So kann man natürlich auch Stimmung machen….

Wie konnte man gestern im  „Qualitätsblog“ Matz Ab nachlesen ?

[…]„Klaus-Michael Kühne“, so Rüssel, „hat sich seine acht Millionen Darlehen für Rafael van der Vaart mit acht Prozent verzinsen lassen. Dafür hat der Verein an Kühne sogar eine Grundschuld fürs Stadion eintragen lassen.“

Ja Mensch, da hat der 26-Jährige „Vertriebsmitarbeiter“ Rüssel 🙂 aber mal einen rausgehauen. 8% !!! Einigermaßen ungeschickt positioniert Rautenherz Rüssel Herrn Kühne als gewissenlosen Kredithai und die Patienten rasten wie gewohnt aus.

Schade, dass „Blogautor“ Pegel-Off nicht mal nachgefragt hat. So schrieb die Hamburger Morgenpost , die sich auf Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung berief, am 16.09.2012:

Milliardär Klaus-Michael Kühne hat dem Fußball-Bundesligisten bekanntlich den Großteil der Kaufsumme als Darlehen zur Verfügung gestellt. Die Zeitung beziffert die Transfersumme auf 12,5 Millionen Euro. Davon soll Kühne acht Millionen Euro übernommen haben, heißt es. Der Zinssatz soll unter fünf Prozent liegen.

Der HSV beginnt nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erst 2016 mit der Rückzahlung des Darlehens für Mittelfeldspieler Rafael van“Ob Kühne sich auch am Gehalt für den Niederländer beteiligt, dass bis zu 3,5 Millionen Euro im Jahr betragen soll, blieb offen. Das Vermögen des in der Schweiz lebenden 75 Jahre alten Logistik-Unternehmers wird auf 7,8 Milliarden Euro geschätzt. Bereits vor zwei Jahren hatte Kühne dem HSV 12,5 Millionen Euro für Transfers zur Verfügung gestellt. Dafür hatte er sich Transferrechte an sechs Profis gutschreiben lassen. Das Geschäft bezeichnete er in der „Welt am Sonntag“ als Flop.“

 

Jetzt darf sich jeder die Frage stellen – FAZ oder Rüssel ? Allerdings hätte ich mir an dieser Stelle zwei Dinge gewünscht.

1. Sauberen Journalismus. Herr Pegel-Off’s Aufgabe als ernstzunehmender Journalist wäre es gewesen, hier deutlich nachzufragen.

2. Eine Stellungnahme des Vereins, aber darauf können wir wohl lange warten.

Von | 2014-01-05T10:31:20+01:00 5. Januar 2014|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Jürgen Wunderlich 5. Januar 2014 um 10:47 Uhr

    Die Schlammschlacht beginnt 14 Tage vor Ultimo genau richtig.Noch mehr Verunsicherung.Schade.

  2. Fiete 5. Januar 2014 um 11:25 Uhr

    Die 8% kommen von Rüssel, nicht von Pegelow, er hat ihn „nur“ zitiert. Und wenn das stimmen sollte, dann ist der Skandal ein ganz anderer: Denn das würde bedeuten, daß wir für 8% bei den Banken nichts mehr bekommen. Sehr kritisch, dieses Szenario.

    Unterm Strich muß ich sagen, ich weiß nicht, was Rüssel will. Wenn er wirklich sein Konzept FÜR den HSV durchsetzen will, dann würde er den Kompromiss eingehen und seinen Antrag zurückziehen und EOR unterstützen. Will er, daß gar nichts geschieht, dann wäre es natürlich ein probates Mittel und versuchen, auf diese Art HSVPlus Stimmen abzugraben.
    Meine Vermutung ist allerdings, daß ihm der HSV am Arsch vorbeigeht und er einfach nur eitel ist, im Mittelpunkt setehen will und deshalb diese Show abzieht.
    Einen ERHLICHEN und RATIONALEN Grund gibt es meiner Ansicht nach für sein Verhalten nicht.

    • Gravesen 5. Januar 2014 um 11:29 Uhr

      Meine Güte, ist das so schwer zu verstehen ? Natürlich hat Rüssel das verzapft, aber warum fragt Pegel-Off nicht nach und will wissen, woher diese Zahlen kommen ? Nein, es wird einfach mal so veröffentlicht und im Raum stehengelassen, so dass jeder halbwegs dämliche Leser der Auffassung sein muss, wenn es da steht, dann stimmt es auch. Extrem sauberer Journalismus.

      • Fiete 5. Januar 2014 um 11:50 Uhr

        ok, da haste recht, er hätte da nachhaken sollen

      • Tommy Cosmo 5. Januar 2014 um 11:57 Uhr

        Sauberen Journalismus und Matz ab sollte man nicht zusammen in einem Satz erwähnen. @Gravensen

        Dieser Blog ist mit seinen Veröffentlichungen mMn mitverantwortlich für unsere jetzige Situation im Verein. Zu der Kritik an unseren jetzigen Vorstand musste der Blog auch schon fast genötigt werden (Am 28.12.2013 vom User Marcel).

        Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, mich garnicht mehr über das geschriebene aufzuregen und Erwartungen an Matz ab sollte man garnicht haben…

  3. Jakob.K 5. Januar 2014 um 12:06 Uhr

    Vielleicht hast Du das bei deinem letzten Blog nicht gesehen:
    Lieber Gravesen, wenn Du so weiter machst, kriegst Du noch einen Herzinfarkt 😉

    Nur so eine bescheidene Meinung: Vielleicht “solltest” Du Dich auf deine Beiträge konzentrieren und die deiner klasse Kommentatoren. Auch wenn schwer fällt, das unseriöse und beleidigende Hambruger Abendblatt ignorieren.
    Ich weiß, es ist schwer den Blick von einer Katatrophe abzuwenden.
    Aber weder Du noch deiner “follower” haben dieses BLÖD-Niveau nötig.
    Hier sind so viele gute Beiträge dabei, von der Qualität hat dieser Blog es nicht nötig. Das Abendblatt schafft nicht mal eine einfache Finanzanalyse zu verfassen oder was normal ist von einem Fachmann verfassen zu lassen.
    Und liegende (Abenblatt) soll man nicht treten. Dass, das Abendblatt schon am Boden ist, zeigt doch, dass man zu BLÖD-Methoden grifen muss um Clicks und Traffic generieren muss. Jeder Click für Abendblatt (matz-platt) ist einer zu viel 😉

    Btw. alle meine Beiträge die den Boulevard angegriffen haben wurden nicht freigeschaltet. Sie enthielten keine Beleidigungen von Personen oder Unternehmen!!!

    • The_MaXX 5. Januar 2014 um 12:14 Uhr

      @ Jakob:

      Mir geht es relativ regelmäßig so, dass ich Grave den Tipp geben möchte den anderen Blog nicht zu lesen, weil man sich da sinnlos aufregt.

      Dieses Mal sehe ich es allerdings anders: Mir gehts ähnlich wie Grave, dass ich es schlechtweg zum Brechen finde, dass von irgendwelchen Journalisten Darstellern so dermaßen müllig recherchiert (recherchiert???) wird und dann Halbwahrheiten über die Stammtischtiefflieger des Motzblogs ausgebreitet werden.

      Das Ganze wäre nur halb so schlimm, wenn es wirklich nur die 10 bornierten Hansel rund um Dyller lesen würden, aber leider erreicht das HA immer noch eine Vielzahl von Fans.

      Wir können nur hoffen, dass sich weiter rumspricht welche Informationsquellen rund um den HSV im Internet zur Verfügung stehen. In diesem Sinne: Danke Grave, dass du den Mist nicht unkommentiert im Raum stehen lässt.

      Und nun: Schönen Sonntag.

      • Jakob.K 5. Januar 2014 um 12:31 Uhr

        Tja wo Du Recht hast, hast Du Recht. Dann ändere ich meine o.g. „Anmerkung/Meinung“ in:
        Lieber Gravesen: Versuchs mit Humor und Ironie und weniger mit manchmal „aggresiver“ Tonlage 😀
        Lasst uns darüber schmuzeln und lachen, statt denen zu zeigen, dass wir uns auch noch über deren Dummheit ärgern. Und den „Kommentatoren“ des investigativen matz-platt sollte man hier keine Bühne anbieten. Interessiert es uns wirklich was ein paar ablsout unwichtige Wichtigtuer da von sich geben? Also mich persönlich nicht.
        Vielleicht sollten wir versuchen die einigen wenigen übriggebliebenen intelligenten Kommentatoren des matz-platt-Blogs auf diese Internetseite zu ziehen?
        – Mich interessiert ob die colle NDR-Britta den Superdupamediendirektor Kreuzer, ehm sorry, Wolf mit HSVPlus ablösen könnte. Die würde doch bestimmt selbst den Magath den Felix in dessen eigener PK anzählen 😀
        – Wo ist der Link/Kommentar geblieben in dem Sie unsere Nordkoreaner zum Rücktritt auffordert?
        Für mich gibt es zwei Lager beim HSV. Intelligenz und Dummheit.

        • Gravesen 5. Januar 2014 um 13:46 Uhr

          Wie unfassbar hohl die Patienten im Qualitätsblog sind, kann man daran unschwer erkennen, dass sie immer noch auf den „8%“ rumreiten.

  4. Gravesen 5. Januar 2014 um 18:07 Uhr

    Heute wird Billig Bremer für ca. 8 min zum Ehren-Lachs ernannt !

  5. Waton 5. Januar 2014 um 18:16 Uhr

    Stimmt dies alles wirklich mit den 8%? Wo ist dies in den „Büchern“ nachprüfbar? Ich kann es mir nicht vorstellen.
    Ich habe mal für Herrn Kühne gearbeitet, der wohl mal hier und da exzentrisch rüberkommt, wie wohl die meisten Milladäre, und ihn auch mal persönlich kennengelernt (hatte nichts mit dem HSV zu tun) und er hatte mir sogar mal auf eine pesönliche E-Mail als ich mal arbeitslos war persönlich am selben Tag beantwortet.
    Es kommt nicht auf Herrn Kühne an, sondern mal endlich wieder die Hamburger Wirtschaft hinter dem HSV zu bekommen, aber die werden es nicht tun solange hier bei uns nur Amateure am Werk sind die weder etwas vom Fussball, Wirtschaft noch Finanzen verstehen.

  6. Michael Greve 5. Januar 2014 um 18:30 Uhr

    Die 8% scheint Herr Rüssel sich aus den Fingern gesogen zu haben.
    Wenn man in Betracht zieht, daß die sogenannte Campus-Anleihe mit 6% (ohne Stellung dinglicher Siicherheiten) verzinst wird, während für die Kühne Holding eine Grundschuld i.H.v. €6 Mio. eingetragen ist, dann sollte Kühnes Dralehen auf jeden Fall unter 6% verzinst sein. Ich denke, der Zins sollte angesichts der Besicherung nicht über 5,5% liegen. Der WP-Prospekt zur Campus-Anleihe macht keine konkreten Angaben. Es wäre aber in jedem Falle ungewöhnlich, wenn das geringere Risiko Kühnes höher verzinst würde als das der anderen Anleger.
    Noch ein bißchen Betrags-Kontext aus dem WP-Prospekt: €11,18 Mio. von Kühne gegeben für die Spieler-Investments und – wenn ich das richtig verstehe – diese gewandelt in €8 Mio. für van der Vaart (sprich Verzicht Kühnes auf €3,2 Mio.):
    Zitat von Campus-Anleihe, 2. Tranche :
    >Der Emittent hat mit der Kühne Holding AG (nachfolgend „Kühne Holding“) am 28. Juni 2010 zwei als Spielerinvestment-Vereinbarung 2009/2010 bzw. 2010/2011 bezeichnete Vereinbarungen und zu letzterer unter dem 1. September 2010 eine Ergänzungsvereinbarung abgeschlossen. Mit diesen Vereinbarungen hat die Kühne Holding dem Emittenten Beträge in Höhe von insgesamt rund EUR 11.180.000,00 zur Verfügung gestellt. Als Gegenleistung wurde der Kühne Holding eine Beteiligung an den Transfererlösen aus einem ablösepflichtigen Wechsel bestimmter Lizenzspieler eingeräumt. Diese beiden Spielerinvestment-Vereinbarungen 2009/2010 und 2010/2011 sowie die Ergänzungsvereinbarung wurden nunmehr mit einer Investitionsvereinbarung vom 31. August 2012 zwischen der Kühne Holding und Herrn KlausMichael Kühne (nachfolgend „Herr Kühne“) einerseits und dem Emittenten andererseits aufgehoben. Die von der Kühne Holding auf Grundlage dieser aufgehobenen Vereinbarungen geleisteten Zahlungen verbleiben danach vollumfänglich und endgültig beim Emittenten.< Emittent ist der HSV e.V.

  7. MrsMurphy 6. Januar 2014 um 09:51 Uhr

    In der Tat muss man hier dem Interviewer einige Vorwürfe machen. Allerdings: Das müsste man eigentlich bei jedem seiner als Wortlaut-Interview veröffentlichten Beiträge. Das ist, wie ich hier schon wiederholt feststellte, handwerklich unsauber. Nur: Das interessiert letztlich kaum einen. Und das wissen auch Matz&Co. Man kann dem wirklich nur Fakten (Danke an Michael Greve und Javid) entgegensetzen.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv