Herr Beiersdorfer, Herr Gernandt, Herr Knäbel – Sie haben fertig.

Gestern, es muss so gegen 9.22 Uhr gewesen sein, klingelte mein Telefon. Am anderen Ende der Leitung war eine nicht gänzlich unmaßgebliche Person aus dem HSVPLUS-Kreis und da ich den Namen erkennen konnte, meldete ich mich nicht mit meinem Namen, sondern mit einem schallenden Gelächter. Mein Gesprächspartner stimmte ins Gelächter ein und als wir uns beruhigt hatten, meinte er: „Okay, du siehst es also offensichtlich genau wie ich, das hatte ich auch erwartet.“

Bei aller Liebe, Freunde der österreichischen Gebirgsmarine, ich kann über diesen Verein und besonders über seine Führung nur noch lachen und zwar laut und ausgiebig lachen. Das, was diese Herren dort in einem Jahr an sportlichem und kommunikativem Trümmelfeld angerichtet haben, ist selbst in der traurigen Geschichte des Hamburger Sportvereins einmalig und es ist im Grunde zutiefst erschütternd, dass man das so deutlich sagen muss. Denn – eigentlich waren es doch eben diese Herren, die den dahinsiechenden HSV aus dem Jammertal führen wollten. Jetzt aber demonstrieren die Ex-Exzellenzen mit jedem Wort eindrucksvoller, dass sie es nicht nur nicht können, nein, sie haben alles auch noch viel schlimmer gemacht.

Am dem Tag, an dem „Didi“ Beiersdorfer, „unterstützt“ von Selbstdarsteller-Darsteller Karl Gernandt beim HSV aufschlug, gab es, zumindest was die Trainerfrage betrifft, nur eine Ausrichtung:

Man wollte Tuchel und man wollte ihn um jeden Preis. 

Diesem Ziel wurde fortan alles, aber auch wirklich alles untergeordnet, obwohl man bereits damals so unendlich dämlich war, die Spielerverpflichtungen für die Saison 2014/15 auf einen Trainer auszurichten, von dem man bereits am 01.07.20124 wusste, dass seine Halbwertszeit maximal 34 Spieltage überdauern würde.

Nach nur 3 Spielen verloren die Granden die Nerven und feuerten Slomka. Bereits zu dem Zeitpunkt wurde mit Tuchel gesprochen, aber der Ex.Mainzer stand zu seinem Wort und wollte sein freies Jahr durchziehen. Man sprach also mit Bruno Labbadia, der aber wollte mehr als nur den Feuerwehrmann für 31 Spiel geben. Also, was tun? Man holt einen völlig unerfahrenen Mann aus der 4. Liga, weil man dämlicherweise der Auffassung war, dass die Mannschaft stark genug wäre, die Klasse auch ohne echten Trainer halten zu können. Banane.

Spätestens während der Winterpause, als der HSV als Tabellen-14. punktgleich mit dem Relegationsplatz und mit 9!!!! erzielten Treffern dahindümpelte, hätte man, wäre man denn Fußball-Experte, die Reißleine ziehen müssen. Aber – ging ja nicht, weil man ab dem 01.07.2015 ja Tuchel haben wollte und dieser weiterhin auf seiner Auszeit bestand. Also weiter mit Zinnbauer, bis es nicht mehr ging.

Am 26. Spieltag kam dann die Erleuchtung, man hatte scheinbar verstanden, dass es tatsächlich um den Klassenerhalt gehen würde. Immerhin, besser spät als nie. Tuchel aber wollte sich nicht den Namen verbrennen und als „Retter“ einspringen, sondern ab 01.07.2015 unbelastet beginnen, was ihm niemand verdenken kann.

Also: Kein Tuchel, kein Labbadia, denn der wollte ohne Anschlussvertrag auch nicht Kasper spielen. Was fällt unseren Schnerzkeksen von der Sylvesterallee also ein? Der Knäbel-Peter muss er richten, der hat doch einen Trainerschein. Also musste der blutleere Direktor Profifußball einspringen und dieser schoss sich bereits mit seiner ersten Pressekonferenz ins Knie. Man wolle die Arbeit von Joe Zinnbauer weiterführen, ich dachte, ich höre nicht richtig. Und natürlich ließ Knäbel all die Akteure auf dem Rasen, die vorher bereits versagt hatten. Leistungsprinzip, am Arsch.

Zauderschlumpf

Nächster Akt der Posse. Kommunikation-Wunder Beiersdorfer erklärt am Sonntag, dass man einen erneuten Trainerwechsel nicht plant, um dann am Mittwoch Bruno Labbadia zu präsentieren. Was war passiert?

Am Dienstag hatte sich Thomas Tuchel entschieden, dem HSV abzusagen. Grund war u.a. der Interview, welches unser aller Eitelchen Karl Gernandt dem NDR gegeben hatte.

https://www.ndr.de/sport/fussball/HSV-Tuchel-Gernandt-Interview,hsv14356.html

Ob die Entwicklung in Dortmund ebenfalls eine Rolle gespielt hat, ist nicht bekannt, auszuschließen ist es jedenfalls nicht. Mich beschäftigt eigentlich eine andere Frage:

Warum wollte sich ein Mann wie Tuchel diesen Verein eigentlich antun? 

Ich habe im Verlauf des Jahres mit vielen Leuten über Thomas Tuchel gesprochen und es gab nicht eine Stimme, die an ihm und seine Fähigkeiten gezweifelt hätten. Nationaltrainer, Ex-Nationalspieler, aktuelle Bundesliga-Spieler – jeder hält Tuchel für Nationaltrainer-Material, sowohl taktisch wie auch was die Fähigkeiten zur Motivation betrifft. Aber Tuchel wäre beim HSV noch viel mehr gewesen, er wäre eine Art Paradigmen-Wechsel gewesen.

Abkehr vom ständigen Trainerwechsel, Aufbau einer nachhaltigen Strategie was das gesamte Spektrum abdeckt. System-Aufbau, Nachwuchsförderung und ganz besonders auch der Umgang mit den Medien. Hier hätte der HSV mit der Verpflichtung von Thomas Tuchel einen vollkommen neuen, dem HSV bisher unbekannten Weg eingeschlagen und dieser Weg wäre alternativlos gewesen, hätte Tuchel nun € 3 Mio. oder € 5 Mio. gekostet. Jetzt hat man an seiner Stelle einen neuen Ex-Trainer, der das Ende seines Vertrages, der für 15 Monate gilt, unter Garantie nicht erleben wird, es wird also HSV-mäßig weitergestümpert.

Aus und vorbei, die Ex-Exzellenzen haben es versaut, wie sie im Grunde alles versaut haben, seit sie im Amt sind. In den letzten Monaten ist nicht EINE richtige Entscheidung getroffen worden und das Ergebnis kann nur eines sein:

Herr Beiersdorfer, Herr Gernandt, Herr Knäbel, Herr Hilke, Herr Peters, Herr Wolf – gehen sie und zwar sofort!

Ich habe gestern eine der wohl richtungsweisenden PK’s des HSV gesehen und den Anfang dieser PK macht Pressesprecher-Imitator Wolf mit den Worten:

„So, da sind wir wieder“

Man hat den Eindruck, man befindet sich in einer Mischung als Kaspertheater und Kindergarten. Wer sich diese Freak-Show nochmal antun möchte, bitte.

http://www.hsvtotal.de/

Meine Forderung, im Sinne des Hamburger Sportvereins:

Herr Beiersdorfer, gehen Sie. Sie haben nicht nur mit allen Transfers dieser Saison daneben gelegen, Sie haben auch ansonsten nicht eine richtige Entscheidung getroffen. Als Krisen-Manager haben Sie kläglich versagt, Sie sind nicht in der Lage, den Job des Vorstandsvorsitzenden des HSV auszuüben. Ich hätte nie gedacht, dass ich es einmal so deutlich sagen muss, aber gegen Sie ist ein Carl-Edgar Jarchow ein Charismatiker. Bitte gehen Sie, bevor sie noch mehr kaputtmachen.

Herr Gernandt, gehen Sie. Jeder weiß, dass ihre einzige Existenzberechtigung ihre Verbindung zu Herr Kühne ist. Sie haben als Vorsitzender des Aufsichtsgremiums versagt, weil Sie die Aktionen des Vorstandes nicht ausreichend kontrolliert haben. Sie haben aber auch als Mensch versagt, weil Sie sich aufgrund ihrer Eitelkeit nicht unter Kontrolle haben und gegen den Grundsatz, dass sich der AR nicht öffentlich äußern soll, mehrfach verstoßen und den Tuchel-Deal dadurch verhindert haben. Sie haben dem HSV massiv geschadet, wahrscheinlich mehr, als es der „Rat der Ahnungslosen“ jemals getan hat. Es schmerz extrem, das so sagen zu müssen. Dass Sie sich jetzt in Hamburg als „Erfinder und Triebfeder von HSVPLUS feiern lassen, ist Realsatire pur.

Herr Knäbel, gehen Sie. Sie sind eh nur der Assistent des Sportchefs Beiersdorfer und dafür sind Sie viel zu gut bezahlt. Dass Sie weder von Menschenführung noch vom Fußball ausreichend Ahnung haben, haben Sie allein in den letzten 4 Wochen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Sie sind verbrannt in diesem Verein.

Herr Peters, gehen Sie. Sie sind hier überflüssig.

Herr Hilke, gehen Sie. Sie haben in ihren 3 Jahren nichts gerissen, was den Verein nach vorn gebracht hat. Dafür haben Sie im Hintergrund Nummern abgezogen, die im Falle eines Abstiegs nach und nach ans Licht kommen werden und ich werde meine Beitrag dazu leisten, dass dies passiert.

Jörn, es ist Zeit. Man muss verstehen, wenn es genug ist.

Bruno, ich drücke dir alle Daumen. Du hast an der ganzen Entwicklung keinerlei Schuld. Ich wünsche dir viel Kraft, die wirst sie brauchen.

So traurig es auch sein mag – wenn man sagt, dass die „Ehemaligen“ um die Herren Hunke, Ertel, Jarchow etc. den HSV an den Rand des Abflugs geführt haben, dann muss man jetzt erkennen, dass die Herren Beiersdorfer, Gernandt, Knäbel, Hilke, Peters und Co. das Ganze getoppt und dem Ganzen die Krone aufgesetzt haben. Haben uns vor einem Jahr die Gegner ausgelacht, haben sie heute Mitleid. Das ist unerträglich.

P.S. Ich habe vor einigen Tagen die Rolle der Hamburger Sportpresse am Niedergang des HSV beschrieben und durch das, was Blender „Herr Scholz“ in seinem gestrigen Verarschungs-Blog abgeliefert hat, erfährt die Geschichte eine neue Dimension. „Alles super, endlich ein Trainer, wird schon alles.“

Und wenn es eben „nicht wird“, wird mal wieder nachgetreten. Meine Güte, habt ihr eigentlich überhaupt keine Eier?

 

Von | 2015-04-16T09:26:27+02:00 16. April 2015|Allgemein|55 Kommentare

55 Comments

  1. Linus 16. April 2015 um 08:34 Uhr

    Hat sich Matz schon geäußert zu seiner Rente, weil ja jetzt der „schlechteste HSV-Trainer aller Zeiten“ wieder da ist?

  2. ole 16. April 2015 um 08:37 Uhr

    Sehr mutiger Blog.
    Ich habe ja eine ganz andere Vermutung……
    Aber seht selbst: youtube.com/watch?v=XZSDjy

  3. ole 16. April 2015 um 08:44 Uhr
  4. Michael 16. April 2015 um 09:03 Uhr

    Moin Grave,
    also die Geschichte um Hilke interessiert mich wirklich. Schade nur, dass du uns so lange auf die Folter spannst. Wer weiss ob ich den Abstieg überlebe und nicht vorher am Infarkt versterbe, dann steh ich schön dumm da 😉
    Komm…erzähl ein wenig aus dem Nähkästchen.
    Gruß
    Micha

    • Gravesen 16. April 2015 um 09:10 Uhr

      Abwarten, mien Jung. Darüber könnte man ein ganzes Buch schreiben.
      Erinnerst du dich noch an dieses wundervolle Wintertrainingslager in Indonesien, welches dem HSV einen Gewinn von ca. € 400.000 bringen sollte. van Marwijk und Kreuzer protestierten gegen den Schwachsinn und am Ende kostete die Nummer den HSV ca. € 300.000. Hinzu kam die langwierige Verletzung von Lasogga, der bei 1,89 m Größe in der Economy-Class auf der Lehne sass, Karten spielte und daraufhin Monate wegen muskulärer Probleme ausfiel, was den HSV beinahe die Klasse kostete?
      Dieses Trainingslager wollte Hilke und wer organisierte das Ganze für den HSV? Eine Agentur, die von einem ehemaligen HSV-Mitarbeiter betrieben wird. Größter Kunde der Agentur: Der HSV

      • Michael 16. April 2015 um 11:36 Uhr

        ok…ich erinnere mich, aber das letztere wusste ich natürlich nicht.
        Obwohl ich aus Bayern komme habe ich einen dünnen Draht zu einem Verantwortlichen in der Jugendbetreuung. Aber da sickert nicht so viel durch, als das was hier manchmal zu lesen ist.
        Man(n) ist ja Mitglied und möchte erfahren was im Verein so geschieht.
        Hoffe das wird irgendwann mal besser/anders und vor allem profesioneller.

  5. Martin 16. April 2015 um 09:08 Uhr

    [ P.S. Ich habe vor einigen Tagen die Rolle der Hamburger Sportpresse am Niedergang des HSV beschrieben und durch das, was Blender “Herr Scholz” in seinem gestrigen Verarschungs-Blog abgeliefert hat, erfährt die Geschichte eine neue Dimension. “Alles super, endlich ein Trainer, wird schon alles.”

    Und wenn es eben “nicht wird”, wird mal wieder nachgetreten. Meine Güte, habt ihr eigentlich überhaupt keine Eier? ]
    .
    Das ist das schöne, wenn man einen Blog eben zu zweit betreibt. Schreibt der Eine eine vernichtende Kritik über den Ex-Trainer, kann der andere immer noch alles „supi“ finden, wenn der Trainer dann plötzlich zurückkommt. Zwei „Journalisten“ als Rettung für die ebenso immer wieder eintretende schicksalhafte Regel, dass man sich eben auch immer zweimal im Leben sieht. Am besten ist, man hat dazu noch eine ganze Redaktion – dann kann jeder mal was schreiben oder aber man heißt Franz-Josef Wagner ( „Liebe Absturzopfer… „), dem ist alles egal – und Matz ab eben auf dem besten Weg dahin. Oder sind sie schon da ? Man weiß es nicht. Vielleicht hat ja „Scholle“ auch bald seinen ganz eigenen Flaschencontainer im Hof stehen

  6. olafni71 16. April 2015 um 09:10 Uhr

    Lieber Grave,ich wünsche Dir ebenfalls viel Kraft,denn wenn der ganze Bumms hier vorbei ist,werden Dich vermutlich viele Extreme noch weniger leiden können ,denn wer gibt schon gerne zu, das in Deinem Blog die Wahrheit schon frühzeitig nachzulesen war und man sie bewußt ignoriert hat.Bleib stark und lass es uns wissen,wenn wir irgendwie helfen können !!

    • Gravesen 16. April 2015 um 09:12 Uhr

      Du kannst nicht im Ansatz erahnen, wie egal mir das ist 🙂

  7. Ronald 16. April 2015 um 09:10 Uhr

    Moin,
    woher weißt du denn, dass das Gernat-Interview „u.a.“ der Grund für Tuchels Entscheidung sei?

    • Gravesen 16. April 2015 um 09:13 Uhr

      Möchtest du einen Namen, eine Telefonnummer und eine Adresse?

      • Moritz 16. April 2015 um 09:37 Uhr

        Hmm, einerseits kritisierst du zu recht, dass beim HSV immer irgendwelche Internas an die Presse weitergereicht werden, andererseits schreibst du, dass du über brisante interne Informationen durch spezielle Kontakte verfügst (diese müssen ja aus dem direkten Umfeld des Vereins kommen). Was unterscheidet deine Informationsquellen von einem Maulwurf… ?

        Warum ist das eine absolut schändlich und das andere legitim?

        • Gravesen 16. April 2015 um 09:41 Uhr

          Verstehe ich nicht. Zwinge ich die Leute, mit mir zu reden? Sicher nicht. Oder meinst du, dass jetzt ich Schuld an der Situation bin, das wäre in der Tat mal lustig 🙂

          • Jan 16. April 2015 um 09:54 Uhr

            Moritz meint sicher nicht, dass Du Schuld an der Situation bist, aber seine Frage finde ich berechtigt, denn das würde mich auch interessieren: Wenn jemand aus dem Vereinsumfeld mit der BILD, MOPO etc. spricht und was ausplaudert, prangerst Du es an (zurecht). Wenn mit Dir jemand spricht, freust Du Dich ganz offensichtlich, weil Du dann Stoff für einen Blogeintrag und evtl. auch noch Sachen in der Hinterhand hast. Wo ist Deiner Ansicht nach der Unterschied?

            (Die mögliche Antwort: „Das hier ist nur ein privates Blog, das andere sind journalistische Medien“ zieht hier m.E. nicht, denn Du hast – soweit ich das als Leser einschätzen kann – inzwischen eine Reichweite und auch einen gewissen Einfluss, d.h. es hat Folgen, wenn Du hier schreibst oder evtl auch nur raunst. Ich schätze Dich so ein, dass Dir das auch selbst klar bewusst ist :-))

      • higokaltz 16. April 2015 um 10:15 Uhr

        @Grave

        Es ist aber bestimmt nicht Stephan F. Rebbe, oder ? 🙂

        • Gravesen 16. April 2015 um 10:23 Uhr

          Ha ha

  8. Ronald 16. April 2015 um 09:39 Uhr

    … na ja, mir reicht eigentlich ein begründeter Satz im Text. So machen das Journalisten doch?
    So hat es den Anschein als solle das Video die fehlende Quelle ersetzen…

    • Gravesen 16. April 2015 um 09:41 Uhr

      Was genau ist denn ein „begründeter Satz im Text“?

  9. Gravesen 16. April 2015 um 10:10 Uhr

    @Jan. Zuerst einmal – geredet wird immer. Diesen Blödsinn von „dem einen Maulwurf“ im alten AR glauben doch heute nur noch die völlig Verblödeten. Auch heute noch reden Räte, Vorstände, Direktoren, Trainer, Spieler, Ex-Spieler, Berater mit Journalisten. Jeden Tag im Jahr. Zumeist müssen die Journalisten gar nicht recherchieren, denn sie werden als „Kamele“ benutzt. Wenn ich z.B. als Spieler etwas platzieren möchte, was mir nützt (beispielsweise ein Vereinswechsel), dann stecke ich einem Journalisten meines Vertrauens eine Info, bei der er mich aber nicht zitieren darf. Oder mein Berater macht das.
    Die Frage ist nur, wie man als Schreiber damit umgeht und ob man sich als „Kamel“ benutzen lässt. Ich habe das bisher eher selten gemacht, weil ich mich ungern manipulieren lassen. Deshalb habe ich viele (die meisten) Informationen, die ich tagtäglich bekommen, bisher nicht veröffentlicht.
    Wie das in der Zukunft aussieht, kann ich dir nicht sagen. Eines ist nur sicher: Mit der Führung (AR, Vorstand, Direktoren) des HSV bin ich durch und zwar endgültig.

    • Jan 16. April 2015 um 10:18 Uhr

      Danke Dir für die Antwort – da juckt es mich als Kommunikationswissenschaftler ja schon wieder in den Fingern, den tagtäglichen Informationsfluss mal näher zu untersuchen… das könnte Stoff für ein großes Forschungsprojekt sein! 🙂

  10. Der HSV ist tot- lang lebe der HSV 16. April 2015 um 10:25 Uhr

    Lieber Grave,
    Ich hab eine Frage. Wie sieht deine Einschätzung zu diesem urbanen Mythos aus, den scheinbar jeder kennt, dass Bruno zwei Spielerfrauen beglückte in seiner ersten Amtszeit? Ich glaube nicht dran empfinde es als sehr schade, dass ich gestern 5 whatsapp Bilder bekommen habe, wo es darum ging.

    Gruss! Weiter so Grave der Blog fantastisch

    • Gravesen 16. April 2015 um 10:56 Uhr

      Ich bekomme solche Bilder auch und ich finde es eher dümmlich und peinlich. Wenn mir jemand den Beweis liefert, dann glaube ich es., vorher nicht. Dieses „Ich kenne einen, dessen Schwager hat mal mit Torun Halma gespielt und der hat ihm erzählt, dann sein Onkel ihm erzählt hätte…“ findet ich widerlich und krank. Aber so ist diese kaputte Gesellschaft nun mal: Behaupte irgendwas und selbst, wenn der Gegenbeweis angetreten ist, wird erklärt: „Aber so ein bischen Wahrheit ist bestimmt dran gewesen“.
      Nur eines noch dazu: Wer sowas hier in den Blog schreibt, fliegt ohne vorherige Warnung.

    • atari 16. April 2015 um 20:35 Uhr

      welches Lügenblatt hat denn den Quatsch damals als erstes in die Welt gesetzt?

  11. Hasenmelker 16. April 2015 um 10:59 Uhr

    Dann bekommt KMK am Ende – also in diesem Sommer – doch noch seine Wunschlösung als VV. Und dann fegt Felix mal durch die Geschäftsstelle und zeigt den Exzellenzen wo der Maurer die Öffnung gelassen hat….

  12. Leonadomitcabrio 16. April 2015 um 11:29 Uhr

    Mich wundert es doch sehr, dass der Imperator die Füße still hält. Entweder steckt er mit seiner Kauleiste so tief in der Tischkante vor Wut und kommt nicht los ODER er sitzt auf seinen Thron und wartet ab ob es sich alles so entwickelt, wie er vorausgesagt hat…
    Wann gibt es eine Erschütterungen der Macht ???

  13. Lonewolf 16. April 2015 um 11:30 Uhr

    Ich hab noch gar keinen Livestream aus dem Trainingslager gefunden. Sollte es diesmal tatsächlich keine Direktschaltung der Mops-, Blöd- oder Matzdilettanten aus dem Kurztrainingslager geben? Das würde ja einem Wunder gleich kommen, aber ich glaube da irgendwie nicht dran.

    Gruß aus dem noch sonnigen München
    Marco

    P.S.: Nach den ersten 10 Minuten gestern im Bayernspiel habe ich gedacht, dass Didi einen Deal mit Uli H. einetütet hat und wir für den Rest der Saison die Mannschaften tauschen. Das gestern hätte unsere Truppe auch hinbekommen, natürlich ohne die Offensivaktionen.
    P.P.S.: Cooler Blog wie immer von dir

  14. Fabian 16. April 2015 um 11:30 Uhr

    Also ich war schon vor gut einem Monat dafür, dass Labbadia geholt wird….
    Man wusste es ja besser und installierte den Knäbel-Peter als Interims-Coach.
    Ich muss sagen, dass ich es sowieso nicht verstanden habe, als Labbadia vor fast 5 Jahren beurlaubt wurde. Er hat den HSV ins Euro-League-Halbfinale geführt, verliert gegen Hoffenheim und ist daraufhin weg 😮

  15. seleer 16. April 2015 um 11:59 Uhr

    @Fabian. Du darfst nicht vergessen, dass da noch Typen auf dem Platz standen und keine Weicheier aber Wunder geschehen .Wir hätten alle nichts dagegen. Sollte er es tatsächlich schaffen, bin ich unter den ersten der sich vor ihm verneigt.

  16. Ronald 16. April 2015 um 12:04 Uhr

    Nun, üblicherweise grenzt man die Quelle, die nicht genannt werden will ein. Zum Beispiel so: „ein Vertreter des Untersuchungsausschuss, der namentlich nicht genannt werden möchte „.
    Das ist ein „begründeter Satz“.
    Der Sinn ist der, dass man zumindest eine Richtung aufzeigt und damit höhere Glaubwürdigkeit erlangt. Sonst bleibt es halt eine Meinung, die sich als (indirektes) Zitat tarnt.

    Anyway. Mir geht es ja auch nur um gleiche Standards für alle.

  17. Melon Grabos 16. April 2015 um 14:07 Uhr

    Ob Behrami wieder in der Startaufstellung steht?
    Behrami: „Wenn wir uns noch retten würden, wäre das eine sehr große Befriedigung. Aber trotz allem: Hamburg bleibt für mich eine negative Erfahrung.“ http://www.bild.de/sport/fussball/valon-behrami/ich-bin-von-selbst-umgefallen-40569040.bild.html

  18. Goldfather 16. April 2015 um 14:32 Uhr

    Herr Kühne hat derzeit andere Probleme, als den HSV:
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=jdlQ5PSU1_I
    .
    Dass die Sendung beim bayrischen Rundfunk erschienen ist, just zu einem Zeitpunkt, als das mediale Interesse an der Firma Kühne und Nagel im wesentlichen durch die Verbindung zum HSV bestimmt wurde, lässt bei mir ein ein kleines Fragezeichen im Kopf entstehen.
    .
    Wieso kommt der bayrische Rundfunk mitten im Abstiegskampf des HSV auf die Idee den Hauptsponsor nach seiner Nazivergangenheit zu durchleuchten?
    .
    Dass Kühne und Nagel sich dieser Frage nicht bereits erschöpfend gestellt hat, so wie dies andere deutsche Firmen bereits getan haben, indem sie beispielsweise Historiker damit beauftragten dieses Kapitel auszuleuchten, um die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren und sich zu seiner Schuld zu bekennen, halte ich für ein dämliches Versäumniss.
    .
    Natürlich hat Kühne und Nagel damals Geschäfte mit den Nazis gemacht, so wie das alle deutschen Konzerne getan haben. Sowohl Klaus-Michael Kühne als auch Karl Gernandt werden in den nächsten Wochen viel Zeit damit verbringen zu erklären, wie ihr mangelhafter Umgang mit diesem Kapitel der deutschen Geschichte zustande kommt.
    .
    Schaut man sich die Mitbesitzer des FC Bayern München an und dabei insbesondere die Firmen Audi (Volkswagen) und Allianz, wird gerade in diesem Zusammenhang deutlich, dass die Geschäfte von Kühne und Nagel während der Nazizeit bei weitem nicht so lukrativ gewesen sind, wie die von Volkswagen (Audi) oder der Allianz.
    .
    Verglichen mit den Profiteuren der Allianzversicherung war Kühne und Nagel ein etwas größerer Familienbetrieb mit ungefähr 600 Angestellten.
    .
    Zitat:

    WamS: Der Allianz wird vorgeworfen, sie habe für die Versicherungen von Konzentrationslagern sogar Mengenrabatte eingeräumt. Hat die Allianz am Holocaust verdient?
    .

    Gerald D. Feldman: Die Konzentrationslager selbst waren nicht versichert, denn sie wurden wie Staatsbesitz behandelt und deshalb prinzipiell nicht versichert. Was hingegen versichert wurde, waren die privatwirtschaftlich organisierten Wirtschaftsbetriebe der SS auf dem Gelände von Konzentrationslagern. Fabriken der SS gab es auf dem Gelände fast aller Konzentrationslager. Für die Allianz und die anderen Versicherer dieser Betriebe fiel bei diesen Policen ein Gewinn ab wie bei jedem anderen Versicherungsvertrag mit einem Industrieunternehmen auch.
    .
    Quelle: http://www.welt.de/print-wams/article615285/Schatten-aus-dem-Dritten-Reich.html
    .
    Gerade rund um die Münchner Allianzarena sollte man sich im klaren darüber sein, dass der FC Bayern München nicht nur aus dem jüdischen Präsidenten Kurt Landauer bestand, sondern selbstverständlich einen gesellschaftlichen Querschnitt repräsentierte, der vom überzeugten Kommunisten bis zum SS-Mann alles beinhaltete.
    .
    Fußball verbindet.
    .
    Hätte der FC Bayern München sein Stadion Kurt Landauer-Arena genannt, wäre für mich eine glaubwürdige Positionierung erfolgt, so jedoch wurde das Stadion des FC Bayern ausgerechnet nach einer Firma benannt, die davon profitierte, dass sie Menschen wie Kurt Landauer während der Zeit des dritten Reiches diskrimierte.
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=Hyy4DFsdBHE
    .
    Die Marketingabteilung des FC Bayern München ist mindestens auf dem gleichen Niveau, wie die Fußballmannschaft, so dass der HSV nicht nur auf dem Rasen brutal unterlegen ist.

    • Gravesen 16. April 2015 um 16:40