Denkt alle daran, worum es eigentlich geht

Liebe Leser,

ich hatte es gestern bereits in einem Kommentar erwähnt, für meine Begriffe hat sich das, was einmal als Diskussion um eine mögliche Strukturveränderung begann, mittlerweile zu einer Art Glaubenskrieg zwischen Befürwortern und Ablehnern der Inititiative HSVPLUS entwickelt.

Leider hat nahezu jeder Diskutant im Laufe der Zeit vergessen oder verdrängt, worum es eigentlich jedem HSV-Fan, Mitglied oder Sympathisant geht: Um unseren HSV. Dieser HSV gehört weder den Chosen Few, er gehört nicht Poptown und nicht den sogenannten „aktiven Fans“. Er gehört aber eben auch nicht der Abteilungsleitung des Supporters Club und nicht dem Aufsichtsrat des HSV. Er gehört nicht Herrn Rieckhoff, Herrn Gernandt oder Herrn Ertel. Dieser Verein gehört eigentlich niemandem und doch allen. Ein „HSV-Plusser“ ist kein besseres Mitglied als ein „Not-for-saler“ und so sehr ich die Ansichten und Motive eines Herrn Hunke und eines Herrn Ferslev auch mißbillige, sie sind Mitglied wie ich und sie haben das verdammte Recht, ihre Meinung zu äußern.

Ich bin ganz ehrlich, ich mag Herrn Reichert nicht und Herrn Gottschalk mag ich auch nicht. Ich verurteile ihre Art, mit der Sache umzugehen und ich spreche ihnen jegliche Fähigkeit zur Einigung und zur Erkenntnise demokratischer Vorgänge ab.

Aber – das ist mein Problem. Ich muss mir das nicht mehr anhören, wenn ich nicht möchte.

Was aber auch keinen Fall geht, ist der Aufruf zur Gewalt. Das gegenseitige Gepöbel passt ebensowenig zu unserem Verein wie die Bilder von Fans eines Vereins, die sich während einer Mitgliederversammlung an die Gurgel gehen. Welches Bild wollen wir im Bewußtsein der Öffentlichkeit denn noch abgeben ? Wie tief wollen wir denn noch sinken ? Wollt ihr feixende Bremer oder St. Paulianer erleben, die sich Lokal-Runden spendieren, weil sich HSVer gegenseitig bekämpfen ? Ich möchte das nicht und ich bin sicher, dass der überwiegende Teil der Mitgliedschaft das auch nicht will.

Lasst uns am Sonntag wählen gehen und anschließend sehen, wofür sich die Mitgliedschaft entschieden hat. Anschließend kann ein jeder von uns seine persönlichen Konsequenzen aus dem Wahlergebnis ziehen. Möchte man aus dem Verein austreten, wenn HSVPLUS gewählt wird, muss man das tun. Möchte man kein Spiel mehr besuchen, sollte HSVPLUS scheitern, ist das okay. Jeder für sich.

Eines jedoch ist nicht nur für jedes einzelne Mitglied wichtig, sondern für den Verein und seine Zukunft. Auch am 26.05.2014 wird die Sonne wieder aufgehen und es wird immer noch einen HSV geben, wie auch immer er dann aussehen wird. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass dies wieder ein Verein wird. Wir müssen endlich damit aufhören, uns selbst für etwas Besseres zu halten, weil wir denken, wir wären im Besitz der allumfassenden Wahrheit. Am Ende wollen wir doch wohl alle den sportlichen Erfolg und der ist nur dann möglich, wenn wir den internen Krieg beenden. Denn wenn wir Fans und Mitglieder dem Verein und eben auch den Spielern vorleben, wir zerstritten wir sind, wie wollen wir dann von 20-Jährigen erwarten, sich für den Verein (und uns!!!) den Arsch aufzureißen ?

Lass euch nicht provozieren. Geht aufeinander zu. Lasst uns endlich wieder ein Verein werden.

P.S. Die Gruppe HSV-Voran hat erneut ein Schreiben aufgesetzt und sich Gedanken zur Versammlung, zu den gestellten Anträgen etc gemacht. Bei Bedarf….

HSV voran – Hinweise zur MV Version

 

 

 

 

Von | 2014-05-23T07:05:41+02:00 23. Mai 2014|Allgemein|34 Kommentare

34 Comments

  1. Jottkah1887 23. Mai 2014 um 07:43 Uhr

    Ein sehr schöner, ein wichtiger Aufruf. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Danke, Grave!

  2. Ilja1887 23. Mai 2014 um 08:07 Uhr

    Traurig, das es soweit gekommen ist und solche Aufrufe notwendig geworden sind. Als kritischer Begleiter und lanjähriges Mitglied, bin auch ich durch langjährige Weggefährten angegangen worden, da ich eine differenzierte Meinung zum Thema vertrete. Das ist nicht mehr mein HSV!

    • Jottkah1887 23. Mai 2014 um 08:21 Uhr

      Ich hab‘ auch mehrfach von Dingen wir ‚Entfreundung‘, Ausschluss, respeklosen Pöbeleien etc. gehört, und zwar aus allen Fraktionen.
      Wie hat sich das in Deinem Fall geäußert, Ilja (wenn Du das überhaupt erzählen magst)?

      • Ilja1887 23. Mai 2014 um 08:49 Uhr

        Als erstes möchte ich sagen, dass ich keiner Fraktion angehöre. Tendenziell bin ich aber eher ein e.V.er. Angefangen hat es auf der MV im Januar, da wollten mir ein paar Befürworter eine Nasenkorrektur verpassen, als ich (und andere) gegen die Verkürzung der Redezeit protestiert habe. Viel schlimmer ist die Tatsache, dass es in meinem bisherigen OFC aufgrund der Vorgänge im Verein zu unüberwindbaren Differenzen gekommen ist.

  3. HSV-Dolly 23. Mai 2014 um 08:43 Uhr

    Moin in den Norden,

    und Hut ab Herr „Gravesen“ dieser Blog trifft den Nagel auf den Kopf. Jeder Fan ob nun Mitglied oder nicht hat seine eigene Meinung und seine eigenen Motive den HSV zu unterstützen bzw. sich mit diesem Verein zu identifizieren. Ich als Nicht-Mitglied drücke die Daumen das am Sonntag das beste Ergebnis für „unseren“ HSV getroffen wird und wir eine solche Saison nicht nochmals erleben müssen.
    Wir haben durch die letzte Spielzeit unseren Ruf so was von ruiniert, dass ich mir schon von Freunden und sogar Geschäftspartner sagen lassen muss das so ein Verein mit dieser Außendarstellung nichts im Profibereich zu suchen hat und ich muss gestehen ich hatte nicht wirklich Argumente dies zu entkräften.

    Vielen Dank für diesen Aufruf und ich werde auch meine Konsequenzen ziehen am Sonntag entweder ich melde Sky ab oder ich beantrage die Mitgliedschaft, in diesem Sinne toi toi toi für Sonntag.

  4. Jopahi 23. Mai 2014 um 09:06 Uhr

    An sich müsste man die Hartnäckigkeit Ferslevs, Hunkes usw. schon fast würdigen, aber diese fiesen Tricks.. Ein letzter Versuch ihrer Seite. Meine Wunschvorstellung: HSVPLUS kommt mit 92% durch, die Herren Hunke, Reichert, Ferslev, Liebnau usw. stehen schlagartig auf und werden – während sie pöbelnd den Saal verlassen – mit „Auf Wieder- seeeh’n“ verabschiedet.

    • Jorgo 23. Mai 2014 um 11:39 Uhr

      Tschüß ist vollkommen ausreichend!

  5. Jakob.K 23. Mai 2014 um 09:23 Uhr

    Kurzer Einwurf. Bin ich zu doof oder funktionieren die Links in dem PDF des HVS voran nicht mehr. Ich habe auf der Website bereits paar Kommentare gelesen.
    Hat dieser Troll seine eigenen Anträge gelöscht???

    • Jakob.K 23. Mai 2014 um 09:24 Uhr

      HSV soll es heissen. Und Löschung auf Grund der Kommentare die das ganze Vorhaben blossgestellt haben?

      • Rostein 23. Mai 2014 um 15:40 Uhr

        Ich vermute mal, Du meinst mit Troll Herrn Thorsten Runge. Also die Links zu den Weltchef-Verweisen funktionieren über http://hsv-voran.de/7.html noch.

  6. Hoobs 23. Mai 2014 um 10:00 Uhr

    Ich habe echt lange überlegt ob ich heute hier schreiben soll, aber ich muss es einfach tun.

    Grave, Dein Aufruf heute ist aber auch so was von 100% richtig! Großartig! Aber auch Deine teilweise hoch-emotionale Schreibweise in den letzten Wochen hat dazu geführt, dass die Stimmung immer giftiger wurde und die Gräben tiefer. JEDER hat dafür zu sorgen, dass man sich auch gegenseitig die Hand reichen kann. Die Gradwanderung zwischen „klarer Positionierung und Stellungnahme“ sowie „niemanden verbal an die Wand stellen und draufschlagen“ ist von jeher eine Kunst. Gelingt kaum jemanden, da schließe ich mich sofort mit ein. Aber Deine Ausdrucksweise über andere Blogs und andere Meinungen ist manchmal nicht nur grenzwertig, sondern haben die Grenze auch des öfteren mal überschritten.

    Nun gut. Ist so. Und es gibt ja einen Grund warum wir hier täglich nach Deinen Gedanken schauen und diese uns extrem oft berühren und unsere Zustimmung bekommen.

    Letzte Anmerkung: Egal ob heute bei Dir oder bei Matz Ab oder bei Jovanov. Wirklich ALLE rufen dazu auf jetzt nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Es geht nicht um HSV + oder – sondern es geht um den HSV. Punkt. Wie gesagt absolut richtig….. aber was passiert wenn HSV Plus mit sagen wir mal 73,9% Zustimmung keine 3/4 Mehrheit bekommt? Sind wir dann alle auch sportlich fair und akzeptieren dass alles so bleibt wie es ist?

    • Jakob.K 23. Mai 2014 um 10:03 Uhr

      Ich glaube es hat nichts mehr mit sportlich zu tun wenn es zu 73% für HSV+ kommt.
      Vieel werden austreten und sich abwenden. Warum, haben wir ja zu genüge in drei Jahren lesen müssen.

    • Gravesen 23. Mai 2014 um 10:04 Uhr

      Habe ich doch geschrieben. Auch in dem Fall muss jeder für sich seine persönliche Entscheidung treffen, wie es mit ihm und dem Verein weitergehen soll. Meine Entscheidung für den Fall steht fest, die muss aber niemand teilen.

    • ARi13 23. Mai 2014 um 12:47 Uhr

      Hoobs guter Beitrag, dem möchte ich mich gerne anschließen. Ich finde es auch absolut richtig jetzt die Bremse zu treten und vor dem Sonntag ein bisschen runter zu kommen. Allerdings ist das eine Vollbremsung. Wenn ich auf der Facebook Seite HSV Not For Sale einen Artikel von Schwatzgelb.de lese, der angeblich „neutral“ geschrieben wurde, sträuben sich mir schon wieder die Nackenhaare und ich würde gerne (verbal) kontern. Aber gut mittlerweile ist wirklich alles gesagt. Es war genug Zeit sich auseinanderzusetzten. Jetzt ist es Zeit für die Entscheidung. Danach sehen wir weiter.
      Ich wünsche allen, insbesondere denen die länger anreisen, eine gute und stressfreie Fahrt. In diesem Sinne vielleicht sieht man sich am Sonntag.
      PS: Grave ich hoffe, dass Du egal was passiert weiterschreibst. Ich würde uns wünschen, dass wir ab nächster Woche oder nach einem erholsamen Sommerurlaub vom HSV wieder über Sport lesen 🙂

      • Andreas 23. Mai 2014 um 14:06 Uhr

        Allein was auf der Seite (Not for Sale) gepostet wird, ist unglaublich. Solchen Personen werde ich garantiert nicht die Hand reichen.

  7. Gravesen 23. Mai 2014 um 10:15 Uhr

    „Die Raute immer mit Stolz und mit Respekt getragen“

    Nach fünf Saisons beim HSV verabschiedet sich Tomás Rincón mit einem emotionalen Brief von den HSV-Fans.

    Liebe HSVer,

    mit diesen Zeilen möchte ich mich bei Euch für Eure Unterstützung und die Wertschätzung, die ich während der letzten fünf Jahren zu spüren bekommen habe, bedanken. Es sind sechs intensive Saisons gewesen, mit vielen Höhen und Tiefen, traurigen und glücklichen Momenten. Wichtig ist aber vor allem, dass diese sechs Saisons eine Lehrzeit für mich waren, die vom stetigen Wachstum auf beruflicher und persönlicher Ebene gekennzeichnet waren. Dafür werde ich diesem großartigen Verein immer dankbar sein.

    Allerdings ist das Schönste für mich, dass ich dem HSV zu lieben gelernt und die Raute immer mit Stolz und mit Respekt getragen und verteidigt habe.

    Leider wissen wir alle, dass Abschiede im Fußball nicht selten sind. Diesmal bin ich dran. Ich verabschiede mich, trotz einiger Rückschläge, erhobenen Hauptes. Ich holte das Beste aus mir heraus und versuchte immer, alles für diesen Verein zu geben.

    Ich möchte mich bei allen Fans, Mitspielern, den Trainern, die mich während dieser Zeit begleitet haben, dem Verwaltungspersonal und all den Leuten, die ein Teil dieser unvergesslichen Erfahrung gewesen sind, bedanken.
    Schließlich wünsche ich vom ganzen Herzen, dass der HSV die Erfolgsspur wiederfindet und Eure bedingungslose Unterstützung mit Erfolgen und Titeln zurückzahlen kann.

    Ich werde immer die Raute im Herzen tragen,

    Euer “General“

    Tomás Rincón

    • Jakob.K 23. Mai 2014 um 10:20 Uhr

      Was soll man dazu sagen. Respektvoller Abgang.

    • Oberberger 23. Mai 2014 um 12:24 Uhr

      Bravo Tomas !!

      Du wirst uns immer in guter Erinnerung bleiben. Deine Einstellung war stets vorbildlich. Danke für alles was Du für diesen Verein geleistet hast. Das hätte eine Verabschiedung im Stadion mehr als verdient gehabt.
      Viel Erfolg auf allen Deinen Wegen „General“ !!

    • Heiliger Bimbam 23. Mai 2014 um 12:38 Uhr

      Schade, dass Du gehen musst, Tomás. Alles gute für deinen weiteren Weg!

    • heiko koch 23. Mai 2014 um 20:05 Uhr

      da weine ich echt ,der junge hat echt ein kämpfer herz ,bei mir wäre er niemals gegangen , und lass uns nicht über technik reden nur über herz
      beybey

    • Waton 24. Mai 2014 um 02:05 Uhr

      Er ist eben „Latino“, da gibt es wirklich noch Herz.
      Gruss aus Südamerika.

  8. Jakob.K 23. Mai 2014 um 10:21 Uhr
  9. Hamma 23. Mai 2014 um 10:41 Uhr

    Auch beim VfB Stuttgart hat man erkannt, dass ein e.V. auf Dauer nicht bundesligatauglich ist, und man überlegt sich Ausgliederungskonzepte:
    http://www.sportal.de/vfb-treibt-ausgliederung-der-profiabteilung-voran-1-2014052238208600000

    Da bleibt für die e.V.-Unterstützer nur der finanziell stark von Gasprom finanzierte, mehrfach fast Pleite gegangene S04 als nichtkommerzielles Positivbeispiel für einen e.V. in der Bundesliga…

  10. RuhrgebietsRaute 23. Mai 2014 um 11:13 Uhr

    Chapeau, Tomás Rincón! Das nennt man nun wirklich Stil. Und, ich gebe es zu, es hat mich emotional berührt. Alles Gute für Deinen weiteren beruflichen und privaten Lebensweg. Du wirst mir in Erinnerung bleiben als ein wahrer Profi, der immer alles für den HSV gegeben hat. Dafür: Danke!

    • Jan-H. Schaper 23. Mai 2014 um 11:56 Uhr

      und unvergessen sein Krabbeln auf der Linie im Spiel gegen Schalke wodurch die mit dem Kopf verhindert hat, dass der Ball ins Tor geht (http://www.youtube.com/watch?v=dJqYueK2_SY)

      • Jan-H. Schaper 23. Mai 2014 um 11:58 Uhr

        ersetze „die“ durch „er“

  11. Gravesen 23. Mai 2014 um 13:20 Uhr

    Und jetzt, zwei Tage vor Ultimo, springen sogar Querulanten wie Matz und BILD auf den fahrenden Zug auf. Bloß nicht verpassen, damit man später behaupten kann, man hat es ja immer gewußt.

    http://www.bild.de/sport/fussball/hsv/der-neue-hsv-36092446.bild.html

    • Jorgo 23. Mai 2014 um 15:32 Uhr

      Die Fahne in den Wind hängen. Das fällt mir dazu ein. Allerdings auch ein Indiz dafür, daß auf den vermeintlichen Mehrheitszug aufgesprungen wird. So unkritisch habe ich die BILD in diesem Zusammenhang noch nicht erlebt. Über den überforderten älteren Herren spreche ich erst gar nicht.

  12. Jakob.K 23. Mai 2014 um 16:07 Uhr

    Darf ich das kommentarlos so reinsetzen?
    http://www.youtube.com/watch?v=I4AOotuckNA

    • Hugo Meiser 23. Mai 2014 um 17:01 Uhr

      Sehenswertes Video: „… Schnellschuss… !!!“

      Und großartig von Tomas. Ich denke, er ist selbst klug genug und braucht sicherlich keinen Berater für solche Formulierungen. Nebenbei ist es eine gute Werbung für die Marke im spanisch sprechenden (lesenden) Teil der Welt, 418.000 Follower!

  13. Gravesen 23. Mai 2014 um 21:45 Uhr

    Benno Hafas sagt:
    23. Mai 2014 um 21:37

    Dieter gefällt mir.

    Ja Bello, du bist ja auch senil. Und wegen Dieter hast du irgendwo eine andere Funktion (jedenfalls denkst du das), als ein debiler Ex-Schaffner.

    • HugoM 23. Mai 2014 um 22:45 Uhr

      Manchmal glaube ich, der sitzt schenkelklopfend vor seinem Bildschirm, freut sich, dass seine Jünger wieder auf seine Provokationen reingefallen sind und massenhaft Anti-Kommentare ablassen, und zählt die Beiträge.
      So etwas kann man nicht mehr mit dem Alter erklären, das muss Absicht sein.

  14. Heidelberger 23. Mai 2014 um 22:44 Uhr

    Dieser Dieter Matz muss einen Zwillingsbruder haben… Das eben im TV hat ja nicht einmal ansatzweise etwas mit seinen aktuellen Zeilen im Block zu tun. In meinen Augen war das die gefühlte 1000e Neuausrichtung der Fahne im Wind. Obwohl mir seine Worte in der Runde weitesgehend zugesagt haben. Was ich von seinen schriftlichen Ergüssen eigentlich nie sagen kann…
    Ich finde das einfach nur charakterlos und vor allem vollkommen unglaubwürdig, diese Worte aus seinem Munde zu hören. Eigentlich fehlt die nächsten Wochen die obligatorische Generalabrechnung mit gewissen Personen. Vorausgesetzt, HSV Plus macht wie erwartet das Rennen.

    Der eine oder andere wird sich fragen, was diese Zeilen jetzt mit diesem Blog zu tun haben. In meinen Augen geht es dieser Tage halt auch um Ehrlichkeit und vor allem um Standfestigkeit. Es geht darum, einen integeren Charakter zu repräsentieren. Gerade am Beispiel von DM sieht man sehr schön, dass das nicht unbedingt jedermanns Sache ist. Mir fehlt die klare Kante. Egal welche – aber man muss seine Meinung klar vertreten. Man kann nicht einfach alle paar Wochen seine Fahne neu ausrichten.

    In diesem Sinne sage ich als Exilhamburger im Süden Tschüss und wünsche allen eine schöne MV mit dem besseren Ende für HSV Plus.

    PS: Von Seiten der Befürworter sowie seitens deren Gegenspieler ist im Hinblick auf Sonntag alles gesagt worden. Die Positionen sind klar abgesteckt. Ich hoffe, dass diese Versammlung einigermaßen gesittet über die Bühne geht und vor allem friedlich.

  15. Waton 24. Mai 2014 um 02:09 Uhr

    Viel Glück am Sonntag für HSV+.
    Da ich ja leider nicht in Hamburg wohne sondern ein bischen weiter weg, darf ich ja leider nicht an der Abstimmung dran teilnehmen. Habe aber schon per Briefwahl bei der Europawahl am Sonntag gewählt….

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv