Matchday: HSV – 1. FC Köln

Heute beginnt sie also nun, die Rückserie der Saison 2014/15 bzw. eigentlich hat sie gestern begonnen. Der VFL Wolfsburg schlug die Bayern aus München nicht nur in der Höhe, sondern auch in der Art und Weise beeindruckend mit 4:1 und verkürzte den Abstand auf den deutschen Meister auf 8 Punkte. Für die Wolfsburger werden jedoch die 3 Punkte im Hinblick auf den Abstand zu ihren Verfolgern im Kampf um die Champions League-Qualifikation wichtiger gewesen sein, als dass sie tatsächlich glauben, ein echter Bayern-Jäger zu sein. Dennoch – das Spiel war begeistern, eben auch, weil die Bayern mitspielten und sich ein ums andere Mal von Kevin de Bruyne auskontern ließen.

Apropos de Bruyne. Der Belgier war zu Zeiten von Frank Arnesen auch beim HSV als Leihgeschäft im Gespräch, der Spieler ging dann allerdings nach Bremen. Arnesen erklärte damals, dass der HSV eine echte Chance gehabt hätte, de Bruyne zumindest für ein Jahr vom FC Chelsea zu bekommen, er selbst nahm von dem Geschäft jedoch Abstand, nachdem ihm in Hamburg besonders die Medien pausenlos vorwarfen, nur und ausschließlich Spieler aus London zu kennen. Tja, Chance verpasst. Allerdings muss man auch so realistisch sein und erkennen, dass der HSV 2015 von einer Verpflichtung respektive eines Kaufes eines Spielers aus dem Regal de Bruyne Lichtjahre entfernt ist.

Darüber muss sich der aktuelle Sportdirektor Didi Beiersdorfer und sein Gehilfe, Peter Knäbel, jedoch keine Gedanken machen, jedenfalls nicht darüber, dass ihnen unterstellt wird, sie würden nur einen Transferkanal kennen. Was die Herren in diesen Tagen machen, wird unkontrolliert bejubelt, um einen 35-jährigen Olic wird ein Hype entfacht, als hätte der HSV Christiano Ronaldo nach Hamburg gebracht, so ändern sich die Zeiten.

Zum heutigen Spiel.

Der HSV beginnt die Rückserie als Tabellen-14 mit 17 Punkten und einer Tordifferenz von 9:19 Treffern. Die Heimbilanz der Hanseaten sieht dabei etwas besser aus als die Auswärtsbilanz, immerhin erreichte man 3 Siege, zwei Unentschieden bei 3 Niederlagen. Der Tabellenplatz der Heimtabelle ist dabei mit dem der Gesamttabelle identisch, man ist 14.

Auswärts steht der HSV mit einem Sieg, 3 Unentschieden und 5 Niederlagen zwar von den Punkten her (11 Zuhause, 6 Auswärts) schlechter da, in der Auswärtstabelle ist man 15.

Anders die Kölner, deren Auswärtsstärke auffällig ist. Die Domstädter holten 13 ihrer 19 Punkte auf fremden Plätzen und belegen damit hinter den Bayern Tabellenplatz 2. Der HSV ist also deutlich gewarnt.

Was spricht für den HSV? Außer der Verbesserung der Heimbilanz in den letzten Spielen der Vorrunde eigentlich wenig. Die Vorbereitung auf die Rückserie war traditionell holperig, zahlreiche Spieler fallen verletzt aus (Behrami, Holtby, Cleber, Diekmeier), haben große Teile des Trainingslagers verpasst (Lasogga) oder stehen gar nicht im Kader (Ostrzolek). Einzig die Rückkehr des „verlorenen Sohnes Ivica Olic“ könnte und muss zu einer Art Schub führen, besonders das Hamburger Publikum wird gefragt sein und es wird aufgrund der Rückkehr des Kroaten seinen Job machen. Der HSV wird über die Begeisterung, das Kollektiv und die Laufbereitschaft kommen müssen, dabei aber aufpassen, dass sie von den Kölnern nicht ausgekontert werden, wie gestern die Bayern vom VFL.

Was spricht für die Kölner? Vieles. Sie hatten eine ausgesprochen ruhige Vorbereitung ohne große Verletzungssorgen, lösen sich mehr und mehr vom Image des Skandal-Clubs und sind mittlerweile sogar wieder in der Lage, für Spieler wie den Ex-Hoffenheimer Carlos Eduardo interessant zu sein. Die Kölner sind mit 19 Punkten absolut im Soll und können beruhigt aufspielen.

Mein Tipp: 1:1

Von | 2015-01-31T07:38:30+01:00 31. Januar 2015|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. moonpile 31. Januar 2015 um 08:52 Uhr

    Lass es heute uns genießen das Spiel und vielen Dank für den Blog

  2. Gravesen 31. Januar 2015 um 10:40 Uhr

    Aus gegebenen Anlass möchte ich nochmal kurz auf den wohl mittlerweile geistesgestörtesten Versager eingehen, den die HSV-Fußball-Familie jemals hervorgebracht hat. Ich hätte es nie für möglich gehalten, aber dieser offenkundige Psychopath toppt sogar das, was dem beschränkten Hirn eines Petrat entspringt. Da schwingt sich so ein kleiner, versoffener Wirrkopf auf und meint entscheiden zu können, was der Rest der Fans zu denken und zu schreiben hat. Scheinbar hat dieser Honk keinen Friseur, Freunde und Familie ohnehin nicht. Aber er wittert an jeder Ecke „Trolle“ und „Falke-Anhänger“, die in einem Forum leider nicht das schreiben, was er gern hätte. Denn ein wahrer Fan hat zu sein wie er. Eindimensional, beschränkt, von Verfolgungswahn gepeinigt. Ky, lass dir bitte helfen, bevor du noch irgendwas Unüberlegtes tust. Ganz offensichtlich hast du weder dich noch deinen kleinen Verstand unter Kontrolle, sowas kann böse enden. Bevor du an den Falschen gerätst, auf der Autobahn in die falsche Richtung fährst oder vor Verbitterung Blut im Stuhl findest, geh‘ zum Arzt. Vielleicht kann dir noch irgendjemand helfen, ich denke allerdings nicht.

  3. SwissHSV 31. Januar 2015 um 13:19 Uhr

    @Grave
    Da ich, was unschwer an meinem Namen zu erkennen ist, aus der Schweiz komme. Ist das Internet eine wichtige Informationsquelle für mich. Aus diesem Grund lese ich unter anderem Deinen Blog, aber auch den Matzab-Blog und auch weitere Medien, welche über den HSV berichten. Mir bleibt natürlich nicht verborgen, dass hier oft gegen den Matzab-Blog und seine Leser „geschossen“ wird. Umgekehrt ist dies auch der Fall, jedoch nur von den Lesern. Ich muss zugeben, da hat es den einen oder anderen komischen Kauz…… Im Gegensatz zu hier, schreibe ich dort keine Zeile (wir schreibe ich ja auch sehr wenig). Nun zurück zu meiner Frage. Was ist denn vorgefallen, dass sich die beschriebenen Fronten verbal so „bekämpfen“ (um es milde auszudrücken)?

    • Gravesen 31. Januar 2015 um 15:54 Uhr

      Erstmal hallo nach Österreich. 😉
      Ich denke, der Umstand, dass einige Honks in Schmocks Einöde gegen HSV-Arena schießen.hängt damit zusammen, sie es ALLE versucht haben, hier mitzuspielen und ich mittlerweile die Meisten wieder gesperrt habe, weil sie sich nicht zusammenreißen können.
      Der Grund, warum ich den Abendblatt-Blog Scheiße finde, liegt mehr an der Tatsache, dass ich ihn für journalistisch fragwürdig, tendenziös, schlecht geschrieben und teilweise sogar gefährlich halte.

  4. Marcel Aimaq 31. Januar 2015 um 18:54 Uhr

    0:2
    Und nicht sehr berauschend gespielt
    Wie gesagt, bin gespannt wie viel Geduld DB bei Magic Joe hat, wenn er auch solche Ergebnisse wie Slomka am Anfang liefert und wie viel „Geduld“ die Fans haben, wenn es so negativ weitergeht.
    Auf dem Trainerposten hat man keine Patrone mehr frei, wer könnte es richten?
    Na gut, evtl. von Heesen, wie ich vor einiger Zeit mal schrieb.
    Aber warten wir es erst einmal ab…
    #Ernüchterung

    • Gravesen 31. Januar 2015 um 19:08 Uhr

      „Nicht berauschend“ ist hübsch formuliert 🙂

  5. t.recker 31. Januar 2015 um 19:50 Uhr

    Mit dem heutigen Spiel hat sich das Experiment Zinnbauer wohl schnell erledigt. Derartige handwerkliche Fehler sind nicht mehr lange zu akzeptieren und er muss in den nächsten (beiden) Partien zwingend punkten. Schade, dass die Hoffnung auf eine gelungene Vorbereitung der Furcht vor dem Abstieg gewichen ist. Das nicht alles perfekt funktioniert, o.k., aber das ….?

    Frage : Wann wird „die Sau“ Tuchel medial durchs Dorf getrieben ?

  6. HSVer im Herzen 31. Januar 2015 um 19:59 Uhr

    Hat zwar nichts mit dem Spiel zu tun, ist aber symbolisch für den Chaoshaufen HSV: alle Bundesligamannschaften laufen mit Trauerflor auf. Nur die Rothosen nicht. Einfach nur traurig.

    • Gravesen 31. Januar 2015 um 20:01 Uhr

      Der HSV ist noch nicht soweit 🙂

      • menke 31. Januar 2015 um 20:50 Uhr

        leider falsch…alle verfügbaren Trauerbinden wurden in Vorfeld an die Zuschauer verteilt…nicht um den Arm gebunden sondern als Sichtschutz für die Augen falls unsere Kreativabteilung im Mittelfeld mal wieder versucht einen finalen Pass zu spielen….
        Menke

  7. Sassen 31. Januar 2015 um 20:23 Uhr

    ich freu´ mich auf die zwote liga!

  8. menke 31. Januar 2015 um 20:38 Uhr

    ich bin seit 1977/78 Fan unseres Vereins…ich habe vieles mitgemacht, die ganze Geilheits- und Leidenspalette von einem Live-Titelgewinn auf der Bielefelder Alm, der Dominanz der frühen 80er Jahre,über Manni Kaltz´Kunstschuss im DFB-Finale,die Tristesse der 90er mit Typen wie Kindvall oder Ordenewitz in einer zugigen Betonschüssel,dem Großmachtsstreben in den 2000ern bis hin zum Verstecken hinter dem Sofa bei jedem Angriff der Fürther im Relegationsspiel zum Abschluss der letzten Saison.Ich dachte echt bis heute: Ich kenn jede Facette meines Vereins…
    Nach diesem Spiel bin ich schlauer, Angst schießt keine Tore.
    Wo bleibt das Aufbäumen nach dem Hype um Olic? Die Tradition sollte ja zurückkehren-so geil…wir lassen uns 2 mal von Aufsteigern zu Hause vorführen (PB und Köln)…ohne Worte…
    ich muß gerade an Ernstl Happel denken wie der wohl mit dem hier und jetzt umgegangen wäre….ich denke der hätte nur 3 Worte hinsichtlich Pressetransparenz,dem Unvermögen der Spieler und dem Wischi Waschi in unserem HSV gebraucht :“ Leckts mi do“ und er wäre freiwillig gegangen…
    Ich könnte für Paderborn gegen meinen HSV eine geile Dauerkarte leihweise bekommen, Paderborn ist nur 30 min von meinem Heimatort entfernt und ich hätte sogar Zeit dort hinzufahren…ich halte es mit Ernstl….“Leckt mi do“
    Menke

    • Sassen 31. Januar 2015 um 21:07 Uhr

      jau, nicht zu vergessen die spiele gegen sigma olmütz 1991/92, vielleicht fing es da schon an.
      ich mein´ das noch nicht mal verbittert, aber letztendlich kann ein abstieg nicht schlechter sein, als das was man seit jahren hier „geboten“ bekommt.
      es wird sich sonst nie was ändern.

  9. Ligature 31. Januar 2015 um 23:45 Uhr

    HSV-Diät.

    Eine persönliche Anmerkung: Ich gehe auf HSV-Diät. Bis die nächsten acht Spieltage vorbei sind, werde ich mich nicht mehr um „Neuigkeiten“ scheren. Eine Ausnahme ist das Spiel Frankfurt-HSV, das ich mit meinem Sohn besuchen werde (war ein Weihnachtsgeschenk für ihn). Natürlich drücke ich dem HSV die Daumen dann. Aber: Bei aller Liebe – Geduld ist keine unerschöpfliche Ressource.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv