Das erwartete Ergebnis

Ja Mensch, wenn Kaiserslautern in Leverkusen gewinnen und ins Pokal-Halbfinale einziehen kann, warum kann dann ein Bundesligist wie der HSV nicht mal eine Sensation gegen die Bayern schaffen, zumal in einem Heimspiel ?

Ach, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Zuerst einmal – der FC Bayern ist nicht Bayer 04 Leverkusen. Unter normalen Umständen sind die Bayern auch eine Klasse besser als der derzeitige Tabellen-Zweite der Fußball-Bundesliga. Leverkusen ist nicht in der Lage, einen Gegner total zu beherrschen. Im Normalfall spielt Leverkusen ein horizontales Konterspiel, lange Bälle auf Kießling, Gewinn des zweiten Balls, um dann mit Steilpässen auf die schnellen Son und Sam zum Abschluss zu kommen.

Spielt eine auf Konter ausgelegt Mannschaft dann gegen ein anderes Team, welche ebenfalls nicht gewillt ist, das Spiel machen zu wollen, kommt es – trotz des eigentlichen Klassenunterschiedes – häufig zu einer Patt-Situation.

Ein weiterer Unterschied zum Spiel HSV – Bayern: Die Lauterer belegen zur Zeit den 3. Tabellenplatz in der 2. Liga, kämpfen um den Aufstieg ins Oberhaus und haben garantiert kein mentales Problem.

Das „Problem“ der Patt-Situation wird man in einem Spiel gegen die Bayern nicht haben, das Problem werden auch Mannschaften wie Real Madrid, ManCity oder Arsenal nicht haben. Ganz einfach aus dem Grund, weil auch die Spieler dieser Team riesige Probleme haben werden, überhaupt in Ballbesitz zu kommen.

Die Bayern sind zur Zeit im Weltfußball derart dominant, wie es meiner Meinung nach nicht einmal der FC Barcelona zu seiner besten Zeit war. Die Mannschaft hat einfach keine Schwachstelle. Das Team ist auf absolut jeder Position mit Weltklasse besetzt und selbst wenn es ein Gegner einmal vor den Bayern-Kasten geschafft hat, steht im Tor immer noch der beste Torhüter der Welt.

An der Seitenlinie steht der derzeit wohl beste Trainer der Welt, der Verein ist auch außerhalb des Spielfeldes überragend aufgestellt (Sammer, Rummenigge, Gerland, Müller-Wohlfart etc.), hat Geld wie Heu und ist ein gewachsenes, gesundes Gebilde.

Selbst Vorfälle wie Hoeness (Steuern), Ribery (Prostitution), Breno (Brandstiftung), Rummenigge (Uhren-Schmuggel), die bei anderen Vereinen zu existenbedrohenden Skandalen ausufern würden, prallen an dem Verein ab. Man steht in Krisenzeiten eng zusammen und läßt sich auch von der Springer-Presse nicht erpressen. Exakt so funktioniert ein Verein, der an der Spitze des Weltfußballs steht und dort auf viele Jahren verweilen wird.

Das genau Gegenstück ist der HSV in den heutigen Tagen. Ein von zahllosenen Trainern und Sportchefs zusammengewürfelter Kader, ein sich bekämpfender Verein (Vorstand/Aufsichtsrat), eine Horde machtgeiler Fans, Anhänger, die ihren Spielern an die Wäsche wollen. Dazu eine intrigante Pressemeute, die nicht ausgegrenzt, sondern von zahllosen Maulwürfen munitioniert wird. Im Hintergrund ein williger Milliardär, der medial alles falsch macht, was man falsch machen kann und ein Ex-Spieler/Manager/Trainer, der durch tägliche süffisante Interviews versucht, einen Fuß in die zerdepperte Tür zu bekommen.

Zusammengefasst: Bei diesem Verein stimmt nichts, aber auch gar nichts mehr.

Wer sich jetzt ernsthaft hinstellt und die Frage stellt, warum der aktuelle HSV gegen den aktuellen FC Bayern mit 0:5 verliert, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

Ich denke, man konnte der Mannschaft gestern nicht den Vorwurf machen, dass sie sich nicht gewehrt hätte, aber allein der Vergleich zwischen Mario Götze und Zhi Gin Lam sollte ausreichen, die Dimensionen des Abstandes zu begreifen.

Der Gegner des HSV in diesen Tagen ist nicht der FC Bayern. Der Gegner des HSV ist eigentlich noch nicht einmal Eintracht Braunschweig. Der größte Gegner des HSV ist er selbst und den zu besiegen, dürfte die schwerste Aufgabe seit 1887 werden.

 

Von | 2014-02-13T08:04:11+01:00 13. Februar 2014|Allgemein|58 Kommentare

58 Comments

  1. HSV Bayer 13. Februar 2014 um 08:19 Uhr

    Wahre Worte! Leider!!!!!! Es macht keinen Spass mehr, weniger wegen der Niederlage gegen Bayern, sondern bezüglich der Gesamtsituation. Das Schlimme ist, mich lässt so eine Niederlage wie gestern, fast kalt!!

    • Pascal 13. Februar 2014 um 11:58 Uhr

      ging mir gestern auch so. Ich habe da eher noch das Positive drin gesehen, dass sich aufgebäumt wurde

  2. Gravesen 13. Februar 2014 um 08:51 Uhr

    Wie geil ist das denn bitte ? Der Sportchef des Abendblatts prangert die Hass-Tiraden in Blogs und Foren an und vergisst leider, dass das eigenen Blättchen mit dem Blog „Matz Ab“ das größte Pöbelforum überhaupt stellt. Krank, einfach krank.

    http://mobil.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article124797256/Liebe-HSV-Fans-bitte-abruesten.html

    • Martin D. 13. Februar 2014 um 09:09 Uhr

      Das ist doch wohl der Gipfel der Unverfrorenheit!!!
      Was bildet sich dieser Heinie eigentlich ein???
      Der HSV wird seit 3 Jahren systematisch,auch mit Hilfe der hiesigen Medien,vor die Wand gefahren und wenn sich dann, in diversen Foren, immer mehr HSV-Fans ihren Ärger Luft machen,dann wird das auch wieder kritisiert.
      Okay,manche übertreiben es keine Frage,aber wenn die Medien hinsichtlich der Vereinspolitik mal einen vernünftigen Job machen würden,dann wären wir heute nicht in der Situation,ganz sicher nicht!!!!
      Oder einfach ausgedrückt,wenn die da Oben ihren Job richtig machen würden,würde keiner Meckern!!!!

    • Jorgo 13. Februar 2014 um 10:05 Uhr

      Endlich kann ich einmal über den Blödenblog schmunzeln. Bei den Bananen ist der „Crownrot“ fatal. Im Blödenblog erkenne ich dagegen „Brainrot“

  3. oldiehamburg 13. Februar 2014 um 08:54 Uhr

    Grave, ich stimme deinen Aussagen zu 100% zu. Jawohl, zu 100%.
    Mir ist es zwischenzeitlich gleich ob Magath kommt oder nicht. Ob er helfen will/kann weiß ich nicht.
    Jetzt habe ich gelesen, dass man über Slomka nachdenkt. Der harte Hund ist er bestimmt nicht. Ob der harte Hund richtig wäre weiß ich auch nicht.
    Egal, was immer der HSV macht, er wird die Chance danebenzugreifen bestimmt am Schopfe packen.
    Müsste der Ehrenrat nicht dem Aufsichtsrat so langsam Einhalt gebieten?

    • Jan-Peter 13. Februar 2014 um 09:28 Uhr

      Wann hat der Ehrenrat denn mal überhaupt etwas getan?

  4. Martin D. 13. Februar 2014 um 08:55 Uhr

    Kann man so unterschreiben!!!
    Ein Verein schafft sich ab! Jeden Tag ein Stückchen mehr.
    Wenn man sieht,wie uns der AR in der laufenden Woche der Lächerlichkeit Preis gegeben hat,kann man sich nur noch schämen!
    Ob die überhaupt irgendein zählbares Ergebnis zu Stande bringen?

    Allerdings fehlt mir bei aller Magath-Feindlichkeit irgendwo auch mal die Alternative. Wer soll es denn sonst machen?
    Welcher Trainer tut sich sowas noch an? Ich meine Trainer,der auch was drauf hat.
    Welcher Coach springt freiwillig in das HSV-Fahrwasser obwohl er genau weiß,das er nur mit ner Schwimmweste überleben kann!
    Eine Schwimmweste,die im schlimmsten Fall gerade für die Chefetage reicht(Scettino lässt grüßen).
    Ich würde es Felix machen lassen! Bis zum Sommer macht er das Unmögliche möglich und dann macht er den VV.
    Er sucht dann den neuen Trainer.

    Für mich ist klar,mit der jetzigen Besetzung wird das nichts!
    BvM ist seit 6 Monaten im Amt,und abgesehen von den ersten 4-5 Spielen(Neue Besen kehren gut) ist doch keinerlei Fortschritt zu erkennen!
    Sie spielen jetzt den selben Scheiss wie unter Fink!
    Dazu dann ein Spodi,der wohl nur Geld beschaffen muß.Jetzt mal eben schnell Aogo verscherbelt…

    Wie du es in deinem Blog schon richtig gesagt hast,wer gestern gesehen hat ,wie ein Götze unsere Abwehr nahezu lächerlich macht,der muß doch sehen das es unter BvM nicht weiter gehen kann.
    Mal davon ab,überraschend war das auch nicht,hier ein Spieler der sich eigentlich auch nur als Lückenbüßer fühlen muss,auch nicht über die Klasse verfügt,und dort dann der Edeltechniker schlechthin!
    Mario Götze ist auf dem besten Wege zu einem der Besten Spieler Weltweit zu werden,was der mit der Kugel anstellt,alles im höchsten Tempo selbstverständlich,ist Außergewöhnlich!
    Allerdings,und das darf man bei aller Bayer Überlegenheit nicht vergessen,der Mann ist allein mehr Wert als unsere gesamte Truppe!!!!

    • Gravesen 13. Februar 2014 um 09:00 Uhr

      Wie du es in deinem Blog schon richtig gesagt hast,wer gestern gesehen hat ,wie ein Götze unsere Abwehr nahezu lächerlich macht,der muß doch sehen das es unter BvM nicht weiter gehen kann

      Und dein Vorschlag ? Soll sich van Marwijk selbst auf die rechte Abwehrseite stellen. Denkst du, dass z.B. Magath aus Lam innerhalb von 3 Tagen einen Weltklasse-Verteidiger macht ?

      • Martin D. 13. Februar 2014 um 09:19 Uhr

        Nein das nicht! Das wird auch er nicht können.
        Aber ich schätze mal,das ein FM gar nicht erst Lam gegen Götze gestellt hätte!
        Okay auch ein Diekmeier ist nicht der Edelverteidiger,aber er IST gelernter Rechtsverteidiger!!!
        Dazu schnell.
        Ob das der Weisheit letzter Schluss ist,mag ich nicht zu beantworten,aber eins ist doch wohl sicher.
        Was diese Mannschaft braucht ist ein Coach zu dem sie Aufschauen können(der letzte war M.Jol),der ihnen die Sicherheit vermitteln kann,das sie eben keine Flachpfeiffen sind….
        Einer der sich hier im schwierigen Hamburger Umfeld gut auskennt,den nichts so leicht umwerft…..
        Tut mir leid Gravesen,aber ausser FM fällt mir in dieser prekären Lage,keiner ein der das schaffen könnte…..hättest du denn einen Vorschlag?

        • Gravesen 13. Februar 2014 um 09:23 Uhr

          Eben genau das ist ja das ganze Dilemma des Vereins !!! Ein starker Vorstand würde, unterstützt von einem starken Aufsichtsrat,einen Trainer stützen und ihm helfen. Hier versucht ein schwacher, angeschlagener Vorstand zum Trainer zu stehen und wird dafür vom Aufsichtsrat abgestraft. Einer gegen alle, alle gegen einen.

          • Martin D. 13. Februar 2014 um 10:00 Uhr

            Vollkommen richtig! Allein diese Posse da in den letzten Tagen zeigt doch wie Kaputt dieser Verein eigentlich wirklich ist!

  5. higokaltz 13. Februar 2014 um 09:02 Uhr

    Stimme zu. Desweiteren glaube ich auch nicht mehr daran das man FM „verpflichtet“. Die Vorbehalte sind wahrscheinlich einfach zu groß. Dennoch muesste jetzt eigentlich der Vorstand handeln und zwar sofort. Nach Braunschweig ist es wahrscheinlich viel zu spät. BvM strahlt null Zuversicht aus, wirkt eher lethargisch mit branchenüblichen Durchhalteparolen die immer benutzt werden, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Leider schafft es aber nicht jeder „knurrige“ Holländer einen Chaos Club wie den HSV zu retten.
    Ich würde daher (falls die Causa FM scheitert) es mit Mirko Slomka versuchen.
    – bundesligaerfahrener Trainer
    – abstiegskampferfahrener Trainer
    – hat zumindestens Plan und Vorstellung (Spielphilosophie)
    – Spieler (H96) wirkten topfit (Doppelbelastung Euroleague/Bundesliga)
    – wäre sicherlich auch in der Lage, falls der SUPER-GAU eintreffen sollte, auch ein neues Team zusammenzustellen…

    PS: ich würde dann vielleicht auch Frau Slomka gleich mit verpflichte,
    aber lest selbst…

    http://www.bild.de/sport/fussball/mirko-slomka/frau-gunda-haerteste-trainer-frau-der-bundesliga-27769554.bild.html

    • Gravesen 13. Februar 2014 um 09:16 Uhr

      Von der „Idee Slomka“ halte ich zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nichts und ich will das gern erklären.
      Der HSV spiel seit fast 3 Jahren (erst unter Fink, jetzt unter van Marwijk) einen ballorientierten Fußball, bei dem das Hauptaugenmerk auf Ballbesitz liegt. Es soll eher vertikal als risikoreich horinzontal nach vorn gespielt werden, die Mannschaft soll sich nach vorn spielen und nicht mit lang-geschlagenen Pässen auf den zweiten Ball hoffen und auf Konter spielen.
      Slomka steht für genau diesen Fußball und ich bezweifel, dass man einer Mannschaft während der laufenden Saison eine andere taktische Marschrichtung verordnen kann. Außerdem fehlen dem HSV die Spieler für ein Slomka-System.

      • Rawls 13. Februar 2014 um 09:57 Uhr

        Hallo Grave,

        ich glaube du täuscht dich mit Slomka. Der liess bisher mitnichten Ballorientiert spielen, siehe:
        http://www.zdfsport.de/Alle-haben-erwartet-es-passiert-was-30556102.html

        Aber im Grunde denke ich auch, dass Herr Slomka momentan nicht der Richtige für den HSV wäre. Aber wer ist denn schon der Richtige und warum sollte ich mir überhaupt anmaßen, mir ein Urteil darüber zu Erlauben, welcher Trainer momentan der Richtige für den HSV ist.
        Traurig aber wahr, eigentlich habe ich keine Ahnung wie so ein Bundesligist im inneren funktioniert, oder bilde ich mir ein, dass ich mir durch jahrelanges lesen verschiedener Medien dieses Wissen angeeignet habe?

        Mit Sicherheit ist es so, dass der HSV momentan nicht so gut wegkommt, aber erreicht haben wir „Fans“ das ganz alleine. Mal ehrlich, unser Wissen beziehen wir aus den Medien und einem Großteil möchte ich einmal unterstellen, dass das, was dort so geredet wird, auch so abgenommen wird, der Rest der Leserschaft sagt sich, etwas wahres muss ja dran sein.
        Dies funktioniert seit jeher so und wird auch weiter so laufen… Beispiel: Herr Kreuzers angebliche Fahrt unter Alkoholeinfluss, wie gesagt Beispielhaft.

        Erstaunlich ist es schon, dass dies eigentlich aus den Federn derer drei oder vier Journalisten kommt. Dies ist aber ein anderes Thema, oder nicht?

        • MrsMurphy 13. Februar 2014 um 10:24 Uhr

          Ich glaube, dass Du Grave da falsch verstanden hast. Bei mir kam es so an: Beim HSV standen die Trainer in der jüngeren Vergangenheit für ballorientierten Fußball, den ließ Slomka (von dem ich übrigens ein großer Fan bin) in Hannover explizit nicht spielen. Also seid Ihr Euch doch einig. 🙂
          (Was ich mir noch mal anschauen werde: Wie hat Slomka denn bei S04 spielen lassen?)

          • Rawls 13. Februar 2014 um 10:29 Uhr

            Ohje,wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Sorry.

  6. Thomas S. 13. Februar 2014 um 09:15 Uhr

    Ich fand den Auftritt gestern abend im Grunde ganz in Ordnung. Alle haben gewusst und zum Teil auch gesagt, dass dieses Spiel eigentlich total unwichtig ist und es im Wesentlichen darum geht, sich nicht abschlachten zu lassen. Nach dem 0:2 war es ein Trainingsspiel gegen einen übermächtigen Gegner. Klar, dass man wenige Tage vor dem wichtigsten Saisonspiel dann nicht mehr bis zum Letzten sinnlos kämpft. Aber auseinander gebrochen sind wir nicht, auch wenn ein 0:5 einen anderen Schluss nahe legt und alle Welt das behauptet.

    Und dann kommen die üblcihen drittklassigen Fernsehreporter daher und und faseln mit gespieltem Entsetzen vom „2-Klassenunterschied“, streuen altkluge Phrasen ein wie „lieber HSV, das ist zu wenig“ und „was ist nur aus dem großen HSV geworden?“, als hätte es die letzten drei Jahre nie gegeben.

    Was soll man nun als Fan darüber philosophieren, ob die Mannschaft jetzt „Kämpfertypen“ bräuchte? Man hat die Mannschaft sehenden Auges genau so zusammen gestellt, wie sie jetzt ist, und in der Winterpause gesagt, dass kein Geld für Verstärkungen da ist. Jetzt muss man das Ding auch zu Ende spielen, und wenn es für den Ligaerhalt nicht reicht, dann hat es eben nicht gereicht. So würde man zumindest in Mainz, Freiburg oder Augsburg mit so einer Situation umgehen, und die Sache NACH der Saison dann in Ruhe analysieren.

    Aber wurde beim GROSSEN HSV™ je irgendwas mal analysiert? Wurde je im Nachinein gefragt, warum bestimmte Trainer, Spiele roder Sportdirektoren hier keinen Erfolg hatten? Ach ja, waren ja alles Flaschen. Ist klar.

    P.S. Grave, ich danke dir sehr für deine Gedanken, die du hier schreibst und mit uns teilst. Hilft sehr, nicht irre zu werden an der Situation und spart mir den Alkohol, den ich sonst brauchen würde, um das alles zu ertragen.

  7. MrsMurphy 13. Februar 2014 um 10:06 Uhr

    Ich habe das Spiel gestern nach dem 0-2 nicht mehr gesehen. Es war alles sehr vorhersehbar, neue Erkenntnisse waren aus meiner Sicht nicht zu erwarten. Wobei ich sagen muss, dass ich die Idee, mit Mann und Maus erst mal zu verteidigen, okay fand. Das 0-1 nach Götzes Antritt gegen Lam war eines mit Ansage, und ich behaupte, dass die meisten Vereine in solchen Situationen nicht viel anders gegen die Bayern aussehen. Insofern: Abhaken.

    Was mich aber wirklich irre macht, ist diese Trainerdiskussion, und dass diese auch noch von den Medien so perfide befeuert wird. Da reden diese „Noch“-Reporter von Sky ständig vom „Noch“-Trainer BvM. Wie unverfroren kann man eigentlich sein? Das ist respektlos und einfach nur großer Mist!
    Ich halte nichts von einem erneuten Trainerwechsel. Ich würde sofort einen Mentalcoach einbeziehen, denn dort scheinen mir die Probleme zu liegen. Diese ganzen Niederlagen, dieses negative Umfeld – so etwas macht etwas mit den Spielern. Man sollte das wirklich nicht unterschätzen oder abtun. Warum man den Sportpsychologen damals rausgeschmissen hat, werde ich nie verstehen.

    Ich gebe ThomasS. Recht: Jetzt muss man da durch und die Saison zu Ende spielen. Und wenn am Ende der Abstieg steht, dann ist das eben so. Aber dann kann man wirklich von vorne anfangen, gegebenenfalls auch mit neuem Personal im Vorstand. Was der AR derzeit für eine Show abzeiht, spottet jeder Beschreibung und ist schlicht unwürdig. Dass dieser Rat die eigene Inkompetenz nicht erkennt, ja, nicht mal kritisch das eigene Tun hinterfragt, hinterlässt mich fassungslos. Sie machen den Verein zum Gespött des Fußballlandes, demonstrieren täglich, dass sie von der Materie keine Ahnung haben und kleben an ihrem Ehrenamt, als würde es ihre Existenz bedeuten. Und das alles auf Kosten des Vereins. Was für ein Driss.

    • Martin D. 13. Februar 2014 um 10:27 Uhr

      Ein im Grunde sehr sehr guter Beitrag!
      Nur in einem muss ich Dir,laut meinem Kenntnisstand,widersprechen!
      Wir müssen den Abstieg unter allen Umständen vermeiden!!!
      Wenn wir runter müssen,dann gehen nicht nur sportlich sondern vor allem „Finanziell“ die lichter aus.
      Ich bin mir sicher,das wird ein Drahtseilakt überhaupt eine Lizenz zu bekommen!
      Unsere „Reserven“ wurden schon so gut wie verscherbelt,jetzt werden Spieler viel zu Billig verkauft um den Betrieb aufrecht zu erhalten.(Aogo und Rudnevs).
      Ich denke,unsere Situation ist jetzt schon nicht rosig,aber ein Abstieg,würden wir finanziell ohne KMK nicht überstehen…..

      • Rostein 13. Februar 2014 um 11:25 Uhr

        Martin D., da bin ich ganz bei Dir. Diese Saison wird aufgrund der schlechteren tatsächlichen Tabellenplacierung im Vergleich zur Budgetplanung (die Platz 6 annahm) und der damit geringeren TV-Einnahmen ceteris paribus die schwarze Null um €6 Mio. verfehlt werden. Die Zahl kann natürlich noch in beide Richtungen variieren, je nachdem welchen Effekt unbudgetierte Transfererlöse (Aogo?) und die eine oder Abfindung haben werden.
        Nächstes Jahr fehlten in der 2. Liga allein €20 Mio. an TV-Einnahmen, die geringeren Ticketerlöse und die Stadionauslastung mal ganz außer Betracht gelassen. Aus dieser Spirale sind etliche Vereine in 20 Jahren nicht oder nur mit größter Mühe dauerhaft hinausgekommen (Eintracht Frankfurt, 1. FC Köln, 1. FC Kaiserslautern). Die Periode „20 Jahre“ habe ich nicht zufällig gewählt. Damals wurde die Champions League eingeführt – und die ist einfach ein game changer, dessen Einfluß auf die nationalen Ligen man nicht deutlich genug hervorheben kann. Wer absteigt, begibt sich ans Ende der Nahrungskette – und das nicht nur für eine Saison.

        • Thomas S. 13. Februar 2014 um 11:47 Uhr

          Ihr habt ja alle recht mit dem wirtschaftlichen Aspekt. Trotzdem mag ich meine sportlichen und menschlichen Prinzipien nicht dem Götzen „vermeintlich kurzfristiger Erfolg“ opfern.
          a) Auch wenn mir keiner glaubt: Wir können es auch ohne Magath schaffen.
          b) Es kann auch mit Magath schiefgehen. Und das wäre die allerteuerste aller Varianten.

          • MrsMurphy 13. Februar 2014 um 11:51 Uhr

            Dein b) unterschreibe ich sofort! Das ist das, was viele scheinbar vergessen. Auch FM bietet keine Garantie. Wie könnte er? Und für lau arbeitet er auch nicht.

          • Rostein 13. Februar 2014 um 13:03 Uhr

            Nur einmal kurz zur Klarstellung – Von Magath habe ich in diesem Zusammenhang mit keiner Silbe gesprochen ;-). Noch nicht einmal geschwiegen ;-). Und ich halte Deine Alternativen a) wie b) für möglich.

    • Jan-H. Schaper 13. Februar 2014 um 11:06 Uhr

      @Mrs. Murphy – dem stimme ich 100% zu

    • the_maxx 13. Februar 2014 um 11:46 Uhr

      Mrs Murphys Beitrag finde ich gut – dass mit dem Abstieg und oder zu Ende spielen sehe ich zweispältig. Habe selber aber keine Idee was richtig sein könnte.

      Was mich immer wieder beschäftigt ist: Ich bin der Meinung, dass die Jungs Fussball spielen können und dass es auch ein Team ist – die Probleme also eher im mentalen Bereich liegen. Ich denke, nicht nur Frau Murphy und ich sehen das so.. auch ein Trainer wird das erkannt haben.. also entweder arbeitet man auf dem Gebiet schon (was ich glaube) und dann leider nicht sehr erfolgreich. Oder aber man macht es bisher nicht, und wenn dem so ist, dann frage ich mich warum macht man da nichts?!

  8. Thomas S. 13. Februar 2014 um 11:57 Uhr

    Heute im Abendblatt ein Bericht über das gestrige Sponsorentreffen.
    „Der Marketingvorstand […] musste sich drei Stunden lang schwere Vorwürfe gefallen lassen. […] So wurde besonders das „mangelhafte Krisenmanagement“ des Vorstands kritisiert.“
    Herrlich – wenn man seinem Trainer mit 4:0 Stimmen den Rücken stärkt, ist das mangelhaftes Krisenmanagement. Soll ich jetzt lachen oder weinen?

    • Pascal 13. Februar 2014 um 12:03 Uhr

      dass darüber berichtet wird ist das einzige Problem!

      wenn es das nicht geben würde, hieße das nämlich, dass die Presse mal den Kopf anstrengt. Ob das in diesem Leben nochmal passiert, wage ich ganz schwer zu bezweifeln

  9. Jottkah1887 13. Februar 2014 um 12:07 Uhr

    Beifall, liebe MrsMurphy.
    Noch kurz zum AR: Es ist als Kontrollorgan selbstverständlich auch seine Aufgabe, den Vorstand zur sportlichen Situation berichten zu lassen und kritisch zu hinterfragen; in einer guten Unternehmenskultur findet dies von der Öffentlichkeit unbemerkt ab.
    Tatsächlich jedoch werden hier zum einen die eigenen Kompetenzen (Trainerfrage) sehenden Auges überschritten, das Ganze zum x-ten Male ‚gemaulwurft‘ und daher mit dem Getöse der medialen Begleitboote untermalt, und zu guter Letzt darf man auch noch den Eindruck gewinnen, dass die Magath’sche Majorität des AR sich auch noch genüsslich des Drucks der Fans bedient, die Köpfe fordern. Das ist unser HSV 2014.
    Ich bin alles andere als ein großer Freund des Vorstandes, aber ich rechne ihm derzeit jedenfalls an, öffentlich geschlossen mit einer Zunge gegenüber dem AR zu sprechen.
    Einzig zur Abstiegsfrage komme ich zu einem anderen Schluss, den Rostein in seinen wesentlichen Punkten bereits beschrieben hat. Ich möchte hier noch ergänzen, dass ein weitere ‚game changer‘ die wirtschaftliche Potenz gut betuchter Vereine wie Hoffenheim oder Wolfsburg darstellt, deren Ausgabeverhalten relativ unabhängig von der sportlichen Platzierung erfolgt. Diese Vereine gab es bis vor 10, 15 Jahren nicht, und die setzen uns in der Grundhackordnung natürlich unter Druck, wenn bei uns so gewirtschaftet wird wie derzeit. (dies soll keine Anklage sein, nur ein Mosaiksteinchen zur Situation)

    • MrsMurphy 13. Februar 2014 um 12:23 Uhr

      Dankeschön @JottKah 🙂
      Da ich zu den beständigen Kritikern des Vorstands gehöre: Auch ich goutiere das Verhalten des Vorstandes in der Trainerfrage. Und ja, der AR muss den Vorstand befragen, sich mögliche Wege aufzeigen lassen usw.
      Ich plädiere jedoch dafür, nicht in blinden Aktionismus zu verfallen, weil es „das Volk“ (eventuell!) so will.

  10. Solitaer 13. Februar 2014 um 12:24 Uhr

    Als ich mir gerade hier im Blog die ganzen Einträge durchgelesen habe, habe ich festgestellt, das jeder HSV Fan sehr viel Frust hat. Da gibt es 11 Marionetten in einem AR und verarschen die ganze Nation.

    Gestern hat unsere Mannschaft gespielt und es ging nur um die Höhe wie wir verlieren. Die einen schreiben ich schaue nach dem 0:2 nicht mehr hin, oder das sie sogar mir einem höheren Ergebnis gerechnet haben. Ja auch mir wäre es gestern egal gewesen, wenn das Ergebnis 0:10 gewesen wäre. Was hätte ich mich früher aufgeregt, wäre es 0:1 ausgegangen.

    Ein Trainer der in die Kamera sagt, der Verein zerstört sich selbst oder ein Sportdirektor der in die Kamera sagt, ob ich am Samstag noch Sportdirektor bin…..Hört sich nach sehr viel Motivation an…

    Fakt ist eines für mich. Ich glaube BvM wäre bestimmt ein guter Trainer für den HSV geworden, aber dieses Umfeld macht den besten Trainer der Welt erfolglos…. Jetzt und nur jetzt muss ein Stahlbesen in der Führung vorgenommen werden…

    Ich halte nichts von der Lösung Magath, aber ohne Magath stirbt der HSV. KMK gibt nur Geld wenn Magath kommt, ohne dieses Geld wird der HSV nie mehr erfolgreich. Wenn der HSV dieses Jahr vielleicht nicht absteigt, dann haben wir nächstes Jahr die gleiche Situation…

    Und ja meine Güte, egal wo Magath war wurden zu viele Spieler verpflichtet und Magath hat mit dem Geld um sich geworfen. Aber wenn Herr KMK doch bezahlt, sollte es uns doch egal sein. Ich habe kein Problem damit, wenn beispielsweise ein Ronaldo, Messi oder Lahm beim HSV auf der Bank sitzen, weil wir keinen Platz für sie in der Startelf haben. Aber alle Vereine wo Magath war, spielen die Mannschaften um einen Platz im internationalen Geschäft. Als Magath damals Wolfsburg übernommen hatte und später Meister wurde, kannte kaum einer Wolfsburg in Verbindung mit einem Fußballverein.

    Ob Slomka dem HSV helfen kann, sehe ich derzeit für nicht gegeben an. Ab Sommer eine gute Möglichkeit, aber jetzt blödsinnig. Wieder würde ein guter Trainer verheizt.

    Also lieber AR, ich würde mich freuen wenn dann doch die Entscheidung pro Magath greifen wird, weil sonst gerät am Samstag bei einer Niederlage der letzte Fan außer Kontrolle und überlegt sich, nicht unbedingt die Spieler sich zur Brust zu nehmen.

    Handeln im Sinne des HSV

    • Michael Krämer 13. Februar 2014 um 12:35 Uhr

      Ich werde nur kurz kommentieren, da mein Zustand im Moment ähnlich dem des HSV ist.

      Die Fans sollten sich komplett vom AR abwenden und den Vorstand und damit Trainer und Mannschaft unterstützen.

      Nach dem Spiel gestern traue ich dem Team zu den Kampf zu bestehen, sogar eine Einheit zu werden, eine „Kampftruppe“.

      Noch ein Trainerwechsel wir eher noch mehr verunsichern und die Jungs werden bald selbst an das untrainierbar glauben

  11. higokaltz 13. Februar 2014 um 13:03 Uhr

    angeblich soll heute noch ein neuer Trainer benannt werden.
    Magath soll es nicht werden !!!!
    Angeblich geht es um Mirko Slomka oder Thomas Schaaf.