Über den Sinn und Zweck von Weltreisen

Man könnte denken, der HSV hätte nichts aus der Vergangenheit gelernt. Obwohl die unsägliche Indonesien/Abu Dhabi-Reise während der Winterpause der letzten Saison nicht nur zahlreiche erschöpfte und verletzte Spieler zur Folge hatte, was am Ende der Saison beinahe den Klassenerhalt kostete, begibt sich der Verein am Anfang der Vorbereitung für die Saison 2014/15 erneut auf Weltreise.

Diesmal ist es China, vielmehr ist es der aus finanzieller Sicht gesehen extrem wichtige chinesische Wachstumsmarkt, welcher Ziel der strapaziösen Reise ist.

Der Gedanken dahinter ist klar. Die Bundesliga ist ganz besonders gegenüber der Premier League in Asien deutlich unterrepräsentiert und entsprechend unterbewertet. Während die Engländer auf diesem Markt in Milliardenhöhe abgrasen (was im Wesentlichen den Vereinen zu Gute kommt), muss sich die Bundesliga im Gegensatz dazu mit Peanuts zufriedengeben.

Das soll geändert werden und dazu muss man vor Ort sein. Während andere Vereine die PR-Reise nach China in der Vergangenheit bereits antraten (z.B. Hertha, Werder), war diesmal der HSV derjenige, der in den sauren Apfel beißen musste bzw. wollte. Denn – es gibt auch noch ca. € 500.000 zu verdienen. Geld, von dem die Verantwortlichen offenbar überzeugt sind, es nötig zu haben.

Um gannz ehrlich zu sein, für mich macht so eine Reise zumindest aus kurzfristigen finanziellen Gründen wenig Sinn, wenn man bedenkt, dass man gerade in dieser Woche Verträge in Höhe von ca. € 20 Mio (Paket Lasogga) und ca. € 16 Mio (Calhanoglu) eingetütet hat. Was sind da im Vergleich € 500.000 ? Naja, ich heiße ja nicht Hilke und muss das verstehen.

Was die Herren, die solche Reisen aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten für richtig halten jedoch immer seltener bedenken, sind die sportlichen und psychologischen Folgen solcher Touren.

Heute hat der HSV sein erstes Testspiel in China gegen den Gewinner der asiatischen Champions League Evergrande Guangzhou mit 2:6 verloren und die ersten Einfallspinsel kreischen bereits jetzt wieder hysterisch: Fehlstart!!! Schande!!! Versager!!!

Man ignoriert, dass die Mannschaft direkt aus dem konditionellen Aufbau-Training kommt. Man ignoriert den 11-stündigen Flug, die über 30 Grad und die über 80%ige Luftfeuchtigkeit. Außerdem ignoriert man nur zu gern, dass man dort eben nicht gegen Fallobst aus Nordfriesland, sondern gegen eine wirklich gute Mannschaft spielt.

Der Umstand aber, dass all diese Begleitumstände von belämmerten Fans und belämmerten Journalisten nur allzu gern ignoriert werden, ist den Verantwortlichen des Vereins bewußt und er wird in Kauf genommen.

Spieler und besonders Trainer dürften sich jetzt wieder auf ätzende Fragen einstellen, der Spaß an dieser Reise dürfte verflogen sein. Hinzu kommt, dass man sich das bereits jetzt kaputte Image nach dieser Klatsche erst mühsam wieder aufbauen muss.

Vielleicht wäre es für die Zukunft eine Option, im Vorfeld der nächsten Weltumseglung den Sinn einer solchen Reise anders zu kommunizieren.

„Wir fahren da aus PR-Gründen hin und um zu traineren. Die Testspiel-Ergebnisse sind für uns in dieser Phase der Vorbereitung vollkommen irrelevant.“

Man würde denjenigen, die auf Mißerfolge jeglicher Art nur warten, den Wind von vornherein aus den Segeln nehmen,

Von denen gibt es reichlich und bekanntlich blöken die am lautesten, die das Spiel nicht mal gesehen haben.

Im heute erscheinenden Interview des Hamburger Funkeblatts mit Pierre-Michel Lasogga wird erneut deutlich, wie von Seiten dieses Einwickelpapiers Enfluss auf die Personalentscheidungen des HSV genommen werden soll.

Noch sehr deutlich habe ich die zumindest als grotesk erscheinende Aussage des Herrn Pegel-Of im Ohr, der meinte, dass „der HSV sich glücklich schätzen sollte, einen Oliver Kreuzer zu haben“.

Heute nun läßt man Lasogga vermelden, dass…

Lasogga: Die Leute, die zuletzt enorm in der Kritik standen, haben großen Anteil daran, dass ich hier unterschrieben habe. Damit meine ich den Vorsitzenden Carl Jarchow und Oliver Kreuzer..

Betrachtet man die Aussagen, die Labermichel Presse-Olli bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Medien zuspielt (zuletzt die unfassbaren Details über die Calhanoglu-Affäre), ist es mehr als eindeutig, was dahintersteckt.

Kreuzer liefert nach wie vor und bekommt weiterhin verlängerten Welpenschutz der Schmierlappen. Weil – wer möchte schon gern auf seine beste Quelle verzichten?

Ich z.B.!!

 

Von | 2014-07-07T07:25:52+02:00 7. Juli 2014|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Frank Bockelmann 7. Juli 2014 um 07:39 Uhr

    Wie ist eigentlich der Stand in Bezug der neuen HSV-AG?
    Es kann doch nicht so schwer sein, dass das weitere Vorgehen der neuen, tabularasa-Fraktion nicht öffentlich dargestellt wird. Gerade in Bezug der vorhandenen Störfeuer, sowie dem m.M.n. sehr wichtigen Standing von Didi für die Öffentlichkeit(HSV-Fans). Der gemeine Fan muss doch mitgenommen werden, auch in Etappen, dass die neue Führung sich nicht von den noch vorhandenen, alten -abgewählten Strukturen, die Butter vom Brot nehmen lässt!

  2. Heiliger Bimbam 7. Juli 2014 um 07:45 Uhr

    BvM sagte doch mal, dass so ein Interkontinentalflug pro 1 Stunde 1 Tag Trainingsrückstand verursacht.

    Also werden unsere Jungs nach 22h Roundtrip mit 3 Wochen Trainingsrückstand im Gepäck wieder hier auftauchen. Grossartig.
    Ich wüsste mal gerne, welcher Schwachmat dafür verantwortlich ist?

    Auch kein gutes Zeichen, dass sich Slomka da offensichtlich nicht gegen gewehrt hat – auch er müsste doch wie BvM wissen, was für ein Quatsch so ein Schwachsinnstrip ist?
    Spricht jedenfalls nicht für eine starke Stellung von MS. Was wiederum auch nicht gut ist, denn mit dem Damoklesschwert über dem Kopf tendiert man zu zögerlichen und kleinkarierteren Schritten.

    • Henning 7. Juli 2014 um 08:19 Uhr

      Na wenn BvM das sagt. Dann muss das ja so sein. Blöd für alle Brasilien-WM-Spieler.

      • Heiliger Bimbam 7. Juli 2014 um 09:00 Uhr

        Ui, ein Einzeller. ´schulliung, meinte natürlich „Einzeiler“.
        Jaha – die europäischen Teams haben ja auch richtig gut ausgesehen, nicht? So Italien, England, Spanien, Pochtugal…

        Jetlag IST ein Problem. Weiss jeder, der schonmal >8h geflogen ist.
        500° im Schatten und 10000% Luftfeuchtigkeit dazu sind dann auch nicht gerade toll. Dazu die durch die Müdigkeit die höhere Verletzungsanfälligkeit.

        Und wg BvM: Auch Sportmediziner äussern sich ähnlich, wie ein kurzer Check per Gugl zeigt.
        Ein Murks, das alles.

        • daywalker 7. Juli 2014 um 10:14 Uhr

          Die von Dir genannten europäischen Teams haben also wegen der sogenannten Reisestrapazen so schlecht gespielt?
          Was für ein Glück das die Holländer und Deutschen mit einer Tüte Luftballons nach Brasilien geflogen sind und daher Zeit genug hatten sich zu akklimatisieren.

          • Heiliger Bimbam 7. Juli 2014 um 15:27 Uhr

            Der deutsche Stab zumindest lässt sich auch von der Flugmedizinischen Abteilung der Lufthansa beraten. Da machen vermeintliche Kleinigkeiten schon eine Menge aus.

            Muttu abba nich glauben.

  3. Bernd 7. Juli 2014 um 10:12 Uhr

    So kommt es in jedem Unternehmen, wenn interner Sachverstand outgesourct wird an Berater.
    Wie dämlich ein Trip ausgerechnet nach China ist, der braucht nur mal bei Google „Leere Städte in China eingeben“. Seit mehr als zwei Jahren weisen im Wirtschaftswunderland alle Indikatoren nach unten.
    Aber wiedereinmal typisch HSV. 20 Jahre nachdem viele Firmen ihre Produktion nach China ausgelagert haben und 5 Jahre nachdem etliche Firmen wieder zurück gekehrt sind klingeln die Glocken bei Hilke. Geht’s noch?
    Der große Börsenguru Kostolani sagte dereinst im Interview:
    „Spätestens wenn dir dein Frisör eine Aktie zum Kauf empfiehlt ist es Zeit auszusteigen.“
    Andererseits: „Who cares ?“
    Es dürfte in ganz Deutschland keinen Verein, keine Institution und keine Privatperson geben, die mehr Erfahrung im Reiten toter Pferde hat, als der HSV.
    Beiersdorfer, übernehmen Sie ENDLICH !!

    • HugoM 7. Juli 2014 um 12:13 Uhr

      Ja wie denn? Wenn Psychos unsere Richter verarschen, bleibt nur Arbeiten „aus dem Wohnzimmer“.

  4. Rostein 7. Juli 2014 um 10:24 Uhr

    Mit dem Hinweis auf den beschränkten kurzfristigen wirtschaftlichen Nutzen solcher Reisen hast Du natürlich recht, Gravesen. Wahrscheinlich auch mit Blick auf die unmittelbare körperliche und mittelbare seelische Belastung durch eine Niederlage unter widrigen Umständen. Mit Blick auf letztere wäre auch definitiv eine andere Kommunikation wünschenswert, gerade, weil viele Fans auf Ergebnisse in diesen Spielen etwas geben.
    Anders sehe ich das in puncto langfristiger wirtschaftlicher Entwcklung. Nicht nur, daß der HSV auch unter Frank Arnesen nach Korea geflogen ist. Vielmehr muß man sagen, daß gerade in Asien die Liga und auch der HSV Potentiale erschließen können, die man zu lange vernachlässigt hat. Dabei kann man sowohl an Sponsoren als auch an TV-Vermarktung wie auch die Findung von Talenten denken. Der HSV hat in den letzten zwanzig Jahren wirklich fast jede neue Entwicklung im Profi-Fußball verschlafen und erst mit Jahren Verspätung, wenn überhaupt, aufgenommen. Dem gilt es abzuhelfen, um erst einmal den Abstand nach ganz oben nicht noch größer werden zu lassen. Und dann kann man irgendwann wie der FC Bayern auch Repräsentanzen in New York und China eröffnen.
    Nicht nur die zentrale TV-Vermarktung sollte dafür sorgen, daß man nicht dasselbe Schindluder mit den zusätzlichen Einnahmen treibt, wie es die Premier-League-Vereine meines Erachtens tun (Riesige Transferausgaben statt Ideen und Talententwicklung, um es verkürzt zusammenzufassen). Geld allein ist eben auch keine Lösung.

  5. Rostein 7. Juli 2014 um 17:21 Uhr

    Die HSV Fußball AG ist soeben beim Registergericht eingetragen worden. Jetzt kann es losgehen… Meetz hat es nicht geschafft.

  6. HugoM 7. Juli 2014 um 17:40 Uhr

    Dann kann ich meinen Auftrag an eine Heidelberger Ärztin zurück ziehen, jemanden in die Psychiatrie einzuweisen…

  7. HugoM 7. Juli 2014 um 17:46 Uhr

    Och nee, muss die Formulierung wieder sein?
    https://twitter.com/mopo_sport/status/486114431026626560
    Die Qualitäter finden das wohl auch noch lustig.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv