Auf dem direkten Weg in die Champions League…

Nein, ich kann es nicht verstehen. So sehr ich mich auch anstrenge, ich kann es nicht verstehen. Da gewinnt der Hamburger Sportverein von den letzten 9 Spielen kein einziges. Die letzten 5 Spiele gehen allesamt verloren und es wurde kein einziger eigener Treffer erzielt. Eine Tordifferenz von 2:22 Toren und 2 von 27 möglichen Punkten. 0:8, 1:1, 1:2, 0:0, 0:3, 0:1, 0:4, 0:2, 0:1. Depressionen, Abstiegsangst, Weltuntergang, die nächste Trainerentlassung/Beurlaubung.

Nur ein Spiel später – alles anders. Der HSV hatte einen 2:0-Vorsprung leichtfertig verspielt, durch einen Sonntagsschuss von Lasogga das überlebenswichtige 3:2 gegen Augsburg erzielt und binnen 90 Minuten drehen wieder alle am Rad. Jeder Honk in diesem Verein fühlt sich bemüssigt, in den „Tagen danach“ ein Interview geben zu müssen. Diekmeier erzählt, wie cool es in der Kurve war, Jansen erzählt, wie cool Kacar ist. Lasogga hat seine Tore erzielt, weil er ein schlappriges Unterhemd trägt und SchoenerBruno macht der halben Welt „Gomblimente“. Das sind dann immer meine speziellen HSV-Momente, in den ich denke

Wann  lernt ihr endlich dazu?  

Nein, ich will kein Freudenverbot aussprechen oder fordern, aber das kann doch nicht sein. Kann man nicht einfach mal die Klappe halten, konzentriert weiterarbeiten und sich zu Wort melden, wenn der Drops gelutscht ist? Warum muss nach einer solchen oberpeinlichen Phase auf der Stelle wieder einmal jeder quatschen? Wer von der hochgelobten Medienabteilung des HSV berät da eigentlich wen?

Was passiert bei den sogenannten Fans? Angeheizt von der neuen Euphorie-Welle drehen wieder einige an der Kugel, reden irgendwas von einem sensationellen Spiel und anderen Schwachsinnigkeiten. Das sind dann übrigens die Gleichen, die bei einer Niederlage in Mainz am nächsten Wochenende die virtuelle Pistole bis zum Anschlag im Hals haben, weil das Leben keinen Sinn mehr hat.

Dieses Verhalten, und eben auch diese mediale Darstellung des Vereins, ist einer der Hauptgründe für die seit Jahren anhaltende Katastrophen-Veranstaltung. In Hamburg existiert kein Maß, es gibt keine realistische Einschätzung der Dinge, eben weil auch der Verein nicht bemüht ist, diese Dinge realistisch abzubilden. Anstatt optimistisch auf die Bremse zu treten, flippt der halbe Verein erneut aus, um dann beim nächsten Rückschlag in die noch tiefere Depression zu verfallen.

Vielleicht lernt man ja irgendwann selbst in Hamburg, das ein Sieg kein Grund für einen Laternenumzug und eine Niederlage kein Grund zum Massensuizid ist. Realistische Einschätzungen von Situationen sind ein durchaus bewährtes Stilmittel, um einen Verein seriös darzustellen. Ich habe beispielsweise die PK von Borussia Dortmund gesehen, auf der Jürgen Klopp Stellung zu den Gerüchten um eine angebliche Affäre bezogen hat. Der Club geht proaktiv und schlau damit um und entzieht allen Kräften, die jetzt dort irgendwas konstruieren wollten, die Existenzberechtigung.

Aber – auch ein knappes Jahr „nach HSVPLUS“ muss man erkennen: „Wir sind noch nicht so weit“. Wie auch, wenn immer noch die gleichen Blindschleichen an den Schalthebeln sitzen?

Und dann wäre da noch……

…..der Milliardär, der einfach nur die Wahrheit sagt:

„Aber wenn man wie zuletzt chronisch mit dem Rücken zur Wand steht im Abstiegskampf, werden häufig kurzfristige Entscheidungen getroffen. Ein Abstieg würde zumindest die Chance eröffnen, wirklich noch mal neu und ohne Druck Aufbauarbeit zu leisten“

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-04/33545890-hsv-sponsor-alexander-otto-bereitet-sich-auf-abstieg-des-klubs-vor-003.htm

Alexander Otto hat recht und er hat ebenfalls recht, wenn er meint, dass man die Möglichkeit, dass es dieses Jahr tatsächlich in die 2. Liga geht, nicht ignorieren kann und darf. Genau das tun aber die PLUS-Realitätsverweigerer, die jetzt sogar einem Mäzen, der € 10 Mio. für den Campus schenken möchte, die wahre Raute absprechen wollen, weil er es wagt, die Wahrheit auszusprechen.

Mimimi….warum macht er das ? Den Höhepunkt der Dummheit „durfte“ ich gestern lesen:

Wir müssen nicht mehr alles wissen… Wir wollen nur noch über die Spiele reflektieren… Nicht über die nächste Saison… Also halte auch du dich zurück !!

Sorry, aber soviel Blödheit erschüttert mich selbst Ende April 2015 noch.

Apropos Blödheit. An mittlerweile vielen Tagen der Woche frage ich mich:

Was können die eigentlich?

Da wird ein Oliver Kreuzer (zu recht) freigestellt, dann wird ihm fristlos gekündigt, damit man die Abfindung in Höhe von € 800.000 sparen kann. Und jetzt merken die Hochleistungs-Anwälte des HSV, dass sie mit Zitronen gehandelt haben, ziehen die fristlose Kündigung ebenso zurück wie alle Vorwürfe und am Ende darf das HSV mehr als € 1 Mio an Kreuzer andrücken, der vorher mit € 800.000 zufrieden gewesen wäre. Es ist einfach nur noch zum lachen.

-Prozess abgesagt. Beide Seiten einigten sich außergerichtlich. Kreuzer-Anwalt : “ hält Vorwürfe nicht mehr aufrecht.“ (BILD-Twitter)

Verantwortlich für den gesamten Dreck sind eben nicht die Herren Jarchow und der alte AR, sondern die Minusmänner Beiersdorfer, Knäbel, Gernandt und ganz besonders MarketingHilki, der Mann, den man nur dann sieht, wenn es etwas zu feiern gibt und der nach wie vor den Schutz der Hamburger Presse genießt.

Warum wohl?

Von | 2015-04-29T10:00:44+02:00 29. April 2015|Allgemein|22 Kommentare

22 Comments

  1. Jakob 29. April 2015 um 09:21 Uhr

    Moin,
    ja die Welt der Extremen. Die verkauft sich eben gut.
    Zum Thema Hilke. Also Marketing-Fehlplanung habe ich inzwische verstanden. Aber immer wieder wie heute verstehe ich nicht wirklich die Anspielungen auf ihn. Dafür beschäftie ich mich mit dem HSV auch nicht intensiv genug. Ohne die Arena und Jovanov wäre ich vermutlich schon längst komplett weg vom HSV.
    Viele Grüße

    • Gravesen 29. April 2015 um 09:32 Uhr

      Aber immer wieder wie heute verstehe ich nicht wirklich die Anspielungen auf ihn. Dafür beschäftie ich mich mit dem HSV auch nicht intensiv genug.

      Und genau das ist das Problem…

      • Arnold 29. April 2015 um 09:46 Uhr

        die permanent peinliche Außendarstellung des Unternehmens HSV sollte auch so nicht verborgen bleiben…..

        Letztens hatte ich mich gerade bei der Pressekonferenz für Jörn Wulf fremdgeschämt, in der er „Digga-mässig“ Bruno Labbadia vorgestellte, in einer Alles-ist-Banane-Lethargie als würde der HSV im gesicherten Mittelfeld der Bundesliga stehen.

      • Jakob 29. April 2015 um 09:57 Uhr

        Naja, ich habe wirklich Besseres zu tun als nach all den Menschen im Netz zu recherchieren Gravesen. Fussball ist für mich ein Hobby und keine Religion oder Lebensaufgabe. das ist Fussball für die meisten Menschen behaupte ich. Mit Kids und Freunden live Fussi schauen. Danach ist das eigene Leben dran. Ich bin regelmässig im Stadion gewesen und verbinde auch schöne Zeit mit dem HSV (Hoffmann-Ära). Aber inzwischen gehen mir die HSV-Fühungen seid Hunke Ertel und Co nur auf den Keks mit Ihren Handlungen und dem Gesabbel in den Medien.
        Was soll ich als Fan deiner Meinung nach tun? Beim HSV anrufen als Aussenstehender und fragen: „Hey Jungs sagt mal was macht Hilke gerade eigentlich?“ Ich habe als Agentur-Inhaber HSV ansgeschrieben, dass wir mit unseren Kunden nicht mehr ins Stadion gehen. Ein Anruf von Wolf hat denen noch zwei Besuche beschert. Das war es dann aber auch. Abendblatt, Blöd, Mopo kommen bei uns weder ins Büro noch ins Haus. Meine Unterstützung haben sie nicht. Ich gebe für all diese Clique kein Geld mehr aus. Mehr habe ich nicht vor zu machen. Die Aufgabe des Unternehmens ist „mich für den HSV zu gewinnen“ und nicht anders herum. HSV ist Unterhaltungsunternehmen und für mich sowas wie Dom oder Kino. Ja solche Leute wie ich sind auch Fans (gewesen), die Brot und Spiele, Unterhaltung für so viel Geld nicht verherlichen. HSV zu romantisieren ist schon etwas, sagen wir kindisch und fern der Realität.
        Trotzdem liegt es mir fern, denen die sich haben anstecken lassen den Spass zu nehmen.

        • Gravesen 29. April 2015 um 10:08 Uhr

          Du hast mich falsch verstanden. Ich habe deine Unkenntnis der „Funktion“ von MarketingHilki nicht kritisieren wollen, bis vor wenigen Jahren wusste ich nicht mal, was da im Aufsichtsrat sitzt. Das Problem ist aber, dass sich so gut wie niemand mit dieser Figur beschäftigt, weil er vordergründig mit dem sportlichen Erfolg nichts zu tun zu haben scheint. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, wenn man beispielsweise Hilks Rolle beim van der Vaart-Transfer und bei der Kampagne HSvPLUS betrachtet.
          Da gibt es noch zig weitere Beispiele, aber nur die Ruhe. Für den „großen Unsichtbaren“ dürfte es demnächst ungemütlich werden 😉

  2. Thomas Vernunft 29. April 2015 um 11:26 Uhr

    Alexander Otto, der alte Revoluzzer, wagt es doch tatsächlich die Wahrheit zu sagen. Und gerade jetzt wo wir doch fast in der EuroLeague sind und es jetzt wirklich, ganz wirklich wieder alles gut wird und mit Volksparkstadion und Bruno und Tormaschine Olic und Lasogga und so und Transfer-des-Jahrzehnts-Ostrzolek und Uwe hat auch wieder Hoffnung und sogar Lord Helmchen sagt das Stuggar, Paderborn und 96 absteigen…Ach ja: Der Alle-Mann-an-Bord-Anker sieht verdammt nochmal wie aus wie…wie…ich komm nicht drauf…hat nicht K&N auch son Anker ?

    • Gravesen 29. April 2015 um 11:27 Uhr

      BLASPHEMIE!!! Was bist du denn für’n Pester? 🙂

  3. Gunnar 29. April 2015 um 11:40 Uhr

    Und deswegen lese ich hier so gerne. Euphorische Berichte, nach einem Sieg, in gefühlt hundert Jahren, brauche ich nicht. Ich interessiere mich viel mehr für die Hintergründe dieses multimilionen Geschäfts mit all seinen Profiteuren! Also bitte dran bleiben und unbequem bleiben!

  4. Sven 29. April 2015 um 12:05 Uhr

    Ok: Wurde UnsIntranet vom.Netz genommen? 🙁

  5. Janosch 29. April 2015 um 12:18 Uhr

    Das ist eines der Grundübel und deswegen kann ich mir von anderer Seite auch oft anhören, dass der HSV überheblich ist und seine Fans (werden dann ja pauschal in einen Topf geworfen) nach einem Sieg schon wieder nach „Europapokal“ schreien. Mir ist das einfach nur peinlich…. Was wurde denn erreicht? Ein Sieg gegen Augsburg – hurra, die Welt ist plötzlich wieder bunt! So ein Bullshit, die Lage ist nach wie vor prekär und wenn sie den Klassenerhalt tatsächlich schaffen sollten, kann von mir aus gejubelt und gelabert werden, aber vorher steht harte Arbeit an! Und ich verstehe beim besten Willen nicht, warum es einen Mediendirektor gibt, der regelmässig den Clown spielt und Pressekonferenzen zu einer Comedy-Veranstaltung macht, statt hier mal mit den Spielern Klartext zu reden und die Ansage zu machen: Interviews in dieser Phase nur nach vorheriger Absprache oder ähnliches. Kann doch eigentlich nicht so schwer sein, oder…???

    • Gravesen 29. April 2015 um 12:21 Uhr

      Du würdest dich wundern, die Interviews mit den Spielern laufen so gut wie alle nach Absprache mit dem Mediendirektor. Nur die BILD ignoriert das und macht, was sie will.

      • Janosch 29. April 2015 um 12:22 Uhr

        Für mich ist so etwas höchst unprofessionell, aber das scheint ja beim HSV auch niemanden zu stören!?

        • Thomas Vernunft 29. April 2015 um 13:02 Uhr

          Weil der HSV ein Selbstbedienungsladen ist. Viele halten irgendwo und für irgendwen die Hand auf – ein Physio wurde vor Jahren wegen Indiskretion gefeuert.

  6. Micha 29. April 2015 um 15:07 Uhr

    Schön seziert, Grave.
    ALLE haben jetzt wieder was zu sagen.
    Um in Mainz zu scheitern.
    Ich warte das mal ab 😉

  7. Micha 29. April 2015 um 17:14 Uhr

    Grave, beleuchte doch mal Hilke näher.
    Nur von unten. Also den HSV-Ramsch. Ich sehe da ein stylisch Angebot aus den Neunzigern. Da tut sich ja gar nix. So rein aus ästhetischen Gründen müsstest Du da einschreiten. Kauft da jemand was? Oder ist dieser Shöp die Realitäts-Reality?
    Kaufen da nur behelmte Vollsenioren abgeplüschte Dino-Schlüsselanhänger?

  8. rm2099 29. April 2015 um 21:20 Uhr

    mal was anderes. O-Ton Klopp gestern nach dem Spiel: „Kuba hat das gut gemacht, gegen die Bayern musst du die Halbräume zumachen, sonst hast du gar keine Chance.“ Die Halbräume? Ich dachte die gibt es gar nicht, bzw. die sind von ein paar Nerds nur erfunden worden.

    • Gravesen 30. April 2015 um 08:41 Uhr

      Natürlich gibt es Halbräume, das hat auch niemand bestritten. Wichtig wäre nur zu wissen, ob diese auch rechtzeitig abkippen und ob Kuba genügend Weiträumigkeit ins Spiel bringen kann, um den Wandspieler bedienen zu können 🙂

  9. Oliver Bruchholz 29. April 2015 um 21:53 Uhr

    Hey Grave. Nach Ende der Saison wird alles und jeder hinterfragt. Das sagt schon alles. Die Bosse werden bleiben. Sich im Falle des Klassenerhalts auf die Schultern klopfen. Die zwei Verliehenen verkaufen um mit den Millionen die Abfindungen zu bezahlen. Und dann den irren Schweizer zum Kapitän machen. Zumindest wird es nicht langweilig werden. Jedes zweite Wochenende 50000 im Volksparkstadion. Hauptsache der Rubel rollt. Und nächstes Jahr werden sich wieder alle fragen: Gegen den Abstieg? Mir doch egal. Hauptsache die Kasse stimmt. Solange das nicht aufhört ändert sich nichts.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv