Das wird hier nicht gestattet!

Liebe Leser,

eigentlich wollte ich heute, da es erst in den nächsten Tagen wieder Spannendes über den HSV zu berichten gibt, etwas zum Thema Nationalmannschaft und dem gestrigen EM-Qualifikationsspiel gegen Irland schreiben, aber irgendwie ist mir die Lust vergangen.

Nein, die Lust ist mir nicht dadurch vergangen, dass sich Löws Elf gestern in der 94. Minuten einen vollkommen überflüssigen Ausgleichstreffer eingefangen hat, sowas ist Fußball und gehört dazu. Mir ist die Lust auch nicht deshalb vergangen, weil sich eine Mannschaft wie Irland, vor dem Spiel mit großen Worten ausgestattet, dann während 94 Minuten mit gefühlten 900 Mann in den eigenen Strafraum stellt, während ein mittelmäßiger Schiedsrichter eine Regelauslegungen nach seinem Gusto betreibt, auch damit muss man wohl leben.

Mir vergeht die Lust, über ein Spiel zu schreiben, wenn ich im Anschluss an das Match die „Aussagen“ zahlreicher Fußball-Psychopathen (JA, PSYCHOPATHEN) lese, die nur wenige Wochen nach dem Gewinn des WM-Titels verbal randalieren wie die Albaner gestern in Serbien.

Was gestern noch glühender Patriotismus mit schwarz-rot-gold beflaggten Autos war, wandelt sich in wenigen Wochen zu blinder Wut, teilweise zu hasserfülltem Nationalismus und ehrlich – mich macht das krank.

Vergessen sind die herrlichen Spielen in Brasilien, das sagenhafte 7:1 gegen geschockte Gastgeber, eine Millionen freudentrunkene Fans auf der Berliner Fanmeile. Die Helden vom Juli sind die Vollversager vom Oktober, das ist zutiefst krank und darauf habe ich keine Lust.

Viele von uns  sind nicht mehr in der Lage zu differenzieren, zu analysieren, zu reflektieren. Am Ende des Spiels wird abgerechnet, das vernichtende Urteil ist mit dem Schlusspfiff gesprochen. Bei vielen kommt es mir vor, als hätte Deutschland sie persönlich beleidigt, wenn eine Blindentruppe wie die aus Irland nicht einem entsprechenden Ergebnis nach Haus geschickt wird. Wer sich jedoch die Mühe macht und die Ergebnisse, besonders der WM-Teilnehmer, im Verlauf der diesjährigen Qualifikation zu beobachten, dem wird etwas auffallen.

(Griechenland:Nordirland 0:2, Dänemark:Portugal 0:1, Estland:England 0:1, Russland:Moldawien 1:1, Island:Holland 2:0, Malta:Italien 0:1, Bosnien:Belgien 1:1, Slowakei:Spanien 2.1, Slowenien:Schweiz 1.0, Portugal:Albanien 0:1)

Das sind doch alles keine Zufälle! Warum denken nur wir Deutschen, dass wir von Phänomenen wie Umbruch, Neu-Motivation, Rücktritten, Verletzungen, Lernerfolgen der Gegner etc. verschont bleiben? Weil wir geiler sind als die Anderen?

Nun denn, am Wochenende ist wieder Bundesliga-Fußball angesagt und dann konzentriert sich der gesamte Hass (zumindest der HSV-Anhänger) nicht mehr auf die Nationalmannschaft, sondern auf Zinnbauers Jungs.

Es sei denn, „wir“ gewinnen, dann ist alles cool. Aber wehe, „die“ verlieren…

Von | 2014-10-15T08:05:00+02:00 15. Oktober 2014|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. Jan B 15. Oktober 2014 um 08:41 Uhr

    Peng….Treffer…versenkt.
    Es ist immer wieder wohltuend mal inne zu halten und über Ethik im Tagesgeschäft Fußball nachzudenken.
    Ich finde es gut das du das immer wieder thematisierst.

  2. Marcinho 15. Oktober 2014 um 08:43 Uhr

    Hallo Gravesen, bin bisher nur regelmäßiger Leser des Blogs (dickes Lob an dieser Stelle!), aber nach dem heutigen Block muss ich doch mal schreiben..
    .
    Du schreibst mir aus der Seele!

    Hinzu kommt, dass die WM und EM Event-Fans ja noch durch die Presse bestätigt werden. Dort gibt es entweder „So sind WIR unschlagbar“ (Portugal oder Brasilien), „Gewonnen, aber so wird das nie was“ (Algerien) oder „Wir stehen vor einem Scherbenhaufen“…

    Nur der HSV

  3. Ligature 15. Oktober 2014 um 09:22 Uhr

    Übertreibungen jeder Art – dazu zählt auch das Herumwerfen mit Krankheitsbegriffen – sollten vermieden werden. Ansonsten: ein guter Beitrag. Danke.

    • Pascal Jarosch 15. Oktober 2014 um 19:26 Uhr

      ich finde genau diese Art wie Grave das macht ist genau die richtige. Klar übertreibt er vielleicht. Aber meinst du, dass sonst irgendjemand vielleicht mal darüber nachdenken würde, der es bei „gemäßigten“ Worten nicht tun würden.

      Ich find den heutigen Beitrag sehr gut, weil das genau das ist was man beobachtet. Ich muss sagen ich beobachte das nicht mehr (Auf DFB-Ebene) weil es mir einfach egal ist und ich das einfach aus meinem Blickfeld streiche. Beim HSV ist das nicht so einfach, weil da einfach über Facebook deutlich mehr geschrieben wird, was man teilweise zu lesen kriegt.

  4. britpostnew 15. Oktober 2014 um 09:51 Uhr

    Hallo,

    auch wenn ich geneigt bin dir in deiner Fassungslosigkeit über solche Leute beizupflichten, glaube ich dennoch, dass der Großteil der „stillen“ Deutschen noch immer weiß, wie sehr sich die Nationalmannschaft- insbesondere in Brasilien, aber auch in der Quali – bemüht hat. Es ist die Natur der Sache, dass die größten Marktschreier nach solchen Spielen wütend in die Tasten hämmern, während die überwältigende Mehrheit sich etwas enttäuscht einfach wieder ihrem normalen Leben zuwendet.

    Auf die Gefahr hin zu langweilen (aber den kennt jeder): das Phänomen ist in sehr ausgeprägter Form im HSV-Blog zu betrachten, wo immer die selben circa 20 Leute wöchentlich zwischen Euphorie sowie unrealitischer Erwartungshaltung und den größten Depressionen schwanken. Ich glaube auch nicht, dass die Schreiber dort die Grundgesamtheit aller HSV-Fans abbilden.

    Ich selbst verzichte deshalb nun auch erstmal ein paar Tage auf Internetseiten, die diese Kommentatoren wie Motten anziehen (HSV-Blog, Spon,…) und bewahre meinen glauben an die Menschheit! 😉

  5. Nick 15. Oktober 2014 um 09:51 Uhr

    Moin,

    dachte schon ich bin allein mit der Meinung, dass die Iren sich reinstellen eine riesen Sauerei ist. Das hat nichts aber auch nichts mehr mit Fussball zu tun. Schade ist nur, dass diese Spielweise auch noch belohnt wird, sowohl gestern als auch schon gegen Polen. Dazu noch die Pfeife von Kommentator bei RTL und die ewigen Unterbrechungen.

    Danke

    • Pascal Jarosch 15. Oktober 2014 um 19:29 Uhr

      ich denke es ist jedem selber überlassen zu spielen. Da weder FIFA noch UEFA noch DFB noch HFV das Regelwerk angepasst hat, dass Mauern verboten ist, wird sich daran auch nichts ändern. Das ist auch in Ordnung so. Jeder soll so spielen wie er meint. Wem dann dagegen nichts einfällt, dann muss man halt die eigene Taktik überarbeiten (Fernschüsse, Ecken provozieren z.B.) und wenn das nichts hilft: so ist Fussball halt. Eine Sauerei finde ich das Aufregen darüber. Stell dir mal vor du wärst Ire und die „Große“ Deutsche Nationalmannschaft kommt zu dir zur Quali. Du würdest doch auch alles zu geben zumindest einen Punkt zu holen. Haben sie ja auch geschafft.

  6. OlafB 15. Oktober 2014 um 10:00 Uhr

    Hallo zusammen,
    ich bin hier „neu“ bei Euch im Blog. Ich bin 44 Jahre alt und seid Kindesbeinen treu ergebener HSV Fan. Somit dürfte klar sein, das ich alle Höhenflüge und eben auch alle Tiefschläge unseres Vereins begleitet habe. Ich lese schon seit geraumer Zeit mit, und möchte mich nun gern „aktiv“ beteiligen. Ich finde diesen Blog hier konstruktiv, kritisch und vor allem: unabhängig. Hier wird in der Sache argumentiert – wenn es Sinn macht lobend, ansonsten kritisch- und nicht wild mutmaßend, spekulativ und meistens wenig erhellend. So etwas soll es ja auch geben.. Mir macht es eine Riesenfreude die täglichen Gedanken und die dann folgenden Kommentare zu lesen.
    Zu dem heutigen Blog: 100%ig richtig!
    Eben dieses unreflektierte, reißerische und hohle Phrasengedresche ist es was mir zeigt, das wir aufpassen müssen den Fußball nicht nur noch als Event zu sehen. Vor 3 Monaten Weltmeister – nun Kreismeister. Und alle genannten nachvollziehbaren Gründe die hier angesprochen werden sind KEIN bzw. nur am Rande erwähnte Themen. Und eben diese Oberflächlichkeit in der Betrachtung und Bewertung haben unter anderem in der Vergangenheit beim HSV zum Niedergang geführt. Es konnten hier Personen den Verein jahrelang an die Wand fahren. Und das einzige was konstante waren die permanenten Wechsel der sportlich Verantwortlichen. Ich hoffe, bei unserem HSV hält mittlerweile so etwas wie langfristige Planung mir entsprechend qualifiziertem Personal Einzug. Denn dies wird auf lange Sicht die einzige Möglichkeit sein in der Bundesliga zu bestehen. Und um unsere Nationalmannschaft müssen wir auf lange Sicht wohl nicht bangen:-)

  7. Kategorie HSV 15. Oktober 2014 um 10:53 Uhr

    Moin Grave
    Genau wie „Marcinho“ oben bin ich hier seit langer Zeit hier “ nur“ Mitleser.Und auch ich kann Dir hier nur ein Lob aussprechen.

    Zum Thema:
    Hast Du eigentlich was anderes erwartet ? Wahrscheinlich nicht und trotzdem regt es einen einfach auf. geht zumindest mir so.

    Als gestern der Ausgleich fiel, war ich auch enttäuscht, aber wie man dieser Mannschaft ernsthafte Vorwürfe machen kann, erschließt sich mir nicht. Warum nicht, muss ich hier, in diesem Blog, wohl nicht erklären.
    Wenn ich an die letzte Saison des HSV denke, kann ich mich eine Aussage vieler Fans in diversen Foren erinnern :

    “ Verlieren ist ja ok, aber nicht so. Wenn sie wenigsten kämpfen bis zum Ende und das Spiel offen gestalten, kann man ja auch mit einer Niederlage leben.“ ( So oder so ähnlich, denke Du kennst solche Aussagen)
    Nimmt man jetzt das Spiel dieses Jahr gegen Eintracht Frankfurt als Beispiel, wollen genau diese „Fans“ von solchen Aussagen nichts mehr hören. Da reicht dann kämpfen schon nicht mehr.

    Das man unsere DFB Elf jetzt auseinander nimmt wundert mich auch nicht. Diese oben beschriebene Einstellung findet man bei Fans jeden Vereins. Warum sollten man dann unsere Jogi Elf verschonen?
    Wenn ich die Sprüche im TV nach dem Titelgewinn von den ganzen „Experten“ höre ( “ Deutschland wird die nächsten Jahre die Fußball Welt regieren“ a.B.), war doch klar, dass wir Länder wie Polen und Irland aus den Stadien schießen.
    Oder nicht? Zudem auch völlig egal, wer dann spielt oder verletzt ist. Wir sind doch der Weltmeister.

    Diese Menschen nerven einfach nur und ich hoffe sehr, dass unsere DFB Elf und unsere HSV Jungs ihnen eine richtig gute sportliche Antwort geben.
    Denn ich glaube an beide Mannschaften und wenn Kritik, bitte sachlich.
    Aber das ist ja leider zu oft zu viel verlangt.

    Bleib am Ball Grave

  8. Peter 15. Oktober 2014 um 11:31 Uhr

    „…verbal randalieren wie die Albaner gestern in Serbien.“
    Zu so einer heftigen Auseinandersetzung gehören sicherlich immer zwei, aber es waren doch eher die serbischen Spieler und vor allem Fans (albanische wurde gar nicht zugelassen), die durch übertriebene Gewalt aufgefallen sind!

  9. Goldfather 15. Oktober 2014 um 12:31 Uhr

    Einer der Kardianlfehler von Clubs ohne Fußballkompetenz ist seit jeher die Fehleinschätzung von Entwicklungszyklen im Profi- und Jugendbereich. Im Profibereich führt dies in der Regel zu einer erhöhten Cheftrainerfluktuation mit den vom HSV bekannten Problemfeldern der Kaderzusammenstellung, Spielsystemunsicherheiten der Spieler, Authoritätsprobleme der jeweiligen Trainer bis hin zur Verselbstständigung psychologischer und spielerischer Verhaltensweisen die immer schwerer aufzubrechen sind.
    .
    Im Jugendbereich hingegen läuft es genau umgekehrt, da jungen Spielern die notwendigen Entwicklungsphasen nicht zugestanden werden kommt es zur Abkoppelung des Jugendbereichs der unbeweglich, unmotiviert und ziellos agiert. Anstelle von einer hohen Trainerfluktuation, wie im Profibereich, findet dort das Gegenteil statt, da kaum jemand etwas erwartet von einer Abteilung die naturgemäß nicht sofort liefern kann.
    .
    Der DFB ging seit dem Höhepunkt des „Rumpelfußballs“ unter Erich Ribbeck im Jahre 2000 konsequent einen anderen Weg mit Leuten wie Klinsmann, Löw, Sammer und Hrubesch. Es wurden insgesamt über 800 Millionen € in neue Strukturen, Personalien und Ausbildungszentren gepumpt. Der Titel 2014 ist der bisherige Höhepunkt einer langen Strecke von weitsichtigen Entscheidungen.
    .
    Das der nun erfolgte Umbruch mit den Rücktritten von Lahm, Mertesacker und Klose einen Neuaufbau erfordert, der wiederum Geduld und vor allem enormes Know-How benötigt, wird von den meisten Leuten, die wiedereinmal auf Löw rumhacken, vollkommen übersehen.
    .
    Schaut man sich die Transferstrategie des FC Bayern an dann sollte jedoch zumindest den Interessierten Leuten klar sein, dass es mitunter nur ein einziger Spieler ist der einem Kadersystem fehlen kann um dieses nicht mehr in der gewohnten Weise funktionieren zu lassen. Uli Hoeneß ist der Großmeister der feindlichen Übernahmen, da er es immer wieder schaffte direkte Konkurrenten innerhalb der Bundesliga punktuell derart zu schwächen, dass die bis dahin erfolgreiche sportliche Kontinuität nicht mehr erreicht werden konnte.
    .
    Bestes Beispiel ist dafür Borussia Dortmund, das mit den Abgängen von Götze und Lewandowski entscheidend geschwächt werden konnte und im Wettrennen um die deutsche Meisterschaft gegenüber den Bayern mindestens 2-3 Jahre verloren hat. Vielleicht haben es die Bayern sogar wie früher, mit dem Abwerben von Ottmar Hitzfeld, geschafft den sportlichen Höhenflug des BVB langfristig zu brechen und den Club in neue Turbulenzen zu stürzen, wenn Jürgen Klopp unter dem Erwartungsdruck des Umfeldes und der „geifernden“ Medienlandschaft wegbricht.
    .
    Der DFB hat seit jeher eine gesunde Arroganz, wie es vielleicht Peter Knäbel der neue Sportdirektor Profifußball des HSV ausdrücken würde, so wie Werder Bremen unter Otto Rehhagel oder der SC Freiburg unter Volker Finke. Klare Entwicklungsrichtlinien mit überprüfbaren Meilensteinen und gleichzeitig radikale Abschottung vor äußeren Einflüßen, das und nichts anderes ist die grundsätzliche Stärke des DFB und des FC Bayern, wobei es selbstverständlich einen kleinen Unterschied gibt.
    .
    Ein Club muß wirtschaftlich so stark sein, dass er es sich leisten kann feindliche Übernahmen abwehren zu können, um nicht jedes Jahr neu aufbauen zu müssen. Soweit ist weder der BVB und noch lange nicht der klamme HSV.
    .
    Der HSV ist gezwungen sich Gedanken darüber zu machen wie eine fußballerische und somit auch wirtschaftliche Entwicklungskontinuität erreicht werden kann ohne über besonders große wirtschaftliche Möglichkeiten zu verfügen. Das ist der entscheidende Punkt im Traum von einer Feier auf dem Hamburger Rathausmarkt.
    .
    Höchstwahrscheinlich wird es nicht eine einzige Maßnahme sein, sondern eine Vielzahl kleiner Schritte die den HSV dazu befähigen könnten irgendwann einmal in der gleichen Liga wie der FC Bayern zu spielen. Der DFB braucht sich im Gegensatz zum HSV keine Sorgen machen, da er nicht ergebnisabhängig wie ein Clubjunkie von Nadel zu Nadel (Spiel zu Spiel) denkt.

  10. Kategorie HSV 15. Oktober 2014 um 13:09 Uhr

    Nach sehr langen Mitlesen hier, jetzt angemeldet um Dir Grave ein großes Lob auszusprechen für Deinen Blog.
    Auch heute, wie so oft auf den Punkt.

    Mir zeigt die Geschichte eigentlich nur, wie viele “ Fans “ es gibt, die offensichtlich keine Ahnung vom Fußball haben.
    Ich vermute, dass diese Menschen einzig und allein den Fußball als Ventil brauchen für Ihren Lebensfrust.

    Jeder richtige Fußball Fan, der sich mit diesem Sport auch wirklich beschäftigt, sollte trotz Emotionalität und Vereinsbrille in der Lage sein, diese beiden Spiele der DFB Elf zu bewerten. Wie diese Bewertung aussehen sollte, brauche ich hier ja nicht erwähnen.Ähnlich wie derzeit bei unserem Verein.
    Ich zumindest freue mich immer noch sehr über unseren WM Titel. Und mache mir Null Sorgen, dass wir bzw. die Jungs die Quali nicht schaffen. Und wie schon gesagt, muss ich hier wohl kaum erklären, warum.

    Kritik? Ja, gern. wenn sie denn sachlich und angebracht ist.
    Aber kann man das vom Leben gefrusteten Menschen erwarten, die lieber den Fehler immer bei anderen suchen?

    Gefüttert wird diese Gattung Mensch ja auch noch durch die Presse und sogenannten Fußball Experten, die direkt nach dem Titel Gewinn von einer neuen Fußball Weltmacht geredet haben und dass wir die nächsten Jahre alles beherrschen.
    Ist es somit nicht auch selbstverständlich, dass wir Polen und Irland einfach aus dem Stadion schießen ?

    Bild bildet………..Blasen im Kopf, aber besser als gar nix, nech?

    Grave bleib am Ball
    LG

  11. André 15. Oktober 2014 um 13:27 Uhr

    Sehr treffender Blog und lesenswerte Kommentare. Ich finde es in der Tat erschreckend, wie sich die Presse heute wieder über die N11 auslässt. Und als ob das noch nicht genug wäre, sehen sich auch diverse beschäftigungslose und völlig uninteressante Ex-Fußballer dazu genötigt völlig überflüssige und teilweise dämliche Aussagen zu treffen. Ich hoffe nur, dass sich – wie in der Vergangenheit und insbesondere bei der WM auch – beim DFB davon niemand beeindrucken / beeinflussen lässt. Das ganze Team hat in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet und wird diese auch in Zukunft leisten. Das alles wg. zweier unglücklicher Spiele in Frage zu stellen grenzt für mich an Wahnsinn und hat mit Sachverstand wenig zu tun!

  12. Micha 15. Oktober 2014 um 13:52 Uhr

    Dem kann ich fast uneingeschränkt zustimmen. Meine einzige Kritik: in der Nachspielzeit glaubte man den Sieg sicher und ausgerechnet ein Tony Kroos steckte alle mit Nachlässigkeiten an. Das war wirklich ein „Eigenfehler“ und sehr, sehr ärgerlich.
    Aber deshalb geht die Welt nicht unter. Angesichts der massiven Ausfälle (Schweini, Khedira, Özil, Reus, Schürrle, Kramer) und Rücktritte war das ein anständiges Spiel unserer Youngster. Zwar spielerisch schlechter als gegen Polen (bei halbwegs normaler Chancenverwertung hätte man auch hier klar gewonnen), aber immer noch anständig weil die Iren viel tiefer standen.
    Der Schiri hat uns dann den Rest gegeben;)
    Ich sehe das aber positiv: durch die bedauerlichen Ausfälle wird hier eine sehr frühe Verjüngung des Teams in Gang gesetzt.
    Eben genau das, was früher bemängelt wurde. Also ruhig bleiben, durch den Ball atmen und auch mal Demut walten lassen;)
    Das, was jetzt als GAU gewertet wird, ist eine große Chance welche Löw auch konsequent nutzt. Die Früchte werden später geerntet und die Quali schaffen wir.

  13. Schneiderlein 15. Oktober 2014 um 18:13 Uhr

    10 Minuten? Da hat Oliver Kreuzer es aber lange ausgehalten.

    • menke 15. Oktober 2014 um 18:28 Uhr

      vor allem…seit wann findet „die Tafel“ im Grand Elysee statt und was zum Teufel macht Tankkarten-Oliver dort???? Fragen über Fragen…
      Menke

  14. SwissHSV 15. Oktober 2014 um 19:24 Uhr

    Kompliment für Deinen Blog. Leider gehört das bei vielen Fußballfans und Journalisten zum täglichen Brot. Heute himmelhoch Juachzeend, morgen zu Tode betrübt……

  15. BerndH60 15. Oktober 2014 um 23:05 Uhr

    Die Satireseite „Der Postillion“ bringt passend zu deinem Blog die humoristische Einschätzung der Lage:
    .

    80 Millionen Bundestrainer fordern defensiveres, offensiveres, schnelleres und ruhigeres Spiel !!

    http://www.der-postillon.com/2014/10/80-millionen-bundestrainer-fordern.html

  16. Arnold 16. Oktober 2014 um 08:54 Uhr

    Sagt mal was ist denn mit diesem Matz los, Zitat aus seinem aktuellen Block – ist der senil oder einfach nur irre :

    quote
    Und noch eine bemerkenswerte Szene am Rande. Nach dem Spiel lief Joe Zinnbauer noch einige Meter hinter dem Schiedsrichter-Gespann hinterher, um sich per handschlag für die gute Spielleitung zu bedanken. Bravo! Vorbildlich und nachahmenswert. Welcher Profi-Trainer des HSV hat so etwas jemals gemacht – ich wüsste keinen!
    unquote

  17. Gravesen 16. Oktober 2014 um 10:28 Uhr

    Ich könnte mich wegschmeißen, soviel unfassbare Dummheit gehört doch medikamentös behandelt. 😀

    Hanseatic sagt:
    16. Oktober 2014 um 10:17

    Moin zusammen,
    wenn die mods solch seltsame Einlassungen wie heute Nacht einschränken würden, wären wir nicht besser als der ominöse Nachbarblog.

    Genau deshalb, du Dorftrottel, ist dieser Blog hier eben nicht wie deine Lieblingsgülle „Schmocks Einöde“. Weil ich Idioten wie Heuer, Bluti und Konsorten gar nicht erst reinlasse bzw. nach den ersten Verfehlungen kicke. Aber um das begreifen, braucht man scheinbar ein wenig Resthirn.

  18. Marcel Aimaq 16. Oktober 2014 um 16:09 Uhr

    Das finde ich vom Peter gut:
    Zitat goal.com:
    Für die Profis könnten sich die Bedingungen in naher Zukunft deshalb ein wenig verändern. Die Mannschaft soll häufiger in Ruhe und unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren können. „Mich beschäftigt es, wenn nach einem Abschlusstraining die taktischen Überlegungen des Trainers dargestellt werden. Wir könnten die DVD vom Abschlusstraining auch gleich an den Gegner schicken. Der HSV wird, solange ich hier etwas sagen darf, allerdings nie ein Verein sein, der sich abschließt. Wir leben von und mit den Fans“, sagt Knäbel, der das Thema mittelfristig angehen und sich unterschiedliche Meinungen dazu einholen wird. Denn für die Fans soll jeder Schritt nachvollziehbar und begründet sein.

    Endlich einer, der nicht erst eine FB Abstimmung macht oder den SC fragt, ob er das machen darf.
    Es wird einfach gemacht, ohne viel TamTam! Meinung einholen, ok, aber er wird es durchziehen!

    Es wird, es wird 😉

    • Gravesen 16. Oktober 2014 um 17:07 Uhr

      Er hat das ein wenig anders gesagt, ich hab’s auf Band 😉

      • BerndH60 16. Oktober 2014 um 18:45 Uhr

        Ich weiß ja nicht ob du das Thema in einem deiner nächsten Blogs aufgreifst, ansonsten bitte nur kurz die Bestätigung ob Marcel Aimaq inhaltlich richtig liegt.

        • Gravesen 16. Oktober 2014 um 19:32 Uhr

          Ja, inhaltlich ist das richtig. Und nein, ich habe mich geweigert, etwas zu dem Thema zu schreiben. Ehrliche Berichte gern, PR-Texte nein.

  19. Carsten Pio. 16. Oktober 2014 um 21:16 Uhr

    Ein kleiner Schritt für „CarPio“. Ein großer Schritt für den Blog.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv