Mittelfristige Aussichten

Nach 10 Spielen hat der HSV 9 Punkte bei einem Torverhältnis von 4: 12 Toren auf der Uhr. Zum gleichen Zeitpunkt der letzten Spielzeit waren es 12 Punkte bei 23:22 Toren. Das sind Tatsachen! (Für all diejenigen, die bereits jetzt wieder das große Weinen anfangen).

Nach dem 10. Spieltag der letzten Saison hatte der HSV folgende Gegner gespielt:

Schalke (A), Hoffenheim (H), Hertha (A), Braunschweig (H), Dortmund (A), Bremen (H), Frankfurt (A), Nürnberg (A), Stuttgart (H), Freiburg (A).

Die Gegner der aktuellen Saison hießen bisher:

Köln (A), Paderborn (H), Hannover (A), Bayern (H), Gladbach (A), Frankfurt (H), Dortmund (A), Hoffenheim (H), Hertha (A), Leverkusen (H).

Was sagt uns das? Zunächst einmal würde ich meinen, dass ein Blick auf die bisher gespielten Gegner und die Punkte (und Tore)-Vergleiche der Spielzeiten zeigt, dass es die sogannten leichten Gegner nicht mehr gibt, zumindest nicht für Mannschaften wie den Hamburger Sportverein. Garantierte Siege mit einer 70%-Leistung ist Vergangenheit, heute muss nahezu jede Mannschaft in jedem Spiel 100% geben, Ausnahme Bayern München.

Und es zeigt noch etwas, nämlich dass Punkte-Berechnungsspielchen vor der Saison mittlerweile nahezu albern anmuten.

Beispiel: Hätte man die ersten 3 Spiele der laufenden Saison vor dem ersten Spieltag betrachtet, hätte nicht wenige Fans auf irgendwas zwischen 6 und 9 Punkte getippt, schließlich spielte man gegen beide Aufsteiger und auch Hannover ist nicht unschlagbar.

Das Ergebnis ist wohl jedem bekannt, aus 6-9 Punkten wurde einer!

Die Unberechenbarkeit und Unvorhersehbarkeit der Ergebnisse machen eben aber auch eine gewisse Planbarkeit kaum möglich. Ich behaupte z.B., dass Mirko Slomka heute noch Trainer beim HSV wäre, hätte man in Köln mit 1:0 gewonnen (was durchaus möglich war) und hätte man in Hannover einen Punkt geholt. Der HSV hätte dann mit 4 Punkte aus 3 Spielen auf Tabellenplatz 10 gestanden und kaum einer hätte gemosert.

So aber entscheidet manchmal ein Pfostenschuss oder ein vergeigter Elfmeter über das Schicksal des Trainers, die Weiterentwicklung der Mannschaft und, nicht zu vergessen, kostet eine Trainer-Entlassung Millionen von Euro.

Natürlich gibt es an dieser Stelle wieder Ersatz-Bundestrainer-Schlauberger, die irgendwas von „Ich-kann-keine-Entwicklung-erkennen“ oder „da-ist-kein-System-erkennbar“ erzählen werden. Okay. Aber dann soll mir mal bitte einer erkären, welche „Entwicklung“ oder welches „System“ im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen zu erkennen war. Richtig, keines. Weil es keins gab.

Das Spiel war eine Klopper-Veranstaltung und hatte am Ende nur ein Gutes: Der HSV hatte gewonnen und lebenswichtige 3 Punkte eingefahren und wenn man mal ganz ehrlich ist, ist es am Ende das, was zählt. Was bringen uns Systeme und Taktikfüchse, wann am Schluss die Null steht und das nicht bei den eingefangenen Toren?

Aber – wohin geht die Reise jetzt? Soll man Ansagen wie die von Johan Djourou ernstnehmen, der von 20 Punkte bis zum Ende der Halbserie spricht? Ist das realistisch? Die Gegner heißen bis dahin.

Wolfsburg (A), Bremen (H), Augsburg (A), Mainz (H), Freiburg (A), Stuttgart (H), Schalke (A).

Bedeutet also 11 Punkte von 21 möglichen. Möglich, aber wahrscheinlich?

Mich interessiert eure Meinung.

Von | 2014-11-05T08:25:32+01:00 5. November 2014|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. André 5. November 2014 um 08:38 Uhr

    Moin Zusammen! Die wichtigsten Spiele aus meiner Sicht, sind die gegen die direkten Konkurrenten im Tabellenkeller, sprich Bremen, Freiburg, Stuttgart. Hier müssen einfach Punkte her. Für das nächste Spiel in Wolfsburg fehlt mir einfach die Phantasie um Ernsthaft mit Punkten zu rechnen. 9-11 Punkte bis zum Ende der Hinserie halte ich dennoch für realistisch.

  2. Holger Jortzik 5. November 2014 um 08:44 Uhr

    Aus meiner Sicht eher unrealistisch. Ich gehe eher von +-18 Punkten aus. Die dafür nötigen 9 Punkte sehe ich auch eher gegen Gegner wie Wolfsburg, in Freiburg oder auf Schalke. Es liegt uns nicht das Spiel „machen zu müssen“. Die Heimspiele habe alle das Potenzial für Remis, wenn wir weitestgehend fehlerfrei bleiben. Spielerisch erwarte ich nur eine Verbesserung in kleinen Schritten. In den nächsten beiden Spielen muss genau so Fußball gearbeitet werden wie gegen Leverkusen. Nicht schön aber am Ende mit Punkten, allein das zählt im Moment…

  3. Pascal Jarosch 5. November 2014 um 09:02 Uhr

    Ich finde die Hinrunde ist nur bedingt wichtig. Klar müssen punkte gemacht werden aber ich seh das Potenzial eher in der Rückrunde weil man eine gemeinsame Vorbereitung macht, vorausgesetzt Hilke will nicht wieder nach Asien fliegen.

    Ich denke 5-10 Punkte sind noch drin.

  4. Ole 5. November 2014 um 09:19 Uhr

    Die nachfolgenden Mannschaften kommen alle aus der Tabellen Mitte & dem Keller (außer Wolfsburg und Schalke) .
    Um die Hinrunde erfolgreich abzuschließen ( nicht Abstiegsplatz ) aus mindestens 5 Spielen Punkte her . Das bedeutet 5-15 Punkte, halte ich für realistisch.

    Zeit sollten wir UNSEREM Verein geben . Zinnbauer hat es jetzt schon mal hinbekommen fast(Hertha) konstant eine Kämpferische Mannschaft auf den Platz zu stellen . Hinten läuft es gut leider fehlen uns vorne die Chancen .
    Ich hoffe das er die Winterpause effektiv nutzen kann um das zu verbessern . Zudem kommt Maxi Beister (hoffentlich in guter Form ) dann wieder der letzte Saison maßgeblich an den Toren beteiligt war.

    Alles in allem Stimmt mich der Verein positiv natürlich sollte man eine gewisse Skepsis an den Tag legen . Aber auch mal den Handelnden Personan vertrauen schenken.

  5. Nick 5. November 2014 um 09:33 Uhr

    Warum kann man die Leistung gegen Leverkusen nicht einfach mal würdigen? Warum war das kein „Fussballspiel“, dass sie gewonnen haben? Das ist doch Bullshit. Das Spiel hat sich nun mal so entwickelt, und die Mannschaft hat die vielleicht beste Defensivleistung seit weiß ich nicht wann gezeigt. Sie haben so gespielt, wie es sich gehört, wenn so ne leichtfüßigen Sons, Bellarabis und sonst wer übersteiger-haken-schlagend auf einen zugelaufen kommen. Sie waren 92 von 93 Minuten permanent am Mann und haben keinen Raum preisgegeben. Bravo!

    Bin ich so verfanbrillt, dass ich kein unfaires Spiel unserer Mannschaft gesehen habe? Wo war denn ein Foul Kategorie Donati? „Es gab fast 60 Fouls“ Ja und? Sollen die Spieler jetzt mitzählen? „Oh , insgesamt gab es schon 59 Fouls, dann geh ich jetzt mal lieber nicht richtig ran“. Und wofür? Damit die Medienlandschaft wieder darüber herziehen kann, dass unsere Schlaffis nicht dazwischen gehen? „Es gab so viele gelbe Karten“. Ja, gerade die für Drobny war echt hart, da hat er Glück gehabt, dass er nicht Rot und ne Anzeige erhalten hat. Über das taktische Foul vom gelbgefährdeten Spahic sag ich jetzt nichts, Donati hatten wir schon oft genug. Hatten wir eigentlich die Situation, dass wir zittern mussten, dass ein gelbverwarnter Spieler fliegen könnte?Oder mit glatt Rot? Ich kann mich nicht erinnern. Völler“Man hätte uns schützen müssen“. Die Schutz-Gelbe-Karte gab es in der Anfangsphase für vdv als er Calhanoglu gelegt hat.

    Und ja, nach vorne haben wir Verbesserungsbedarf , das ist mir auch klar. Mir gehts nur auf die Nüsse, dass dieser Sieg gegen Leverkusen schlecht geredet wird. Das war eine gute Leistung, und, ja, das war Fussball. Es sei denn jemand kann mir genau erklären, warum das kein Fussball war.

    Zum Programm: Gegen Wolfsburg gibt es nen Überraschungspunkt, gegen Bremen bitte einfach nur gewinnen, in AUgsburg verlieren wir wieder mal, in Mainz wohl auch, Freiburg nen Punkt, Sieg gegen Stuttgart, Niederlage auf SChalke. Macht 8 Punkte.

  6. Janosch 5. November 2014 um 09:35 Uhr

    Aus meiner Sicht wird es extrem darauf ankommen, ob die Einstellung und die Bereitschaft aus dem Leverkusen-Spiel auch gegen die vermeintlich schwächeren Clubs (im Vergleich zu Leverkusen wohlgemerkt!) transportiert werden kann. Denn ansonsten wird es sehr schwer, hier zu punkten. Es muss sich in den Köpfen eines jeden Spielers festsetzen, dass es nur so geht! Wenn sie das schaffen, wären insgesamt 18-20 Punkte bis zur Winterpause im Bereich des machbaren.

    Ich habe unter Slomka auch immer bemängelt, keine Spielidee zu erkennen. Den Auftritt gegen Leverkusen würde ich zwar jetzt auch nicht als „Spiel“ bezeichnen, aber eine Idee hatte Zinnbauer sehr wohl: den aufkeimenden Spielfluss immer wieder zu unterbrechen und den Gegner mit Aggressivität zu bearbeiten. Diese Taktik ist – abgesehen von der Chance Sekunden vor Schluss – aufgegangen. Der Gegner hat sich aus dem Konzept bringen und sich von der Hektik anstecken lassen. Ist natürlich ein schmaler Grad, denn ein früher Platzverweis könnte das ganze Spiel kippen…. Das Publikum honoriert diesen Einsatz und ist entsprechend abgeholt. Über den Kampf ins Spiel ist so eine schöne Floskel, doch wer schon mal selber gekickt hat, der weiss, dass es so funktionieren kann. Punkte sammeln, etwas Abstand zu den Abstiegsrängen schaffen, Selbstvertrauen holen und Schritt für Schritt eine Sicherheit ins Spiel bringen, so dass es auch wieder ein wenig nach Fussball aussieht. Technisch sollten sie dazu in der Lage sein, aber vieles wird halt durch den Kopf gesteuert…

  7. Axel Dülken 5. November 2014 um 09:37 Uhr

    wie war das noch mit der Demut? Ich bin um jeden Punkt dankbar, für mich ging es von Beginn der Saison an darum, die Klasse zu halten. Fünftteuerster Kader hin oder her, schmeiß egal.
    Und ganz ehrlich, mir gefällt dieser Kampfstil, draufhalten, um jeden Ball fighten, provozieren, das Publikum mitreißen um alles in der Welt besser, als zu versuchen, gleichwertige oder bessere Mannschaften spielerisch auazuknocken. Das hat das Team einfach nicht drauf. Wenn ich geilen Fußball sehen will gucke ich mir Bayern oder bvb in der CL an.
    Der Kader ist in den letzten Jahren so oft durcheinander gewürfelt worden, es waren so viele verschiedene Trainer vor Ort, sportdirektoren, Konzepte oder keine Konzepte, jetzt der radikale Umbruch im Verein, das alles hat für mich damit zu tun, ob man ein erfolgreiches langfristiges spielsystem installieren kann oder nicht.
    Selbstverständlich muss in Zukunft mehr in der Offensive geschehen, da steht ja außer Frage. Wenn man sich das Mittelfeld anschaut, Holtby, Stieber, Müller, Behrami, plus ein Ostzrolek, ein Götz, Lasogga ohne Vorbereitung, die kennen sich nicht und stehen jetzt schon mit dem Rücken zur Wand. Und da finde ich es aller Ehren wert, das Herz in die Hand zu nehmen und nach vorn zu gehen.
    Sehr gerne über diesen Weg zum Spiel finden, im Moment macht mir das mehr mut als die Jahre zuvor, wo speziell Trainer schon vor ihrem ersten Arbeitstag niedergeschrieben wurden.
    Und mal ehrlich, ein geiles Offensivspiel hat es über einen längeren Zeitraum seit Labbadia nicht mehr gegeben.

  8. Uffi 5. November 2014 um 09:47 Uhr

    Meine Meinung:
    Unter Joe hat sich etwas ganz Entscheidendes verändert: Wille, Biss und Einstellung!
    Scheiss auf Taktik, Alle beissen, Alle wollen … darauf kann man aufbauen.
    Und wenn ich sehe, wie der Joe an der Seitenlinie wütet, dann kann das nur gut sein!

  9. Julian 5. November 2014 um 10:37 Uhr

    Mhhhh also ich tippe auf 16-18 Punkte nach der Hinserie.
    Wolfsburg (A) 0 PKT, Bremen (H) 1 PKT, Augsburg (A) 0 PKT, Mainz (H) 3 PKT, Freiburg (A) 1 PKT, Stuttgart (H) 3 PKT, Schalke (A) 0 PKT

    In Anbetracht des Kaders natürlich zu wenig. Lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen.

    Dass Djourou gesagt haben soll, dass wir 20 Pkt bis zur Winterpause haben, hat mich schon wieder an ganz düstere Zeiten erinnert.

    EUROOOPAPOOKAAAAL!

  10. Thomas S. 5. November 2014 um 10:55 Uhr

    Ich denke, man ist gut beraten, bzgl. der Erwartungen erst mal tief zu stapeln. Wir haben eine nach wie vor spielerisch verunsicherte Mannschaft, die versucht, sich über dem Kampf Erfolgserlebnisse und damit Sicherheit zu holen. Die sich nur in der Underdog-Rolle wohl fühlt und entfalten kann.
    Ziel muss m.E. sein, die Abstiegsränge zu vermeiden. Und weiterhin wird es so sein, dass die Punkte eher dort geholt werden, wo man es nicht erwartet. Also eher in Gelsenkirchen als in Freiburg.

  11. Sven 5. November 2014 um 11:13 Uhr

    Moin,

    ohne das Spiel gegen Leverkusen gesehen zu haben fürchte ich gerade wegen des Kampfgeistes vom Samstag, dass die Schiris in den nächsten Partien ein bisschen „genauer“ hinschauen werden, was unser Team da macht.
    Wenn gegen Wolfsburg wieder so gekämpft (und auch gefoult) wird, fliegt irgendein Spieler unter Garantie vom Platz. Dann ist die Taktik für das nächste Spiel (mindestens) auch wieder in der Grütze, weil es erstmal eine Sperre gibt.
    Von daher ist so etwas immer ein zweischneidiges Schwert.

    Zum Thema Punkte sehe ich es ähnlich wie Nick. Bremen? Wann haben wir das letzte Mal gegen die gewonnen? 2013 und 2011…
    Und „neuer“ HSV hin oder her: die letzten Jahre waren wir IMMER ein gern gesehener Aufbaugegner für kriselnde Teams…

    @ Grave: keine Kritik, aber siehst Du im Augenblick auch kaum etwas positives?
    Meine Aufbruchstimmung ist erstmal dahin, nachdem (warum auch immer)
    a) Hilke scheinbar im Amt bleibt
    b) die Aussendarstellung trotz Didi immer noch stockt
    c) es keine ordentliche Medienabteilung gibt, die ALLEN Angestellten des HSV mal eine „do or not to do-Liste“ (wie ich anglo-germanische Mischwörter hasse:-) erstellt, woran sich ALLE zu halten haben
    d) eine fehlende, kompetente Medienabteilung den Medien mal ordentlich auf die Finger klopft und klar macht, wer Chef im Haus ist
    e) weil viele Fans immer noch meinen, dass wir an und für sich die einzigen Bayern und Dortmund-Jäger sein dürften. Die propagierte Demut ist bei den meisten Fans noch nicht angekommen und ich fürchte, sie wird es auch nicht
    f) ähnlich wie e)… Hamburg ist nicht Nabel der deutschen Fussballwelt. Der europäischen erst recht nicht. Wir werden auf lange, lange Zeit (wenn nicht sogar immer) nur eine Durchgangsstation für richtig gute Profis sein. Selbst Dortmund ist es, siehe Kagawa (wenn auch zurück), Lewandowski, Götze und vermutlich auch Reus.

    Ich hatte es schon einmal hier reingeschrieben: Die Kluft zwischen reichen Vereinen, die sich alles leisten und erlauben können (Bayern, Real, Barca), den wohlhabenderen (Dortmund, Leverkusen, Valencia u.a.) und den „mitschwimmenden“ Vereinen wird jedes Jahr größer und dem entgegenzuwirken ist mittlerweile unmöglich geworden.
    Das LANGFRISTIGE Ziel des HSV kann es nur sein, wieder zu den wohlhabenderen Vereinen zu gehören. Ganz ehrlich: an die großen werden wir m.E. nie rankommen.

    Irgendwie bin ich relativ desillusioniert….

    • Gravesen 5. November 2014 um 13:20 Uhr

      @ Grave: keine Kritik, aber siehst Du im Augenblick auch kaum etwas positives?

      Und nun überlege doch mal, warum das so sein könnte…

  12. Sassen 5. November 2014 um 11:21 Uhr

    alles kann, nichts muß, manchmal entscheidet eine scheinbare nichtigkeit ein spiel, gerade im „modernen“ fußball. angenehm wohltuend dagegen mal wieder ein spiel wie frankfurt-stuttgart 4:5 zu erleben.
    nun gut – meine prognose –
    in wolfsburg könnte was drin sein, die müssen unter der woche ran – 1p mind. evtl. 3p
    gegen bremen rechne ich leider mit dem schlimmsten 0 p
    in augsburg sehe ich auch 0p
    gegen mainz 1p
    an der dreisam 1p
    gegen den vfb könnte was gehen 3p
    auf kohle sahen wir meist immer recht ordentlich aus 3p
    und schon hammer die elf pünktchen…
    die sehe ich allerdings nur, wenn wir hinten zu 0 spielen und vorne der liebe schiri, des gegners keeper ein einsehen hat, oder einer unserer offensivrecken mal ein korn findet.

  13. Marco 5. November 2014 um 13:48 Uhr

    8 Punkte realistisch…

  14. Marco 5. November 2014 um 14:01 Uhr

    Wölfe 3 Punkte, jaja..surprise surprise!
    Bremen 0 (Arslan Überheblichkeit)
    Augsburg 0
    Mainz 3 weil sie mal wieder kämpfen!
    Freiburg 1
    VFB 1
    S04 0

    Somit sind es 8 Punkte. DAS ist realistisch!

    Ich hoffe aber auf mögliche 13Punkte, einfach weil wir ja sowieso die geilsten sind! :p

  15. Sassen 5. November 2014 um 14:43 Uhr

    Bedeutet also 11 Punkte von 21 möglichen. Möglich, aber wahrscheinlich?

    Mich interessiert eure Meinung.
    ————————————————————
    wie sieht denn deine prognose aus?

    • Gravesen 5. November 2014 um 15:10 Uhr

      Hast du jemals gesehen, dass ich hier oder woanders eine Prognose abgegeben habe?
      Hast du jemals gelesen, dass ich hier irgendwas geschrieben habe, was nicht der Wahrheit entsprach oder sich im Nachhinein als Wahrheit rausgestellt hat?
      Hast du hier jemals Spekulationen über Trainer, Spieler, An- und Verkäufe erlebt?

      Ich gebe keine Prognosen ab, weil ich es nicht kann. Ich kann auf eine bestimmte Punkteanzahl hoffen bzw. eine bestimmte Anzahl befürchten, aber ich kann nicht hellsehen.

      Umso lustiger finde ich dann Aussagen wie diese hier

      Das bedeutet 5-15 Punkte, halte ich für realistisch.

      (Und ja, ich halte auch 0 – 21 Punkte für realistisch) 🙂

      oder diese hier

      Zum Programm: Gegen Wolfsburg gibt es nen Überraschungspunkt

      (Na denn…)

      Ich habe mir abgewöhnt, irgendwelche Glaskugeln zu bedienen und ich habe mir eben auch abgewöhnt, im Fall eines Sieges zu laut zu feiern und im Falle einer Niederlage zu laut zu heulen. Wahrscheinlich wird mir das als Schwarzmalerei ausgelegt, auf der anderen Seite wird mir auch nachgesagt, ich würde Niederlagen zu positiv bewerten. Ehrlich? Ist mir vollkommen Latte. Sollen die Leute denken, was sie wollen. Ich betreibe diesen Blog nicht, um irgendeine Meinung zu bestärken oder Tendenzen zu unterstützen. Ich schreibe hier meine Meinung zum Fußball, zum HSV, zur Vereinspolitik, zur Entwicklung und das war’s.

      Ich weiß auch, dass man sich das Leben als Journalist oder als Blogger herrrlich einfach und bequem machen kann, wenn man immer dem entspricht, was gerade gelesen werden möchte. Mache ich aber nicht, weil ich dann mir selbst gegenüber unglaubwürdig werde und wenn das passiert, mache ich den Laden hier dicht und alle Pöbelfritzen können zukünftig wieder den tendenziösen und unglaubwürdigen Mist von Matz und Konsorten lesen. Viel Spaß dabei.

  16. Gravesen 5. November 2014 um 15:28 Uhr

    Ich gehe weiter. Hat jemand schon mal gesehen, dass ich sowas über einen Spieler geschrieben habe?

    Cléber

    Beim Brasilianer sind die Anpassungsprobleme an ein für ihn neues Land und eine neue Liga deutlich zu spüren. Seit seinem Katastrophen-Spiel gegen Frankfurt, bei dem er die Gästeführung verschuldete und anschließend ein permanenter Unsicherheitsfaktor in der Defensive war, spielte er keine Minute mehr für den HSV. Cléber wirkt oftmals unkonzentriert, man sollte ihm aber noch Zeit geben. Doch stand jetzt, ist der 23-Jährige ein Fehleinkauf.

    Der Mann hat zwei!!!! Spiele für den HSV gemacht und hat dabei einen Fehler (gegen Frankfurt) gemacht, von denen Spielern wie Westermann, Djourou, Diekmeier aber auch „Königstransfer“ Behrami in jedem Spiel mehrere passieren, in seinem Fall hat der Fehler zu einem Tor geführt.

    Den Junge nach zwei!!!! Spielen als Fehleinkauf abzustempeln ist krank und sowas wird man hier nicht lesen. Dafür wird man hier auch auch nicht lesen, dass ich Behrami oder Lasogga zum Weltfußballer 2015 vorschlagen werde. Eben, weil beides Schwachsinn ist.

    • Thomas S. 5. November 2014 um 21:36 Uhr

      „Fehleinkauf“ wohl eher in dem Sinne, dass der HSV sich einen talentierten und nicht billigen Spieler leistet, für den der aktuelle Trainer offensichtlich keine Verwendung hat. Das ist in der Tat nicht gut gelaufen – aber doch nicht Schuld des Spielers. Hier würde ich mich übrigens sehr über eine Geste des Trainers freuen, denn für die Psyche eines Spielers, der fremd in ein Land kommt, ist es Gift, wenn er nicht mal zur Mannschaft (wenigstens auf der Bank) gehören darf. Da gibt es m.E. auch eine Fürsorgepflicht.
      By the way: Gegen 96 war er einer der Besten!

  17. Marco 5. November 2014 um 16:13 Uhr

    Wer hat denn diesen Dreck geschrieben? Der Uhu-Mann ist soweit ich es gelesen habe und keine Matz-scheisse glaube, als Perspektivspieler für nächstes Jahr neben JD und JT geplant, mMn!

    Sprache lernen und ab geht der Fuchs!

  18. Micha 5. November 2014 um 16:18 Uhr

    Grave, ohne im Patientenblog zu schmökern. ist das wahr? So wahr, wie Rudi Atom nach Testspielen niedergemacht wurde?.
    (Kann nix, ist sein Geld nur in Sloty wert. WURDE mir alles ZUGETRAGEN.)
    Entlarve bitte weiterhin diese verlogene Entourage.

    Punkte: Können wir verteidigen. Die Mannschaft muß zeigen, was sie kann. Zinne hat grad übernommen (Momentum).
    Ich glaube aber an die Mannschaft. Ohne Hoffnungen zu haben…

  19. hamuburgmini 5. November 2014 um 20:10 Uhr

    Das schöne, oder auch das schreckliche am Fußball ist das daß viele Sachen nicht vorhersehbar sind.. Der Ball ist die große Unbekannte… Tiki-Taka, Ballkontrolle des eigenen Teams reduziert dieses zwar, aber ganz abzuschalten ist das eben nicht… Ein Eckball, oder wie Grave sagt ein Pfostenschuss kann ein ganzes Spiel entscheiden…
    Insofern kann der HSV zwischen 5 oder auch 21 Punkte holen und eine Serie starten.
    Ich hoffe auf letzteres, damit die Kaderplanung für die nächste Saison schnellstmöglich von statten gehen kann…Wird wohl so nicht ganz laufen, aber im Moment ist es, meiner Meinung wichtig, das aufgebaute Selbstvertrauen zu bestätigen.
    Gegen Lev, konnte die Mannschaft selber spüren daß ein „nichtaufgeben“ auch Punkte beschert (frei nach Olli Kahn „IMMER WEITER“… Schönen Fußball erwarte ich nicht, aber vielleicht etwas mehr Effektivität bei der Torausbeute, bzw. im Konterspiel.. Schaun mer mal…

    Bzgl. der Bewertung des HA von Cleber, schüttel ich nur mit dem Kopf, sehr kurzfristig gedacht und den Spieler einfach nur schlechtgeschrieben…Persönlich fand ich seine Spielansätze, insbesondere gegen Frankfurt, teilweise sehr ansehnlich, ein anderer Fußballcharakter kam zum Vorschein. Den Artikel des Abendblattes sollte man wie den Bildblog aufbewahren und zu gegebener Zeit einfach für alle veröffentlichen…Aber genauso, wie Cleber jetzt schlechtgeschrieben wird, wurde andererseits (auch befeuert durch den damaligen Trainer Fink) der Spieler Zoua zuerst als Weltklassespieler „verkauft“, obwohl der nun nur einen Bruchteil der Son Ablöse kostete…….
    Und der Vereinß Der HSV sagt der HSV zum Boulevard: „FEUER FREI“….und die freuen sich….

  20. HSV Gary 5. November 2014 um 21:21 Uhr

    @Grave, Thema Cleber, wo ist der Like Button. Guter Kommentar!!

  21. Sassen 5. November 2014 um 22:09 Uhr

    logo, die sache mit Cléber is´ tinnef, was erwartet man, bzw. was bekommt man von den stammkräften in der verteidigung geboten?
    genau wie Rudnevs, wir haben vier tore auf der habenseite und verbannt die einzige sturmalternative auf die tribüne?

  22. Goldfather 6. November 2014 um 02:07 Uhr

    Cleber besitzt meines erachtens enormes Potenzial. Ihn nach zwei Spielen als Fehleinkauf abzustempeln ist des Schwachsinns zuviel als dass man darüber diskutieren müsste. Lieber erinnere ich mich an jene Leute in Hamburg die einen Jeromé Boateng nicht in der IV des HSV sehen wollten und ihm die notwendige Eignung dafür absprachen.
    .
    Damals musste er darum kämpfen zentral spielen zu können und wurde dennoch wesentlich häufiger auf der Position des rechten oder linken Außenverteidigers eingesetzt, obwohl seine Auftritte in den U-Teams des DFB bereits schon frühzeitig klar machten, dass dort ein außergewöhnlicher IV heranwächst.
    .
    Wäre der HSV das „Risiko“ gegangen Jeromé B. die IV für die nächsten fünf Jahre zu garantieren hätte er höchstwahrscheinlich in Hamburg verlängert und wäre zu einem wesentlich höheren Betrag über die Ladentheke gegangen.
    .
    Den Kritikern von damals sei gesagt, dass ich Jeromé B. mitlerweile für den stärksten IV der Welt halte.
    .
    Perspektivisch betrachtet befindet sich J.Tah exakt auf den Spuren Boatengs, obwohl er eine andere Spielanlage besitzt, so dass ich den HSV für gut beraten halte eine IV mit Tah und Cleber anzustreben, die sowohl fußballerisch als physisch über ein Potenzial verfügt wie es seinerzeit J.Boateng hatte.
    .
    Die aktuelle IV ist meiner Meinung nach die B-Variante und kaum gegeignet die notwendige spielerische Entwicklung zu bewältigen. Sowohl J.Djourou als auch H.Westermann befinden sich am Limit ihrer Möglichkeiten, was für den Abstiegskampf knapp reichen dürfte, aber keinesfalls für das obere Tabellendrittel.
    .
    Schafft Zinnbauer es Cleber weiterzuentwickeln so dürfte er auch im Falle Tahs gute Chancen besitzen aus ihm einen Spieler zu machen von dem der HSV sportlich und wirtschaftlich enorm profitieren könnte.
    .
    Stagniert Zinnbauer hingegen in der fußballerischen Entwicklung des Teams besteht das Risiko, dass sowohl Cleber als auch Tah beim HSV scheitern und für realitiv kleines Geld zu anderen Clubs wechseln.
    .
    Zinnbauer muß das Auge haben und er muß den Plan für die Spielerentwicklung haben, so wie Guardiola den Plan für den finalen Schliff des Rohdiamanten J.Boateng hatte.
    .
    Trainingsspielchen gegen Amateurmannschaften sind nicht ausreichend dazu angetan die notwendigen Entwicklungsschritte sowohl im individuellen Bereich als auch im Teambereich zu forcieren.
    .
    Zur Prognose des Restprogramms der Hinrunde: Es ist davon auszugehen, dass der HSV mehr Punkte als im letzten Jahr benötigt um die Klasse zu halten. Werden die 20 Punkte zur Winterpause klar verfehlt wird es ganz ganz eng werden bezüglich des Klassenerhaltes.
    .
    Doch selbst wenn es in dieser Saison noch funktionieren mag, so wird es nach dem möglichen Aufstieg Ingolstadts und RB Leipzigs in der kommenden Saison noch schwerer die Klasse zu halten.
    .

    Der HSV ist existenziell darauf angewiesen, dass Zinnbauer einen guten Job macht und deswegen halte ich es für eine gute Idee von Bernhard Peters die Arbeit von Zinnbauer bis hin zur Videoaufnahme bei der Teambesprechung zu dokumentieren und gemeinsam mit dem Trainer an Verbesserungen zu arbeiten.
    .

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.