Ich habe gerade keine Zeit, ich muss Unruhe in den Verein bringen…

Mittlerweile entwickelt es schon manische, teilweise sogar krankhafte Züge.

„Warum müsst ihr denn jetzt sowas schreiben bzw. posten, damit bringt ihr doch nur „Unruhe in den Verein“. Ihr seid schon genauso wie Mopo oder BILD…“

Köstlich, wirklich. Wie kann man eigentlich „Unruhe in einen Verein“ bringen, wenn es im Verein selbst im Grunde ruhig ist? Wie geht das? Und was genau bedeutet eigentlich „Unruhe im Verein“? Ist es „unruhig“, wenn sich Vorstandsvorsitzender und Sportchef beim Kaffee über einen Zeitungsartikel lustig machen? Oder ist es so richtig „unruhig“, wenn sich zwei Spieler in der Kabine über das Interview eines Kollegen abrollen? Ist das dann „Unruhe im Verein“?

Glaubt eigentlich wirklich jemand ernsthaft, dass „die Meeeeeedien“ durch irgendwelche erfundenen Scheißhaus-Parolen Unruhe in einen ruhigen Verein bringen können? Albern. Was aber passieren kann, ist der böse Fall, dass „die Meeeeedien“ von einer Sache berichten, die tatsächlich stattgefunden hat, die aber eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Dann kann es tatsächlich unruhig werden, aber nicht weil die Presse es schreibt, sondern weil jemand gelabert hat.

Daran hat aber die böse linke Lügenpresse keine Schuld, denn ich möchte erneut ein gut gehütetes Geheimnis verraten:

„Es ist deren Job, sowas zu schreiben!“

Auch, wenn es vielleicht der eine oder andere Vereinsbrillenträger noch nicht verstanden hat: Journalisten bekommen ihr Geld nicht (jedenfalls nicht offiziell) vom Verein, sondern von ihrem Verlag bzw. ihrem Sender. Und diese Arbeitgeber erwarten von ihnen, dass sie ihren Job machen. Zum Job eines Journalisten gehört nun mal, vernetzt zu sein, Kontakte zu haben, zu pflegen und zu schützen, die Ohren überall zu haben. Wenn er das nicht kann respektive tut, ist er schlecht in seinem Job. Und wenn jemand aus dem Verein heraus sich bemüssigt fühlt, mit einem Journalisten zu reden und ihm vertrauliche Dinge durchzustecken, dann ist das nicht der Fehler des Journalisten, sondern der Fehler der Person, die in irgendeiner Form für den Verein tätig ist.

Stichwort Maulwurf. War die Presse dafür verantwortlich, dass durch das eine oder andere Pelztier vertrauliche Informationen nach außen drangen? Aber mal garantiert nicht. Der Verein bzw. Teile des Vereins stehen hier in der Verantwortung und sind dann eventuell diejenigen, die für Unruhe sorgen könnten.

Jemand, der immer noch glaubt, weil irgendwer einen erfundenen Artikel schreibt, weil irgendjemand einen Artikel bei Facebook postet oder einen Tweet re-tweeted, entstehe „Unruhe im Verein“, der setzt voraus, dass die verantwortlichen Personen diesen Kram überhaupt lesen. Und wenn sie ihn lesen würden, müssten sie ihn auch noch ernst nehmen. Und wenn sie ihn ernst nehmen, müsste er sie in Unruhe versetzen. Never.

Nein, liebe Freunde des ukrainischen Atompilzes, so läuft das nicht. Aber es ist natürlich ein billiger Versuch, die Verantwortlichkeiten zu verschieben. Wenn die pöse Presse gemeine Artikel schreibt und somit „Unruhe in den Verein“ bringt, dann können Didi und Konsorten noch so gut arbeiten, die „Unruhe“ wird sie dauerhaft behindern. Was für ein Bullshit.

Die Einzigen, die täglich zigfach „unruhig“ werden, sind die Personen, die im Internet leben, die jede Meldung über den Verein aufsaugen und jede vermeintlich negative Nachricht ins Reich der Fabel verbannen möchten. Hier wird alles als Lüge enttarnt, was nicht ins glückliche Vereins-(Bild) passt, alles „Positive“ wird grundsätzlich vorbehaltlos geglaubt. Ohne Beweise natürlich…

Die „Unruhe im Verein“ entsteht da, wird da gemacht, wo sie angeblich für Verwirrung sorgt – im Verein selbst.

Und jetzt müsst ihr mich bitte kurz verabschieden, ich muss ein wenig „Unruhe in den Verein“ bringen 🙂

Von | 2015-03-19T08:23:46+01:00 19. März 2015|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Andi Pie 19. März 2015 um 10:18 Uhr

    Nimmste mich mit? 🙂

    Mal im Ernst, ich kann nicht hinter die Kulissen (also in den Verein) gucken.
    Ich kann das lesen, was die Medien/Zeitungen/Internet/Blogger so an Texten verteilen.
    Ob das wahr ist oder nicht, nunja, das verrät noch nicht einmal das Licht.
    Aber eines sehe ich: Unruhe besteht doch hauptsächlich bei den ReBloggern, denen, die Kommentieren, denen, die in der M*p* oder hier oder dort oder sonstwo irgendwelchen Bullshit als Kommentar absondern.
    Diese Menschen haben und veranstalten Unruhe, und zwar vorwiegend untereinander.
    Aber ob Didi, Presse Pete oder Joe (innere) Unruhe haben, das kann ich nicht beurteilen.

  2. Carsten Pio. 19. März 2015 um 14:08 Uhr

    Schon wieder ein Rechtfertigungsblog. Es muß Dich doch auch ungeheuer nerven, immer die gleichen Sachen zu schreiben? Du wirst nichts daran ändern können, daß die Mehrzahl der Fußballfans nicht in der Lage ist, die Dinge zu reflektieren. Das Prekariat läßt herzlichst grüßen. Zudem nehme ich erfreut zur Kenntnis, daß sich Deine Sicht zur Medienarbeit im Vergleich zur Anfangszeit dieses Blogs maßgeblich geändert hat. Ich teile Deine heutige Sicht der Dinge, daß die Medien ihren (Selbst-)Zweck erfüllen. Das muß man nicht gut finden, aber man muß es feststellen. Vor einigen Monaten noch warst Du auf dem Trichter, BILD, MOPO und HA als Schuldige der Misere auszumachen, tatsächlich sind es aber die ‚Exzellenzen‘ und ihre Vorgänger selbst.

    • Gravesen 19. März 2015 um 19:48 Uhr

      Weißt du, ich verstehe Leute wie dich nicht. Was denkst du eigentlich, wer du bist, dass du über meine Motive für diesen Blog urteilen könntest. Schreib selbst einen, mach dir selbst jeden Tag die Mühe, dir eine Thema auszudenken, welches du anderen Menschen kostenlos zur Verfügung stellst und dann werde ich gucken, wie oft sich deine Themen meiner Auffassung nach überschneiden.

      • Carsten Pio. 19. März 2015 um 21:40 Uhr

        Wenn ich Dich an Deine eigenen Worte erinnern darf? Du wolltest nur was schreiben, wenn es was zu berichten gibt? Meine Kritik richtete sich ja dahingehend, daß die Leser offenbar nichts kapieren, worum es hier geht. Den Autor wollte ich nicht angreifen, maximal hinterfragen, ob es den Aufwand wert ist?

        • Gravesen 20. März 2015 um 06:47 Uhr

          Wenn ich darüber schreibe, wird es in meinen Augen wohl schreibenswert sein, oder? Es gibt ja noch ein Leben neben diesem Blog, beispielsweise auf meiner Facebookseite und auf anderen. Und dort ist eben diese Meinung extrem ausgeprägt. Beispiel:
          https://www.facebook.com/JovanovsHSV?fref=ts

  3. dittel 19. März 2015 um 20:06 Uhr

    Wofür braucht ein Trainer eigentlich ein Endspiel?
    Das muss mir mal einer erklären. Wie kann denn das Ergebnis eines Fussballspiels die Frage klären, ob ich einen neuen Trainer brauche. Naja, so läuft das wohl im Profisport.
    Mal schauen, wie es mit Cheftrainer Peter Knebel läuft! *ich lach mich kaputt*
    Hat eigentlich noch keiner darüber nachgedacht Frank Arnesen zu verpflichten, den erfolgreichsten HSV-Coach aller Zeiten!

  4. seleer 19. März 2015 um 20:33 Uhr

    Also ich wuerde magath verpflichten bis zum ende der saison und ihn dann in dann als vorstand installieren

  5. seleer 19. März 2015 um 21:02 Uhr

    Lieber moritz, uli hoenes sagte mal: die Bundesliga ist kein kindergarten- was unser hsv die letzten jahre abliefert ist bezirksligareif,das hat nichts mit bundesliga zu tun oder ist die momentane leistung jetzt unser anspruch.mein herz blutet! Die Millionäre haben bestimmt kein blockade,ihnen fehlt ein konzept.

  6. Fiet 20. März 2015 um 07:24 Uhr

    Ich glaube, Du ziehst Dich da zu sehr aus der Verantwortung. Selbstverständlich können die Medien „durch irgendwelche erfundenen Scheißhaus-Parolen Unruhe in einen ruhigen Verein“ bringen.
    Ich geb Dir ein Beispiel aus meinem Lieblingsclub Borussia Mönchengladbach. Dort gibt es keinen Maulwurf. Man hält sich die Rheinische Post als Haus- und Hofberichterstatter, die man ein paar Stunden vor Bekanntgabe von Transfers informiert, damit Sie ihre Berichte schreiben können. So lange nichts offiziell ist, halten die aber die Füße still. Die BILD hingegen wird ignoriert und nicht bedient.
    Das hat die BILD aber nicht davon abgehalten, zu schreiben, dass Max Kruse aufgrund einer Ausstiegsklausel jetzt mit Schalke über einen Vertrag verhandelt. Der Hintergrund war, das der Berater von Kruse auf dem Schalker Vereinsgelände gesehen wurde. Dass der Berater nebenbei auch vier Schalker Spieler vertritt und deshalb evtl. überhaupt nicht über Kruse geredet wurde, wurde dabei nicht erwähnt. Egal, Scheißhausparole steht.
    Natürlich wird jetzt bei jedem Interview nachgebohrt, was denn dran ist. Da Kruse aber ein ziemlich ausgebuffter Profi ist, sagt der erstmal gar nichts auch wenn an der Sache nichts dran ist, weil solche Gerüchte natürlich seinen Marktwert steigern und es – wenn auch nicht Schalke – vielleicht Vereine gibt, bei denen man wesentlich mehr verdienen kann als bei Gladbach, wo er Schätzungen zu Folge rund 1 Mio pro Jahr einstreicht. Nebenbei lässt er dann die Bemerkung fallen, dass er schon eine Ausstiegsklausel habe, das aber ja gar nichts heißen muss. Somit guckt jetzt vielleicht der ein oder andere Club, der die Parole vorher ignoriert hat, vielleicht doch noch mal genauer hin und interessiert sich für den Spieler.
    So kommt durch eine Scheißhausparole Unruhe in einen ruhigen Verein.
    Und nun zu Deinem Blog: Du vertrittst hier keine Scheißhausparolen, aber hin und wieder spekulierst Du halt schon ohne irgendwelche Beweise für Thesen zu geben (Bsp gestern: Schon mal drüber nachgedacht, dass möglicherweise die DFL eine Lizenzvergabe von diesem Deal abhängig gemacht haben könnte? Ich meine ja nur….). Weil der Blog nun von vielen Leuten gelesen wird, kommen dadurch natürlich Diskussionen auf, es werden Fragen gestellt und somit kommt auch Unruhe in den Verein.
    Dass die Unruhe bei diesen Diskussionen in einem Verein, der wie ein Hühnerhaufen agiert größer ist als bei einem gut organisiertem Club, ist klar. Aber selbstverständlich haben Medien Einfluss auf die Ruhe oder Unruhe im Verein.

    • Gravesen 20. März 2015 um 08:00 Uhr

      Falsch.

      1. „Somit guckt jetzt vielleicht der ein oder andere Club, der die Parole vorher ignoriert hat, vielleicht doch noch mal genauer hin und interessiert sich für den Spieler.“

      Denkst du denn allen Ernstes, dass diese Details anderen interessierten Vereinen nicht bekannt ist?

      2….“aber hin und wieder spekulierst Du halt schon ohne irgendwelche Beweise für Thesen zu geben (Bsp gestern: Schon mal drüber nachgedacht, dass möglicherweise die DFL eine Lizenzvergabe von diesem Deal abhängig gemacht haben könnte? Ich meine ja nur….“

      Geh mal davon aus, dass, wenn ich sowas schreibe, ich es nicht ohne Grund schreibe…

      3.“…Weil der Blog nun von vielen Leuten gelesen wird, kommen dadurch natürlich Diskussionen auf, es werden Fragen gestellt und somit kommt auch Unruhe in den Verein…“

      Du meinst also, dass im Verein Unruhe aufkommt, wenn ich in meinem kleinen Privatblog etwas schreibe, was man im Verein ohnehin weiß? Dann hätte der Verein ein noch größeres Problem als vermutet, so wichtig bin ich nicht.
      Die Medien haben immer nur Einfluß auf einen Verein bzw. auf Ruhe oder Unruhe in einem Verein,wenn es der Verein zulässt. (siehe Bayern München)

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv