Der Fluch des Volksparks

Im Juli 2001 war der Hamburger Sportverein der erste Bundesliga-Club, der die Namensrechte an seinem Stadion für einen bestimmten Zeitraum an ein Wirtschaftsunternehmen verkaufte. Bis 2007 hieß das ehemalige Volksparkstadion dann AOL-Arena, ein Name, der sich auch Jahre nach dem Ausstieg des Internet-Dienstleisters in Hamburg hielt. Glücklich wurde AOL Deutschland in der Folge nicht mehr, 2007 wurde das Inernet-Zugangsgeschäft an Hanse Net verkauft, AOL selbst spielt in Deutschland keine Rolle mehr.

Im Juli 2007 sprang dann relativ überraschend die HSH Nordbank ein. 2009 von Staatsanaltschaft und parlamentarischem Untersuchungsausschuss verfolgt, steht HSH heute eher für Finanzskandale, denn für (sportlichen) Erfolg.

Seit Juli 2010 hört die hamburger Arena nun auf den Namen IMTECH-Arena und das Unternehmen IMTECH (ehemals Rud. Otto Meyer) möchte lieber heute als morgen aussteigen. Veruntreuung, Korruption, nahende Insolvenz. Glück haben die großen blauen Buchstaben auf dem Stadion auch diesem Unternehmen nicht gebracht.

Etwas anders sieht es bei den Trikotsponsoren aus. Campari, Hitachi, BP, Sharp, TV Spielfilm, Hyundai, Adig, Fly Emirates heißen die Unternehmen, die teilweise über Jahre den HSV finanziell untersützten, indem sie ihr Logo auf das Trikot drucken ließen.

Campari wird wohl immer noch getrunken, Hitachi baut mittlerweile Kernkraftwerke und BP ist in Aral aufgegangen. Sharp spielt in Europa keine Rolle mehr, TV Spielfilm (Verlagsgruppe Milchstrasse) wurde von Hubert Burda Media gekauft und dümpelt heute dahin. Hyundai (und Kia) leben noch und zwar gut. Adig Invest existiert in seiner Form nicht mehr, aber den Scheichs aus den Emiraten geht es gut.

Was sagt uns das? Nun ja, auf jeden Fall, dass sich der neue Namensgeber des Volksparkstadions über seine Zukunft Gedanken machen sollte 🙂

 

Von | 2015-01-08T18:05:11+01:00 8. Januar 2015|Allgemein|6 Kommentare

6 Comments

  1. Pascal Jarosch 8. Januar 2015 um 19:33 Uhr

    Moin Grave, also zu erst mal, absolut geiler Beitrag. Ich musste erstmal richtig kräftig lachen. Was hältst du von dem Gedanken den Namen wieder auf „Volksparkstadion“ zu wechseln? Ich denke nicht, dass der nächste Sponsor schon Schlange steht, um Geld für die Namensrechte locker zu machen. Wäre dem so, hätte Imtech bestimmt schon zu dieser Saison aus dem Vertrag raus gekonnt (ausgenommen natürlich, es wurde nicht so viel wie von Imtech geboten).

    Klar braucht der HSV aktuell jeden Euro den er erhalten kann aber ich denke es wäre sowohl an die Fans als auch an die Liga ein Zeichen „Back to the Basics“.

    Auf der anderen Seite mag ich unserem Vorstand für Marketing nicht so viel zutrauen, auf solche Gelder zu verzichten, selbst wenn man nur 40-50% dessen erhält, was Imtech damals geboten hat. Faktoren wie die Auslastung der Business Seats und Logen spricht ganz klar für diesen Trend.

    • Gravesen 9. Januar 2015 um 07:03 Uhr

      Vielleicht bin ich trotz meines hohen Alters zu wenig Traditionalist, aber mir ist es vollkommen egal, wie der Schuppen heißt. Ich würde mich freuen, wenn man dort nach Jahrzehnten des Darbens endlich einmal wieder vernünftigen und erfolgreichen Fußball sehen könnte, dann kann das Ding von mir aus Bananen-Arena heißen.

      Was die Nachfolger von IMTECH betrifft, liegst du richtig, Aktuell steht niemand in den Startlöchern, um die Namensrechte zu übernehmen und was man von Kühne’s Sprüchen zu halten hat (Volksparkstadion oder Uwe-Seeler-Arena), sollte jetzt auch der Dümmste verstanden haben. Auch, wenn Herr Gernandt in der Öffentlichkeit rosa Wölkchen malt, der Mann ist verbrannt (Kühne) und das ist auch gut so.

  2. Rostein 9. Januar 2015 um 10:15 Uhr

    Spätestens seit die Nachrichten über die bilanziellen und anderen Ungereimtheiten bei Imtech kursierten, bin ich der Meinung, das Stadion sollte in „Im-Pech-Arena“ umbenannt werden. Kalauer-Modus aus.

  3. Heinn 9. Januar 2015 um 10:17 Uhr

    Ich finde, das Stadion muss wieder Volksparkstadion heissen. Die ganze Namensvergabe ist doch auf B.H. zurückzuführen und bekanntlich war das doch der Anfang vom Ende. (glaubt man den einschlägigen Experten)
    Es ist aber schon witzig, was du da zusammengestellt hast. Da wird es wohl schwer werden einen neuen Sponsoren zu finden. Zum Glück hat der Verein kein Einnahmeproblem, sonst würde ich mir Sorgen machen.

  4. Detlev Gerber 9. Januar 2015 um 21:50 Uhr

    Im Prinzip ist doch Latte, wie der Schuppen heisst. Man redet vom Volkspark und weiss sofort, dass es um Hamburg geht. Selbt hier im Rheinland sagen noch viele Bökelberg, obwohl das Stadion jetzt ganz anders heisst und ein paar Kilometer weiter Richtung Erkelenz verlagert wurde.

    Wie die Dingerr heissen ist egal – wahre Fans kennen noch den „richtigen“ Namen.

    Nach Graves Logik kann die Arena nur einen Namen bekommen – Griechenland

  5. Gravesen 10. Januar 2015 um 09:07 Uhr

    Ein letzter, kurzer Kommentar zu dem unsäglichen Post von „Herrn Hafas“ im Qualitätsblog.
    Der Umstand, dass sich ganz bestimmte Kommentatoren aufgrund ihrer vermeintlichen Nähe zum verwirrten Blogschreiber als etwas Besseres empfinden, ist nicht eben neu, sondern so alt wie dieses Machwerk selbst. Zu diesen traurigen Gestalten gehört die Armee der Auerhähne um eben Hafas selbst, aber auch Spack mit Schal aus Zack, KloackRudi und ein paar andere Verstrahlte, die meinen, die normalen Regeln würden für sie nicht gelten.

    Der Post von Bello war komplett daneben, aber erst seine Reaktion darauf, dass er der Meinung wäre, sich für nichts entschuldigen zu müssen, enttarnt das wahre Dilemma und das besagt, dass er und seine Trainings-Laberer halt dumm wie Tütensuppe sind. Eine böse Absicht ist im Grunde nicht nach zu weisen, nur eben diese eklatante Blödheit und die damit verbundene Überheblichkeit.

    Was aber in der Folge passierte, erklärt besser als alles andere, warum sich dieser sogenannte Blog im freien Fall befindet. Macht sich nämlich einer der Patienten dort eines Vergehens schuldig, so finden sich stets eine Reihe Henkersknechte, die ihn dafür maßregeln müssen. Dann wird Spott und Hohn ausgeschüttet, politische Gesinnung interpretiert, Sperrung verlangt. Der Gutmensch bekämpft den Gutmenschen bis aufs Blut, Perversion in Reinkultur.

    Um den Verein geht es dort schon lange nicht mehr, sondern nur noch darum, wer am besten klugscheißt, wer den anderen am besten provoziert, wer aufgrund von Schlafstörung und 24-stündiger Dauerpräsenz den größten Haufen Scheiße abliefern kann.

    Am Ende nennt sich das ganze „Der HSV-Blog“, was an sich schon grotesk anmutet.

    +++Ergänzung++++

    Das, was „Herr Ulmer“ hier zum wiederholten Mal abliefert, ist leider mit kompletter Blödheit nicht mehr zu erklären. Dieser Hohlkörper sollte vielleicht die 4. Klasse der Hauptschule Quickborn wiederholen.

    JU aus Qu sagt:
    10. Januar 2015 um 10:55
    Moin all,

    bla bla bla bla…….

    Was in Paris passiert ist, das ist mehr als schlimm und diese Mörder haben für mich nicht das bekommen was sie verdient haben, ihr schneller Tod war viel zu gnädig für diese Typen…….

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv