Grave’s WM – Historische Pleite

Mexiko – Kamerun 1:0

Völlig verdient gewannen engagierte und bissige Mexikaner gegen die harmlosen Afrikaner mit 1:0. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen müssen, hätten wir nicht über die nächste Minusleistung eines Schiedsrichter-Gespanns diskutieren müssen. Zwei glasklare Tore wurden den Mexikanern zu unrecht aberkannt, ansonsten wäre das Spiel bereits frühzeitig entschieden gewesen.

Für die Mittelamerikaner spricht, dass sie sich auch von den Fehlentscheidungen nicht irritieren ließen und weiter kontrolliert nach vorn spielten. Kamerun enttäuschte im Dauerregen erneut bei einer WM, weder von Eto’o noch von Choupo-Moting war etwas zu sehen.

Lediglich die, aus dem Deutschland-Spiel bekannte, überharte und teilweise brutale Gangart, wurde erneut deutlich. M’Bias Schlag mit dem Arm ins Gesicht des Mexikaners war im Grunde Rot, wurde jedoch nicht mal mit Gelb geahndet.

 

Spanien – Holland 1:5

Historische Pleite eines indisponierten Weltmeisters gegen eine holländische Elf der Namenlosen. Eine Auswahl aus der holländischen Liga, ergänzt mit Robben, van Persie, de Jong und Sneijder spielte eine spanische Mannschaft nach dem 1:3 quasi aus den Schuhen, das 1:5 war am Ende schmeichelhaft für die Südeuropäer. van Gaal musste sich im Vorfeld der WM ob seines System-Wechsels viel Kritik aus den eigenen Reihen gefallenlassen, die Umstellung zu einer flexiblen Abwehrkette (mal 5er-Kette, mal 3er-Kette) und die Abkehr vom 3er-Sturm war Angesichts des vorhandenen Spielermaterials absolut sinnvoll und notwendig.

Allerdings muss auch in diesem Spiel über den Schiedsrichter diskutiert werden. Dem 1:3 ging ein überdeutliches Foul an Cassilas im 5-Meter-Raum voraus, das Tor brach am Ende den Spaniern das Genick.

Während bei den Holländern besonders Robben in Galaform und de Jong als Zerstörer gefallen konnten, musste man über die Leistungen von Iker Cassilas, Sergie Ramos und Pique geradezu schockiert sein. Kein Spanier erreichte auch nur Normalform. Nach dieser Leistung ist ein Vorrunden-Aus für die Spanier durchaus im Bereich des Möglichen, zumal es noch gegen Chile geht.

 

Chile – Australien 3:1

Das Spiel habe ich leider nicht gesehen.

 

Von | 2014-06-14T07:39:13+02:00 14. Juni 2014|Allgemein|12 Kommentare

12 Comments

  1. Jan-Peter 14. Juni 2014 um 07:55 Uhr

    Du erwähnst den fragwürdigen Elfmeter für die Spanier nicht? Auch wenn es für den Schiedsrichter vielleicht schwer zu entscheiden war, so muß man doch nach dem ‚Fair Play‘-Gedanken eines Diego Costa (oder des Brasilianers Fred) fragen. Für mich war das 3:1 eine ausgleichende Gerechtigkeit, die den Kroaten am Abend zuvor nicht gegönnt war.

  2. Hoobs 14. Juni 2014 um 08:18 Uhr

    „Der ist doch nur ausgerutscht“ war mein erster Gedanke als der Schiri den Elfer pfiff. Und was macht Costa? Lässt sich von seinen Mitspielern abklatschen. Diese WM startet so unsportlich wie noch nie.

    Neben dem Elfer hätte auch noch das mit Sicherheit schon jetzt schönste Tor der WM erwähnt werden müssen. Das 1:1 war von der Entstehung bis zur Vollendung einfach nur Weltklasse und das schönste Tor seit vielen Jahren!!!

    Chile habe ich nur die ersten 45 Minuten gesehen. Wirkten etwas übereifrig und nicht wirklich strukturiert, dafür sehr Leidenschaftlich mit vielen richtig guten und selbstbewussten Einzelspielern. Viel Spass Spanien… 🙂

    • Pascal 14. Juni 2014 um 08:39 Uhr

      mit dem 1:1 muss ich vollkommen rechtgeben. Das war Verdammt schön anzusehen was die da gezaubert haben bei dem Tor

      • Martin D. 14. Juni 2014 um 09:12 Uhr

        Kann man durchaus so sehen. Ich fand allerdings das 5:1 durch Robben einfach sensationell.
        Der bekommt den Pass genau in die Schnittstelle und rast dann allen auf und davon.Der Typ ist so dermaßen schnell und technisch wirklich überragend,Wahnsinn….
        War ein denkwürdiges Spektakel….

  3. Jorgo 14. Juni 2014 um 08:33 Uhr

    E : NL habe ich in voller Länge gesehen. Der Elfmeter war eine Fehlentscheidung. Spanien verfügt nicht mehr über die spielerischen Mittel eine neuformierte aber ambitionierte holländische Mannschaft fair zu besiegen. Ich befürchte nach den ersten Spielen, daß das Fairplay lediglich noch einen Bestand im Wikipedia haben wird als auf dem Spielfeld. Der Knackpunkt für Spaniens Niederlage war m.M.n. nicht das 3:1 mit dem vorangegangenen Foul an Cassilas. Spanien war nicht bereit den Kampf anzunehmen. Sie waren mir zu behäbig. Ohne die Leistung der Niederländer schmälern zu wollen, aber auch andere Mannschaften des Turniers hätten die Spanier besiegt. Die junge Rasselbande von van Gaal hat mich erheitert. Die etablierten Niederländer haben die Erwartungen an sie vollumfänglich erfüllen können. Robben war für mich der überragende Akteur dieses Spiels.

  4. oldiehamburg 14. Juni 2014 um 09:17 Uhr

    Wenn Spanien so weiter spielt, dann benötigen sie sehr viele Elfmeter dieser Art, um die Vorrunde zu überstehen.

    • Martin D. 14. Juni 2014 um 09:24 Uhr

      Wenn sich die Chilenen von der Grundordnung her,ein bisschen ruhiger Verhalten,dann ist nächste Woche Feierabend für den Champion.
      Technisch können die sowieso mithalten und sie spielen wesentlich schneller nach vorn.
      Das frühe 2:0 heute Nacht,war Gift. Gegen Spanien sollten sie abwarten(die Spanier müssen kommen) und dann ihre schnelle Angriffe ausspielen.
      Man hat ja im Frühjahr gesehen,zu welchen Fussball die in der Lage sind.

  5. peschinho 14. Juni 2014 um 12:10 Uhr

    Es hat sich fuer die Spainer nicht ausgezahlt in den Trikots von Real Madrid aufzulaufen, da haben sich die Katalanen nicht mehr so reingehaengt.

    Aber im Ernst, auch in Suedafrika hat Spanien das Auftaktspiel gegen die Schweiz verloren, aber NICHT SO. Es scheint jedoch schwer zu sein, wenn man immer alles gewonnen hat den Schalter umzulegen und Vollgas zu geben, was, wie man gesehen hat, gegen eine hochmotivierte und taktisch hervorragend spielende Truppe ins Auge gehen muss. Jetzt wird es richtig schwer fuer die Spanier.

    Aber Chile hat mich nicht wirklich ueberzeugt. Im Zweifel wurde immer nochmal zuviel abgespielt auf Kosten zwingenderer Situationen. Die Aussies haben (fuer ihre Verhaeltnisse) richtig gut mitgemischt. Mich hat irritiert, dass Andre Agassi den Sport gewechselt hat und nun die Chilenen coacht. 🙄

  6. yamo 14. Juni 2014 um 20:13 Uhr

    Ich sah Spanien in Hz 1 nicht stärker als die NL. Statisches Spiel, kein Tiki Taka, wenig absoluter Ballbesitz und ein geschenkter Elfer. Insgesamt wirkten sie irgendwie leer und ausgebrannt, was allerdings erst in Hz 2 deutlich zum Ausdruck kam (Cassilas!).
    Die Niederländer spielten eine großartige Partie und gaben sich nach dem unglücklichen Rückstand nie auf; waren immer bissig und konzentriert, agierten geschlossen und profiterten von herausragenden Einzelleistungen (insb. Robben).
    Für mich sind die bei jedem Turnier engerer Favourit, scheitern jedoch am eigenen Ego. Könnte dieses mal anders laufen, wenn man Robbens Aussagen nach dem Spiel betrachtet…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv