Es folgt: Die nächste Not-OP…

Der „Morgen danach“. Der Pöbel beginnt sich erneut warm zu kreischen.

„Trainer raus“, „Söldner quälen“.

„Jetzt hilft uns nur noch Magath“.
Im Ernst – wer jetzt nach Magath schreit, hat absolut nichts begriffen. Selbst Quälix Magath würde mit seinen trainingsspezifischen Steinzeit-Methoden nicht mehr rausholen können. Nicht aus der Mannschaft, aber eben auch nicht aus dem Verein !!!

Eventuell würde er es schaffen, Volkes Ruf nach „Rache an den Versagern“ für ein paar Tage zu lindern, in dem er die Spieler in Badenhosen durch den Volkspark rennen läßt, bis ihnen Blut aus den Ohren läuft. Punkte würde es nicht einbringen.

Wer jetzt den Trainer auf Anweisung der BILD und des Schund-Abendblatts in Frage stellt, macht reflexartig den von den Medien geschwünschten Fehler. Unabgängig davon, dass eine Entlassung van Marwijks erneut eine Abfindung im Millionenbereich kosten würde, muss doch endlich – nach mehr als 25 Jahren – endlich mal jemand begreifen, dass es eben nicht der Trainer ist. Es sind noch nicht mal die Spieler, verdammte Scheiße nochmal.

Warum performed ein Skjelbred in einem funktionierenden Umfeld in Berlin plötzlich so gut, dass in sich halb Hamburg „nach Hause“ wünscht ?

Warum knipst ein Artjoms Rudnevs, dem die hamburger Schmuddelpresse die technischen Fähigkeiten einer einbeinigen Schildkröte attestierte, in Hannover in zwei Spielen zweimal und spielt technisch-präzise Pässe auf engstem Raum bei höchstem Tempo ?

Warum trifft ein Marcus Berg in Griechenland in 18 Spielen neunmal ?

Warum ist ein Jeffrey Bruma in Eindhoven Stammspieler, in Hamburg war er dazu nicht in der Lage ?

Warum hat man den Eindruck, dass so gut wie jeder verpflichtete Spieler in Hamburg spätestens nach einem Vierteljahr eine Klasse schlechter spielt als vorher ?

Warum scheint es so, dass wirklich JEDER Trainer und nahezu jeder Sportchef nach kürzester Zeit an den äußeren und inneren Umständen zu verzweifeln scheint ?

„Nichts ist so, wie es scheint“. Das sagte ein völlig desillusionierter Armen Veh nach einem Jahr in Hamburg und er hat mehr als Recht.

Fragt man sich, wann der HSV die letzte einigermaßen erfolgreiche Phase hatte, kommt man ganz schnell auf die Zeit, als mit Bernd Hoffmann, Katja Kraus und Dietmar Beiersdorfer exakt drei Personen die Geschicke des Vereins bestimmten.

Der Aufsichtsrat war ruhig bzw. wurde ruhig gestellt, Informationsträger Scheel wurde aus den wichtigsten Gesprächen rausgehalten, die SC-Führung war eben nicht nach 4 min. bestens informiert.

Die Geschichte zeigt: In jedem erfolgreichen Verein entscheidet eine Spitze von 2 bis 4 Leuten. Beim HSV der letzten 3 Jahren entscheiden bis zu 15 Menschen. Über Verpflichtungen, Verkäufe, Vertragsverlängerungen, Entlassungen etc.

11 Aufsichtsräte

Ein vierköpfiger  Vorstand

Ein Trainer

Alle reden mit, alle bringen ihre persönliche Vorstellungen, ihre Eitelkeiten, ihre Abhängigkeiten aus Seilschaften mit ein. Und das Allerschlimmste: Die wenigsten von ihnen haben von der Materie überhaupt einen Plan !!!

Aber bitte – schmeißt van Marwijk raus, der Holländer wird’s überleben. Wahrscheinlich geht’s ihm sogar besser, wenn er diesen Chaos-Club hinter sich hat.

Aber – ich garantiere eins: Man könnte in diesem Verein, in dieser Konstellation, bei dieser medialen Abhängigkeit einen Klopp, einen Guardiola, sogar einen Mourinho verpflichten, sie würden nicht mehr aus der Mannschaft rausholen. Man könnte Christiano Ronaldo holen, Neymar, Ibrahimovic. Sie alle würden nach kürzester Zeit an diesem Verein verzweifeln.

Aber all das sind lustige Worte, passieren wird genau das Gegenteil. Man wird erneut eine Not-OP am offenen Herzen durchführen, die Krankeit selbst aber wird unbehandelt bleiben. Und so werden wir demnächst Trainer X bekommen, dann Ende 2014 Trainer Y und spätestens 2015 Trainer Z.

Diejenigen aber, die den Virus verbreiten, werden dann immer noch auf ihren Sesseln sitzen und sich keiner Schuld bewußt sein. Sei es in Aufsichtsratssitzungen, Vorstandsbüros oder Redaktionsräumen.

Von | 2014-02-02T10:00:48+00:00 2. Februar 2014|Allgemein|57 Kommentare

57 Comments

  1. Wolfgang 2. Februar 2014 um 09:59 Uhr

    Sehe es wie du, aber ich denke im moment ist ein Trainertausch die einfachste Lösung. Er kommt nicht an die Truppe ran und es ist kein Leben in der Truppe. Warum nimmt er nicht einen Stürmer aus der U23 mit?? Warum holt er nicht einfach 2-4 Spieler hoch?? Er hat doch die möglichkeit dazu.

    Wenn wir jetzt den Vorstans auswechseln würden, wäre HSV+ nicht geholfen. Der Vorstand wurde entlastet und bekam einen Auftrag.
    Ich wäre dafür, dass der AR geschlossen zurück treten würde und dann der Ehrenrat es bis zum Sommer übernimmt.
    Interessant finde ich, dass momentan die HSV+ Gegner am lautesten nach Felix M. aus M. schreien und es überall posten.
    Quelle: FB – Fans für Magath

    • Gravesen 2. Februar 2014 um 10:01 Uhr

      Kennst du die Spieler der U 23 ?

      • Wolfgang 2. Februar 2014 um 10:06 Uhr

        Nein, sind die noch schlechter??
        Könnte mir aber vorstellen, dass da mehr kampfgeist ist als in dieser Truppe

        • Gravesen 2. Februar 2014 um 10:07 Uhr

          Meine Güte, die Jungs spielen in der 4. Liga. Soll das jetzt ein Witz sein ?

          • Wolfgang 2. Februar 2014 um 10:16 Uhr

            Nein nicht wirklich. Siehe Tah, er hat den Sprung auch geschafft. Die U23 ist der Unterbau der Profimannschaft oder hab ich da eine Fehlinformation. Von da sollen neue Talente herkommen und wenn ich Sie hoch hole, setzt es neue motivation bei den Spielern frei.
            In unser jetzigen Situation muß man mal eben andere Wege gehen. Viel schlechter kann es nicht laufen. Aber man sollte alles versuchen und nicht einfach aufgeben

          • Sebastian von Deyn 2. Februar 2014 um 12:34 Uhr

            Tah war noch nie in der U23!

          • Pascal 2. Februar 2014 um 14:01 Uhr

            Leute die kämpfen in der 4. Liga um den Klassenerhalt!

            muss man da noch mehr zu sagen?

    • Jottkah1887 2. Februar 2014 um 11:57 Uhr

      Danke für Deine Worte, Grave, und Hochachtung vor Herrn Wallrodt – verbaut man sich mit einem solchen gut analysierten Artikel eigentlich die eigene Karriere im ASV?

      • Gravesen 2. Februar 2014 um 12:07 Uhr

        Vielleicht darf er eine zeitlang „Bad Cop“ spielen…

  2. mitchi4711 2. Februar 2014 um 10:48 Uhr

    genau Grave – seeehr treffend formuliert ! Man schaut auch lieber immer wo anders hin, wo alles besser ist; nach einem Spiel – es wird selbst beobachtet wie der Trainer sich bewegt, da fasse ich mir an den Kopf!

    Der Laufleistungsunterschied wurde vorwiegend von der Abwehr verursacht, by the way – der Lam hat genauso viele km gemacht, wie Bouy in seinen 73min – was sagt das aber aus, weil ansonsten ist die Bilanz von Bouy lt Statistik mies!? Die statistischen Werte sind ansonsten echt nicht schlecht, aber was nutzt das, wenn schwere Fehler gemacht werden, kein Zug im Spiel ist, kein Selbstvertrauen da ist und nur Sicherheitspässe gespielt werden…

    Mittlerweile fordert das Volk einen Trainer der Visionen und Aufbruchstimmung vermittelt – ach, da wäre er aber dann der einzige der handelnden Personen! Lethargie, Postenerhalt und 5% wehen durch den Verein – dies zusammen mit einer dilettantischen Kaderplanung ergibt genau das was wir gerade sehen – BvM muss erhalten bleiben, einen besseren werden wir eh nicht bekommen und dieser würde in der jetzigen Konstellation ebenfalls scheitern!

    Wir brauchen frischen Wind, der auch die Mannschaft erreicht … das muss der Verein vorleben – Vorstand und AR, also die selbsternannte „geballte Kompetenz “ (O-ton MV ) sollte ihr Scheitern sofort eingestehen, zurücktreten , den Weg frei machen und somit auch mal den Pressemob sinnvoll auf sich ziehen!!! Dann kann der Bert vielleicht mal in Ruhe arbeiten – Ruhe und Besonnenheit ist das was wir derzeit in der Mannschaft brauchen, und ein Erfolgserlebnis, da es im Kopf scheitert…

    Sicherlich drängen sich paar Fragen – auch zum Spiel – auf!

    Warum spielte der Verletzte Lam – wo war Jansen?
    Was bitte ist mit Jira?
    Warum ist Weste in der IV wieder gesetzt?

    Konditionell sehe ich bei der Mannschaft weniger Probleme ( wie unter Fink ), aber taktisch u im Zusammenspiel – dies hätte man schon schulen können, anstatt Trainingsfrei zu geben – dieses Signal und das mediale Echo muss man schon in HH einschätzen, weil der Mannschaft damit nun einen Bärendienst erwiesen hat! Da muss zur Not eben ein SpoDirex mal Anweisungen geben und sich einbringen, falls der Bert dies nicht richtig einschätzen konnte!

    Dieser SpoDirex der eher an ein Schlauchboot, denn an einen Kreuzer erinnert – sollte definitiv seinen Hut nehmen:

    -Er hat grob fahrlässig weitere Baustellen eröffnet
    -Er konnte nicht eine Baustelle abarbeiten !! und es geht, siehe Hoffenheim
    -Er hat kein Konzept – 0
    -Er hat auch kein Netzwerk, weil siehe a) und b)

  3. Trapper Seitenberg 2. Februar 2014 um 10:58 Uhr

    Im Grunde erscheint es mir inzwischen egal, ob man für oder gegen BvM argumentiert. Ich gehe davon aus, dass BvM nach einer Niederlage im nächsten Spiel, so sie denn nicht höchst unglücklich zustande kommt, Geschichte sein wird.

    Den meisten hier dürfte klar sein, dass der Trainer, gleich wie man zu ihm steht, nicht der Haupt- oder Alleinschuldige an diesem Niedergang sein kann. Eine tatsächliche Ursachenforschung muss deutlich tiefer gehen und differenzierter ausfallen, müsste das Selbstverständnis des Vereins, die Besetzung der Gremien und alle Entscheidungswege einbeziehen.

    Mein Eindruck ist, dass unsere Mannschaft zutiefst verunsichert ist. Und es würde mich aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen wundern, wenn es nicht inzwischen auch innerhalb der Truppe Grüppchen gibt, die den schwarzen Peter jeweils woanders verorten. Das wäre bei einer derartigen, für den HSV fast beispiellosen Niederlagenserie völlig normal!
    Diese Mannschaft scheint mir keinen „Schleifer“ zu benötigen, der sie ggf. abstraft. Diese Mannschaft braucht m.E. aber eine klare, präzise Ansprache und einen didaktisch unterstützenden Ansatz, der im Rahmen eines stabilen taktischen Gerüstes die Grundsicherheit stärkt. Dazu gehören u.a. Korrekturen/Hilfestellungen bei Lauf- und Passwegen und eindeutige personelle Zuordnung in den jeweiligen Räumen. Kommunikation auf dem Platz und besseres Verständnis des anderen (Kollegen) sind auch abhängig vom Teamgeist, bzw. von dem Umgang miteinander in der Kabine oder der gemeinsam verbrachten „Freizeit“.
    Grundsätzlich scheint mir zu gelten: Wer abseits des Wettkampfes nicht miteinander spricht, der spricht und spielt auch nicht optimal miteinander unter den Belastungen des Wettkampfes

    Wenn BvM, was ich nicht beurteilen kann, an all diesen Punkten bereits kontinuierlich arbeitet, dann wäre es klüger an ihm festzuhalten. Aber endlos wird man auch dann nicht abwarten können. Kontinuität darf nicht zum reinen Selbstzweck verkommen.

  4. Milo 2. Februar 2014 um 11:06 Uhr

    naja wenigstens hat die welt das nun geschnallt …hat der kreuzer wohl vergessen seine presse spezis abzuarbeiten….ist ja verständlich der tag hat nun mal nur 24std und dummerweise wurde er durch den lästigen spieltag gestört…und noch was zum trainer… BvM wird schon wissen was er da macht,auch wenn ich seine aufstellungen oder auswechslungen nicht immer nachvollziehen kann ,der Mann weiss schon was er macht ( hoffe ich :P) was mir aber echt die zornesader hervor tretten lässt …wieso hat er zugelassen das man Rudnevs, ohne für gleichwertigen ersatz zu sorgen,(was bei 12 toren verdammt schwierig ist ohne geld) abgegeben hat !!! das unser presse futzi das nicht rafft naja wundert ja nicht aber BvM sollte dat schon besser wissen ….ach keine ahnung ich seh grade das tor von Rudnevs auf sport1 und ich könnte kotzen …. und was ich nicht versteh ,wieso so offensiv wenn mann die schiessbude der liga ist…ist ja schön das BvM den anspruch hat zu spielen ,aber dazu brauchst du dann auch die spieler die nicht 2/3 der bälle unbedrängt zum gegner spielen….

  5. uh17 2. Februar 2014 um 11:16 Uhr

    moin grave,
    ich will Dir in 2 Dingen widersprechen:
    „Nichts ist so, wie es scheint”. Das sagte ein völlig desillusionierter Armen Veh nach einem Jahr in Hamburg und er hat mehr als Recht.“
    Diesen Satz hat nicht Veh geprägt, sonder das war Martin Jol.

    Und was Felix Magath betrifft, da muß ich auch dagegenhalten!
    Magath könnte der Macher sein, den der HSV jetzt braucht, ich sehe keinen Anderen.
    Er hat Autorität, kennt sich auch im Kampf gegen den Abstieg aus, hat ein Auge für junge Leute, er ist sehr gut vernetzt, ER KENNT DEN VEREIN besser als jeder Andere, weiß also, was man von Jarchow und Co. und besonders auch von den Räten halten muß.

    Meiner Meinung nach kann es in unserer jetzigen Situation nur heißen:
    Felix Magath jetzt!
    Und wenn der Klasseneralt geschaft sein sollte, dann der Wechsel auf den VV-Posten.

    Deshalb fordere (auch) ich: Felix Magath, und zwar jetzt und sofort!

  6. Leonadomitcabrio 2. Februar 2014 um 11:17 Uhr

    Soo, eine Nacht darüber geschlafen..
    Der Trainer ist für mich die zur Zeit ärmste Sau der Liga
    BvM jetzt austauschen gegen XY oder Z würde nichts bringen.
    Die Leitung des HSV sollte sofort alle Ämter niederlegen um den Weg jetzt frei zu machen. Am Ende der Saison wird es zu spät sein und was HSV Plus dann bringt, können wir uns denken. Jarchow und Konsorten hinterlassen ein Schlachtfeld.. Abgewirtschaftet, tot, ausgemergelt..
    Wenn ich den lispelnden Schwachkopf seine Phrasen dreschen höre, kommt meine Halsschlagader gefühlte 3 cm aus dem Hals hervor. Der ist doof wie 2 Meter Feldweg..
    Dazu Kollege Jarchow.. Frei nach dem Motto „1-2 Hampelmann und alles wird gut.. Diese Art und Weise regt mich auf..
    Man kann über Hoffmann geteilter Meinung sein, die Dinge sehen wie man will aber der hatte bis zu einem bestimmten Zeitpunkt alles im Griff und hat auch mal dazwischen gehauen..
    Ab in die Wüste mit den Schwachköpfen..

  7. HSV Bayer 2. Februar 2014 um 11:30 Uhr

    Kreuzer gerade bei Sport 1 gesehen, ich hätte es lassen sollen. Allerdings ein Fazit kann man daraus ziehen: Der Mann muss weg – sofort!! Normalerweise bin ich für Ruhe in so einer Situation, aber mit diesen Herrn wird das nichts mehr. Mehr schreibe ich nicht, sonst muss mich Gravesen deswegen sperren. Fassungslos!!!

    • Pascal 2. Februar 2014 um 14:09 Uhr

      habe es auch gesehen/gehört. muss dir da voll zustimmen!

  8. Bernd 2. Februar 2014 um 11:39 Uhr

    Gestern hat Christoph Metzelder bei Sky die bei Amtsantritt von BvM getätigte Aussage noch einmal ausdrücklich wiederholt:
    „BvM war der in 13 Jahren Profijahren beste Trainer unter dem ich trainieren durfte, in menschlicher, taktischer und fachlicher Hinsicht.“
    Wenn irgendein in der Öffentlichkeit stehender Mensch eine solche Aussage explizit wiederholt, ist da was dran, ansonsten wird so etwas nämlich immer revidiert oder abgewiegelt.
    Sollte eines Tages Martin Jol seine Memoiren schreiben und diese auch auf Deutsch erscheinen werde ich definitiv ein Exemplar kaufen. Vielleicht erfahre ich dann die Wahrheit über seinen Abgang und man bekommt mal einen kurzen Blick hinter die Kulissen.
    Das Scheitern aller Trainer nach ihm und die Flucht von Stevens beruhen definitiv auf den selben Gründen.
    Politiker sind im allgemeinen sehr abgebrüht aber ihr Bild „vor der Historie“ haben sie doch stets im Blick. Ich glaube nicht, daß Jarchow mit dem Abstieg in gleich gesetzt werden möchte. Das wird noch einige heftige Ausschläge geben. Und der Spo(r)ttchef steht ganz oben auf der Streichliste.

    • Trapper Seitenberg 2. Februar 2014 um 12:20 Uhr

      @Bernd
      Grundsätzlich lassen sich für fast jeden Trainer Für- und Widersprecher finden.

      Man müsste detailliert erforschen, wie genau ein Trainer in diversen Kategorien arbeitet. Hier wäre schon mit einiger Berechtigung anzuzweifeln, dass ein solcher Katalog beim HSV immer vorhanden gewesen ist. In einem zweiten Schritt müssten die erfragten Ergebnisse sachgerecht(!) gewichtet werden. Spätestens hier muss man beim HSV als Außenstehender völlig verzweifeln, wenn man etwa hört, dass u.a. die Rasur oder die Beinkleidung bei Klopp offenbar überproportional gegen ihn gewichtet wurden.
      Damit ist man dann schnell bei einem Kernproblem: wer entscheidet aufgrund welcher nachgewiesenen (nicht selbst behaupteten!) fachlichen Qualifikation? Stellvertretend für den AR Ertel, Wulff und Hunke? Jarchow, Hilke und Scheel? Es bleibt am Ende der Sportdirektor, der aber von einem AR geholt wurde, der aus meiner Sicht sportfachlich eindeutig minderqualifiziert ist.

      • mitchi4711 2. Februar 2014 um 13:18 Uhr

        man darf natürlich nicht vergessen, das dieser Umbruch gefordert wurde – diese konzeptlose überhastete Umbruchbestreben der Afterhoffmannära!!! Hier ist OK das Werkzeug; ich glaube ja nicht das er einen Rudi freiwillig verkauft hat… Das ist die Doktrin des Vorstandes, also des AR welche er willig ausführt….

        Die Jungs auf dem Platz sind nun alle sehrsehr jung, vdVaart mit 30 fast ein Veteran – das braucht Zeit; mit BvM haben wir da genau den richtigen Mann!

        Dies auch wenn ich seine Aufstellung nicht 100% nachvollziehen kann … Zoua als Spitze, warum nicht Ivo? z.B.

  9. mendikant 2. Februar 2014 um 11:41 Uhr

    Magath kommt nicht für peanuts.
    Ein Glück.

  10. Fiete 2. Februar 2014 um 12:27 Uhr

    Magath als Vorstandsvorsitzender, installiert von denen, die Hoffmann rausgeschmissen haben, weil er sie nicht mitspielen lassen wollte. Vor zwei Wochen ist die Mitbestimmung noch das höchste Gut – wer soll solche Leute denn überhaupt noch ernst nehmen?

  11. Gravesen 2. Februar 2014 um 13:04 Uhr

    Hat Lars Pegel-Off im Doppelpass tatsächlich gesagt, dass der HSV froh sein könnte, Kreuzer zu haben ? Wie geil ist das denn bitte ?

    😀 😀 😀 😀

    • HSV Bayer 2. Februar 2014 um 13:42 Uhr

      Unglaublich!

      • Pascal 2. Februar 2014 um 14:12 Uhr

        zu dem Affen fällt mir eh nix mehr ein

        • HSV Bayer 2. Februar 2014 um 15:29 Uhr

          Affe ist noch viel zu harmlos ausgedrückt.

  12. Gravesen 2. Februar 2014 um 13:15 Uhr

    Die gestrige Mannschaft:

    Drobny – gestern 4. Spiel in dieser Saison
    Diekmeier – Rückkehr nach 3 Monaten (Fußbruch)
    Westermann – Rückkehr nach 2 Monaten (Knie)
    Tah – erste Profisaison
    Lam – Nachwuchs Backup
    Badelj – zweite Bundesliga-Saison
    Bouy – erstes Bundesligaspiel
    John – zweites Bundesligaspiel
    van der Vaart – überfordert
    Calhanoglu – erste Profisaison
    Zoua – erste Bundesliga-Saison

    Dazu einen Trainer, der vom ersten Tag an angeschossen wird.
    Dazu einen Sportchef, der in wirklich jedes Mikrophon labert
    Dazu einen perspektivlosen Vorstand
    Dazu einen inkompetenten, zerstrittenden Aufsichtsrat

    Und dann möchte jemand Spitzenfußball sehen ?

    • Will nur mal 2. Februar 2014 um 13:36 Uhr

      Wir sollen doch „froh“ sein….
      Also es gibt Menschen, die nur dann glücklich sind, wenn sie Schmerz erleiden.
      Wenn das also so weiter geht, werden wir quasi automatisch glücklich…
      Ich weiß nicht wieviel Medis oder Alkohol man(n) benötigt, um in dieser Situation froh sein zu können.

      Aber es gibt da so ein kleines Highlight, sorry nicht Ernst gemeint, aber es lässt einen doch einwenig schmunzeln.

      Schönen „Restsonntag“ aus dem Harz.

      http://www.youtube.com/watch?v=OpmhPG3vLDA

      André

    • HSV Bayer 2. Februar 2014 um 13:42 Uhr

      Sehen würde ich schon gerne!! Aber Deine Analyse ist zutreffend.

    • Trapper Seitenberg 2. Februar 2014 um 14:13 Uhr

      Du hast die, wie ich finde, die desolate Pressearbeit vergessen. Kannst Du dich erinnern, dass unser VV, AR-V oder Mediendirektor je etwas so entschieden aus Vereinssicht richtig gestellt oder dementiert haben, wie das z.B. fast regelmäßig beim BvB oder den Bayern zu beobachten ist? Ich nicht!
      Stattdessen lässt man sie treiben, wie es und was ihnen gerade beliebt. Auch so werden Stimmungen geschürt, denen man dann am Ende nachgeben meint zu müssen, weil „der Druck der Öffentlichkeit“ angeblich zu groß geworden sei. Im Grunde müsste man alle Seilschaften kappen und den ganzen Verein auf links drehen. Das wird aber nicht passieren. Und wer das versucht, der verprellt das Establishment. Und an Hoffmann und Arnesen kann man studieren, mit welchen Methoden dort dann reagiert wird, bzw. wie nachtragend dieses Establishment sein kann.

      • Trapper Seitenberg 2. Februar 2014 um 14:28 Uhr

        Klarstellung: wenn ich die Pressearbeit als desolat bezeichne, dann meine ich das Verhalten „under fire“, also in kritischen Situationen. Ich meine nicht den Webauftritt oder die launigen Tweets.

  13. Rostein 2. Februar 2014 um 13:34 Uhr

    Es kann doch wohl nicht wahr sein, daß der Absturz am Trainer oder den Spielern festgemacht wird. Das sind allesamt gute bis sehr gute professionelle Fußballspieler. Aber dieser Kader ist mit Lust an der Zerstörungsorgie und einem Denken, das nicht bis zu eigenen Nasenspitze reichte, kaputt transferiert worden. 2012/13 hatte der Kader 4 Innenverteidiger (Bruma, Mancienne, Rajkovic, Westermann – zeitweise Scharner, der dann wiederum verliehen wurde) und 53 Gegentore. Nach dem Abgang Brumas und der Rückkehr Scharners sowie dem Aufstieg Tahs waren es fünf Innenverteidiger. Was macht in einer solchen Situation? Richtig! Man holt noch zwei Innenverteidiger: Sobiech und Djourou. Ach so. Na dann, dann servieren wir eben drei (Scharner, Mancienne, Rajkovic) durch die kalte Küche als Sündenböcke ab. Genialer Schachzug. Resultat: 19 Spiele, 44 Gegentore. Finde den Fehler. Dafür werden drei defensiv orientierte Mittelfeldspieler (Aogo, Skjelbred, Sala) als bundesligauntaugliche Spieler und/ oder Quertreiber abgegeben. Einer ist heute beim Tabellenvierten, einer beim Tabellenachten (kann heute abend auch -sechster heißen) angestellt. Nachdem man den einen 12-Tore-Stürmer (Son) an Bayer Leverkusen verloren hat, verschenkt man den zweiten an den Konkurrenten Hannover 96, wo der prompt in zwei Spielen zwei Tore schießt. Der Leihstürmer verletzt sich, Beister reißt das Kreuzband. Ach so, im Hochleistungsfußball gibt es auch Verletzungen. Das trifft uns jetzt echt überraschend… und so könnte man fort- und fortfahren. Wie soll unter solchen Umständen aus Individuen eine Mannschaft werden, wie eine ausgewogene Mischung auf dem Feld, wie soll daraus eine stabile Struktur auf dem Platz, wie daraus eine gewachsene und sich gegenseitig stützende Hierarchie entstehen? Wie soll unter diesen Umständen erfolgreich Mannschaftssport betrieben werden? Ist an der tatsächlichen aktuellen Lage Drobny schuld? Oder van der Vaart? Oder Badelj? Rincon? Zoua?

  14. HSV Bayer 2. Februar 2014 um 16:40 Uhr

    Wo ist eigentlich Colt? Er hat mir letztes Wochenende noch ein wenig Mut gemacht!

  15. Will nur mal 2. Februar 2014 um 17:23 Uhr

    17ter, oh gott wie bin ich fröhlich…

  16. mendikant 2. Februar 2014 um 17:25 Uhr

    Na, da brauchen wir im Moment ja keine Angst zu haben, dass es zu einem Relegationsspiel gegen Pauli kommen könnte.
    17ter!

  17. Hugo Meiser 2. Februar 2014 um 17:48 Uhr

    @Grave
    Mann ist das alles primitiv! Hast du nicht mal jemanden, der kompetent moderne Trainingsmethoden im Fußball erklären kann? Der einem Heese darlegt, dass man heute den Fitnesszustand nicht mehr mit Armbanduhr und Zählen des Pulsschlags mit Benutzung eines Taschenrechners misst (zehn Sekunden zählen und mit sechs multiplizieren geht ja nicht im Kopf)? Der einem Kortmann den Unterschied zwischen Schnellkraft und Kraft-Ausdauer und Schnelligkeits-Ausdauer verdeutlicht? Der den Breitgesäßen und Dickbäuchen, die höchsten mal in der sechsten Liga gegen Bälle getreten haben und heute irgendwie Zeilen füllen müssen (obwohl sie teilweise keiner mehr dazu zwingt), den Sinn von Regeneration erklären und wie deren Dauer festgelegt wird? Das es Übertraining gibt und wie dann das Verletzungsrisiko ist? Dass Statistiken übers Laufen nichts und garnichts über den körperlichen Zustand aussagen? Dass es Bücher gibt und Lesen bildet?

    Blöderweise liegen mein Studium der Leibesübungen – ja, es hieß damals so – und mein Leistungssport (ohne Hoch-) zu lange zurück und ich musste mich wegen eines anderen Jobs nicht mehr weiterbilden, sonst würde ich es ja gerne machen.

    Leider hat BvM nun auch dem Druck nicht mehr standgehalten. Ich kann nur hoffen, dass er und vor allem sein Team klug genug sind, nur für die Rentner-Galerie und die Schmierfinken Show abzuziehen.

    Und Grave: Mach weiter so. Steht der Tropfen, heult der Stein (ich glaube Erich Kästner). Und ja, ich bin auch traurig, habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben.