Wie Bayern gegen Sandhausen…

Liebe Leser,

nun geht es also auf die Zielgerade. Die Grenzen sind abgesteckt und jeweiligen Parteien versuchen ein letztes Mal das zu erklären, worfür sie stehen.

Ich habe mir am 19.05. ca. 45 Minuten der Pressekonferenz der selbsternannten “HSV-Allianz” angetan, leider nur am Rechner, denn weder ich noch andere Kollegen aus dem “digitalen Bereich” waren geladen. Ich bin deshalb nicht böse, traurig oder enttäuscht, aber es zeigt mir eben doch, wie rückständig und rückwärtsgewandt diese älteren Herren denken. Man spricht mit den “alteingesessenen” Journalisten, mit denjenigen, die man schon seit vielen Jahren mit Insider-Informationen füttert. Das Internet, Blogs oder Kolumnen, das ist modernes Teufelszeug, das sind Mode-Erscheinungen die kommen und gehen. Auch hier wird deutlich, dass diese Herren stehengeblieben sind, dass sie die Zeichen der Zeit nicht verstanden haben und auch nicht mehr verstehen werden.

In Zeiten, in denen Blogs wie HSV-Arena, aber auch Daniel Jovanov’s Kolumne auf goal.com Reichweiten wie Massenmedien generieren, ist dieses Verhalten eben genauso amateurhaft, wie die gesamte Veranstaltung, von der ich nach 45 Minuten einfach genug hatte.

Bei allem gebotenen Respekt, aber ich kann Menschen nicht erstnehmen, die nicht in der Lage sind, demokratische Grundsätze zu respektieren. Die seit mehr als einem 3/4 Jahr nicht in der Lage sind, ein eigenes, tragfähiges, ehrlich realisierbares Konzept auf die Beine zu stellen, sondern deren Konzept es ist, mit Unterstellungen, Lügen, leeren Behauptungen, Vermutungen und zutiefst destruktiven Ansätzen etwas zu verhindern, nur um es zu verhindern.

Ein Herr Ferslev stellt sich dort hin, um im Stile eines enttarnten Imperatoren zu behaupten, dass die “Kampagne” von HSVPLUS irgendwas zwischen € 300.000 und € 500.000 gekostet haben muss. Lieber Herr Ferslev, entweder haben sie konkrete Beweise für ihre Unterstellungen oder sie schweigen. Andernfalls sind ihre Behauptungen nichts anderes als böswillige Unterstellungen, was sie als Jurist eigentlich wissen sollten. Ihrer Glauwürdigkeit hat dies jedenfalls nicht gut getan.

Herr Kaltz stellte zum Erstaunen aller fest: “Das Geld kommt von ganz allein, wenn der Erfolg da ist”. Ja Wahnsinn. Leider vergaß der sichtbar überforderte Herr Kaltz zu erklären, woher denn der Erfolg kommen soll. Von einer Mannschaft, die schon in dieser Saison dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen ist und jetzt wohl auch Lasogga und Calhanoglu verlieren wird ? Mit Würdenträgern wie Jarchow und Kreuzer ? Mit € 100 Mio Verbindlichkeiten und keiner Chance, sporlicht nachbessern zu können ?

Rentner-Schreiber Matz kommentierte diese Freak-Show übrigens mit den Worten:

Das, was sich dann im Hotel Elysee tat, konnte sich sehen und hören lassen. Das war gut strukturiert und wurde auch bestens „verkauft“.

Nicht nur, dass Matz diese Einschätzung exklusiv hatte, er machte auch zum wiederholten Male deutlich, wie in der Vergangenheit “miteinander” gearbeitet wurde. Die Realität gerät dabei beständig in den Hintergrund.

Ich könnte noch stundenlang so weitermachen, aber damit würde ich dieser Horror-Truppe eine Bedeutung einräumen, die sie garantiert nicht verdient. Hedgefonds, Heuschrecken, Raute ist weg, Stadion stürzt ein, bla bla bla. Ehrlich, wer auf diesen Stuß reinfällt, hat dann aber auch einen HSV verdient, der allerhöchstens in der 2. Liga spielt.

Gestern nun war ich (und die digitalten Kollegen halt auch) zur Pressekonferenz von HSVPLUS geladen und ich möchte im Verlaufe des heutigen Blogs auf einige Punkte eingehen.

Die PK fand zwar nicht im “Oval Office” des Grand Elysee, sondern in einem überhitzten Raum im Haus des Sports statt, aber was dort präsentiert wurde, das war tatsächlich professionell. Nachdem Ernst-Otto Rieckhoff die Begrüßung übernommen hatte und sich die Mitglieder des designierten Aufsichtsrats kurz vorgestellt hatten, wurde sehr schnell deutlich, wohin die Reisen gehen soll.

Rieckhoff, Initiator und Lokomotive von HSVPLUS trat sofort nach der Vorstellung in den Hintergrund und das Zepter übernahm Karl Gernandt, welcher von der Initiative als neuer Aufsichtsrats-Vorsitzender vorgesehen ist (Stellvertreter soll Thomas von Heesen werden)

Hier nun zu den wichtigsten Punkten:

Der zukünftige Aufsichtsrat möchte ein Kontrollgremium sein, welches den zukünftigen Vorstand unterstützt. Zusammenarbeit, gegenseitiges Vertrauen sind die Stichworte. Die Zeiten des gegenseitgen Bekämpfens der Gremien muss endlich ein Ende haben.

Neuer Vorstandsvorsitzender soll ein Fußball-Experte sein, zweiter Mann ein Finanz-Experte. Der neue Vorstand soll nur noch aus zwei Mitgliedern bestehen. Es besteht die dringende Notwendigkeit für einen kompletten Neubeginn.

Es muss Schluss sein mit dauerhaften Indiskretionen, der neue AR steht für Teamarbeit. Jeder hat seine Stärken und wird sich aus den Kompetenzfeldern der anderen raushalten. Aufgebaut wird auf Tradition und Emotion und der AR wird dies vorleben.

Mit Beginn der neuen Zeitrechnung wird ein Drei-Jahres-Plan aufgestellt. Es soll einen behutsamen und nachhaltigen Aufbau geben, um eine homogene Mannschaft bilden zu können.

Gernandt:

“Personalveränderungen gehen runter bis zum Jugendtrainer. Wer sich anpassen kann in den neuen HSV, der ist gerne willkommen. Wenn nicht, müssen wir was ändern.”

Dietmar Beiersdorfer ist kontaktiert worden, aber es gibt keine Verpflichtung (wie auch). Allerdings ist Beiersdorfer z.Zt. der einzige deutsche Fußball-Manager, der auch im Ausland anerkannt ist und man wäre dumm, wenn man nicht mit ihm reden würde.

Am 25.05. wird DEFINITIV über HSVPLUS abgestimmt. Man hofft, dass man die Abstimmung relativ weit nach vorn setzen kann, um den Mitgliedern die erneuten Strapazen einer stundenlangen Debatte ersparen zu können.

Gernandt spricht über das Thema Finanzen.

“Wir müssen in die Langfristigkeit und in den aktuellen Spielbetrieb investieren und dabei unser Konzept verfolgen.”

“Zeitweise hat der Verein drei Sportdirektoren bezahlt und die Leistung eines halben bekommen”

“Herr Kühne hat Rieckhoff von Anfang an gesagt, dass er einen Betrag gibt, der einen Neuanfang ermöglicht. Die Kassen sind leer.”

Der aktuelle Aufsichtsrat hat bei der Bewältigung der Probleme zum Erhalt der Lizenz für die neue Saison keinen Handschlag getan, sondern nur erzählt. Weder Herr Hunke, der ja noch vollmundig erklärt hatte, dass er ebenso helfen könne wie Herr Kühne, noch irgendein anderer Rat hat eine Hand gerührt, um den Vorstand in dieser brisanten Phase zu unterstützen. Lediglich die Herren Gernandt (mit Kühne) und Becken haben geholfen, die Lizenz zu sichern. Wären sie nicht aktiv geworden, wäre der HSV am Sonntag trotz des 1:1 in Fürth abgestiegen.

Die Sitzungsleitung am Sonntag wird der Noch-AR-Vorsitzende Jens Meier auf eigenen Wunsch übernehmen und nicht, wie gewohnt,  der Jurist Dr. Peters.

Zum Thema “Angst um die Raute”: Die Übergabe der Raute an die AG ist vom Gesetzgeber dringende Vorgabe, andernfalls müsste der Verein einen hohen zweistelligen Millionenbetrag an Steuern bezahlen. Mehr dazu hier:

http://www.hsvplus.de/der-neue-hsv/unsere-raute-nach-der-ausgliederung/

An der Situation und am Status des Stadions ändert sich überhaupt nichts.

Fazit: Zuerst einmal empfand ich es als ausgesprochen wohltuend, dass man so wenig wie möglich auf die Albernheiten des Vortages eingegangen ist. Auch wenn ich am Anfang dieses Blog kurz beschrieben habe, die Macher von HSVPLUS beschränkten sich auf ein Mindestmaß an  Reaktion. Jeder, der eine mediale Schlammschlacht erwartet hatte, wurde (zum Glück) enttäuscht. Größe zeigt man auch dadurch, dass man eben nicht auf jede Provokation eingeht, sondern sich auf das Thema konzentriert. Die öffentliche Abarbeitung interner Auseinandersetzungen hatten wir in den letzten Jahren mehr als ausreichend.

Der “neue” Aufsichtsrat hat eine Idee, ein Konzept und eine Strategie. Hier wird nicht geredet, hier wird gemacht (Lizenz). Wenn ich mir aussuchen dürfte, ob ein Herr Gernandt oder ein Herr Ferslev mit der DFL, dem DFB oder mit anderen Verein spricht, meine Wahl wäre klar.

Liebe Mitglieder, im Grunde ist die Sache doch einfach. HSVPLUS und eine damit verbundene Struktur-Anpassung ist alternativlos. Möchte man die Chance, den Schalter ein letztes Mal umlegen zu können, nicht noch einmal verstreichen lassen, dann muss/kann/darf man jetzt zugreifen. Kaum ein anderer Verein in einer ähnlichen Situation würde eine Chance dieser Art bekommen.

Der Unterschied zwischen der Initiative “HSVPLUS” und der Verhinderung “HSV-Allianz” war für mich ungefähr so groß wie zwischen Bayern und Sandhausen. 

Die Alternative, falls HSVPLUS am Sonntag nicht die erforderlichen 75,1% bekommt:

Weiter mit Hunke, Meier, Strauss, Westfalen und Co.

Weiter mit Jarchow, Kreuzer, Hilke, Scheel

Weiter mit einer Mannschaft ohne Pespektive

Weiter mit einem Krieg zwischen Vorstand und Aufsichtsrat

Weiter mit Zeitungen, die die Vereinspolitik nicht beeinflussen, sondern steuern

Weiter mit einem Trainerwechsel einmal im Jahr

Weiter ohne strategische Jugendarbeit

Weiter mit dem Ausverkauf von Talenten

Weiter mit Abstiegskampf vom ersten Spieltag an.

Ihr habt die Wahl. NUR DER HSV !

PK2005

https://www.youtube.com/watch?v=DMtLjtdTx7o&feature=youtu.be

 

 

 

 

Von | 2014-05-21T08:40:14+02:00 21. Mai 2014|Allgemein|62 Kommentare

62 Comments

  1. Joachim Gabriel 21. Mai 2014 um 07:53 Uhr - Antworten

    Passend beschrieben. Jetzt sollte auch der letzte Zweifler mitbekommen haben, was für unseren HSV das richtige ist und wohin der Weg gehen muß. Und nicht zu vergessen und nicht groß genug zu betonen ist, das es endlich zu kompetenten Mitgliedern im Aufsichtsrat kommen wird und wenn es HSVPlus schafft, Dietmar Beiersdorfer zu gewinnen, dann wäre der HSV endlich optimal für die Zukunft gerüstet. Oder kurz ausgedrückt, Kompetenz pur. Auch wenn ich die Bayern nun wirklich nicht mag, aber man braucht sich doch nur einmal ansehen wer dort das sagen und das machen hat. ( Hoeneß mal ausgenommen, aber auch seine Leistung für die Bayern kann man nicht verteufeln, im Gegenteil ). Und das Ergebnis solcher fachlichen Kompetenz sieht man ja.

  2. Oberberger 21. Mai 2014 um 07:59 Uhr - Antworten

    Sehr gute Zusammenfassung und Fazit, Grave.
    Habe mir beide PK´s in voller Länge angeschaut und es war eindeutig in welcher Liga die jeweiligen Protagonisten spielen.
    Einen netten Gedanken hatte ich noch: wie es wohl wäre, wenn ein Herr Gernandt das populistische Gekreische von Herrn Ferslev in einer direkten Diskussion genüßlich auseinander genommen hätte.
    Wer jetzt noch nicht gemerkt hat dass diese “Allianz” die Ahnungs- und Verantwortungslosigkeit der letzten Jahre repräsentiert dem ist nicht mehr zu helfen.

    • Gravesen 21. Mai 2014 um 08:05 Uhr - Antworten

      Ich denke, es ist eine Stärke von Herrn Gernandt, dass er sich eben nicht auf dieses Niveau begibt, wenn es sich irgendwie vermeiden läßt.

  3. Gunkec 21. Mai 2014 um 08:15 Uhr - Antworten

    Wie immer auf den Punkt, Grave!! Was ich da gestern gesehen habe, war absolut professionell und völlig alternativlos.

    Ich hätte mir nur gewünscht, dass Du ein bißchen näher auf die Personalie Beiersdorfer eingehst. Ich halte Ihn für eine sehr gute Wahl. Du warst hier ja bisher eher skeptisch, oder?!

    • Gravesen 21. Mai 2014 um 08:18 Uhr - Antworten

      Stimmt, ich habe seine Zeit als Sportchef längst nicht so unkritisch als sensationell empfunden und tue es auch immer noch nicht. Frage ist allerdings- welches sind die Alternativen ? Hat sich Beiersdorfer wohlmöglich in seinen 5 Jahren im Ausland weiterenwickelt ? Das kann ich nicht einschätzen, aber dafür haben wir ja auch dann den neuen AR 😉

    • Thomas S. 21. Mai 2014 um 08:53 Uhr - Antworten

      Wenn sich schon so Vieles ändert, ist es vermutlich auch psychologisch klug, an der Stelle ein bekanntes Gesicht zu präsentieren.
      Menschlich gibt es an Didi (bis auf seinen Rückzug damals, aber sei’s drum) nicht viel auszusetzen. Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass er fachlich zumindest kein Desaster ist. (Nach der Vorgeschichte in Sachen vereinsführung schon gar nicht.)
      Pro HSVplus!

  4. Fiete 21. Mai 2014 um 08:24 Uhr - Antworten

    Du lässt die aktuelle Führung einfach zu gut wegkommen, Grave. Mit einem Trainerwechsel pro Saison kommt man nicht aus 😉

    Nein, Spaß beiseite, die PK gestern war ein wirklich wohltuender Ausblick auf das, was uns erwartet, wenn HSVPlus kommt. Professionalität bis in die Haarspitzen, eine Vereinsführung, die an einem Strang zieht, Leute, die wissen was sie tun und die sich auch dessen bewusst sind, was ihr tun bewirkt. Von diesen 6 Leuten werden keine Internas nach aussen dringen, da bin ich mir sicher. Und wenn Karl Gernandt sagt, es wird alles umgekrempelt, um den Verein von Grund auf neu aufzubauen, dann nehme ich es ihm ab. Von dieser designierten HSV-Führung werden wir Taten erwarten können, wie man bei der Lizenzerteilung ja schon gesehen hat. Und nicht nur ausgedehnte Wortbeiträge, bei denen man nur hört, wie toll der Sprecher doch ist, und wie böse die anderen. Wortbeiträge, die auf Lügen und Volksverarschung basieren

  5. legatfan 21. Mai 2014 um 09:16 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht von der HSV+-PK. Seriös und kompetent, genauso hatte ich mir es gewünscht. Die Strategen der “HSV-Allianz” haben den Anhängern von HSV+ mit Ihrem Gang an die Öffentlichkeit ebenfalls einen Gefallen getan, ob gewollt oder ungewollt sei mal dahin gestellt.
    2 Fragen in die Runde:
    a) Auf die Gefahr, daß es in den letzten Tagen bereits diskutiert wurde: Hatte Eugen Block nicht mal vor einigen Jahren für den AR kandidiert und war einem SC-gepushten Kandidaten unterlegen, um jetzt gemeinsame Sache gegen HSV+ zu machen?
    b) Ist die einwöchige Chinareise in der Vorbereitung wieder so ein Marketingclou (Stichwort neue Märkte) oder eine jahrealte Verpflichtung? Aufgrund des Desasters mit der Indonesienfahrt im Winter ist das für mich nicht nachvollziehbar.

    • Pascal 21. Mai 2014 um 11:43 Uhr - Antworten

      dies mal haben sie zumindest draus gelernt (danach noch eine Woche Trainingsfrei)

  6. higokaltz 21. Mai 2014 um 09:20 Uhr - Antworten

    @Grave
    absolute Zustimmung zu Deinem Beitrag. Habe mir gestern auch die PK von HSVPlus angesehen. Das sind Profis, Macher. Wer bis gestern noch am zweifeln war, der müßte jetzt eigentlich von diesem Konzept überzeugt sein. Ansonsten ist den Leuten nicht mehr zu helfen. Seit Jahren hat man doch nichts mehr von Konzept, Strategie oder Philosophie eines Vereins gehört. Gestern erstmalig !! CHAPEAU !!

    Habe danach auch die PK von HSV Allianz gesehen. WAS, in Gottes Namen, WAR DAS ??? Deine Bezeichnung Freak-Show find ich noch stark untertrieben. Was hat dieser Ferslev da abgezogen ? Der kam mir vor wie ein Vorsitzender einer 0,8 % Partei die für die nächste Europa Wahl wirbt. Von den ganzen anderen “Nullen” die neben Ihm saßen,
    ganz zu schweigen. Besonders mein “IDOL” vergangener Tage, Manni Kaltz, einfach nur erschreckend. Ein Sinnbild dafür, warum es viele ehem. Fussballer gibt, die nach Ihrer aktiven Zeit kein Bein auf die Erde kriegen. Traurig!!
    Auf jeden Fall freue ich mich schon auf Sonntag, besonders wenn die Herren Ferslev und Hunke in die “Bütt” treten.

    In diesem Sinne NUR HSV PLUS, NUR DER HSV !!

  7. Hoobs 21. Mai 2014 um 09:28 Uhr - Antworten

    Die PK war unglaublich professionell und hat mich echt bewegt! Was für eine Chance für den HSV! Diese letzte Chance muss jetzt ergriffen werden!

    Zwei Dinge die mein ansonsten großartigen Gefühl bei der PK betrübt haben:

    1.) Jens Meier wird am Sonntag die Sitzung leiten. Das halte ich für sehr unklug und auch problematisch was den Ablauf der MV angeht.

    2.) Dietmar Beiersdorfer. Zwei Gründe:
    – Soooooo traumhaft fand ich seine Bilanz beim HSV auch nicht. Natürlich überwiegen die positiven Entscheidungen, keine Frage, aber er hat sich auch so einige Flops eingehandelt, allen voran die Entscheidung gegen Jürgen Klopp als Trainer. Und in St. Petersburg finde ich seine völlig überteuerten Einkäufe auch nicht gerade prickelnd. Aber alles in allem ist DB natürlich 1.000 mal besser als das was wir jetzt haben.
    – Gernand sagte man wolle erst über Namen sprechen wenn es etwas zu verkünden gibt. Er sagte auch dass man sich für jeden Posten im Vorstand drei Kandidaten sucht und erst dann entscheidet. Das klingt sehr gut! Sich dann aber so prominent über DB zu äußern finde ich gefährlich. Was ist wenn HSVPlus am Sonntag gewählt wird (was ich natürlich sehr hoffe und auch ich meine Stimme vor Ort abgeben werde), aber anschließend DB nicht zum HSV kommt? Dann hätte man sofort die erste Niederlage zu verzeichnen. Unnötig wie ich finde.

    Abschließend möchte ich erwähnen, dass ich immer zuversichtlicher für Sonntag werde. Nicht nur die PK hat mir sehr gut gefallen, sondern auch bei Matz Ab wird sowohl im jeweiligen Beitrag als auch mittlerweile gefühlt zu 95% in den Kommentaren für einen Wechsel mit HSVPlus votiert. Und heute früh habe ich mal einen Blick auf die FB Seite der “NotForSaler” gewagt und war total erstaunt das selbst dort in den Kommentaren total überwältigend pro HSVPlus geschrieben wird. Viele die die Schnauze von Hunke & Co voll haben! Unglaublich!

    Jetzt bis Sonntag nur nicht nachlassen. Grave, Du bist sooooo wichtig für diesen Zusammenhalt! Nutze weiter Deine Strahlkraft! Wir müssen alle dafür sorgen, dass die Arena am Sonntag ein Erdbeben erlebt! Jede, JEDE Stimme ist wichtig!!!

    • Heiliger Bimbam 21. Mai 2014 um 09:56 Uhr - Antworten

      Auf den Punkt!

      Zum Didi kann man noch anfügen, dass dann wohl leider eine Rückkehr von Hoffmann unrealistisch wird.

      Und wenn ich mich zwischen den beiden Entscheiden könnte, dann lieber den Finanzfachmann.

      Wenn schon unbedingt einen Rückkehrer, dann Arnesen.

    • Jottkah1887 21. Mai 2014 um 13:17 Uhr - Antworten

      Wir sind da inhaltlich völlig d’accord, aber die INet-Präsenz von NfS & Consorten sagt noch nicht unbedingt etwas über deren Mobilisierungsfähigkeiten aus.
      Die INet-Hoheit in den Foren hat HSV+ unangefochten seit Monaten.
      Wichtig ist auffm Platz, und der steht Sonntag im Volkspark.
      Da haben die traditionellen Kräfte in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie sehr gut in der Lage sind, da zu sein, wenn’s wirklich drauf ankommt.

  8. Sven 21. Mai 2014 um 09:29 Uhr - Antworten

    Hier ein etwas anderer Bericht zum HSV und mit ein bisschen Abstand gar nicht so unwitzig:-)
    @Grave: sollte es hier nicht passen, einfach löschen.

    http://www.der-postillon.com/2014/05/peinlich-hamburger-sv-vergeigt.html