Das hausgemachte Problem PML

Wieder einmal war das nichts am letzten Spieltag, im Grunde war das sogar gar nichts. In der 43. min. wurde Pierre-Michel Lasogga kurz vor der Halbzeit ausgewechselt, eine Oberschenkel-Zerrung machte ein Weiterspielen unmöglich. Bis dahin war Lasogga so gut wie nichts gelungen, was leider nur eine Fortsetzung dessen war, was sich wie ein roter Faden durch diese Saison zieht. Unbeweglich, technisch limitiert, langsam und außerdem noch eigensinnig. Lasogga neigt aufgrund seiner Torflaute (bisher 2 Treffer in 16 Spielen) dazu, aus den unmöglichsten Winkeln teils unmotiviert abzuziehen, anstatt den besser postierten Nebenmann anzuspielen und die Chance auf ein Tor zu erhöhen.

Nun sagt man zwar, dass ein Mittelstürmer bis zu einem gewissen Grad eigensinnig sein muss, aber das, was PML in den letzten Spielen abliefert, ist die pure Ignoranz und er schadet damit nicht nur sich, sondern auch der Mannschaft und besonders Trainer Joe Zinnbauer, der bisher nahezu nibelungentreu an seinem teuersten Transfer festgehalten hatte. Zinnbauer ging sogar soweit, sein eigenes System mit einem Stoßstürmer umzubauen und mit Artjoms Rudnevs einen zweiten, ähnlichen Spielertyp an Lasoggas Seite zu beordern, um den Königstransfer zu entlasten.

Nett gedacht, doch geklappt hat es nicht. Dies liegt nicht zuletzt an Lasogga selbst, bei dem man den Eindruck gewinnen muss, dass ihm die Personalie Rudnevs ein Dorn im Auge ist, denn der Lette wird von Lasogga regelmäßig ignoriert. Bei diesem stellt sich mehr und mehr Resignation ein, denn er kann sich im Grunde sicher sein, dass Lasogga lieber aus 40 m abzieht, als Rudnevs den Ball aufzulegen.

Dabei kann sich der Lette zumindest nicht nachsagen lassen, dass er nicht in jedem Spiel alles geben würde. 11,44 km spulte der Stürmer gegen den VfB Stuttgart ab, Lasogga kam in seinen 43 min. auf gerade mal 4,85 km.

Wie aber konnte es zu dieser, für den HSV gefährlichen, verfahren Situation kommen? Schließlich galt der Ex-Berliner nach der letzten Katastrophen-Saison noch als eine Art Lebensversicherung für die Hamburger und so galt es, allein schon aus Marketing-Gesichtspunkten (Gell, Herr Hilke) als zwingend notwendig, dass ein nahezu zahlungsunfähiger HSV insgesamt € 8,5 Mio in die Bundeshauptstadt überwies, wofür sich Herthas Sportchef Preetz heute noch abfeiern lässt.

Hätte man in Hamburg etwas intensiver analysiert, wäre man vielleicht zu einem anderen Schluss gekommen, aber der Druck aus den eigenen (Marketing)-Reihen, aus der Fan-Szene und auch von Seiten der Medien war Beiersdorfer zu groß, als dass er sich dem hätte entgegenstellen wollen.

Hätte man in Hamburg etwas besser hingeschaut, wäre den Verantwortlichen möglicherweise aufgefallen, dass PML 5 seiner insgesamt 13 Tore in der letzten Spielzeit in nur zwei Spielen erzielt hatte (3 gegen Nürnberg, 2 gegen Leverkusen). Bleiben 8 Tore in 18 Spielen, eine Bilanz, die normalerweise keinen Transfer in Höhe von  € 8,5 Mio. rechtfertigt. Aber auch etwas anderes hätte den Experten auffallen müssen. Lasogga ist kein Kombinationsfußballer, er ist ein Vollstrecker und ein Vollstrecker lebt größtenteils von den Zuspielen seiner Mitspieler. Wenn ich jedoch die eigentliche Lebensversicherung der letzten Saison, Hakan Calhanoglu, als Vorlagengeber ziehen lasse, habe ich zwei Alternativen.

1. Ich versuche, den Vorlagengeber möglichst 1:1 zu ersetzen, was im Fall Calhanoglus nahezu ausgeschlossen war.

2. Ich ändere meine Spielweise und agiere mit einem spielstarken Stürmer, da mir der „Aufleger“ weggebrochen ist.

Der HSV entschied sich für die überaus teure Variante dazwischen und hat jetzt den Salat. Man besitzt einen teuren, unaustrainierten, egoistischen und frustierten Vollstrecker ohne einen Vorlagengeber.

Dass weder Lewis Holtby noch Nicolai Müller diesen Part erfüllen können, wurde nach den ersten 16 Saisonspielen mehr als deutlich. Rafael van der Vaart rückte um 1 1/2 Postionen nach hinten und hat ohnehin genug mit sich und seinen Nerven zu tun.

Was muss passieren? Will der HSV auch weiterhin mit dem Stoßstürmer Pierre-Michel Lasogga auflaufen, muss man sich zwingend auf die Suche nach einem Torvorbereiter begeben. Am besten jemanden, der Tempo und eine erhöhte Gefährlichkeit bei Standards mitbringen kann. Der Bremer Junuzovic wäre so ein Spielertyp, der die Bundesliga bereits kennt.

Bekommt man einen solchen Akteur nicht, so wäre der HSV meiner Ansicht nach besser beraten, mit einem Stürmer wie Nicolai Müller oder vielleicht auch Artjoms Rudnevs zu spielen, da in dem Fall zumindest Laufarbeit und ein gewisses Tempo garantiert ist. Spielt man ohne geeigneten Vorbereiter, kann man sich einen Lasogga sparen.

Von | 2014-12-18T08:18:12+01:00 18. Dezember 2014|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. oldiehamburg 18. Dezember 2014 um 10:17 Uhr

    Die Aussagen deines Blogs kann ich nur unterstreichen.
    Aktuell kommt m.E. hinzu, dass unser Torjäger wieder mal verletzt ist. Da diese Verletzung kurz vor einem Trainingslager passiert kann Zufall sein, muss es aber nicht.
    Nimmt er am kommenden Trainingslager nicht teil, haben wir beim Start in die zweiten Halbserie das gleiche Ergebnis wie beim Saisonstart, er wird beim Spielaufbau und -ablauf so wie bei der körperlichen Fitneß wieder bei Null anfangen. Was dabei rauskommt haben wir in den letzten 17 Spielen erlebt.
    Übrigens, wenn ich sehe, was unsere verliehenen Spieler in Düsseldorf und Kaiserslautern für eine Rolle spielen und der HSV auch noch die Gehälter, oder zumindest Teile davon, zahlt, frage ich mich ob man nicht auch bei diesen Entscheidungen daneben gegriffen hat.

  2. Max 18. Dezember 2014 um 11:31 Uhr

    Ich glaube, sowohl Deine Einschätzung als auch die von „oldiehamburg“ (insbesondere am Ende seines Posts) sind nicht falsch. Wenn man sich allerdings die Statistik der letzten Saison anschaut, fällt auf, dass Calhanoglu, den Du als „Lebensversicherung“ und „Vorlagengeber“ bezeichnest, im letzten Jahr ganze 4 Vorlagen gegeben hat. Und Lasogga profitierte sogar lediglich einmal von einer Calhanoglu-Vorlage.

    Auch wenn ich Deine Argumentation grundsätzlich nachvollziehen kann, wird diese zumindest nicht von der Statistik untermauert…

    • ausgegliedert 18. Dezember 2014 um 12:34 Uhr

      Die Annahme resultiert wohl aus den 11 Vorlagen von HC gesamt, bezogen auf PML war Raffa da wertvoller.
      Bei HC entstammte allerdings auch einiges aus Standards, die in allen Spielen der aktuellen Vorrunde erschreckend schlecht waren. Das poliert der Lattentreffer auch nicht auf.
      Worüber ich immer wieder grüble, kapieren die Spieler nicht, was trainiert wird? Findet man das gesunde Mittel nicht, um das eine weiter zu tun (Defensive) ohne das andere zu lassen? Wiederum 2 Spiele, in denen man hätte größere Schritte machen können, die vergeigt wurden. Shice Virus… 🙁

  3. Rostein 18. Dezember 2014 um 11:59 Uhr

    Natürlich ist kein Spieler des HSV gegen Kritik sakrosankt und Du hast recht, daß durch den Abgang von Calhanoglu ein wichtiger Zulieferer für Lasogga weggefallen ist, ja insgesamt mit dem aktuellen Kader seine Stärken zu wenig zur Geltung gebracht werden (können).
    Ich möchte aber pro Lasogga darauf hinweisen, daß er gegen Werder Bremen Rudnevs das 2:0 aufgelegt hätte, wenn dem nicht Arslan den Ball vom Fuß genommen hätte, um an den Pfosten zu schießen.
    Auch gegen Mainz 05 ist es Lasoggas Flanke, die Noveski mit der Hand abwehrt, was den Elfmeter zum 2:0 zufolge hat.

    • Gravesen 18. Dezember 2014 um 12:07 Uhr

      Wahnsinn. In 16 Spielen.

  4. Tayfun 18. Dezember 2014 um 12:06 Uhr

    Gute, schlüssige Analyse! Ich war zugegebenermassen auch von den oberflächlichen Statistiken geblendet.
    Mal sehen, was zur Rückrunde passiert.

  5. Max 18. Dezember 2014 um 13:04 Uhr

    @ausgegliedert: Wo hat Calhanoglu denn bitte 11 Vorlagen gegeben? 11 Tore und 4 Vorlagen waren es. Uns fehlt es sicherlich nach seinem Abgang an Torgefahr (insbesondere aus Standards). Der große Vorlagengeber ist uns allerdings nicht genommen worden…

    • ausgegliedert 18. Dezember 2014 um 13:30 Uhr

      korrekt, Spalten vertauscht. Ändert leider nichts an der aktuellen offensiven Misere.
      Und wenn die Deckung gegen Hunter und EMCM soviel zuläßt wie von Harnik, wirds am Samstag auch kein Ponyschlecken…

  6. Rostein 18. Dezember 2014 um 13:36 Uhr

    – Der ganze Sturm des SC Freiburg hat bis dato ein Tor zustande gebracht. Und der SC Freiburg ist mit 15 Toren geradezu eine Torfabrik verglichen mit dem HSV.
    – Für Ciro Immobile (€19,4 Mio. Ablöse) stehen 3 Tore in 12 Spielen zu Buche.
    – Stefan Kießling, ein seit Jahren etablierter Stürmerstar mit über 100 Bundesligatoren, hat 3 Tore in 16 Spielen zu verzeichnen. Sein Team hat immerhin bis dato 27 Tore zustande gebracht.
    – Die beiden letztgenannten spielen bei gewachsenen Mannschaften, die seit Jahren zur Bundesligaspitze gehören. (Ja, und es gibt natürlich auch Gegenbeispiele).
    – Nochmal: Es ist nichts gegen Kritik an Lasogga einzuwenden, aber der Punkt ist, daß das gesamte Offensivspiel des HSV verbesserungswürdig ist, denn es werden nicht nur zu wenig Tore geschossen, es werden auch viel zu wenig Chancen generiert. Dies ist ja auch ein Manko, das Du ansprichst – und unter dem Lasogga leidet. Und das auch von Peter Knäbel im heutigen KICKER-Interview angesprochen wird.
    – Aber: Ein rein egoistischer Stürmer (und darauf zielte mein erster Kommentar) hätte vor dem 2:0 gegen Werder Bremen eben nicht auf seinen besser postierten Konkurrenten abgespielt um dem das zweite Tor im Spiel zu ermöglichen, sondern versucht, auf Teufel-komm-raus selbst das Tor zu machen.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv