Der Verein im Verein im Verein +ergänzt+ Kühne verschafft Lizenz

Liebe Leser,

nicht erst seit dem 19.01.2014 ist es mehr als deutlich geworden – der Hamburger Sport Verein ist keine Einheit. Ihr da drüber, wir hier oben. Während wenige Hundert Ultras sich daran berauschen, Pyro-Feuerwerke zu zündeln und Prügel-Orgien mit Polizeikräften zu inszenieren, schütteln Zigtausende Anhänger des gleichen Vereins nur noch den Kopf und würden die Krawallbrüder lieber heute als morgen aus dem Stadion verbannt sehen.

Wer sich selbt für auserwählt hält und sich als der bessere Fan empfindet, ist zum Außenseiter mutiert, bei dem mehr und mehr deutlich wird, dass sich eben diese Super-Fans nur noch selbst feiern, nicht aber den HSV.

Dass die Abteilungsleitung Supporters Club diesen Herren in ihrer Not beispringt und tiefstes Verständnis für “ACAB-Provokation” und tiefstes Unverständnis für eine Reaktion der Polizei zum Ausdruck bringt, zeigt, wohin sich eben genau diese AL entwickelt hat.

Die Herren Bieberstein, Reichert und Co. haben sich eben nicht nur vom Verein entfernt, sie haben sich entscheidend von denen entfernt, deren Interessen sie eigentlich vertreten sollten, schließlich haben ca. 200 Leute sie gewählt.

Auch ich erwische mich immer wieder dabei, wenn ich sage (oder schreibe): “Der SC meint dann aber….”. Das ist schlichtweg falsch, der SC selbst meint zu 99% etwas ganz anderes als das, was seine Abteilungsleitung kommuniziert.

Tatsache ist: Der Abteilungsleitung des Supporter Clubs ist es schlichtweg egal, was die Mitglieder des Clubs denken oder wollen. Was zählt ist, was sie wollen bzw. was die Personen wollen, die dahinterstehen.

Lange Zeit war ich davon ausgegangen, dass man die Spaltung des Vereins bzw. seiner Mitgliedschaft kitten sollte. Alle an einen Tisch und aussprechen. Sich im Sinne der Sache und des Vereins einigen und dann eine gemeinsame Linie verfolgen. Das wäre es gewesen, aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Heute bin ich einen Schritt weiter. Mit diesen Personen ist ein Konsens und eine gemeinsame Linie nicht möglich, weil sie es einfach nicht wollen. Sie befinden sich in der Defensive und repräsentieren wahrscheinlich weniger als 2 von 10 Mitgliedern, aber das interessiert sie nicht. Es interessiert nicht einmal, was aus dem HSV wird.

Aktuell laufen die Lizensierungs-Gespräche für die Saison 2014/15 und es ist traurige Gewissheit, dass die Lizenz für den HSV in aktuer Gefahr ist. Aber zieht man wenigstens in solchen Tagen an einem Strang ? Mitnichten.

Seit mittlerweile 4 Tagen ist das SC-Forum abgeschaltet, man spricht von “Wartungsarbeiten”. Unabhängig davon, dass “Wartungsarbeiten” ausgerechnet in dieser für den Verein entscheidenden Phase wohl die blindeste Aktion überhaupt wäre, sind das natürlich nur vorgeschobene Gründe.

Auf Nachfrage wollte sich niemand zu den wahren Motiven der Abschaltung äußern, jeder darf sich seine eigene Meinung bilden. Als in der Türkei youtube und Twitter seitens der Regierung abgeschaltet wurde, sprach alle Welt von Staats-Zensur. Ok.

Daniel Jovanov schreibt dazu heute bei goal.com:

Im Verein herrscht eine durchweg vergiftete Stimmung. Sie ist geprägt von Misstrauen und äußert sich sogar in gewalttätigen Auseinandersetzungen. Es beginnt bei gewöhnlichen Fans, die aufgrund unterschiedlicher Meinungen zu vereinspolitischen Themen aufeinander losgehen, und endet bei einem „Krieg“ zwischen Vorstand und Aufsichtsrat. Nun könnte man argumentieren, dass diese Dinge die Mannschaft nur unmaßgeblich treffen. Das tun sie beim HSV jedoch sehr wohl.

Eben das ist das große Problem des Vereins. Die Anhänger, der Vorstand und der Aufsichtsrat sorgen für eine vergiftete Atmosphäre, von der Mannschaft aber wird Höchtsleistung verlangt. Das kann nicht funktionieren.

Trainer, die man als kompetent empfunden hat, werden geopfert, um die Lebenszeit des Managers zu verlängern. Manager, zu denen man Vertrauen aufgebaut hat, werden entlassen, weil „externe vereinsinteressierte Kreise“ das so wollen. Aufsichtsräte werden gewählt, um Vorstände zu stürzen

Am Wochenende kam nun nach Ende der Serie die “Affäre Tuchel” ans Tageslicht. Der Trainer, der bei vielen Clubs auf der Wunschliste stehen soll, möchte einen Vertrag nicht erfüllen, den er selbst verlängert hatte. Der Verein weigert sich, was sein gutes Recht ist.

Die Art und Weise wie Manager Heidel mit dieser Situation umgegangen ist, ringt mir höchsten Respekt ab. Ich hätte nicht erleben möchten, wie sich Herr Kreuzer in einem vergleichbaren Fall verkauft hätte. Bei Mainz 05 war es tatsächlich möglich, diese Geschichte ein halbes Jahr geheim zu halten. Beim HSV hätte die Presse von Tuchel’s Idee Wind bekommen, bevor der Vorstand informiert wäre.

Und genau deshalb sind die Mainzer mit ihren begrenzten Mitteln erfolgreich und der HSV eben nicht !

http://www.goal.com/de/news/1025/kolumne/2014/05/13/4814465/jovanovs-hsv-feindbild-supporters-club?ICID=HP_BN_1

++++++++++++++++++++++++++++++++Eilmeldung+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Vor einigen Wochen wurde durch Medienberichte öffentlich bekannt, dass der Hamburger Sport-Verein die Lizenz für die kommende Bundesliga-Saison nur nach Erfüllung finanzieller Bedingungen erhalten wird.

Unabhängig vom Erfolg des HSV in den Relegationsspielen hat Klaus-Michael Kühne großes Engagement bewiesen und dem Vorstand des Hamburger Sport-Vereins zugesichert, eine Bürgschaft in Höhe von 10 Mio Euro zu übernehmen und darüber hinaus einen Zins- und Tilgungsaufschub für die Saison 2014/15 in Höhe von mehr als 2 Mio Euro zu gewähren. Dies in der Erwartung, dass die HSV Gläubiger – Banken und Sportfive – in der kommenden Saison ebenfalls einen Zahlungsaufschub gewährleisten.

Damit sollte einerseits die Lizenzierung durch die DFL, als auch der Neuanfang des HSV nach einer Mitgliederentscheidung für HSVPLUS sichergestellt sein. Karl Gernandt, der nach Vorstellung von HSVPLUS zukünftig dem Aufsichtsrat angehören soll und diese finanziellen Problemlösungen erst durch seine Verhandlungen ermöglicht hat, wurde von Klaus-Michael Kühne gebeten, die ihn betreffenden Verträge bei Vorliegen aller Voraussetzungen umzusetzen.

„Dieser Beitrag ist ein klares Signal, dass ich an den Neuanfang mit HSVPLUS glaube und meinem HSV gerade in schwierigen Zeiten die Tür für einen Neuanfang öffnen möchte, ohne, dass die Hoffnungsträger einer neuen Mannschaft jetzt verkauft werden müssen,“ erklärt Klaus – Michael Kühne.

 

http://www.hsvplus.de/2014/05/13/kuehne-ermoeglicht-entscheidenden-schritt-im-dfl-lizenzierungsverfahren/

 

Von | 2014-05-13T13:57:15+02:00 13. Mai 2014|Allgemein|44 Kommentare

44 Comments

  1. Michel 13. Mai 2014 um 09:01 Uhr - Antworten

    Wieder mal den berühmten Nagel “voll” auf den Kopf getroffen! Leider muß man aber davon ausgehen, dass das vereinsschädigende Verhalten der einzelnen “Fangruppen” noch lange nicht vorbei sein wird ! Ich denke der SC und Teile der “Vereinsführung” werden erst noch richtig loslegen! Man kann nur hoffen, dass am 25.5. endlich Tatsachen geschaffen werden, die diesen Leuten endgültig das Wasser abgräbt!

  2. Falkenhorst 13. Mai 2014 um 09:08 Uhr - Antworten

    “und repräsentieren wahrscheinlich weniger als 8 von 10 Mitgliedern” Meinst du nicht weniger als 2 von 10 Mitgliedern…. So hätten sie ja eine Zustimmung von 80 Prozent 🙂
    Ansonsten kann man dir nur zustimmen!

  3. db 13. Mai 2014 um 09:12 Uhr - Antworten

    “…Sie befinden sich in der Defensive und repräsentieren wahrscheinlich weniger als 8 von 10 Mitgliedern, aber das interessiert sie nicht. Es interessiert nicht einmal, was aus dem HSV wird. …”

    In der Sache zwar richtig, aber ich glaube, du meinst eher 2 von 10 Mitgliedern.

  4. Martin D. 13. Mai 2014 um 09:13 Uhr - Antworten

    Ich kann mich da dem @Michel nur anschließen. Du triffst meistens den berühmten….auf dem Kopf!
    Am 25.5.14 ist der Tag der Tage! Der wichtigste Tag in der Vereinsgeschichte des HSV(immerhin 126 Jahre alt).
    Wenn es uns dort nicht gelingt,die Weichen für eine bessere und erfolgreichere Zukunft zu stellen,dann können wir einpacken.
    Bei erfolgreicher Wahl,sollte selbstredend auch der Einfluss der Supporters samt Anhängsel radikal beschnitten werden.(in Zukunft müssen sie für ihren Blödsinn selber gerade stehen.Auch und gerade finanziell)
    So kann es doch nicht weitergehen.
    Was ich mich immer frage,für was stehen die eigentlich?
    Ich meine,ich fiebere mit meinem Verein,möchte tolle Spiele sehen,natürlich auch Klasse Spieler im HSV-Dress bewundern,und bei optimalen Saisonverlauf springt vielleicht auch mal ein Titel raus!(Bei unseren Möglichkeiten sollte das das Ziel sein).
    Aber was wollen die ???? Mit ihren ganzen hirnrissigen Aktionen schaden die doch dem Verein! Und zwar in jeder Beziehung.
    Ich verstehe das einfach nicht.

    • Michel 13. Mai 2014 um 09:20 Uhr - Antworten

      Das ist leider bei der “modernen” Fankultur so gewollt! Es geht bei vielen “Fanclubs” nicht um die Sache, sprich Fussball, sondern um Ihre ureigenen Interessen!! Es gibt nur noch schwarz oder weiss, wer nicht für Sie als Gruppe /Club ist, wird klein gemacht, ausgegerenzt oder schlicht brutal angegangen!
      Ist bei St.Pauli und den anderen Vereinen, die Ihren Ultra´s viele Rechte eingeräumt haben, nicht anders!

      Diese Gruppierungen haben einfach zu viel Macht in den Kurven! Radikal ihre Rechte beschneiden und den Zaunclown beerdigen, dann regelt sich die Fanszene nach kurzer Zeit wieder selbst und diese Auswüchse verschwinden

  5. Bastian 13. Mai 2014 um 09:13 Uhr - Antworten

    Moin Grave,
    leider muss man dem zustimmen, so traurig es auch ist.
    Und wenn mal jemand etwas über den HSV und Zusammenhalt schreibt – oder über die Spieler, die es doch eigentlich können und noch richten müssen – selbst dann wird immer im Nachsatz gesagt, dass aber nach der Saison die Wahrheit auf den Tisch kommen muss. Vertrauen geht anders.
    Zu deinem Text, da schreibst du:
    “Mit diesen Personen ist ein Konsens und eine gemeinsame Linie nicht möglich, weil sie es einfach nicht wollen. Sie befinden sich in der Defensive und repräsentieren wahrscheinlich weniger als 8 von 10 Mitgliedern, aber das interessiert sie nicht.” Weniger als 80 Prozent ist ja noch keine Schande. Meintest du 8 von 100?

    VG

  6. Gravesen 13. Mai 2014 um 09:16 Uhr - Antworten

    2 von 10 natürlich. Danek für die Hinweise, ich hab’s korrigiert. Zeigt mir, wie genau der Blog gelesen wird 🙂

  7. Berserker 13. Mai 2014 um 09:43 Uhr - Antworten

    Wieder einmal Top geschrieben !!

  8. Martin D. 13. Mai 2014 um 09:49 Uhr - Antworten

    @Grave,mal eben ne Frage Außerhalb deines heutigen Themas.
    Hast du irgendwelche Info´s bezgl. eines möglichen Wechsels Calhanoglu´s zum Pillenclub?
    Angeblich soll er den Wechsel ja forcieren….
    Könnte mir vorstellen,das die Schnarchnase von VV das eben noch schnell vor dem 25.5.14 regelt……wegen der “schwarzen” Null und so….

    • Launi 13. Mai 2014 um 10:22 Uhr - Antworten

      Da ich kein BildPlus Nutzer bin, hab ich keinen Zugriff auf den Inhalt. Es mutet aber doch schon merkwürdig an, dass genau jetzt, direkt vor der Relegation, dieses Thema in der Bild als dicke Schlagzeile aufgemacht wird… Ich hoffe inständig, dass ab dem 26.05. die Presse auch mal gezeigt bekommt, dass man nicht so mit einem Verein umgehen kann…

    • higokaltz 13. Mai 2014 um 10:54 Uhr - Antworten

      Wenn HSV Plus nicht kommt, wird dieser Spieler eh nicht zu halten sein. Ist dann halt so wie immer. Tradition hin oder her…Der Fussball von heute ist Business und ohne Geld läuft nunmal nichts mehr. Ob “Pillenclub”, Auto Konzern oder “Computer-Club” (SAP-Hoffe), sind uns doch schon weit voraus. Und den Fans und Anhängern dieser Clubs interessiert es überhaupt nicht wer da die “Musik bezahlt”. Die stehen trotzdem hinter Ihren Clubs. Zumindestens was Bayer angeht, kann ich das aus meinem Umfeld sehr gut beurteilen. Aber gut, wir haben die Möglichkeit am 25. Mai dieser Abwärts-Spirale ein Ende zu setzen. Lasst uns diese Totengräber (“was man liebt verkauft man nicht”) endgültig nach Hause schicken…
      Vielleicht, beginnt danach eine neue Ära und wir müssen nicht mehr unsere besten Spieler verkaufen. Ist doch ein Versuch wert, oder ?

    • Thomas S. 13. Mai 2014 um 11:49 Uhr - Antworten

      Soso, beim HSV sind sie also angeblich SCHOCKIERT, dass jemand 12 Mio. für den Spieler bietet. Also, mal abgesehen davon, dass der HSV die 12 Mios. (gelinde gesagt) ganz gut gebrauchen könnte: Ein “Schock” wäre es doch wohl eher, wenn LEV nur 2 Mio. bieten würde, oder?

      • Martin D. 13. Mai 2014 um 13:24 Uhr - Antworten

        Viel zu wenig……
        Der Völler ist doch auch ein abgezockter. Der weiß ganz genau,das die jetzige Vereinsführung die Kohle dringend benötigt…..

        Soweit sind wir mittlerweile,das wir Ablösesummen nehmen MÜSSEN,weil sonst der Betrieb eingestellt wird!
        Siehe Aogo bzw. Leihe Rudi`s

  9. Jürgen Wunderlich 13. Mai 2014 um 10:35 Uhr - Antworten

    Hallo und Guten Morgen aus Frankfurt.
    Also besser kann man es nicht aussprechen was ich da gelesen habe .
    Volltreffer. Aber der Verdacht kam mir schon sehr merkwürdig vor am 19.1.14 als es um die Fernwahl ging,und plötzlich einige Reihen sich gelichtet hatten.Die Macht ist halt wichtiger,als unser HSV der ums überleben kämpft und jeden HSVer der die Raute im Herzen trägt seinen HSV zu ünterstützen und nicht dagegenzu sein.Ich hoffe das bis zum 25.5.14 sich alle die sich mit unserem HSV den ich liebe auf eine Änderung drängen werden. Aufwachen Leute es ist 5 nach 12 UHR.

  10. waldemar 13. Mai 2014 um 11:21 Uhr - Antworten

    die treibende kraft hinter allem ist reichert. er ist derjenige, der die fäden zieht, nach denen die anderen tanzen.
    der AL ist es, wie du richtig beschrieben hast, sch… egal, was sowohl aus dem SC wird, als auch aus dem HSV.
    siehe reicherts aussagen zum jubel bei 25,1% bzw. 74,9% für die er alles tun wird.

    • ARi13 13. Mai 2014 um 12:23 Uhr - Antworten

      Moin moin! Ich frage mich ja seit ein paar Tagen, wen er noch für 25,XX% mobilisieren will, wenn man die aktuellen Facebook und Twitter Einträge liest, dann kommt von NFS etc. wenig bis gar nichts. Nicht dass ich glaube HSV+ wird jetzt ein Selbstläufer, aber wenn sogar ein Hunke sich schon für HSV+ in Stellung bringt, obwohl er angekündigt hat sich um Timmendorf zu kümmern. Ich vermute, dass die Ultras mit ihren Äußerungen nach der Randale den übrigen „Spaltern“ den Rest gegeben haben. Ich bin wirklich auf die Abstimmung gespannt und wie sich die hier kritisierten Personen in der kommenden Woche und danach positionieren.

      In der Zwischenzeit „freue“ ich mich schon auf die Relegations-Spiele und hoffe dass sich unser Team wieder zerreißt wie zuletzt (in Phasen). Ein großes Dankeschön sollte jeder von uns mal an Michael Mancienne und Robert Tesche richten. Was die beiden bei „uns“ durchgemacht haben, geht wirklich auf keine Kuhhaut und jetzt sind sie diejenigen, die sich am meisten reinhauen! Dieser Verein braucht dringend so etwas wie eine Willkommenskultur! Grave und Jovanov haben dies ja häufig geschrieben, aber man kann es nicht oft genug wiederholen und weitersagen. Schluss mit dem Abmatzen! Ab sofort heißt es Willkommenskultur!

      • waldemar 13. Mai 2014 um 15:08 Uhr - Antworten

        grave, wie schätzt du die möglichkeit der mitgliederwerbung über diverse fanfreundschaften unserer auserwählten ein?

        • Gravesen 13. Mai 2014 um 15:49 Uhr - Antworten

          Was genau meinst du damit ? Dass die Chosen Few z.b. befreundete Dortmunder Ultras dazu bringen, in den HSV einzutreten ?
          Halte ich für ausgeschlossen

          • waldemar 13. Mai 2014 um 15:57 Uhr

            vlt. mehr aus dem norden, so über deutschland

  11. legatfan 13. Mai 2014 um 12:10 Uhr