Vorschau auf das Spiel in Stuttgart

Die Ergebnisse der letzten drei Spiele:

HSV: Niederlage (0:1 in Bremen), Unentschieden (1:1 gegen Frankfurt), Sieg (2:1 gegen Nürnberg)

VFB: Niederlage (1:2 in Frankfurt) ,Unentschieden (2:2 gegen Braunschweig), Unentschieden (1:1 in Bremen)

Voraussichtliche Aufstellung HSV:

Adler – Diekmeier, Djourou, Mancienne, Westermann – Badelj, Arslan – Calhanoglu, van der Vaart, Ilicievic – Zoua

Aufgrund der anhaltenden Verletzungsprobleme bei Pierre-Michel Lasogga wird Trainer Slomka wahrscheinlich mit der Elf beginnen, die am letzten Wochenende nach einem guten Spiel gegen die Nürnberger mit 2:1 gewann. Da das Spiel der Hamburger nach dem Trainerwechsel von van Marwijk auf Slomka tendenziell vom absoluten Ballbesitz-Fußball abgewichen und verstärkt auf schnelles Umschaltspiel ausgerichtet ist,. gibt es für eine veränderte Aufstellung im Grund keinen Anlass.

Basis für das „neue“ Hamburger Spiel ist eine solide Abwehrleistung, die allerdings nicht ausschließlich an der Vierer-Abwehrkette festzumachen ist. Nicht nur die beiden Sechser (Arslan und Badlj) zeigten sich in den letzten Wochen defensiv verbessert, auch die vom Trainer geforderte intensivere Rückwärtsbewegung der offensiven Außenspieler (Calhanoglu und Ilicevic) tragen maßgeblich zu einer verbesserten Defensiv-Leistung bei.

Auf die alleinige Sturmspitze Jacques Zoua wird bei diesem System wieder viel Arbeit zukommen, zu der der Kameruner jedoch durchaus fähig ist, wie die letzten Spiele gezeigt haben. Zoua wird , wenn er hoch angespielt wird, die Bälle gegen Niedermeyer und Co. ablegen müssen, um so die schußstarken „Nachrücker“ van der Vaart, Calhanoglu und Ilicevic in Schussposition zu bringen.

Hohe Flanken bei Unterzahl im gegnerischen Strafraum drüften eher selten zum Einsatz kommen, stattdessen wird Slomka’s Mannschaft versuchen, soviele Freistoß-Situationen wie möglich um den Strafraum herum zu provozieren, damit die kopfballstarken Westermann, Djourou, Mancienne nachrücken und wenn möglich zum Abschluss kommen können.

Die augenblickliche Tabellensituation müßte den Hamburgern zusätzlich in die Karten spielen. Stuttgart ist nach den Ergebnissen der Vorwochen quasi zum siegen verdammt und muss erhöhtes Risiko gehen, was dem Hamburger Konterspiel in die Karten spielen könnte.

Dringend zu vermeiden wird aus HSV-Sicht ein frühes Gegentor sein. Mannschaften von Huub Stevens sind bekannt dafür, dass sie eine gute Grundordnung halten können, wenn es der Spüielverlauf zuläßt.

Also: Je länger es 0:0 steht, umso größer werden die Räume und die Möglichkeiten für den HSV.

Ausfälle:

Beim HSV fehlen nach wie vor die Langzeitverletzten Lam, Rajkovic, Demirbay, Jansen und Beister.

Beim VFB stehen Harnik (Gelbsperre), Didavi und Abdellaoue nicht zur Verfügung.

HSV-Arena-Tipp: 1:1

 

P.S. Gestern Abend im „Tatort“, die Frau eines Mordopfers wird gefragt, wo sie am Abend des Mordes war. Ihre Antwort:“Ich war bei meinem Liebhaber, Heiko Westermann…“ 😀

Von | 2014-03-22T08:34:15+01:00 22. März 2014|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Martin D. 22. März 2014 um 08:33 Uhr

    Moin Moin,
    wie immer sehr gut analysiert.

    Trotzdem,ich halte dagegen. Wir ziehen das Ding da mit 3:2!
    Meine Torschützen,Zoua,Ivo und Hakan…..
    Zoua deshalb,weil er sich das heute erarbeitet.
    Ivo schließt einen schnellen Konter ab….
    Und Hakan weil er eben Hakan ist.Der Mann für die besonderen Tore(Was danke ich dem F.Arnesen das er damals sofort zugeschlagen hat)
    Wenn man bedenkt,das der Bursche 20 Jahre alt ist,aus der 3. Liga kommt.kann man nur sagen….Top!
    Vielleicht das HSV-Gesicht der Zukunft…ich hoffe es.

    Euch ein schönes WE und natürlich 3 Punkte

  2. Sebastian von Deyn 22. März 2014 um 08:48 Uhr

    Ich halte mit einem 1:2 dagegen. Torschützen: Zoua nach hohem Ball von VdV und Illi nach alleingang direkter Abschluß!

  3. Fiete 22. März 2014 um 08:59 Uhr

    „Hamburger Konterspiel“ … daß ich das mal lesen darf ^^

    Die letzten Jahre hiess es höchstens „Das Hamburger Konterspiel findet nicht statt“

    meiner Ansicht nach gut analysiert. Das 1:1 ist ein realistischer Tip, wenn ich auch hoffe, daß wir einen Dreier einfahren. An eine Niederlage glaube ich dagegen weniger. 3 Tore gegen eine von Huub trainierte Mannschaft schiessen? Martin, daran glaube ich eher nicht.

    Ein Sieg wäre sehr wichtig, aus drei Gründen: Erstens brauchen wir die Punkte. Zweitens, wenn wir gewinnen, dann bekommt Stuttgart keine Punkte. Und drittens gilt es die Energie, die der Trainerwechsel in Stuttgart freisetzt, gleich wieder zum verpuffen zu bringen. Nicht daß die Stuttgarter Spieler noch anfangen an sich zu glauben.

    • Martin D. 22. März 2014 um 10:15 Uhr

      Gerade deswegen!!!
      Weil da keiner mit rechnet. Wir wissen ja aus eigener Erfahrung wie das ist wenn Huub auf der Bank sitzt.
      Aber wenn unsere Jungs das schaffen,dieses Slomkasche-Konterspiel einigermaßen umzusetzen,dann geht da was.
      Die VfB-Abwehr ist keinesfalls Sattelfest.
      Meiner Meinung nach,kommt es heute ganz entscheidend auf Milan und Tolgay an.Die müssen im def. MF sofort das Spiel an sich reißen,den VFB bei der Spielgestaltung sofort in die Parade fahren und so unsere Abwehr einen Großteil der Arbeit abnehmen.Wenn sie dann,bei Balleroberung,schnell auf Rafa,Hakan oder Ivo spielen können,dann bekommen die Schwaben Probleme.
      Wenn vorne die Durchschlagskraft fehlen sollte,dann müssen wir versuchen jede Menge Standarts provozieren.
      Die wissen ganz genau,das sie das um jeden Preis vermeiden müssen.
      Ich weiß,es sind viele „Wenns“,aber da geht heute was…..
      Mirko wird sie gut eingestellt haben…..
      Davon ab,so ein schöner „Dreier“ vor dem Spiel gegen Freiburg…..das hätte was

  4. Sebastian 22. März 2014 um 09:12 Uhr

    Ein Sieg wäre immens wichtig alleine schon um mit rückenwind gegen die wieder genesenen freiburger am Mittwoch genügend Selbstvertrauen zu haben und nicht zu sehr untrr druck zu stehen

  5. Denny 22. März 2014 um 09:44 Uhr

    was ist den mit Ibisevic der st doch auch wieder frei, oder?

  6. HSV-Dolly 22. März 2014 um 11:50 Uhr

    Moin,

    ich bin voller Vorfreude auf das Spiel und irgendwie aufgeregt.
    Wie wird sich unsere Mannschaft verkaufen?
    Wird es der Durchbruch?
    Wird es der kontinuierliche Rückfall bei Chancen den Sprung nach vorn zu schaffen?

    Ich freue mich über ein ordentliches Spiel. Ich wünsche mir ein verbessertes Auftreten unserer Jungs wie gegen Bremen und ich hoffe auf Punkt(e) in Stuttgart.

    • HSV-Dolly 22. März 2014 um 17:35 Uhr

      Erst konzentriert und kämpferisch dann …
      Nein!
      Ja!
      Leider haben wir nix mitnehmen können nur gut das Herr Slomka die Fehler definitiv analysieren wird.
      Wünsche noch nenn schönes WE.

  7. Zafirov 22. März 2014 um 18:56 Uhr

    Laut Matz hilft nur noch der Fußballgott. Das ist natürlich Schwachsinn, wir sind ja nicht mit 6-7 Punkten abgeschlagen. Kreuzers Transferpolitik, Verletzungspech und die Tatsache, dass kein anderer sich da unten um den Abstieg eindeutig „bewirbt“ machen mich mittlerweile zunehmend pessimistisch. Der März mit den Spielen gegen unsere direkten Konkurrenten könnte auch besser laufen.
    Vielleicht rettet uns ja die Relegation. Wäre für HSVplus nicht das Schlechteste, wenn die Mitglieder mit dem Relegationshorror im Hinterkopf abstimmen.

    • HSV-Dolly 22. März 2014 um 19:22 Uhr

      Wird leider heute nach diesem Spiel nicht einfacher aber der Trainer wird ein Mittel finden zumindest die Relegation zu schaffen.
      Und drüben hab ich es mir verkniffen noch nenn Kommentar zu schreiben das sind nur Edelfans 🙁 sofort wissen die alles besser und unser Trainer ist schei…
      Armseelig sowas drücken wir die Daumen das es am Mittwoch wieder besser läuft.

  8. db 23. März 2014 um 09:07 Uhr

    Ich frage mich immer wieder, wann von Vereinsseite endlich gegen die asozialen Pyromanen vorgegangen wird, die bei jeder Aktion einen finanziellen Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich verursachen und dabei andere Zuschauer massiv gefährden.

    http://www.youtube.com/watch?v=jzvwrH-SHGA

    Der HSV ist finanziell am Boden, toleriert aber, dass sich die Pyromanen auf Kosten des Vereins austoben.

    Wenn man sich die Mühe machen würde, könnte man die Verursacher sehr schnell identifizieren und zur Rechenschaft ziehen.

    • Gravesen 23. März 2014 um 09:09 Uhr

      Alles, was ich dir dazu erzählen könnte, würde dir nicht gefallen. Glaub mir.

      • humorbaer 23. März 2014 um 09:46 Uhr

        dh wieder ein Pluspunkt für HSV PLUS,
        denn dann braucht man nicht mehr Rücksicht nehmen,
        dass ein Verusacher aus einem bestmmten Kreis von bestimmten Vorständen identifiziert werden müsste!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv

<