Das fehlende Feindbild

Ja meine Herren, was konnte man sich in den letzten Monaten aufregen, engagieren, wund-argumentieren, beschimpfen, beleidigen und zu guter Letzt bedrohen.

Ihr da drüben, wir hier. Weiß gegen Schwarz, Gut gegen Böse. Wir wollen das Beste für den Verein, ihr wollt das Beste für euch. Wir sind die Retter, ihr seid die Totengräber. usw usw.

Seit dem 25.05.2014 und dem 87%-Mehrheitsentscheid der Mitglieder ist irgendwie eine Art Feindbild-Vakuum entstanden. Die Not-for-saler sind in den Untergrund oder zu Falke06 abgewandert, die Hunke’s, Ertel’s, Ferslev’s und Reichert’s dieser Welt haben sich transparent gemacht (oder sie tun nur so) und man hat das Gefühl, als hätte es sie nie gegeben. Der Spuk ist vorbei.

Es scheint, als könnten eine Menge Mitglieder und Fans mit dieser widerlichen Situation nicht umgehen, ein Großteil der Menschheit kann ohne Feindbild nicht existieren, zuviel Harmonie macht krank.

Da aber Krankheit eben nicht gesund ist, ist der konfliktsüchtige HSVer gut beraten, sich einen neuen Gegner zu suchen und den findet er zu Zeit in einer Gruppe, die vor dem 25.05. eindeutig Stellung pro HSVPlus bezogen hatte, es jetzt aber wagt, dem Weg nicht blind zu folgen, sondern die neuen handelnden Personen genau zu beobachten.

Lustig ist dabei der Umstand, dass genau diese Gruppe der kritischen Beobachter genau das nicht tun, was bei den „Anti-Ausgliederern“ zuvor kritisiert wurde.

Blindes Vertrauen, lemminghaftes Hinterherlaufen, unkritisches Bejubeln. All das waren Verhaltensweisen, die den Ertel-Freunden zugeschrieben und die bemängelt wurden. Und jetzt?

Jetzt soll Zeit gegeben werden und hier wird ein ein ganz entscheidender Fehler begangen. Es gibt einen Unterschied zwischen „der sportlichen Entwicklung Zeit geben“ und „der neuen Führung Zeit geben, die Gesetzmäßigkeiten im Profifußball zu erlernen und den Umgang mit der Boulevardpresse zu kapieren“ .

Das Erste muss zwingend sein, niemand kann und sollte einen sportlichen Quantensprung nur deshalb erwarten, weil jetzt Herr Beiersdorfer und nicht Herr Jarchow im Büro unter dem Aufgang sitzt. Hier sind eher drei als fünf Jahre eine Zeitspanne, die ins Land gehen wird, bevor man die Früchte der Arbeit erkennen kann.

Bei Punkt zwei aber ist es schlichtweg nicht möglich, Zeit zu geben. Begeht man dabei die gleichen Fehler wie bisher, wird auch Punkt eins nicht zu bewerkstelligen sein. Die Zeit zum lernen gibt es nicht für die Herren um Herrn Gernandt und Herrn Kühne und wie man es macht, zeigt ihnen Dietmar Beiersdorfer.

Dies alles aber darf man zur Zeit nicht schreiben und eigentlich nicht mal denken, andernfalls mutiert man zum Antichristen. Dabei sind es nicht die kritischen Blogger, Kolumnisten und Foristen, die die Interviews mit Kühne, Gernandt, von Heesen und Co. führen, das sind immer noch die klassischen Medien. In den Blogs und den Kolumnen wird nur zitiert, kommentiert und analysiert, aber das ist auch schon zuviel, denn wenn man das tut, befindet man sich Ratz-Fatz auf Bild/Mopo-Niveau und die gleichen Leute, die einen vor wenigen Wochen noch in den journalistischen Adelsstand erheben wollten, wünschen einen wegen vermeintlicher Untreue nun auf den Scheiterhaufen.

Man solle sich doch bitte auf die WM konzentrieren, man solle eine Sommerpause einlegen oder anders gesagt: Man solle doch bitte das Maul halten. Denn nach wie vor gilt: Was man nicht (be-) schreibt, ist nicht passiert. Dabei wissen viele der Kritiker-Kritiker, dass die Kritiker im Grunde so falsch nicht liegen. Aber sie dürfen es nicht zugeben, weil sie ansonsten zugeben müßten, dass auch nach dem legendären 25.05. nicht plötzlich Smarties durch die Luft fliegen.

Hardy Erdmann schrieb vor einigen Tage bei Facebook:

Und deshalb kommt es mir vor, als ob einigen eifrigen HSV Plus Befürwortern schlicht und ergreifend nach dem 25.5.2014 die Gegner ausgegangen sind.
Kein Gegner der Strukturänderung kann angegriffen oder belehrt werden, also muss jemand anderes herhalten.

Ich denke, Hardy liegt damit nicht so komplett daneben. Die Leute wollen eigentlich nur das lesen, was sie lesen wollen, was ihnen in den Kram passt. Und erklärt dann jemand, von dem sie bisher gedacht haben, er wäre das inoffizielle HSVPLUS-Organ, dass dort aktuell elementare Fehler begangen werden, dann kann das einfach nicht sein. Dann ist dieser Überbringer – nicht der Verursacher – der neue Feind und den gilt es zu bekämpfen.

 

Von | 2014-06-23T07:09:22+02:00 23. Juni 2014|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. Andymax 23. Juni 2014 um 08:02 Uhr

    Hättest du das alles vor HSV Plus geschrieben, hätte ich gesagt Hut ab, hast du aber nicht, du hast HSV Plus als letzte Chance gepriesen und Gernandt als Vollprofi beschrieben um den uns jeder beneiden wird.

    Kritik ist ja Ok und sicher auch nötig, aber kritisieren um des kritisierens willens finde ich übertrieben und kontraproduktiv, du musst auch nicht „die Klappe“ halten, aber warum nicht mal was positives hervorheben, es kann doch nicht nur negatives geben, oder ziehen positive Meldungen nicht so wie negative. Feindbild ? Ich brauche kein Feindbild, ich bin Fan vom HSV und kann auf Feindbilder gut verzichten.

    • Gravesen 23. Juni 2014 um 08:06 Uhr

      Vielleicht hilfst du mir und erklärst mir, was nach dem 25.05. Positives beim HSV passiert ist. Und bitte nicht die Beiersdorfer-Verpflichtung.

      Außerdem – wie hätte ich diesen Blog vor dem 25.05. schreiben können, verstehe ich nicht.

      • Andymax 23. Juni 2014 um 08:21 Uhr

        Um Kühne so einzuschätzen wie er ist, brauchte man nicht die Wahl abwarten, das hättest du zweifellos auch vorher hinbekommen.

        Wenn du nur negatives sehen willst, dann siehst du auch nur negatives, ich glaube du weißt schon was ich damit meinte mit „über etwas positives Schreiben“.

        Dein Blog, your rules, aber ich finde einfach das du in der Lage bist zu einer positiveren Grundstimmung beizutragen und das würde dem HSV gut tun, schade das du deine dir gegebenen Ressourcen dazu nicht nutzt.

        • Gravesen 23. Juni 2014 um 08:30 Uhr

          Es tut mir leid, wenn ich deine Erwartungen enttäusche, aber ich bin der „Gute-Laune-Onkel“ des Hamburger Sport Vereins.

          Ich beobachte Entwicklungen und versuche daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen und die Entwicklungen, die ich seit dem 25.05. beobachte, finde ich bisher alles andere als erheiternd.

          Aber lassen wir uns doch einfach mal überraschen und warten noch 7 Tage ab.

          Vielleicht ist der neue Aufsichtsrat in Zusammenarbeit mit Herrn Beiersdorfer tatsächlich in der Lage, die notwendigen Personal-Entscheidungen zu treffen, denn nach meiner Auffassung ist es nicht damit getan, Carl-Edgar Jarchow als Bauernopfer in den e.V. zu schieben und mit dem Rest der Underperformer weiterzumachen.

          Die Struktur eines Vereins ist wichtig, aber du kannst die beste Struktur der Welt installieren, wenn du die Schlüsselpositionen mit den falschen Leuten besetzt.

          • Andymax 23. Juni 2014 um 08:46 Uhr

            Es geht nicht um meine Erwartungen, es geht mir um den HSV und du würdest auch ohne guter Laune Onkel zu spielen, zu einer Stimmungverbesserung beitragen können, aber da kommen wir anscheinend nicht auf einen Nenner 😉

            Man kann es beschreiben mit „Die Geister die ich rief“ HSV Plus ist gewählt, Kühne, Gernandt und auch Beierstorfer werden sich kaum dafür interessieren was wir hier schreiben, bzw es überhaupt mitbekommen, aber die Leserschaft / Fans bekommen es mit. Beim ersten Heimspiel Kühne, oder Gernandt raus Rufe kann doch nicht das Ziel sein. Wir müssen und damit arrangieren und das beste draus machen.

            Ich bin beileibe nicht zufrieden damit wie es zur Zeit läuft, weiß aber auch das ich nichts damit ändere es schlecht zu reden, aber vielleicht einen ganz kleinen Beitrag dazu leisten kann das es besser läuft und zwar mit positiver Grundeinstellung, ohne das zu kritisierende aus den Augen zu verlieren.

      • heiko koch 23. Juni 2014 um 08:31 Uhr

        moin grave
        wie kann etwas poitives beim hsv unter der neuen leitung von HSV+ plus passieren, wenn die bald neuen personen noch garnicht im amt sind ?

        • Launi 23. Juni 2014 um 08:37 Uhr

          Gernandt lancierte unnötige Wasserstandsmeldungen, so z. B. auch, dass der Trainer geprüft wird. Das finde ich zwar durchaus richtig, aber nur intern. So hat man bereits vor Saisonbeginn einen angezählten Trainer… Andere Beispiele kannst du den „unzähligen“ Interviews entnehmen.

    • Pascal 23. Juni 2014 um 08:51 Uhr

      er hat doch positives dazu genannt: das (nicht-)Auftreten von Beiersdorfer in der Presse.

  2. Heiliger Bimbam 23. Juni 2014 um 08:33 Uhr

    Man solle sich doch bitte auf die WM konzentrieren, man solle eine Sommerpause einlegen oder anders gesagt: Man solle doch bitte das Maul halten.

    Ich fühl´ mich gerade etwas zu unrecht angesprochen – als ich vor ein paar Wochen meinte, dass „jetzt die Zeit ist, mal ein bissken das Gas rauszuziehen und die Friedensdividende zu geniessen“, da meinte ich nicht, jetz einen auf Lalaland zu machen.
    Du hattest da nämlich „in Ermangelung von Gegnern“ 😉 zB (über)schwere Geschütze gegen Opa Seeler aufgefahren (Fuss einschmelzen etc), was mich denken liess, dass Du nach den turbulenten Wochen eben ein wenig Ruhe gebrauchen könntest. Ohne Hintergedanken, ehrlich.

    Dass dann die Gernandt-Soap voll losbrach, konnte ich da ja noch nicht wissen.

    Was das und den Kühne angeht, da sind wir wiederum voll auf einer Linie.
    Und ich finde es wichtig, dass Du da mit dem Finger drauf zeigst, und es wird sich auch hinterher wieder rausstellen, dass Du da (vermutlich leider) Recht behalten wirst.
    Und viel Schlimmer – diese ganze Soap liefert den „Ablehnern“ und „EVskis“ genug Munition, und, Spaltmaterial.
    „Hamwa euch ja gleich jesaacht, ne?“ werden die tönen, „Da habta euern Sugadaddy!!1!“.
    Und blöderweise hamse damit ein Stück weit recht. Oder zumindest die Lufthoheit über ihren Stammtischen.

    Schaun mehr mal, hoffentlich kommts nicht ganz so übel. 😉

  3. Bernd 23. Juni 2014 um 08:38 Uhr

    @Grave, nicht verzweifeln.
    In diesem Punkt ist der Deutsche ballaballa.
    Der Kabarettist Volker Pispers weist immer wieder auf eine legendäre Umfrage aus dem Jahre 2010 hin, da waren 70% unzufrieden mit der Regierungsarbeit der Schwarz-Gelben Koalition, aber 70% zufrieden mit Angela Merkel.
    So ist es hierzulande nun einmal. Personen liebt man oder haßt man und die Umstände fallen einfach vom Himmel.
    Und schon Konrad Adenauer sagte mal in den 50ern:
    „Der Rundfunk hat die Pflicht auch mal das Positive zu berichten !“
    Vielleicht solltest du deine Kritik ohne Namensnennung anbringen ;-).

    Kein Wunder, daß 90% aller Zeitungen die Zustände permanent schön schreiben, der @Andymax ist ein prima Beispiel für Leute, die nur ihre Ruhe wollen. Warum der hier überhaupt mitliest erschließt sich mir nicht ganz, ist doch viel zu fies, deine Schreibe. 😉

    • Gravesen 23. Juni 2014 um 08:45 Uhr

      Du findest meine Schreibe fies? Echt jetzt? Wenn ehrlich fies ist, wirst du aber wahrscheinlich recht haben.

      Weißt du, ich habe gestern mal wieder in den Matz-Blog geguckt und was ich von dem halte, sollte mittlerweile bekannt sein. Gestern aber hat Lars Pegelow einen, wie ich finde, wirklich guten Blog geschrieben und musste sich daraufhin von ca. 80% seiner Leser bepöbeln lassen.

      Dann frage ich mich immer, was in diesen Kleinhirnen vorgeht. Sie bekommen jeden Tag kostenlose Informationen, Ansichten, Meinungen, Einschätzungen etc. und machen dann diejenigen nieder, die ihnen diese Dinge zur Verfügung stellen.

      Einfach nur aus dem Grund, weil der Blogautor etwas schreibt, was sie nicht lesen wollen.

      Kritik ist absolut okay (wie auch von andimax), aber der Ton macht die Musik. 70% der Matz-Pöbler hätte ich gestern umgehend aus meinem Blog entfernt und zwar für alle Zeiten.

      Geht bei denen aber nicht, weil sie Klicks produzieren müssen, um eine Existenberechtigung zu erhalten. Bittere Geschichte 🙂

    • Andymax 23. Juni 2014 um 09:00 Uhr

      Ich will nicht meine Ruhe, hab ich auch nirgends geschrieben, ich möchte eine positivere Stimmung, weil es UNSEREM Verein gut tun würde, was habe ich schön geschrieben ?

      • Bernd 23. Juni 2014 um 13:13 Uhr

        Dann habe ich dein Posting gründlich missverstanden.
        Nichts für ungut.

  4. heiko koch 23. Juni 2014 um 08:48 Uhr

    eins ist gut wir alle haben HSV+ gewollt und beschlossen nun sollten wir abwarten was kommt , und was kümmern ein die stammtische der gegner von HSV+ es sind doch die leute die den hsv da hin gebracht haben wo er ist und es kann glaube ich unter wem auch immer nicht schlechter werden .
    jojo, hunke, ertel ,seeler 1996 dagmar berghoff , supporters, und und und lass sie sich freuen die werde hoffentlich nie wieder was zu sagen haben beim hsv
    (
    Irgendwie begann es mit Dagmar Berghoff. Damals noch Tagesschausprecherin und Gesicht des deutschen Fernsehens. Und plötzlich Aufsichtsratsmitglied beim Hamburger SV. Als erste Frau im deutschen Profifußball. Das war im November 1996. Berghoff wollte unter anderem „mit den Spielerfrauen und Kindern in den Zirkus gehen“. So war das mit der Fußball-Kompetenz im Aufsichtsgremium beim HSV – und manchmal scheint es, viel habe sich nicht geändert.

    Zwölf Personen sind es in dem Konstrukt, das 1996 während der Präsidentschaft von Uwe Seeler eingeführt wurde. Der Aufsichtsrat sollte den Verein in allen gesellschaftlichen Schichten der Stadt repräsentieren, er ist zu einem Tummelplatz der Eitelkeiten geworden.
    Jetzt sitzen da ein Krankenhaus-Direktor und ein Schauspieler drin, ein Journalist, mehrere Unternehmer und jemand, der Programmhefte von HSV-Spielen sammelt. Die meiste Erfahrung im Fußballgeschäft haben drei Ex-Präsidenten, deren Amtszeit jahrelang her ist. Und irgendeiner plaudert immer wieder mal Interna aus oder nährt Spekulationen.)
    aus 1996 eine never ending story

  5. Gravesen 23. Juni 2014 um 09:27 Uhr

    Gernandt redet. Jarchow kontert.
    Gernandt redet, Kreuzer äußert sich.
    Kühne wettert, Jarchow erwidert.

    Ich kann gar nicht oft genug sagen, wie mich diese mediengeilen, eitlen, selbstgefälligen Typen anöden.

    http://www.mobil.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article129362336/Jarchow-interessieren-Kuehnes-Forderungen-nicht.html

    • Andymax 23. Juni 2014 um 09:33 Uhr

      Ich schätze das ist nur das Vorspiel, was meinst die die steil aus dem Gebüsch kommen wenn sie erstmal nicht mehr im Amt sind, da wird dann richtig vom Leder gezogen. Da werden sie ihren wahren Gesichter zeigen.

    • Icke 23. Juni 2014 um 13:16 Uhr

      Und Du machst das Spielchen mit 😉

  6. Gravesen 23. Juni 2014 um 09:43 Uhr

    Jarchow: „Vor drei Jahren haben wir eine gewisse Situation vorgefunden…“

    Gernandt (vor wenigen Tagen): „Wir haben in die Bücher geguckt, da kriege ich Hautausschlag…“

    Bin mal gespannt, was Beiersdorfer Mitte Juli sagen wird.

    Im Grunde gibt es doch nur eine Lösung: Hoffmann raus!!! 🙂

    • Andymax 23. Juni 2014 um 09:57 Uhr

      Und Arnesen auch ^^

  7. Gravesen 23. Juni 2014 um 11:45 Uhr

    Unfassbar im Grunde, dass Schweber Jarchow den neuen Vorstandsvorsitzenden der HSV AG als „Neuen Hauptverantwortlichen Sport“ bezeichnet. Entweder, der Mann hat einiges verstanden, er ignoriert es oder er ist der Meinung, dass er mehr weiß, als alle anderen.

    Die Penetranz jedoch, mit der auch im dritten Jahr seiner unsäglichen Amtszeit und dem dritten Geschäftsjahr in Folge, das mit einem wirtschaftlichen und sportlichen Minus abgeschlossen wird, auf die Einhaltung seines Vertrages gepocht wird, schlägt dem Fass irgendwo den Boden und den HSVPLUS-Unterstützern die Zähne aus.

    Zu Abrundung der Lächerlichkeit wird dann noch mal Nullperformer Kreuzer ob seines katastrophalen Arbeitsjahres gelobt, mir fehlen langsam die Worte.

    • oldiehamburg 23. Juni 2014 um 11:55 Uhr

      @grave, deine Aussage entspricht der des Herrn Kühne, den du darüber beschimpfst. Auch deine Aussage ist öffentlich,wenn auch nicht in der Presse.
      Ihr Beide habt recht.
      Ich frage mich, wie Jarchow sich vorstellt, wenn es einen Vorstand für die Fussball AG gibt und eben ihn.
      Hast du da Ideen?

      • Gravesen 23. Juni 2014 um 12:01 Uhr

        Mit dem Unterschied, dass ich nicht Gönner, Mäzen und eventueller strategischer Partner des HSV bin.

        Ich glaube, dass sich Jarchow überhaupt keinen Kopf macht. Er hat noch einen Vertrag bis 2015 und wenn sie ihn loswerden wollen, müssen sie ihn abfinden.

        • Andymax 23. Juni 2014 um 12:04 Uhr

          Dasselbe gilt wahrscheinlich für Kreuzer.

  8. profachpersonal 23. Juni 2014 um 13:38 Uhr

    Hi Grave,

    vlt. solltest du wirklich WM-Pause machen, ändern wirst du an der aktuellen Situation auch nix. Traurig, aber wahr.

    Bzgl. Medienkonzept hoffe ich, das CEJ nach dem 01.07. Presseverbot bekommt.

  9. Buttje 23. Juni 2014 um 14:17 Uhr

    Ja, mein lieber Gravesen, das war schon im Mittelalter so: Geköpft wurde nicht der Produzent der schlechten Nachrichten, sondern der Überbringer. Ansonsten: Wehret den Anfängen! Dafür muss man auch mal den Finger in die Wunde legen.

    • Andymax 23. Juni 2014 um 14:41 Uhr

      Ein Bote / Überbringer, oder wie man auch immer ihn nennen will wurde im Allgemeinen von jemanden geschickt, oder beauftragt die Kunde zu verbreiten, Grave macht es aus eigenem Antrieb, so mit hinkt der Vergleich etwas.

  10. Oberberger 23. Juni 2014 um 15:54 Uhr

    Eine kleine Zusammenfassung wer aktuell redet und wer nicht:
    Externe Redner:
    – Klaus Michael Kühne
    – Dr. Klein
    Interne Redner:
    – Carl Edgar Jarchow
    – Oliver Kreuzer
    – Karl Gernandt (ist aber plötzlich verstummt)

    Wer hält die Klappe ?
    Intern:
    – der zukünftige Aufsichtsrat (außer dem Vorsitzenden)
    – der zukünftige Vorstand (inkl. dem Vorsitzenden)
    – Joachim Hilke
    – Jens Meier
    + eine ganze Menge anderer Leute

    Extern:
    – Uwe Seeler 🙂
    – Frank Rost 🙂
    – Manfred Kaltz 🙂

    Ich finde in der Summe sieht das gar nicht schlecht aus 🙂

  11. Patrick 23. Juni 2014 um 16:30 Uhr

    Grave, ich gebe dir in allen Aussagen recht und verfolge mit sehr großem Interesse deinen Blog, da ich die Diskussionskultur hier ebenfalls sehr ansprechend finde,gebe ich gern auch meinen „Senf“ dazu. Sicherlich sind allein mit den Ergebnissen der MV nicht auf einmal alle Probleme behoben, sicherlich ist der erste Fakt den Gernand geschaffen hat (Installation von DB) ein erster Erfolg den alle schon nach kurzer Zeit für selbstverständlich erachten ( wer hätte noch vor wenigen Monaten damit gerechnet, dass DB zurückkommt!?) dennoch gibts es eine Menge offene Fragen und Irritationen bei den Fans aufgrund der getätigten Aussagen teils handelnder, aber auch nicht handelnder Personen (KMK), die ich jetzt allzu gern der Übergangszeit zuschreiben möchte, ich hoffe, dass es so ist, auch wenn es schwer fällt zu glauben. Wer weiß, was nach dem 1.7. passiert? Vielleicht werden Steine nicht nur umgedreht, sondern alte beseitigt und neue installiert. Ich hoffe, dass weiter Fakten geschaffen werden und ab dem 1.7. Vertrauen Stück für Stück zurückgewonnen wird. Ich freue mich auf ein erstes Zwischenfazit von Dir, wenn DB die ersten 100 Tage im Amt ist, welches dann hoffentlich positiv ausfällt.
    P.s.: Wir sehen nur das Hellfeld, wer weiß was gerade im Dunkelfeld hinter den Kulissen angeschoben wird!?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv