Good job, Martin!

Heute Nacht gewann Martin Kaymer aus Mettmann als erster Deutscher die US OPEN im Golf, vergleichbar mit dem, was im Tennis Wimbledon oder eben die US OPEN sind.

Mit 8 Schlägen!!! Vorsprung distanzierte der 29-Jährige die gesamte Weltelite und gewann sein zweites Masters-Turnier und nach den Players Championship sein zweites großes Turnier in diesem Jahr.

Good Job, Martin!

Von | 2014-06-16T07:36:24+02:00 16. Juni 2014|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Andymax 16. Juni 2014 um 08:17 Uhr

    Ich möchte den Erfolg von Kaymer nicht schmälern, aber Golf in diesem Blog ???

    • Gravesen 16. Juni 2014 um 08:19 Uhr

      Ja, stell dir vor.

      • Pascal 16. Juni 2014 um 08:53 Uhr

        ich finde es gut wenn du sowas postest.

        Es ist immer noch dein Blog wo du schreiben kannst was du willst.

  2. Andymax 16. Juni 2014 um 08:25 Uhr

    Im Hockey haben wir nicht so gut abgeschnitten 😉

  3. Sebastian von Deyn 16. Juni 2014 um 08:44 Uhr

    Leider ist der Martin noch viel zu unbeständig! Mal bringt er solche Spitzenleistung und dann beim nächsten mal schafft er nicht mal die Quali.

    Das muss auf jeden Fall noch besser werden um an Leistungen von Bernhardt anzuschließen!

    Aber trotz alledem großen Respekt für solch eine Leistung!

    • Maltino 16. Juni 2014 um 16:26 Uhr

      Die Qualifikation für die US Open hat er übrigens durch den Titelgewinn für die nächsten zehn Jahre gesichert.

  4. Kai 16. Juni 2014 um 08:47 Uhr

    Golf ist schließlich auch eine der Abteilungen des HSV 🙂

  5. mitchi4711 16. Juni 2014 um 09:00 Uhr

    jeder der mal den Schläger geschwungen hat, weiß was das für ne Leistung ist!!! Glückwunsch Martin, auch von mir …echt geil! …und ja, Golf ist definitiv Spocht!

  6. Heiliger Bimbam 16. Juni 2014 um 09:12 Uhr

    Cool, ich fahr´ auch ´n Golf! 😀

  7. Gravesen 16. Juni 2014 um 09:20 Uhr

    Können wir dann auch mal wieder auf die Einzeiler verzichten? Vielen Dank.

  8. carsten mierswa 16. Juni 2014 um 12:09 Uhr

    also ich will ja nicht kleinlich sein aber matin kaymar ist nicht der erste der die us opengewonnen hat

    das war 3 mal darf mann raten richtig bernhardlanger und 2tens war es ein 2ter master sieg in seiner golf laufbahn

    wie gesagt nicht böse nehemen

    • Gravesen 16. Juni 2014 um 12:17 Uhr

      Aber den Unterschied zwischen den US Masters und den US Open kennst du schon….

  9. oldiehamburg 16. Juni 2014 um 12:51 Uhr

    Eine weitere, wie ich finde, positive Meldung:

    Michael Schumacher ist wach und wurde zwischenzeitlich in eine REHA Klinik verlegt.
    Die REHA selbst wird wohl noch eine lange Zeit benötigen.

  10. Hansano 16. Juni 2014 um 14:37 Uhr

    @Sebastian von Deyn
    Deine „Quali“ heißt in Wirklichkeit „Cut“.

    • Gravesen 16. Juni 2014 um 14:48 Uhr

      Ach hör doch auf. Der Mann schafft doch teilweise die Quali nicht. Der ist genauso blind und unkonstant wie Bubba Watson (immerhin Sieger des diesjähringen Masters), Hunter Mahan (Ryder-Cup-Sieger), Luke Donald (2011 – 2012 Weltranglisten-Erster), Angel Cabrera (Masterssieger 2009, 42-facher Turniersieger), Lucas Glover, Miguel-Angel Jimenez, Nicolaa Colsaerts, Lee Westwood (Weltranglisten-Erster 2010) und und und, die alle bei diesen OPEN die „Quali“ nicht schafften.

      Und dann war der Unkonstante noch mit 25 Jahren die Nr. 1 in der Welt. Völlig überschätzt in einem Sport, bei dem jederzeit 40 – 60 Spieler das nächste Turnier gewinnen können 😀

  11. braveheart 17. Juni 2014 um 14:37 Uhr

    Das war richtig stark von Martin Kaymer ! Er hat dabei nicht nur mit 8 ! Schlägen Vorsprung (9 unter Par) gewonnen, sondern zwei mal hintereinander den Platzrekord mit 65 Schlägen geschafft. Das war ganz großer Sport. Zudem auch taktisch schlau und mit einigem Demut (da können wir als HSV Fans von lernen 😉 ). In ein zwei Situationen hat er einen Schlagverlust hingenommen, um schlimmeres zu verhindern. Klingt leicht, ist es aber im Golf nicht, da kann nicht nur ich als Amateurgolfer (Golf ist übrigens eine der größten HSV Amateurabteilungen) ein Lied von singen und auch schon gestandene Profis patzen da ein ums andere Mal.
    Und wie so oft, wurde der Sieg über 4 Tage einerseits mit präzisen Schlägen, aber vor allem auf den Greens mit dem Putten errungen.
    MK hat mit der PGA und jetzt den US Open 2 der Majors Turniere gewonnen und somit mit Bernhard Langer gleichgezogen, der mit den US Masters (Grünes Jackett) auch 2 Majors gewinnen konnte. Aber Martin hat noch einige Jahre vor sich, um weitere Majors zu gewinnen (Boris Becker hatte im Tennis weit weniger Zeit 😉 ). Evtl. wird MK kommenden Herbst den Rhyder Cup ein 2tes Mal mit für Europa gewinnen. Daumen drücken !

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv