„Didi’s“ erster offizieller Tag

Vorab erstmal: Wer auf spektakuläre Informationen bzw. Sensationen wie Vorstands -bzw Trainer-Entlassungen, neue Sportchefs oder gar Spieler, wer auf die Präsentation der ersten strategischen Partner gehofft hatte, der wurde eines besseren belehrt.

Inhalt und Ziel von „Didi’s'“ Vorstellung war – „Didi’s“ Vorstellung. In gewohnt langsamer, bedächtiger und teilweise zaghafter Art und Weise beschrieb Beiersdorfer die Motive für seine Rückkehr zu dem Verein, den er im Verlauf der Rede als „sein Baby“ bezeichnete und dabei eine Träne verdrückte. In der Tat ist Beiersdorfer  anders als die anderen Mädchen, er ist irgendwie authentisch. Er weiß um seine Stärken, aber er weiß eben auch um seine Schwächen und über die kann er selbst sogar lachen.

Beiersdorfer erzählte einige kleine Anekdoten, z.B. den Moment, als er am Stadion vorbeifuhr und heulen musste, weil ihn der Verein trotz eines Vertrages, der noch vier Jahre gegolten hätte, aus finanziellen Gründen verkaufen musste.

Unterschätzen sollten man ihn dabei nicht, denn er weiß schon genau, was er will.

Und wenn auch keine Personalie verkündet wurden, so wurde für den aufmerksamen Zuhörer doch deutlich, was „Didi“ will. Er will vor allem eines, nämlich den Verein an sich verändern. Ihm ist nicht entgangen, dass sich der HSV kommunikativ, inhaltlich und in Punkto Zusammenhalt und Team im Sinkflug befindet und hier will und muss er ansetzen. Er möchte, dass es wieder Spaß macht, beim HSV zu spielen und zu arbeiten. Er möchte erreichen, dass man wieder mit Stolz verkünden kann, dass man HSV-Mitarbeiter oder HSV-Spieler (wobei auch ein Spieler natürlich ein Mitarbeiter ist) ist.

Beiersdorfer ist wahrlich kein großer Redner, aber das kann besonders für den in der Vergangenheit allzu inflationär gehandhabten Informationsfluss an die Presse von Vorteil sein.

Auch ein Grund, warum heute keine personellen Veränderungen bekanntgegeben wurden: Beim HSV sollen in Zukunft erst einmal Fakten geschaffen werden, bevor verkündet wird. Es soll erst einmal mit den betreffenden Personen selbst gesprochen werden, bevor die Personen aus der Presse erfahren, dass über sie gesprochen wird.

Die wesentlichen Fakten aus der heutigen PK:

Der neue Vorstand der HSV Sport AG besteht nicht wie angekündigt aus zwei, sondern aus drei Personen.

Beiersdorfer selbst ist Vorstandsvorsitzender und verantwortliche sowohl für die AG, wie auch für alle sportlichen Belange.

Joachim Hilke bleibt als Vorstand Marketing in der ausgegliederten AG.

Carl-Edgar Jarchow bleibt ebenfalls Mitglied des AG-Vorstandes und ist gleichzeitig Präsident des HSV e.V. Jarchow soll sich im Vorstand besonders um interne Dinge kümmern, besonders wichtig dabei ist der neuen Führung  die Einigung der verschiedenen Interessengruppen. Wäre man garstig, könnte man Jarchow als neuen Vorstand für Mitgliederbelange bezeichnen.

Der alte Vorstand für Mitgliederbelange, Oliver Scheel, wird kein Mitglied des AG-Vorstandes sein, sondern wechselt als Schatzmeister zum HSV e.V.

Die Zukunft von Sportchef Oilver Kreuzer bleibt für’s Erste ungeklärt, Beiersdorfer möchte dessen Rückkehr aus China und ein Gespräch abwarten.

Kurzfristige strategische Partner stehe nicht vor der Tür, man will jetzt verstärkt mit der Akquise beginnen. Laut AR-Chef Gernandt ist es ebenfalls ein Ziel, von Kühne Geld ohne Zinszahlungen und Rückgabe (also eine Schenkung) zu erhalten.

Im Anschluss an die PK hatte ich die Gelegenheit, mit einem langjährigen HSV-Mitarbeiter zu reden und der berichtete, dass seit gestern so etwas wie ein Ruck durch den Verein gegangen sei. Beiersdorfer hat vor ca. 100 Mitarbeitern eine Rede gehalten und es hätte nicht viel gefehlt, dass am Ende die Belegschaft in Form einer Polonaise den Raum verlassen hätte. Ohne Spaß, der Mann erreicht die Leute. Er kann vielleicht keine Brandreden halten, aber er kann überzeugen und mitnehmen, was ich als wesentlich wichtiger empfinde.

Didi1Didi2Didi3Didi4https://www.youtube.com/watch?v=AZqhqep2dH8&feature=youtu.be

 

Von | 2014-07-09T16:11:25+02:00 9. Juli 2014|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. Pascal 9. Juli 2014 um 16:26 Uhr

    ich habe auf der Arbeit die ersten 35 Minuten mitverfolgen können und muss sagen: ich freue mich nach dem heutigen Tag umso mehr, dass Beiersdorfer wieder da ist. Genau die von dir erwähnten Punkte an ihm haben mich sehr positiv gestimmt, dass es auf Didi’sche Art wieder aufwärts gehen wird. Da ich keine Erwartungen in irgendwelche Entscheidungen gesteckt habe wurde ich auch nicht enttäuscht. Am besten gefallen hat mir aber die Art, wie Didi sich präsentiert hat. Souverän seine Ziele präsentiert und zugleich immer einen Lacher für anwesende auf den Lippen gehabt

  2. Babsi 9. Juli 2014 um 17:15 Uhr

    Danke für die Zusammenfassung, habe ich genauso empfunden. Sehr angenehm. Insbesondere das Wort Demut hat mir im Zusammenhang mit dem HSV gefallen.
    Die Ausführungen zur Partizipation Kühnes mit dem Ziel, Geld ohne Zinsen und Rückzahlung zu bekommen, habe ich aber nicht zwingend als eventuelle Schenkung verstanden, eher dass es sich nach wie vor um einen Verkauf von Anteilen (Generierung Eigenkapital) handelt.

  3. djmag7 9. Juli 2014 um 19:50 Uhr

    Didi sagte, er trage neben der Gesamtverantwortung auch die Verantwortung für sportliche Belange. Diese zählen nach meinem Verständnis sowieso in den Gesamtbereich hinein. Warum erwähnte er dies Deiner Meinung nach explizit?

    • Gravesen 9. Juli 2014 um 20:01 Uhr

      Weil es im neuen AG-Vorstand keinen Vorstand Sport geben wird. Im Gegensatz zur alten Struktur…

      • djmag7 10. Juli 2014 um 20:33 Uhr

        Für wie wahrscheinlich hältst Du es, dass Didi ggf. die Belange des aktuellen Sportchefs künftig mit übernimmt? Das Know-how, vor allem aber das Netzwerk, hat er sich über Jahre aufgebaut. Allein die Masse an bevorstehenden anderen Aufgaben spricht wohl dagegen.

  4. Jens Klatt 9. Juli 2014 um 21:11 Uhr

    ja gut, ich sach mal:

    DB war und ist kein guter Redner, das ist auch nicht sein Job. Entscheidend ist, was hinten rauskommt © H. Kohl.

    Heldt von S04 ist ebenso rhetorisch ein Graus, kann aber imo was, und nur das zählt. Staatstragende Reden ohne Substanz hatten wir lange genug.

    CEJ einzubinden ist mal gar keine schlechte Idee, muss er noch was für sein Geld tun bis nächsten Mai.Vertrag hat er zwar mit dem e.V., aber die Arbeitsverträge gehen eh auf die AG über, spart man nichts wenn man ihm jetzt kaltstellt und eine Abfindung = Restgehalt überweist.

    Dass (erstmal) kein Finanzexperte bestellt wurde, macht mir im Moment noch eher Sorgen. Der „findige 44jährige“ hat wohl eher den Lohn fürs rechtzeitige Fähnchenwechseln erhalten.

    Hauptsache „et löppt“ 😀

    • Heidelberger 10. Juli 2014 um 13:08 Uhr

      Dass man CEJ als Vorstand in der AG behält, hat in meinen Augen eher pragmatische Gründe. Ich denke das ist die bittere Pille, die alle schlucken müssen, wenn man den Herrn nicht umgehend im neuen Aufsichtsrat sitzen haben will.

      Was einen Herrn Scheel zum Schatzmeister befähigt, weiß ich ebenso wenig, wie was einen Herrn Hilke zum Finanzexperten macht. Genau deshalb hoffe ich, dass in den nächsten Wochen auf der Personalie des Finanzvorstandes noch etwas passiert.

      Die Philosophie, erst Personalien zu verkünden wenn die Leute auch ihren Vertrag unterschrieben haben, gefällt mir indes sehr gut. Ich muss mich an der Stelle immer an die nie enden wollende Posse der Sportchefsuche nach DB`s Abgang denken. Wer wurde da nicht alles durchs Dorf getragen. Aber lassen wir das – wir wollen schließlich nach vorne schauen.

      Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann bekäme der HSV einen neuen Finanzvorstand, einen neuen Marketingfachmann und natürlich einen neuen Sportchef. Die anderen wichtigen Personalien lasse ich jetzt mal außen vor. Erst dann können wir auch von einem personellen Neuanfang reden. Aber das kostet ja bekanntlich eine Menge Geld, das z. Z. nicht in der Portokasse herumliegt.

      Ich bin zumindest gespannt, was sich in den nächsten Wochen und Monaten noch so alles tun wird. Oberste Priorität genießt das Tafelsilber – die Mannschaft. Dort soll ja noch eine Menge passieren, was alles mehr als 3 rostige Knöpfe kosten wird.

  5. Gravesen 10. Juli 2014 um 15:16 Uhr

    Tja Schwachkopp (Hans A. No), wer zu blöd ist, den bestraft der Blog. Bleib am besten da, wo du hinpasst 🙂

  6. Carpio 10. Juli 2014 um 16:48 Uhr

    Hey Gravesen,
    glaubst Du ernsthaft, ich hätte nur einen Nick? Wie naiv muss man sein? Mehr als die Hälfte der Accounts sind Fakes. Bei Facebook wurde vor einigen Monaten dazu aufgerufen, hier zu posten, weil Du gegen „Plus“ eingestellt bist. Wie dem auch sei: Ausgerechnet Du hast einen BILD-Link gesetzt und ihn weiterempfohlen. Und das ist das geilste, was ich hier bisher erlebt habe.

    • Gravesen 10. Juli 2014 um 17:04 Uhr

      Guck mal Colt, ich habe einen für dich. 🙂

      Echt jetzt Carsten, das ist jetzt das Geilste, was du bisher erlebt hast? Also entweder bis du maximal 5 oder du hast irgendwas verpennt.

      Aber natürlich hast du Recht, ich war und bin voll krass asozial gegen HSVPlus eingestellt. Alder, ich schwör‘ auf Koran, echt jetzt 😀 😀

  7. profachpersonal 10. Juli 2014 um 19:27 Uhr

    Ach wär das schön, wenn nirgends mehr Trolle gefüttert würden 🙂

    Ansonsten bin ich ziemlich gespannt, wer denn, wenn es etwas final zu verkünden gibt, künftig vor die Presse treten wird. Dein Konzept hast du hoffentl. schon übermittelt?

  8. Jens Klatt 10. Juli 2014 um 21:19 Uhr

    soso, der Didi ruft nicht stante pede bei der Presse zurück und schon sind die Herren beleidigt.
    Vielleicht hat der so nebenbei noch was anders zu tun, Herr Pegelow? Der hat keinen lauen unkündbaren Job im öffentlichrechtlichen und GEZ-zwangsfinanzierten NDR, sondern vermutlich richtig was um die Ohren.

    was für Wichtigtuer!

  9. Gustav 11. Juli 2014 um 08:41 Uhr

    Grad auf Spox entdeckt:
    Die Hinrunde des HSV 2014/2015 in der Zusammenfassung. Die typische HSV-Saison halt 😉
    http://www.spox.com/myspox/blogdetail/Wohin-geht-der-Weg–HSV-,210691.html

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv