Chaos kurz vor Weihnachten

Kühne raus, Otto rein?

Unruhe ist man beim Hamburger Sportverein ja seit Jahren gewohnt, aber mittlerweile artet das Dauer-Grummeln in einem vollendeten Chaos aus. Erst macht Klaus-Michael Kühne seinem HSV und den Fans monatelang Hoffnung auf bessere Zeiten, um dann am 19.12.2014 den Stecker zu ziehen.

Als Fußballbegeisterter und HSV-Fan sehe ich mein eventuelles Engagement nicht unter Renditeaspekten, vielmehr betrachte ich meine Investitionen in den Verein als eine Fördermaßnahme, um seinen Profifußball wieder auf die Erfolgsspur zu führen. Zugleich liegt mir viel daran, mich für meine Heimatstadt Hamburg zu verwenden und viele HSV-Anhänger froh und glücklich zu machen.

Im Übrigen ist es nicht meine Absicht, mir mit einem möglichen finanziellen Beitrag Einfluss am Fußballgeschehen des HSV zu verschaffen. Die Einflussnahme von strategischen Partnern ist im “HSVPLUS”-Konzept ohnehin auf ein Minimum beschränkt. Der HSV soll durch seine Fans und Mitglieder repräsentiert werden und nicht durch etwaige Kapitalgeber.

Nun denn, es sei wie es sei. Eventuell könnte die Fahnenflucht des Milliardärs auch eine neue Chance für tatsächliche HSVer wie Alexander Otto bedeuten. Dessen Unternehmen ECE Projektmanagement GmbH  Co. KG macht einen Jahresumsatz von € 19 Milliarden, Otto ist also kein ganz armer Mann. Der Unterschied zu einem 77-Jährigen Klaus-Michael Kühne ist nur: Kühne ist ein alter, kranker Mann (Zuckerkrank, zur Zeit wegen komplizierter Knie-OP außer Gefecht) ohne Erben (seine Frau ist versorgt, Kinder existieren nicht), während Alexander Otto 30 Jahre jünger ist und aus drei Ehen insgesamt 5 Kinder hat.

Ob Otto’s Engagement über die bereits seit Monaten kolportierte Beteiligung am Campus hinausgehen wird, muss abgewartet werden.

Holsten raus, Köpi rein.

Tradition ist was Feines, wenn man sie sich leisten kann. Der HSV kann sich zur Zeit überhaupt nichts leisten, vor diesem Hintergrund ist die Trennung von einem Partner, mit dem man seit 75 Jahren verbunden war, leider alternativlos. Den Traditions-Romantikern sei gesagt: Ich hätte euch hören mögen, wenn bekannt werden würde, dass der HSV seine „Ehe“ mit der Firma Holsten verlängert hätte, obwohl ein Konkurrent des Bierbrauers bereit stand, der wesentlich mehr über einen längeren Zeitraum abdrücken wollte.

Arslan raus, Green rein.

Ach ja, Fußball wird in Hamburg ja auch noch gespielt. Gestern wurde bekannt, dass Trainer Zinnbauer den Spieler Tolgay Arslan aus dem Kader für das Schalke-Spiel gestrichen hat, obwohl keine Verletzung vorliegt und obwohl Rafael van der Vaart aufgrund der 5. gelben Karten gesperrt ist. Auf der einen Seite ist Zinnbauer konsequent, Arslans Auftritt gegen Stuttgart im Anschluss an sein Interview war eine Frechheit. Auf der anderen Seiten geht „Magic Joe“ damit ins sportliche Risiko, denn besonders auf der 6er-Position, die van der Vaart zuletzt spielte, hat der HSV zur Zeit nicht gerade ein qualitatives Überangebot.

Dass diese Maßnahme mit der sportlichen Führung abgesprochen sein wird, davon ist auszugehen. Ob der HSV ohne Lasogga, Arslan, Jansen und van der Vaart heute auf Schalke bestehen kann, werden wir um 17.20 Uhr wissen.

Euch allen einen schönen Samstag

Von | 2014-12-20T07:52:30+01:00 20. Dezember 2014|Allgemein|7 Kommentare

7 Comments

  1. Marcel Aimaq 20. Dezember 2014 um 08:51 Uhr

    Also ich sehr kein Chaos, verstehe heute Ihre Überschrift nicht.

    Liebet einen klar denkenden OTTO, also ein Kamikaze Kühne.
    Man sieht ja am Campus, was möglich ist.
    OTTO war wohl über die ganzen Änderungen wohl nicht glücklich, aber gibt er seinen groll a la Klaumi und 10 Interviews preis? Nein!

    Die Holstein Brauerei wurde zum 01.09.2014 vor Carlsberg übernommen und gibt es quasi ja so nicht mehr…
    Und ja, von Tradition kann man sich nix kaufen.
    Der FC Bayern kann sich evtl. Sowas leisten, wie ein Nike Angebot auszuschlagen, welches evtl. Höher als das von Adidas ist.

    Und zum Thema Arslan:
    Richtig so!
    Schrieb ja schon mal, dass es ein Unding war,
    Den schon in Stuttgart zu bringen.
    Man muss auch Zeichen setzen!
    Und der wird eh weg sein und ein Spieler, der öffentlich! Seine Unzufriedenheit und Wechselgedanken äußert soll spielen?!?
    Bitte nicht!!!

    Schönen Samstag 😉

    • Gravesen 20. Dezember 2014 um 08:52 Uhr

      Was ist denn am Campus möglich?

  2. Marcel Aimaq 20. Dezember 2014 um 08:55 Uhr

    Ich hatte das so verstanden, das OTTO die 8 Mios, Bzw. Den kompletten Bau finanziert.
    Bitte korrigieren Sie mich, wenn ih da falsch liegen sollte, ich hoffe nicht…

    • Gravesen 20. Dezember 2014 um 09:07 Uhr

      Bisher gibt es lediglich unbestätigte Gerüchte, dass etwas in diese Richtung passieren könnte. Die gibt es aber bereits seit Anfang des Jahre und jetzt steht dort erstmal ein Luxus-Zelt, mal gucken, wie lange

  3. Hopi05 20. Dezember 2014 um 10:53 Uhr

    Ich persönlich werde die schönen Hopihalido HSV Fandosen sehr vermissen! Köpi kommt mir nicht ins Haus, basta.
    Aus finanzieller Sicht scheint es ja leider nicht anders zu gehen…
    Hopi05

  4. ausgegliedert 20. Dezember 2014 um 11:57 Uhr

    wenn sich mit Otto als erstem Step leichter Mitstreiter fänden, herzlich gerne. Wann auch immer das Thema Campus dann tatsächlich in so trockenen Tüchern ist, daß die Baumaschinen anrollen können.
    Wer eine Biermarke als entscheidendes Kriterium zum Stadionbesuch ansieht, dem ist imho eh nicht zu helfen. Wer weiß, vlt. stehen die Pyromantiker nicht auf Köpi und es gibt an dieser Front etwas weniger Strafenbedarf bei höheren Einnahmen? Ein derartiges WinWin wäre genial (interessieren würde mich vor allem, wie weit Hilke da nun tatsächlich mal seinem Job nachgekommen ist?).
    Zum „Dödler“ fällt mir nichts mehr ein. Ich fand es schon suboptimal, daß er sich der jüngeren Spieler annimmt….

  5. Rostein 20. Dezember 2014 um 14:53 Uhr

    Einen Einstieg von Alexander Otto würde ich begrüßen. Im Unterschied zu Kühne ist er auch aktives HSV-Mitglied und sogar ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender. Nicht nur hat er diese Aufgabe sehr gut, nämlich vor allem auch geräuschlos, versehen, sondern ist auch eher vertraut mit dem Vereinsleben und den HSV-Spezifika als kühne, dem diese Welt wohl immer verschlossen geblieben ist.
    Zudem habe ich Otto bei einigen Konferenzen erlebt, bei denen seine unprätentiöse Ruhe bei gleichzeitiger Selbstsicherheit auffällig war.

    Die Frage, die man an die Personalie Otto knüpfen könnte, ist, ob sein Unternehmen ECE, das nicht direkt an einem Massenmarkt (wie adidas, Audi, Allianz, Energieversorger pp) interssiert ist, aus einer Kooperation tatsächlich wirtschaftlich wirksame Prestigegewinne erzielen könnte.

    Warten wir mal ab, was wirklich dabei herauskommt.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv