So muss es jetzt weitergehen…

Liebe Leser,

auch am heutigen Montag ist das kollektive Aufatmen in und um Hamburg noch spürbar, nichtsdestotrotz ist bisher bis auf eine weitere Schadensbegrenzung nichts passiert. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, welch fatale Folgen es gehabt hätte, hätte der HSV nicht zu diesem für alle überraschenden Befreiungsschlag gegen den Champions League-Teilnehmer der letzten Saison ausgeholt.

Bis Rang 10 (Hoffenheim) sind es exakt 7 Punkte und ich behaupte heute, nach dem 22.Spieltag, dass ganz unten noch eine Mannschaft reinrutschen wird, die bis gestern noch dachte, sie hätte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.

Denn eines zeigt die Geschichte der Bundesliga und ebenfalls die Historie des Abstiegs in schöner Regelmäßigkeit immer wieder: Die Mannschaften, die als erstes begreifen, dass es nicht um internationale und noch nicht einmal um gesicherte Plätze geht, sondern einzig und allein um das blanke Überleben in der Liga, diese Mannschaften haben besser Chancen dem Unheil zu entgehen, als die Clubs, die erst kurz vor Ende der Saison in unmittelbare Abstiegsgefahr geraten.

Denn das muss klar sein: Wer erst am 31. oder 32. Spieltag auf einem Abstiegs- bzw. Relegationsplatz steht, hat kaum noch Möglichkeiten zu reagieren. Sei es durch einen Trainerwechsel, ein Kurz-Trainingslager oder was auch immer. So gesehen ist die Situation beim VFB Stuttgart beispielsweise durchaus brenzlig, zumal sich der Club in einer Abwärtsspirale befindet, die Möglichkeiten für eine entsprechende Reaktion jedoch immer weniger werden. Zudem ist der erfolgreichste Torschütze der letzten Jahre, Vedad Ibisevic, noch weitere 4 Spieltage gesperrt, Martin Harnik trifft zur Zeit keinen Möbelwagen, die Abwehr wird in jedem Spiel neu zusammengewürfelt. Dies gilt in gleicher oder ähnlicher Weise für den SV Werder Bremen, bei dem neben einigen anderen Gründe schlicht und ergreifend die Qualität nicht auszureichen scheint. Die Bremer haben keinen Lasogga, sondern nur einen Petersen, der vollkommen von der Rolle ist. Einen Elia, der als Dauerpatient nicht einmal die Inhalte des eigenen Vertrags kennt. Einen dauerverletzten Hunt und und und.

Aber auch die Hoffenheimer, eigentlich personell so besetzt, dass es im Grunde für einen Platz im gesicherten Mittelfeld reichen müßte, können vom eigenen Momentum überrascht werden. Hoffenheim hat zur Zeit 26 Punkte, einen Sieg mehr als der HSV und empfängt am nächsten Spieltag die zur Zeit überragenden Wolfsburger. Mit ein wenig Pech ist der Abstand zum Relegationsplatz dann noch 4 Punkte groß und anschließend muss Hoffenheim nach Gelsenkirchen.

Beim HSV behaupten jetzt einige, dass die Mannschaft durch den Trainerwechsel von van Marwijk zu Slomka endlich begriffen hätte, worum es in dieser Saison geht. Ich behaupte, das hatte die Mannschaft auch vor dem Braunschweig-Spiel schon begriffen. Der Unterschied zwischem dem Braunschweig-Spiel und dem Dortmund-Spiel war aber halt auch (neben einigen anderen Gründen), dass das gesamte Spiel-Momentum anders gelagert war.

In Braunschweig bekam der HSV kurz nach der Halbzeitpause durch einen Adler-Fehler das 1:1, gegen Dortmund gelang in der 42. Minuten das 1:0 durch Jiracek. Faktoren, die einer völlig verunsicherten Mannschaft das Genick brechen oder auf der anderen Seite, im positiven Fall, zusätzliche Energien freisetzen können. Mit dem Willen, vollen Einsatz zu zeigen, hat das wenig zu tun.

Wie wenig die oft heranzitierten Statisktik-Werte mit dem Ausgang eines Spiels zu tun haben (können), zeigen die Daten des Dortmund-Spiels in beeindruckender Art und Weise.

Schüsse auf’s Tor: Dortmund 15 – HSV 13

Ballbesitz: Dortmund 65% – HSV 35%

gewonnene Zweikämpfe: Dortmund 52% – HSV 48%

Ecken: Dortmund 6 – HSV 3

Außerdem lief die Mannschaft des HSV  mit 114,5 km knapp 2 km weniger als die der Dortmunder.

Ergebnis: HSV – Borussia Dortmund 3:0

Für Tainer Slomka wird es jetzt wichtig sein, bei aller Erleichterung die Anspannung hochzuhalten, auch im täglichen Training nicht nachzulassen, eventuell aufkeimende Selbstzufriedenheiten im Ansatz zu ersticken. Hierzu kann es notwendig sein, den einen oder anderen Spieler, dem der Erfolg des letzten Wochenendes zu Kopf gestiegen ist, ganz schnell zurück auf die Bank zu setzen.

P.S. Irgendwie lustig. In der heute veröffentlichten goal-11 des Spieltages stehen mit Rajkovic, Arslan, Calhanoglu und Lasogga 4 Hamburger. Hätte der HSV das Spiel 1:2 verloren, würde wahrscheinlich genau diesen Spielern ihre mangelhafte Laufbereitschaft um die Ohren gehauen werden.

 

Von | 2014-02-24T09:35:10+01:00 24. Februar 2014|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. Stoxx81 24. Februar 2014 um 09:17 Uhr

    Moin!

    Ich behaupte, dass wir nach dem 27.Spieltag so gut wie sicher wissen werden wer absteigt und wer drin bleibt. Bis dahin sind, sofern ich mich nicht verguckt habe, der überwiegende Teil der Direktduelle da unten gespielt.
    Bin ich zuversichtlich? Halb und halb. Natürlich war der Samstag ein unfassbares Glücksgefühl, aber das hilft uns am Samstag im Hühnerstall auch nicht weiter. Wenn da ein einzelnes Prozent weniger gearbeitet wird, dann gucken wir dumm aus der Wäsche. Wir alle haben zu oft miterlebt, wie eine HSV-Mannschaft eine tolle Vorarbeit in der nächsten Woche mehr oder weniger wegwirft.
    Wobei für mich allein die Art und Weise zählt. Wenn wir so arbeiten wie gegen den BVB und durch ein Abseitstor unglücklich verlieren, dann kann ich besser damit leben als mit einem glücklichen und unverdienten Sieg. Klingt bescheuert, weil jeder Punkt zählt. Aber wenn ich sehe, dass die Arbeit wieder stimmt, dann hat die Mannschaft es verstanden und wird sich eben später belohnen. Wenn die Lustlosigkeit zurückkehrt, dann ist den Herren wohl nicht mehr zu helfen…

    • Eddie F. 24. Februar 2014 um 12:07 Uhr

      ps.de ?

      • Stoxx81 24. Februar 2014 um 21:15 Uhr

        Japp!

  2. Thomas S. 24. Februar 2014 um 09:22 Uhr

    Es ist für mich schwer erträglich, wie momentan die Hambuger Fußballwelt schon wieder einem Herrn Slomka zu Füßen liegt. Aber dass er Vieles richtig gemacht hat, erkenne ich auch gerne an. Hinzu kommt das von dir beschriebene „Momentum“.

    Interessant auch, wer jetzt alles aus der Deckung kommt und es ja schon immer total ungerecht fand, wie mit Jiracek und Rajkovic umgegangen wurde. Und dass diese HSV-Mannschaft ja doch viel besser ist als ihr Tabellenplatz. Bla bla bla…

  3. Dietrich 24. Februar 2014 um 10:13 Uhr

    Übrigens…! Auch in dieser Saison ist Borussia Dortmund Champions League-Teilnehmer.

    • Gravesen 24. Februar 2014 um 10:20 Uhr

      Ist nicht wahr…

      • Dietrich 24. Februar 2014 um 10:50 Uhr

        Bitte eigenen Text lesen

  4. The_MaXX 24. Februar 2014 um 10:21 Uhr

    Was HSV und die letzten Spiele angeht, bin ich ganz bei Grave: Kämpferisch war nicht soviel Unterschied zwischen dem Braunschweigspiel und dem Spiel gegen Dortmund. Der Unterschied liegt u.a. daran dass der Gegner anders/besser(?) gespielt hat und natürlich auch, dass wir gegen Dortmund den Nationaltorwart Adler gesehen haben: Dreimal hat er glänzend pariert.

    Da ich keine weitere Hamburger Presse lese nervt mich das Gesabbel von den Damen und Herren nicht. Mir ist im Grunde auch erstmal egal ob Slomka (den ich persönlich nicht sonderlich mag) hochgelobt wird oder nicht. Er hat etwas verändert und das hat zum Sieg beigetragen. Wir werden noch länger zittern müssen bis (so es denn so sein wird) der Klassenerhalt geschaft ist. Die Tore 2 und 3 fand ich sehenswert. Nächsten Samstag gegen Werner Bremen wird wieder schwer, ich denke die werden sich schön hinten reinstellen. Man wird sehen. In jedem Fall ist es ein ganz neues Gefühl an diesem Montag: Endlich mal wieder Zeitung inkl Sportteil lesen (FAS), das Spiel in der Zusammenfassung zum 5.? Mal zu gucken und immerwieder dabei das Grinsen zu bekommen. TOP

    =)

  5. Jorgo 24. Februar 2014 um 10:40 Uhr

    @ Ruhrpott2014
    Primitiv bekommt eine vollkommen neue Bedeutung. Sind wir im Krieg? 🙁 . Ich weiß auch wo Hunke wohnt. Und nun fühle ich mich bemüßigt das Heft des Handelns für Recht und Ordnung in meine Hände zu legen, nur weil ich einer anderen Meinung bin. Im zivilisierten Mitteleuropa wollen wir das nicht.

    Bremen hat gestern nur aufgrund einer eklatanten Arbeitsweise der Frankfurter Eintracht einen Punkt gewonnen. Die bereits erwähnte Abwärtsspirale trifft m.E. nicht nur auf den VFB zu, sondern auch auf Frankfurt und Bremen. Interessant für mich wird diese Woche in Hamburg werden. Kann die stagnierende Abwärtsspirale erneut ein wenig in Richtung aufwärts gedreht werden? Wer waren die Personen in den Trikots wirklich, die so aufopferungsvoll gekämpft haben? Ich habe ein wenig Änderung von Slomka erwartet. Das Gezeigte allerdings übersteigt alle meine Erwartungen.

  6. Michael Krämer 24. Februar 2014 um 10:45 Uhr

    Findest du das so in Ordnung?

    • Jorgo 24. Februar 2014 um 10:49 Uhr

      Hallo Michael Krämer,
      spricht Du mich gerade an?

      • Michael Krämer 24. Februar 2014 um 11:18 Uhr

        Jorgo nein, Ruhrpottraure meinte ich

  7. pidder 24. Februar 2014 um 10:50 Uhr

    Ich war sehr skeptisch, dass bei einem Trainerwechsel was rauskommt und wurde eines besseren belehrt – DANKE. Großartig, dieser Sieg – aber ich warte mal lieber den nächsten Spieltag ab. Sehr zuversichtlich stimmt mich, dass Slomka ordentlich umgestellt hat. Clever v.a. die Abwehrformation und die beiden 6er (im Prinzip so wie in den ersten erfolgreichen Spielen von BvM). Es tut mir etwas leid um Tah, aber die Reihe hat endlich mal Stabilität ausgestrahlt. Westermann darf nie wieder in die IV. Auch für Jiracek hat es mich gefreut, ich hoffe, er kann das wiederholen. Und nach diesem Auftritt von Rajkovic wünsche ich mir, dass man Herrn Kreuzer seine damalige Bananenaussage („spielt nie wieder für den HSV“) noch zehn mal unter die Nase hält.

    • Thomas S. 24. Februar 2014 um 11:07 Uhr

      Über die zahlreichen Fehlleistungen unsere Sportdirektors wird nach der Saison noch ausführlich zu reden sein. Vielleicht gelingt es ihm ja bis dahin, durch Anflüge von Selbstkritik den ein oder anderen Sympathiepunkt zurückzuerobern. Zumindest scheint er in den letzten Tagen ein wenig leiser geworden zu sein.

  8. Gravesen 24. Februar 2014 um 11:18 Uhr

    @Ruhrpott2014
    Danke für die Information, aber da halte ich mich raus. Ich weiß, was passiert, wenn ich den Herrn persönlich treffe und das reicht mir 😉

  9. Jürgen Wunderlich 24. Februar 2014 um 11:33 Uhr

    Guten Morgen aus Frankfurt.Ich war im Stadion,und habe das Spiel Live gesehen.Für mich war es mit dem Gleichen Namen wie gehabt nur eine andere Moral.Diese 3 Punkte sind nur was wert wenn mit der gleichen Auffassung und dem Spielwitz gegen Bremen die nächsten 3 Punkte einfahren,ansonsten sind sie für die Katz.

  10. Gravesen 24. Februar 2014 um 12:34 Uhr

    Ich frage mich, wie unfassbar verstrahlt ein Mensch sein muss (okay, erkennt man schon am Namen), um einen solchen Schwachsinn verzapfen zu können. Ich kann sowas nur unter Aufmerksamkeits-Geilheit oder mentaler Inkontinenz verbuchen 🙂

    Sorgenuwe sagt:
    24. Februar 2014 um 12:31

    Die Stellungnahme von HSV+ heisst auf Deutsch übersetzt:
    Au, Kagge, man hat uns erwischt.
    Selbstverständlich sitzen wir mit am Tisch wenn es um Magath geht, aber wir nehmen keinen Einfluss.
    Und das man uns beim Nichtstun erwischt hat, mann, wir bleiben doch im Hintergrund.
    Jetzt geht es erstmal um den Klassenerhalt. Das ist Aufgabe der alten Mannschaft.
    Wir übernehmen dann, wenn dieser geschafft ist.
    Die Posten verteilen wir intern, natürlich nicht öffentlich.
    Das wir jetzt nichts tun und getan haben, ist nur zum Wohle des HSV. und unserer Pöstchen.

    Rückrat sieht anders aus.

    • Jorgo 24. Februar 2014 um 13:39 Uhr

      wer hat denn da im „G-Block“ geluschert? 🙂

      Sorgenuwe, der sich auch als zweiten Nick „Nixbligger“ zulegen darf, hat wenig verstanden. Deshalb auch Nixbligger! Man möge bitte darauf verzichten ihm HSVplus zu erklären. Der Teil zwischen Anfang und Ende der Geschichte wäre zu komplex. Somit ein Strich für die Ewiggestrigen am 25/5, sofern Lall-Uwe mitbestimmen darf.

      • Gravesen 24. Februar 2014 um 14:08 Uhr

        Jorgo, ich lese den Schmutz nicht mehr. Wenn mich allerdings jemand auf solch unbegreiflichen Mumpitz aufmerksam macht bzw. mir den Beitrag zumailt, veröffentliche es….wenn es zu krank ist, was es diesmal war. 🙂

    • Michael Krämer 24. Februar 2014 um 13:57 Uhr

      Es ist eigentlich schade, dass solchen Menschen (wie den meisten in diesem angeblich Fan-Blog) eine Plattform gegeben wird um ihre Gedanken, die wenig mit Tatsachen zu tun hat, abzusondern.

      Es sind nur noch wenige dort die versuchen Ruhe und Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen, der Rest ist Springer konform. Man übt sich in Volks- und Fan-Verdummung auf niedrigem Niveau.

    • Wade 24. Februar 2014 um 21:04 Uhr

      Tja, was soll ich sagen?
      Ich habe den heutigen Blog von Lars P. gelesen.
      Mit Erschrecken habe ich folgenden Satz gelesen:

      In ganz Bremen werden derzeit Plakate geklebt: „1. März – 100. Derby – Scheiß-HSV!“ Klare Ansage aus Bremen, alles andere hätte überrascht.

      Kann der Herr Pegelow sich noch an die Ereignisse vor dem Hinspiel erinnern, als 50 – 100 Vermummte aus dem Norden versuchten den Gästeblock zu stürmen?
      Von der Pressetribüne aus müsste er gute Sicht gehabt haben.
      Sagt ihm der Name Adrian Maleika etwas?
      Wenn er auch nur eine der Fragen mit ja beantworten kann, finde ich es erschreckend, dass er noch mehr Öl ins Feuer gießt.
      Die Derbies sind eh schon brisant genug, da muss die Stimmung nicht noch mehr angeheizt werden.
      Ich bin Samstag mit 2 meiner Kinder vor Ort und hoffe, dass es friedlich abläuft.

      • Michael Krämer 24. Februar 2014 um 21:14 Uhr

        Wade, sie werden mit freudiger Abneigung über die schlagenden Truppen berichten, die Fans aufs schlimmste verurteilen und sich die Hände vor Freude reiben weil die Klickzahlen steigen.

        Ich habe mich auch über Pegelow aufgeregt, aber warum machen die Fans da mit? Warum ignorieren sie dieses SpringerBlogWerk nicht? Sind sie schon so verdummt worden?

      • Gravesen 25. Februar 2014 um 07:20 Uhr

        Sie machen die Skandale doch nicht, sie berichten nur drüber (Standarderklärung)

        Gewissem, soziale Kompetenz, Demut – Fehlanzeige.

        Was meinst du, was hier los wäre, würde ich alles das schreiben, was ich weiß. Mache ich aber nicht,.

        • Jorgo 25. Februar 2014 um 10:27 Uhr

          schade Grave.

          Obwohl Du nicht für den Skandal verantwortlich bist, enthältst Du der Leserschaft die Information vor. Daraus schließe ich, dass Weniger mehr ist. Ist es so?

  11. HSV Bayer 24. Februar 2014 um 19:31 Uhr

    Ha,ha,ha Mr. Huhnke auf N3! Satte 70 % waren für sein Teehaus sagt er ganz stolz, das ist eine satte Mehrheit in einer Demokratie. So mein guter Mann, wieviel waren für HSV+??? Das hat wirklich etwas von Pipi Langstrumpf!! „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!! Ich lach mich schlapp!

  12. EX-41 Jahre HSV 24. Februar 2014 um 21:24 Uhr

    Moment mal, im Momentum ein starker Blog. Aber, wie schön das ich dennoch was zu meggern hab.
    Slomka redet nicht nur die Versager stark, wie alle seine Vorgänger, nein. Er läßt knallhart konzentriert trainieren.;stellt bestehende Gefüge innerhalb der Mannschaft auf NULL und bewirkt endlich einen Neustart der Mannschaft.
    Nein, das war kein Momentum im Sinne des trainereffekts. Hier sah man das Ergebnis konzentrierter Arbeitseineinheiten verbunden mit geschickter Psychologie.
    Slomka wird hier mit harter Arbeit und großer Demut etwas bewegen.
    Nicht zuletzt lebt er das auch vor..
    Ich wünsche ihm alles Gute.

  13. mendikant 25. Februar 2014 um 07:22 Uhr

    wenn ich mich so durch die journaile und einige Blogs und Foren lesen dann hängen bei manchen die Glocken wieder sehr hoch.
    eigentlich ist es wie immer bei unserem Verein ein neuer Trainer kommt die Spieler geben sich Mühe und drei Spieltage später. ……., aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren, diesmal.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv