Taktisch unklug oder schlecht beraten

Der Umstand, dass beim Hamburger Sportverein nach wie vor mittelmäßig bis schlecht miteinander kommuniziert wird, ist nicht neu. Während Ex-Sportchef Oliver „Presse-Olli“ Kreuzer noch sms’en via Firmenhandy an die betroffene Spieler verschickte, scheinen aktuell weder Trainer noch Sportchef überhaupt zu reden, jedenfalls nicht mit allen Spielern. Und während man seitens des HSV extra einen weiteren Direktor (Mailverkehr, interne Kommunikation und Dokumentation) installierte, wird das, was man landläufig Kommunikation nennt, in Hamburg weiterhin mit Füßen getreten.

Auf diese Art und Weise macht man nach außen immer neue Fässer auf, Medien und Fans stürzen sich auf solche Fehlleistungen und machen sie für die sportliche Situation verantwortlich, wohl auch zu Recht.

Nun passierte in dieser Woche etwas, was man seitens des Vereins hätte vermeiden können, wenn man denn mit den Spielern, die es betrifft, rechtzeitig das Wort wechselt. Julian Green, Leihgabe vom FC Bayern München, erfuhr von seiner angestrebten Zurückstufung aus den Medien

Knäbel sagt gegenüber der Bild-Zeitung: „Dort soll er sich aufdrängen. Ich erwarte, dass die Spieler dann auch da spielen. Schließlich ist die U23 kein Abfallkübel, sondern das Flaggschiff der Ausbildung.“

und machte sich via Facebook Luft.

Hallo Leute,
um die Verwirrung aufzuklären: Mit mir hat bisher weder der Trainer noch der Sportdirektor gesprochen. Ich habe selbst aus der Presse erfahren, dass ich ab jetzt angeblich für die U23 spiele.

Soweit, so gut. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Spieler scheinbar im Recht und der Verein hatte wieder einmal gepennt. Anstatt aber jetzt den Steilpass aufzunehmen, zu sagen, dass er sich als Vollprofi natürlich auch über die U23 für den Profilkader empfehlen wolle, spielt Green den Weltstar und weigert sich, für das 2. Team des HSV am Samstag gegen Wolfsburg II aufzulaufen.

Dies immer vorausgesetzt, dass die Meldungen stimmen:

„Er hat bislang nicht die Bereitschaft, im Nachwuchs zu spielen“, sagte Mediendirektor Jörn Wolf dem Abendblatt.

Schön blöd, muss man zu diesem Zeitpunkt sagen, denn Green hat sich von einem nicht informierten Spieler zu einem bocklosen Möchtegern-Weltstar manövriert und dem HSV den schwarzen Peter abgenommen. Jetzt sieht es so aus als ginge der Verein zu recht mit der vermeintlichen Diva um wie er um geht.

Ich bin mal gespannt, was noch kommt, denn betrachtet man Green’s Twitter- und Facebook-Vergangenheit, ist das letzte Wort über die sozialen Medien noch nicht gesprochen. Dennoch zeigt dieser Fall exemplarisch, in welche Falle junge Spieler, die sich und ihr Leben mehr als transparent gestalten, tappen können. Hoffentlich lernen andere aus diesen Fehlern.

Von | 2015-02-14T10:17:07+01:00 14. Februar 2015|Allgemein|4 Kommentare

4 Comments

  1. Marcel Aimaq 14. Februar 2015 um 12:15 Uhr

    Ich denke mal, Green hat den Zug abfahren und keine Chance mehr beim HSV gesehen.
    Weiß nicht, wie er sich im Training und im Trainingslager präsentiert hatte, aber wie viel Spiele durfte er machen und wie häufig war er nicht nominiert?
    Und dann darf ein Müller Spiel für Spiel wieder ran und bringt „keine“ Leistung und wird von vielen kritisiert.
    Dann holt man noch einen Olic und einen Diaz (ok, der spielt nicht auf seiner Position) und die dürfen nach 0-einem! Training gleich mitmischen, teilweise von Anfang an.
    Das er den Weg über FB gewählt hat, ist natürlich so eine Sache, aber am Fall Green oder Emma sieht man mal wieder, dass der HSV noch einige interne HSV Aufgaben vor sich hat.
    War es bei Tah und Demirbay nicht ähnlich, als Slomka damals noch am Ruder und die Kommunikation mit den beiden schlecht bis gar nict vorhanden war?
    Das wirkt schon sehr auffällig, dass sich solche Sachen immer wieder (beim HSV) häufen.

  2. felix 14. Februar 2015 um 16:25 Uhr

    Wissen Sie zufällig, oder mal irgendwo gehört, ob Westermann in seinem Vertrag eine Einsatzgarantie hat? Abgesehen von einer vermeintlichen Knebelungswirkung und eine daraus folgende Nichtigkeit, ist es die einzige Erklärung, wieso er immer spielen darf. Er ist ja ein guter Zweikämpfer und auch bestimmt ein feiner Kerl. Aber er macht jedes Spiel mindestens 2 Fehler die offensichtlich sind.

    Das ist eine Beleidigung für jeden, der in seinem Job Anspruch erhebt, gerecht behandelt zu werden.
    Unfassbar

  3. jorgo 14. Februar 2015 um 17:27 Uhr

    noch 2 Minuten. Noch ist alles möglich. Geile Truppe! Super Hamburg HSV. …………………

    ich schäme mich fremd. Unglaublich!

  4. Flensburger 1977 14. Februar 2015 um 17:48 Uhr

    Jetzt hat es der HSV tatsächlich geschafft, aus eigentlich 3 verlorenen Punkt, tatsächlich 4 Punkte liegen zu lassen …. wir sind jetzt im Torverhältnis genau so schlecht wie der VFB…..Das war ein Klassenunterschied, man kann bestimmt bei den BAYERN verlieren … aber mit Anstand! das war eine Peinlichkeit hoch drei… da kann man nichts schönreden … und ich habe starke Zweifel, dass man überhaupt eine Erkentniss aus diesem Spiel mitnehmen kann… es ist an der Zeit Klartext zu reden.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv