Die endgültige Bankrott-Erklärung

„Es ist fürchterlich, wie sich die Dinge dort entwickelt haben“

 

Felix Magath hat Recht, es ist fürchterlich. Zwar gehe ich davon aus, dass Magath mit dieser in einem Interview mit dem WDR getätigten Aussage die sportliche Situation des HSV gemeint hat, es trifft die Situation auf der Vorstands- bzw. Kontrollebene jedoch mindestens im gleichen Maße, wenn nicht sogar mehr.

Gestern, am 09.02.2014, ist es dem Aufsichtsrat des HSV nun endgültig gelungen, den Verein zum Gespött der Republik zu machen. Um nicht falsch verstanden zu werden, hiermit meine ich nicht die Entscheidung, zum jetzigen Zeitpunkt mit dem Vorstand in dieser Zusammensetzung und damit auch mit Trainer Bert van Marwijk weiterzumachen – diese Entscheidung finde ich richtig. Nein, ich meine die Art und Weise, das ganze medien-begleitetete Possenspiel, bei dem sich im Normalleben völlig unbekannte und unwichtige Personen im Blitzlichtgewitter sonnen. Dieser „Einmarsch der Gladiatoren“ gestern in der Lobby des Grand Elysee-Hotels hatte bizarrerweise etwas von rotem Teppich, es ist nur noch erschütternd.

Warum in Gottes Namen muss eigentlich eine solche, richtungsweisende Sitzung in aller Öffentlichkeit ausgesessen werden ? Warum wird sowohl Sitzung-Ort wie auch Sitzungs-Zeitpunkt im Vorfeld an die Pressegeier übermittelt ? Warum ist es nicht möglich, eine Sitzung mit 11 Räten, 2 Vorständen und einem Pressesprecher bei Herrn Hunke zuhause abzuhalten ? Zur Hölle, das hätten sie zur Not auch in meinem Wohnzimmer machen können, ich wäre so lange spazierengegangen.

Aber – wer weiß ? Vielleicht hat man seitens des Aufsichtsrats mit dem damaligen „Sportchef-Casting“ so dermaßen gute Erfahrungen gemacht, dass man auch diesmal nicht verzichten wollte…

Aber nein, irgendeiner labert ja bekanntlich immer. Vielleicht sollte man tatsächlich dazu übergehen, den „Rat der Ratlosen“ in den „Rat der Maulwürfe“ umzubenennen, denn ganz offenkundig hat die Gesamtheit des Gremiums längst kapituliert und man verzichtet bewußt auf Geheimhaltung, weil sie eh nicht gewährleistet werden kann.

Bereits Stunden vor Sitzungsbeginn dann sickerte eine einsame Meldung durch das Netz, dass es angeblich eine Art Vor-Abstimmung gegeben haben sollte, bei der 7 Räte mit einem Abstimmungs-Ergebnis von 5:2 Pro Magath votiert haben sollten. Nun gibt es diverse Möglichkeiten, mit „Exklusiv-Meldungen“ dieser Art umzugehen, besonders dann, wenn das spätere Ergebnis diese Meldung konterkariert. Konnte man nach einem Ergebnis von 5:2 noch davon ausgehen, dass Magath so gut wie „durch“ wäre, zeigte uns die Geschichte des Abends genau das Gegenteil. Also kann man annehmen, dass „Herr Scholz“ entweder einer Ente aufgesessen ist, bewußt eine Falschmeldung lancierte (weil – dann hat man endlich wieder etwas exklusiv) oder schlicht Pech hatte.

By the way – Falschmeldung: Ich weiß nicht, ob es allen aufgefallen ist, aber der Hang zur Verkündung von Exklusiv-Meldungen („wir hatten es zuerst“) nimmt in den letzten Monaten dramatisch zu und man kann beobachten, wie sich ehemals verbündete Presseorgane gegenseitig an die Gurgel gehen, wenn die Vermutung besteht, dass einer vom anderen abgeschrieben hat. Dieses lustige Phänomen gab es in dieser Ausprägung früher nicht und es macht deutlich, wie dünnhäutig die Journaille in diesem Tagen geworden ist. Aber klar, wer etwas zuerst hatte, sichert mittelfristig seinen Job. Wer hinterherläuft, fliegt. Unter diesem Druck werden dann auch gern mal offensichtliche Schwachsinnigkeiten getwittert, tatsächliche Märchen gebloggt und „O-Töne“ verfälscht. Rette sich wer kann.

Aber zurück zum Rat der Ratlosen. Nach einer 8-stündigen Marathon-Sitzung, bei der angeblich auch „Jesus“ Magath telefonisch zugeschaltet gewesen sein soll, verkündete Mediendirektor Wolf, dass es nicht zu verkünden gibt.

Spätestens jetzt setzte bei den ausharrenden Edelfedern der Zorn ein. Man hängt dort den ganzen heiligen Sonntag in einer Hotel-Lobby rum und dann passiert nichts ??? Das stinkt nach sofortige Rache und diese wird nicht lange auf sich warten lassen.

Was immer in dieser Saison noch passieren wird, es wird im Grunde nur Verlierer geben.

Erster Verlierer ist der HSV, bei dem mittlerweile nahezu alle Führungskräfte gezeigt haben, dass sie der Situation nicht gewachsen sind.

Zweiter Verlierer ist der Aufsichtsrat, der zum wiederholten Male demonstriert hat, dass er aus einer Horde von Selbstdarstellern und Maulhelden besteht.

Dritter Verlierer ist der Vorstand, der spätestens jetzt weiß, dass er auf Bewährung arbeitet. Wie sollen dort jetzt noch vernunftsgetriebene Entscheidungen getroffen werden ?

Vierter Verlierer ist Bert van Marwijk, der ab heute weiß, dass er keine rückhaltlose Unterstützung seitens der Vereinsgremien genießt.

Fünfter Verlierer ist die Mannschaft, die ebenfalls weiß, dass der Trainer bereits unter dem Schafott liegt und die Klinge baumelt. Motivation sieht irgendwie anders aus.

Sechster Verlierer ist Felix Magath, der meinte, sich durch mediale Dauerpräsenz in eine gute Ausgangsposition manöveriert zu haben und der jetzt begreift, dass der Wunsch nach „Felx, dem Retter“ doch nicht so ausgeprägt ist, wie er vermutete. Ob sich Magath diese Schmieren-Show ein zweites Mal antun wird, darf bezweifelt werden.

Aber egal, was auch immer passieren wird, der HSV wird enorm beschädigt aus dieser Situation hervorgehen und ob er sich rechtzeitig davon erholen wird, muss angezweifelt werden.

Kurze Randnotiz (früher wäre sowas mal eine Meldung wert gewesen): Dennis Aogo wechselt für ca. € 3 Mio endgültig zu Schalke 04. Aogo dürfte froh sein, diesem Chaos entfiehen zu können, alles Gute Dennis.

Von | 2014-02-10T08:53:38+01:00 10. Februar 2014|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. Thomas S. 10. Februar 2014 um 08:54 Uhr

    „Beim HSV muss ab sofort auf allen Ebenen der Fußball wieder im Vordergrund stehen. Es geht jetzt nur noch um den Kassenerhalt. Es bedarf nun endlich einer Lösung im Sinne unseres Vereins. Der HSV muss Einigkeit nach innen und außen demonstrieren, ein starkes Zeichen setzen und eine Einheit werden.“ (F.M. auf Facebook)

    Wäre er in der Sache unabhängig und würde keine eigenen Interessen verfogen, könnte man seine Kommentare eventuell sogar hilfreich finden.

    • Gravesen 10. Februar 2014 um 08:56 Uhr

      Tja, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dachte Magath wohl noch, dass er es sein wird, der diese Einigkeit herbeiführen sollte.
      Vertan, vertan, sprach der Hahn….

      • Thomas S. 10. Februar 2014 um 09:05 Uhr

        Aufgeschoben ist nicht aufgehoben…

        • Pascal 10. Februar 2014 um 11:05 Uhr

          das hieße nur, dass vor dem Braunschweig-Spiel der Vorstand inkl. BvM abgesetzt sein muss, weil danach steht Maggath nicht mehr zur verfügung

          • Thomas S. 10. Februar 2014 um 11:54 Uhr

            Ich befürchte, das Thema wird im Laufe dieser Woche noch mal an Dynamik gewinnen. Die Frage ist doch: Wie hoch darf der HSV gegen Bayern maximal verlieren, ohne dass unmittelbarer und zwingender Handlungsbedarf gesehen wird? 0:2? 1:4? 0:6?

    • oldiehamburg 10. Februar 2014 um 10:33 Uhr

      Ist der Schreibfehler, Kassenerhalt statt Klassenerhalt, von dir oder von Magath? Passen tut er auf jeden Fall.

      • Sandra 10. Februar 2014 um 11:40 Uhr

        DAS habe ich mich gestern auch schon gefragt, als ich das Zitat auf Facebook gelesen habe. SEHR treffend…

  2. Jottkah1887 10. Februar 2014 um 08:58 Uhr

    Ich kann mich nur wiederholen: Danke, Grave.

  3. Jürgen Wunderlich 10. Februar 2014 um 09:01 Uhr

    Wie tief sinkt unser HSV noch.??.Also ich habe schon seit gestern abend schon einige Peinlichkeiten über mich mich ergehen lassen müssen.
    In Guten wie in Schlechten Zeiten.

  4. Blaubär 10. Februar 2014 um 09:55 Uhr

    Mein erster Gedanke war: warum tagen die nicht im Volkspark? und das bitte ohne große Ankündigung sondern im geheimen. Musste es das Essen vom Hotel dabei sein? Eine Familienpizza vom Lieferdienst hätte es auch getan.
    Wahrscheinlich haben aber BILD und MOPO den Raum bezahlt, da konnten die dann noch schnell ein Mikrofon einbauen. Acht Stunden ‚beraten‘ und dann ohne Ergebnis? Das glaubt doch niemand
    Vorstand und AR müssen weg, wir brauchen keine Selbstdarsteller und Egoisten denen der Verbleib in der 1. Liga anscheinend völlig egal ist Oder besser gesagt wir brauchen keine Leute die nur auf ihre Ablösung warten und sich solange noch eine gute Zeit machen wollen. Ein kollektiver Rücktritt würde hier menschliche Größe zeigen. Das würde zwar das Eingeständnis sein wir können es nicht, würde aber das Gesicht wahren. Ihre Ehrenkarten können die ja von mir aus zusammen mit dem Parkplatz für diese Saison noch behalten. Dann muss HSV + eben beschleunigt umgesetzt werden und so bald wie möglich darüber abgestimmt werden. Solange muss die Führung vom Ehrenrat kommissarisch eingesetzt werden.

  5. Rostein 10. Februar 2014 um 10:18 Uhr

    Danke, Dennis Aogo und viel Glück. Danke, Grave für diesen Blog. Ich kann mich schwerlich des Eindrucks erwehren, daß der Ablauf der Ereignisse vom Aufstand des Mob über die Lancierung des Umstandes einer anstehenden Sitzung und das Ergebnis der „Vorabstimmung“ durch und durch orchestriert war. Hier wurde in übelster Weise Ranküne angewandt, um Abweichler im Aufsichtsrat einzuschüchtern und auf Linie zu mobben. Ganz ähnlich wie im Vorfeld der Arnesen-Entlassung. Der 9. Februar 2014 war eine Demonstration, warum HSVPLUS kommen muß. Was wir am 9.2.2014 in großer Verdichtung gesehen haben , waren die Todeszuckungen eines von Teilen der Fans verantworteten Systems der Rätedemokratie der Ahnungslosen.
    Die Eier und Bierdosen, die am Wochenende auf Spieler geworfen wurden, sind die Fortsetzung der Brandreden Oliver Kreuzers mit anderen Mitteln. Die Geister, die man rief, wird man jetzt nicht mehr los.
    Auch Jarchow gibt hier wieder ein schwaches Bild ab: wenn man das sportliche Team stärken will, reicht es nicht, den Trainer zu stützen, in dem man die Mannschaft an den Pranger stellt. Dann muß man sich vor Trainer und Mannschaft stellen, damit diese nicht auseinanderdividiert werden. Die Mannschaft hätte schon vor dem Spiel geschützt werden müssen. Nach dem Spiel frage ich mich: Wo ist die Fürsorgepflicht des Vereins für seine Angestellten.
    Das Schlimme ist nicht, daß der Aufsichtsrat abgewirtschaftet hat. Das Schlimme ist nicht, daß der Vorstand abgewirtschaftet hat. Das Schlimme ist, daß beide abgewirtschaftet haben und die Geschäftsordnung des Aufsichtsrates aufgrund des Zweidrittel-Quorums und der Kopfzahl des Rates (11) alles blockiert. Um das Desaster zu krönen, gibt es noch nicht einmal eine Erklärung, Jarchow und Kreuzer hätten Rückendeckung des Aufsichtsrates Dies wenigstens hätte zum Rufschutz des HSV der Minimalkompromiß sein müssen. Wenn es denn um den HSV ginge. AH CA IRA

  6. Solitaer 10. Februar 2014 um 11:29 Uhr

    Toller Beitrag. Ein Montagmorgen wie es sich jeder HSV Fan so richtig wünscht. Es gibt, glaube ich, heute Morgen keine Zeitung die den HSV nicht zerreißt. Wer heute morgen noch ein bisschen Persönlichkeit hat, sei es im Vorstand oder AR, der Tritt diese Woche von sich zurück. Mehr Peinlichkeit geht nicht mehr. Der Vorstand weiß spätestens jetzt, das er im Sommer weg ist. Spätestens seit gestern Abend weiß glaube ich jeder, das die letzte Rettung für den HSV nur HSV+ ist. BvM wird mit diesem HSV kein Spiel gewinnen, welches den HSV von den Abstiegsplätzen wegbringt. Wenn ich gerade die Maßnahmen von BvM in der BLÖD lese, ist es nur noch peinlich. BvM muss heute Morgen wirklich motiviert zu Arbeit gefahren sein. Die Spieler haben sich schon auf Magath gefreut und die BLÖD und HA machen weiter mobil pro Magath. Egal ob die Herren des AR wollen oder nicht, die Presse wird jetzt soviel Druck aufbauen, das es eine Änderung mit Magath geben wird.

    Ob Magath positiv für den HSV ist weiß ich nicht. Fakt ist aber, solange es keine Alternative gibt, wird von der Presse Magath favorisiert. Die Presse wird den Vorstand und den AR jetzt nicht mehr dulden. 30 Journalisten lassen einen Sonntag ohne Ergebnis nicht gefallen.

    Der Ton gegen den HSV wird nun schärfer. Das halten die Herren vom AR ohne Eier eh nicht durch. Wie auch, die Vergangenheit zeigt ein klares Bild…

    Die Presse wird auch die aktuelle Situation nicht mehr dulden… Der Verein braucht Ruhe und eine Veränderung…Aber der AR macht ihn weiter zur Lachnummer in der Bundesliga…

    • Papa Pollinho 10. Februar 2014 um 11:47 Uhr

      „Die Spieler haben sich schon auf Magath gefreut“ … 😀

      • Solitaer 10. Februar 2014 um 11:50 Uhr

        lach… lieber den Schleifer Magath, als Hausarrest bei BvM 🙂 🙂

  7. Thomas S. 10. Februar 2014 um 11:45 Uhr

    Mir imponiert ja sehr, wie B.v.Marwijk in dieser Situation die Ruhe behält, auch und gerade gegenüber der Presse. Der Mann hat Klasse!

    • Jorgo 10. Februar 2014 um 12:23 Uhr

      @ Thomas S.
      ja das ist auffallend. Allerdings ist er der Sehende und dem Haufen blinder Selbstdarsteller und Unternehmensvernichter. Von daher muß er nur wenig machen.

      Wenig machen ist ein guter Übergang zum Drittligamanager. Den Verkauf von Aogo könnte ich mir unter Mitwirkung von Horst Held wie folgt vorstellen
      HH: Du Olli, wir möchten Dennis übernehmen.
      OK: echt jetzt?
      HH: Ja, er hat die Klasse die wir benötigen. Der S04 zieht die Option.
      OK: Gröhl, echt jetzt?
      HH: Klar 3 Mio und das Paket ist geschnürt
      OK: das ist eindeutig zu viel Geld für ihn. Du weißt aber, daß der das im Leben nicht wert ist, oder? Also ich würde für nen Verletzten an Deiner Stelle nicht so viel hinblättern.
      HH: Olli, Deal ist Deal. Wir halten uns an Vereinbarungen.
      OK: echt jetzt?
      OK: na ja – BVM wird auch nicht ne billige Lösung. 2,5 Mio reichen und gut isses.

    • Gandalf58 10. Februar 2014 um 12:24 Uhr

      De Mann hat keine Klasse, der bekommt eine dicke fette Abfindung – daher sitzt er das Ganze aus

      • Thomas S. 10. Februar 2014 um 14:35 Uhr

        Verstehe. So wie Labbadia, Veh, Oenning, Fink & Co.?

  8. Mike 10. Februar 2014 um 12:37 Uhr

    Der AR gehört alleine wegen des Maulwurfs aufgelöst, der sein Unwesen seit Monaten (Jahren?) treibt. Es kann nicht sein, dass auch jetzt wieder Internas über ein mögliches zweites Treffen heute an die Presse kamen, mit dem Hinweis „Magath könne schon Mittwoch auf der bank sitzen“.

  9. Michael Krämer 10. Februar 2014 um 14:49 Uhr

    Nach einer unruhigen Nacht und eine Tag der stolpernd begann, muss ich immer noch den Kopf schütteln über das was da gestern passiert sein könnte.

    Ein paar Räte planen einen Riesenputsch, einen Putsch bei dem sämtliche demokratischen Vorgänge ausgehebelt worden wären. Mitten in diesem Putsch der neue geplante Machthaber Felix, ein Mitputschist!?

    Seine ersten Aufgaben nach einem gelungenen Putsch wäre doch die Ablösung der „Putschisten“ gewesen um ihnen die Chance auf einen erneuten Putsch zu nehmen. Da er aber zu der Gruppe der Putschisten gehört, hätte er sich mit entfernen müssen, es sei denn, externe Putschisten werden anders behandelt.

    Komischer Verein

    • The_MaXX 10. Februar 2014 um 15:00 Uhr

      Die Frage ist: RiesenpuTsch oder RiesenpFusch?

  10. Gravesen 10. Februar 2014 um 15:03 Uhr
  11. mendikant 10. Februar 2014 um 15:16 Uhr

    Das ägyptische Reich,
    dass römische Reich,
    das britische Empire, alle untergegangen.
    Die Führer schwelgten in Dekadenz und es kam ein stärkerer vorbei und schwupp waren sie weg.
    Nun trifft es halt uns.
    Die Meldung von gestern war also: es gibt keine Meldung.
    Witzig, passt doch zu uns.

  12. Thomas S. 10. Februar 2014 um 15:44 Uhr

    Der Trainer über die Situation beim HSV:

    „Zu der aktuellen Situation kann ich nur sagen, so etwas habe ich noch nicht erlebt. Wir sind ein Unternehmen, das einiges umsetzt. Von daher kann man den Verein aus meiner Sicht nicht so regieren. Ich weiß nicht, was passieren muss, damit jeder einmal aufwacht. Im Prinzip ist der Verein aus meiner Sicht führungslos. Man kann nicht sagen, jeder sitzt in seinem Büro und alles läuft so weiter. In dieser Konstellation ist der Verein schwer handlungsfähig. Ich sehe ein riesiges Vakuum.“

    ..einen vorzeitigen Rücktritt: „Ich sehe keinen Grund zurückzutreten. Mein Vertrag läuft bis zum Ende der Saison und diesen werde ich auch erfüllen.“

    …die Ziele bis Saisonende: „Ich habe den Eindruck, dass es manchmal nicht mehr um Fußball geht, aber wir haben noch neun Spiele, in denen wir immer noch die Chance haben, auf einen internationalen Platz zu kommen. Es ist nicht einfach, alles wegzudrücken, aber das ist unsere Aufgabe. Das Spiel gegen Bayern ist dabei ein ganz wichtiges Spiel für uns, darauf versuchen wir uns zu fokussieren.“

    Moment – internationaler Platz? WTF??? Oh Scheisse, Bänder verwechselt – http://www.hsv.de/saison/meldungen-saison/bundesliga/maerz-2011/veh-stehe-ab-sommer-nicht-mehr-zur-verfuegung/

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv