Erst hui, dann pfui

Also, ich muss sagen, ich habe schon schlechtere Testspiele gesehen, denn zumindest das, was der HSV gestern in der ersten Halbzeit mit einer vermeintlichen B-Elf gegen Eintracht Frankfurt zeigte, war ansehnlich. Der HSV begann mit der Aufstellung

Adler – Jung, Rajkovic, Kacar, Jansen – Jiracek, P.Müller – A.Arslan, Stieber, Beister- Rudnevs

und wusste durchaus durch hohe Laufbereitschaft, gutes Gegenpressing und schnelles Paßspiel zu gefallen. Besonders Artjoms Rudnevs, der mit seiner Schnelligkeit und seinem aggressiven Pressing die Frankfurter ein ums andere Mal in Verlegenheit bracht und Boban Rajkovic, der nach seiner Verletzungspause mit Ruhe und Zweikampfstärke dicht machte, konnten überzeugen. Aber auch die jungen Nachwuchsspieler wie P. Müller, A. Arslan und Jung fielen keineswegs ab.

Dies lag natürlich auch daran, dass man den Eindruck hatte, die Mannschaft von Joe Zinnbauer nimmt diesen Test absolut ernst (schließlich möchte man sich im Land des größten Sponsors nicht blamieren), während die Frankfurter in Halbzeit 1 das Ganze wohl eher als Freizeit-Kick angelegt hatten.

Dies änderte sich dann in der zweiten Hälfte und es lag nicht zuletzt an den Hessen, dass das Spiel ab Minute 46. deutlich ausgeglichener wirkte. Die Frankfurter gingen nun aggressiver zu Werke, pressten hoch, was den eingewechselten Drobny häufig zwang, hoch und lang nach vorn zu schlagen, was der überzeugende Rene Adler in der ersten Halbzeit nicht tun musste, eben weil die Eintracht 45 min. lang Schlafwagen-Fußball spielte.

So wirkten es dann auf die Zuschauer so, als hätte sich beim HSV in der zweiten Hälfte durch die Einwechslung der Stammkräfte van der Vaart, Drobny, Holtby, Ostrzolek, Gouaida und später Djourou und Westermann alles zum schlechten gewandelt. Tatsächlich aber fiel auf, dass die Laufbereitschaft und Aggressivität in der zweiten Hälfte eine andere war, es wurde mehr verwaltet als kombiniert. Erstaunlich, wenn man daran denkt, dass die Spieler nur maximal 45 Minuten agieren mussten.

Was noch auffiel:

Rene Adler verbrachte einen ruhigen Abend, strahlte aber durchaus Sicherheit aus.

Rajkovic und Kacar wirkten zumeist souverän in der Innenversteidigung.

Gideon Jung machte auf der ungewohnten Rechtsverteidiger-Position ein ordentliches Spiel.

„Emma“ Emeghara brannte und rannte um jeden Ball. Für kleines Geld würde ich den Mann behalten.

Artjoms Rudnevs ackerte in 45 Minuten mehr als Lasogga in 5 Spielen.

Insgesamt ein gelungener Test, der durchaus dem Selbstvertrauen gut tun sollte.

Bedauerlich gegen Ende die Verletzung von Holtby, der mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch wohl 2 bis 3 Monaten ausfallen wird. Gute Besserung.

By the way – Verletzung. Die angebliche Verletzung von Tolgay Arslan ist erneut eine Erfindung der Vereinsführung, Arslan ist nicht verletzt und hätte spielen können. Was das soll, bleibt wohl des Knäbel-Peters Geheimnis.

Von | 2015-01-16T10:12:41+01:00 16. Januar 2015|Allgemein|8 Kommentare

8 Comments

  1. Gustav 16. Januar 2015 um 10:03 Uhr

    Hallo Grave.
    Emeghara kam in der 30. für Beister, war also nicht in der Startaufstellung, kleine Korrektur 😉

    • Gravesen 16. Januar 2015 um 10:11 Uhr

      Stimmt. Danke dir.

  2. Hannes Grundmeyer 16. Januar 2015 um 11:04 Uhr

    Hat zwar nur am Rande mit dem Spiel zu tun, aber die Mopo vermeldet, dass die Vereinsführung mit Emirates über den Einstieg als strategischer Partner verhandelt.
    Ist ja schön und gut, aber kann man darüber nicht mal die Schnauze halten und irgendwann Vollzug melden, wenn alles unter Dach und Fach ist? Ich frage mich, wie dass auf andere potentielle Partner wirken muss, wenn sofort am nächsten Tag alles in der Zeitung zu lesen ist, worüber gesprochen wurde. Und wie blöde steht der HSV da, wenn Emirates jetzt sagt, ist ja toll, dass ihr mit uns als Sponsor verlängern wollt und uns sogar als Teilhaber haben wollt, aber daran haben wir z.Z. überhaupt kein Interesse! Seht ihr mal lieber zu, dass ihr den Klassenerhalt schafft und dann reden wir nochmal. Sieht ziemlich blöd aus, finde ich.

    • Gravesen 16. Januar 2015 um 11:22 Uhr

      Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich ein Laden wie Fly Emirates oder auch Scheich himself 10% Anteile an der HSV AG kaufen möchten. Warum sollten sie das tun? Etwas anderes wäre es, wenn sie den ganzen Verein kaufen könnten, dann wären die wohl dabei. Aber doch nicht als einer von Vielen und dann noch mit Kühne im Hintergrund. Never.

      • Hannes Grundmeyer 16. Januar 2015 um 12:09 Uhr

        Ich als unwissender, nicht eingeweihter HSV-Fan gehe doch mal davon aus, dass von Emirates zumindest ein kleines Zeichen gegeben wurde, dass man an einer Verlängerung des Sponsorenvertrages etc. interessiert ist. Die HSV-Spitze wird doch nicht so blöd sein und und sich unfaufgefordert vor die Presse stellen und hinausposaunen, wir fahren jetzt mal zum Scheich und fragen ihn, ob wir nicht ein paar Millionen haben können. Oder doch? Je mehr ich darüber nachdenke…

  3. ausgegliedert 16. Januar 2015 um 12:19 Uhr

    Das mit dem aktuellen Hauptsponsor Verhandlungen geführt werden ist logisch, welche Presse nun darum welchen Bohay macht, spielt imho fast keine Rolle. Und „Wehwehchen“ die als Argument für Spielabsagen herhalten (gerne auch mal bei Nationalspielern im Falle von Freundschaftsspielen) sind nun auch keine Ausnahmen. So what?
    Bitte in der nächsten Winterpause nicht mehr nach Dubai, das ist ein ungesundes Pflaster… 🙁

  4. Gravesen 16. Januar 2015 um 13:05 Uhr

    Ich präsentiere voller Stolz den „Post der Woche“, live und direkt aus Schmocks Einöde 😀
    Vielleicht sollte der eine oder andere „Kommentator“ doch erneut über die Wiederholung der Baumschule nachdenken…

    neeeneee sagt:
    16. Januar 2015 um 13:00
    Ich hoffe das beim HSV niemand so blöd ist und Drmic verpflichtet , eine Leihe wäre ja noch Ok, aber den kaufen niemals, der gehört in die gleiche Kategorie wie Lassoga ,denn sie tanzten nur einen Sommer, aber er kann wenigstens einen Ball stoppen und Emeghara war zwar nicht schlecht ,aber so etwas haben wir auch in der U 23 deshalb würde ich auf eine Verpflichtung verzichten und wenn wir schon Investieren dann bitte die Kohle für einen Stürmer und Punkt.

    • André 16. Januar 2015 um 13:24 Uhr

      Eine WIEDERholung der Baumschule ist nur dann möglich, wenn man diese zumindest schon einmal besucht hat. Das jedoch würde ich in diesem Fall stark bezweifeln…..

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv