Das größte Kapital des HSV ist die Dummheit seiner Fans

Wirklich, manchmal möchte man nur noch schreien. Schreien aufgrund einer derart ausgeprägten Verblödung von Individuen, die kaum noch in Worte zu fassen ist. Da spielt der HSV den mit Abstand schlechtesten Fußball beider Bundesligen, steht aufgrund dieser Minusleistungen zurecht auf einem Abstiegsplatz, die Exzellenzen erbringen mit jeder Handlung und jedem Interview erneut den Beweis ihrer Unfähigkeit, der geniale Vorstandsvorsitzende irrt rum wie ein Schlafwandler auf Valium und es gibt immer noch genügend sogenannte „Fans“, die diese unfassbare Katastrophe auch noch verteidigen und meinen, es wäre doch alles in Ordnung.

Ich frage mich, was denn noch alles passieren muss, damit auch der Letzte endlich aufwacht und die Zeichen der Zeit erkennt. Erschütternderweise sind es ausgerechnet die Birnen, die vor etwas mehr als einem Jahr die Herren Ertel, Hunke, Kreuzer, Erhardt, Floberg, Klüver, Strauss und Co. am liebsten am nächsten Baum aufgeknüpft hätten, die jetzt für die Versager Beiersdorfer, Hilke, Knäbel, Peters und Gernandt in die Bresche springen.

Dabei ist zumindest mir mehr als deutlich, worum es tatsächlich geht, denn diese Vögel verteidigen nicht etwa die Exzellenzen, sie verteidigen sich selbst. Sie verteidigen ihre eigene Blödheit, Verbohrtheit und nicht vorhandene Lernfähigkeit und das ist mit Abstand das Schlimmste, was man machen kann. Jeder Mensch begeht Fehler und jeder Mensch fällt mal auf die eine oder andere Lüge rein, aber man muss daraus lernen. Menschen, die nicht in der Lage sind, aus Fehlern zu lernen, sind schlichtweg dumm.

Wenn ich sehe, was mir und anderen Kritikern der aktuellen Führungs-Granaten zur Zeit an Hass und Niedertracht entgegen gepöbelt wird, wird mir schlecht, denn zumindest ich tue nichts anderes, als FAKTEN zu benennen. Ich spekuliere nicht, ich erfinde nicht, ich nenne FAKTEN! Kleiner Hinweis an dieser Stelle an Herrn Felix Bascour, der mir FASCHISMUS unterstellt hat. Mein kleiner Freund, dies eine Mal sehe ich darüber hinweg, weil ich es in den Bereich des Alkoholmißbrauchs verbuche. Das nächste Mal übergebe ich eine Aussage dieser Art ohne weitere Vorwarnung direkt an die Staatsanwaltschaft und die verstehen bei Faschismus keinen Spaß, das kannst du mir glauben .

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und einige besondere Perlen an dieser Stelle zitieren und kommentieren.

„Jepp. Und dann einfach mal führungslos vor sich hindümpeln! Haben wir ja schon sehr „erfolgreich“ jahrelang praktiziert. Dieser Abstieg, sollte es denn einer werden, hat weder ein Beiersdorfer, noch ein Knäbel verschuldet. Und alle, die das behaupten, haben das System einfach nicht verstanden!“

Diese Aussage einer Unbekannten schlägt dem Fass den Boden aus. Man solle also am besten mit denen weitermachen, die den HSV zum Abstieg „geführt“ haben, weil – es gibt je keine anderen? Und natürlich haben Beiersdorfer und Knäbel mit der Situation nichts zu tun, sie haben ja nur 4 Trainer in einer Saison verschlissen und € 35 Mio. für Transferflops verpulvert. Aber nein, dann trifft einen keine Schuld und wer das behauptet, der hat „das System“ nicht verstanden. Wahnsinn.

„Tja mal wieder das Ding mit dem Lesen und verstehen. Ich sage nur, daß die Diskussion verschoben werden sollte, weil sie kontraproduktiv ist. Wenn du nämlich die Tabelle mal lesen würdest, würdest du erkennen, daß wir immer noch um den Klassenerhalt kämpfen und noch nicht abgestiegen sind. Das ist meine Haltung zu diesem Thema, die ich schon seit Wochen so verbreite, die du anscheinend aber immer noch nicht verstanden hast. Und diese Haltung ist definitiv richtig, da gibt es keinen Interpretationsspielraum“

Ach so, es ist jetzt also der falsche Zeitpunkt, Kritik zu äußern. Stimmt, es ist der falsche Zeitpunkt, denn es ist viel zu spät. Kritik, rechtzeitige Kritik, ist ein Zeichen dafür, dass man sich um seinen Verein sorgt, dass man sich Gedanken macht. Jemand, der kritisiert, will dem HSV nichts Schlechtes, im Gegenteil. Er möchte auf Fehler hinweisen und dafür Sorge tragen, dass diese Fehler nicht erneut gemacht werden. Aber diese Pfeife hat entschieden, dass es jetzt nicht an der Zeit für Kritik ist. Diese Haltung ist definitiv richtig und es gibt keinen Interpretationsspielraum. Wie krank im Kopf muss man eigentlich sein?

Was den AR angeht ist meine Erwartung voll erfüllt. Es wird im Hintergrund gearbeitet und es kommt nix ungewollt an die Presse. Gernandt hat Lehrgeld bezahlt und ist seitdem auch nicht mehr medial so präsent.

Es ist zum Aus-der-Haut-fahren. Der Autor dieses Textes behauptet einfach mal, dass „im Hintergrund gearbeitet“ wird. Was genau wird denn im AR-Hintergrund gearbeitet? Werden dort neue strategische Partner gesucht? Wenn ja, dann scheinbar ohne Erfolg. Was wird denn dort noch gearbeitet? Wird das Wirken des Vorstandes kontrolliert, wie es die Aufgabe des Aufsichtsrats ist? Offenbar nicht, denn ansonsten hätte der AR längst schon mal die Reißleine gezogen. Ach ja, es kommt ja nichts „ungewollt an die Presse“. Ehrlich, ich breche zusammen. Was soll denn aus dem AR an die Presse kommen, dort passiert doch gar nichts mehr, was die Presse interessieren könnte. Und das, was von Interesse ist (wobei es eigentlich Angelegenheiten des operativen Geschäfts sind),  wie z.B. Thema Slomka und Trainer Tuchel, das wird von Herrn Gernandt schon rechtzeitig rausposaunt.

Offenbar muss man zum gefülten 274. Mal mit der Maulwurfs-Legende aufräumen. Also nochmal für alle:

Es gab in der Zeit des alten Aufsichtsrats nicht diesen einen, fiesen Maulwurf!!!

In den Jahren vor dem 25.05.2014 wurden zahlreiche Informationen nach außen transportiert und wer heute immer noch denkt, es war der geheime Mr. X, der hat weniger als nichts kapiert. Was den alten AR betrifft, sollte man lieber die Frage stellen, wer nicht mit der Presse geredet hat. Hinzu kommt der Vorstand, der ohne Ende gequatscht hat und Teile dieses Vorstandes sind bekanntlich immer noch aktiv. Aber auch Trainer haben geredet und von einem bestimmten Spieler weiß man, dass er offizieller Pressezuträger ist.

Also: Es gab keinen Maulwurf, es gab diverse Maulwürfe. Was die Information nach außen betrifft, hat sich absolut nichts geändert, wie man besonders an der Personalie Tuchel überdeutlich erkennen kann. Beim HSV labert man 10 Monate über TT und bekommt ihn nicht, beim BVB redet man einmal über Tuchel, nämlich dann, als der Vertrag unterschrieben wurde.

Das alles wollen und können viele immer noch nicht begreifen, weil sie es nicht begreifen wollen. Sie klammern sich wie Ertrinkende an den Rettungsring Didi und merken nicht, dass dem täglich mehr die Luft ausgeht und sie mit in die Tiefe ziehen wird.

Und weil das alles so ist, weil Leute, die absolut keine Ahnung haben, keinen Einblick haben, keinen Verstand haben, immer noch denken, sie würden in ihrer arroganten Art alles überblicken, wird dieser Verein an die Wand fahren.

 Ergänzung:

Aus einem Artikel des Hamburger Abendblatts von heute:

Wer allerdings glaubt, dass die Gehälter der Profis in der Zweiten Liga automatisch sinken, irrt. Nicht nur bei Lasogga, der mit 3,5 Millionen Euro Gehalt zu den Topverdienern gehört, laufen die Bezüge zu unveränderten Konditionen weiter, übrigens auch im Vorstand.

Kein Wunder, dass Finanzvorstand Frank Wettstein in der Supporters News von „Rückfalloptionen“ sprach: „Auch eine neue Fananleihe könnte aufgelegt werden.“

Noch Fragen?

Von | 2015-05-19T10:50:36+02:00 19. Mai 2015|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Peter 19. Mai 2015 um 08:17 Uhr

    Moin Grave!
    Der Abstieg ist für mich besiegelt und der Abstieg ist auch verdient!
    Mir wird Angst und Bange wenn ich daran denke, dass diese Exzellenzen
    den Neuaufbau in Liga 2 durchführen sollen/müssen!
    Vermutlich wird die graue Maus HSV auch in Liga 2 keine Bäume ausreißen,
    an einen sofortigen Wiederaufstieg glauben ich jedenfalls nicht!

  2. Gravesen 19. Mai 2015 um 08:30 Uhr

    So sieht es aus und nicht anders. Fakten an Fakten an Fakten. Keine Spekulation, sondern eine exakte Zusammenfassung der Saison 2014/15 und der Fehler der Exzellenzen. Alles nachzulesen und zu recherchieren. Nichts erfunden und nichts erlogen.
    http://www.goal.com/de/news/1025/kolumne/2015/05/19/11879432/jovanovs-hsv-beiersdorfer-ist-ein-zu-hohes-risiko?ICID=HP_BN_1

  3. martin 19. Mai 2015 um 09:05 Uhr

    Mir wird vor allem Angst und Bange dass die Verantwortlichen nach einem Rauswurf/ Rücktritt womöglich zeitlebens noch in anderen Vereinen oder Organisationen herumstümpern dürften ….

  4. Gravesen 19. Mai 2015 um 09:06 Uhr

    Und wieder einmal bewahrheitet sich das, was ich eigentlich schon längst weiß: Jemand, der nur zum pöbeln oder zum beleidigen des Blogautors hier auftaucht, wird auch nie etwas anderes tun als genau das. Die Erfahrung aus 3 1/2 Jahren Blog zeigt eigentlich, dass man solche Schwachmaten auf der Stelle entsorgen muss. Ich habe es nicht getan, weil ich meinte, dass sich so ein Ding auch mal fangen kann. Pustekuchen. Der Herr pöbelt und beleidigt weiter, als hätte der Schaum vorm Mund, der Kleine. Nun denn, jetzt sitzt er auf dem Spamfilter und kann pöbeln, bis er grün wird, keiner wird ihn lesen. Auch ich nicht, denn Kommentare, die auf dem Spamfilter landen, werden ab sofort automatisch gelöscht.
    Meine Lehre daraus: Wer mit Gepöbel anfängt, wird in diesem Blog keine zweite Chance mehr bekommen.

    • atari 19. Mai 2015 um 10:48 Uhr

      hatte sich hier wieder einer aus Schmocks Einöde eingebracht?

  5. abausb 19. Mai 2015 um 10:00 Uhr

    Moin,
    ich wiederhole mich: Guter Beitrag. Danke auch für den Link zu Goal.com.

    Eine Frage habe ich, Sie schreiben: „Aber auch Trainer haben geredet und von einem bestimmten Spieler weiß man, dass er offizieller Pressezuträger ist.“ Darf man wissen, welcher Spieler gemeint ist? (ich weiß es nämlich nicht)

  6. Thomas Vernunft 19. Mai 2015 um 11:00 Uhr

    Starker Blog, Grave ! Am Sonnabend wird ein Meer aus Tränen, Schweiss und Bier die Fans aus dem Stadion spülen – und diese Scheiss-Truppe in die 2.Liga spucken – direkt und ohne Last-Exit Relegation ! Mein Platz in 28 A wird leer bleiben – ich habe z.Zt. nicht die Kraft noch die Lust und werde mir diese Saison den HSV nicht mehr antun. Und sollte sich personell nichts verändern, egal ob nun innerhalb der Mannschaft, Vorstand oder im AR werde ich aus diesem Verein austreten und mich komplett auf meinen 2.Verein, den VfL, konzentrieren. Die Spieler und Funktionäre wechseln doch auch die Vereine wie sie wollen – warum machen wir nicht einen auf Modefans und somit nicht genauso ? Wir sind doch so blöd und rennen jahrelang wie die Lemminge ins Stadion. Und die Verantwortlichen lachen sich kaputt. Bei mir ist solange Schluss damit bis sich grav(e)ierend 🙂 etwas ändert. Keine neue Dauerkarte ohne personelle Konsequenzen. Von daher fordere ich: Rücktritt von Beiersdorfer, Hilke, Knäbel und Gernandt. Sofort ! Ich war noch vor ein paar Tagen anderer Meinung. Aber diese Stümper schaffen den direkten Durchmarsch in Liga 3 !

  7. Bidriovo0 19. Mai 2015 um 12:05 Uhr

    Ich hoffe stark, dass sich die Fans nicht zu sehr auf die erste Liga versteifen, denn das wird auf absehbare Zeit nichts mehr werden und das schafft nur Unzufriedenheit. Die Zweite ist aber auch spannend und ich freue mich auf die Montagabendspiele im Free-TV.
    Mich würde zudem wirklich mal interessieren, an welcher Stelle Gravesen in Kontakt mit Leuten wie Felix Bascour und anderen zu kommen scheint, die ihn tagtäglich beleidigen. Ist das der Rentnerhaufen, die täglich als Trainingskibitze, beim HSV auftauchen und damals bei der Ausgliederungswahl am 25.05.14 medienwirksam in der ersten Reihe als HSV-Fans positioniert wurden?

  8. legatfan 19. Mai 2015 um 12:59 Uhr

    Über gewisse Sachen kann man nur den Kopf schütteln. Selbst der Letzte sollte erkennen können, daß allein die Tatsache, mit vier Trainern die Saison zu bestreiten, ein absolutes Armutszeugnis der handelden Personen ist. Die Person Beiersdorfer für sakrosankt zu erlären und mit dumpfen Argumenten zu verteidigen ist angesichts der abgelieferten Leistungen der von ihm zusammengestellten Mannschaft der blanke Hohn. Konzept- und ideenloses Gebolze, nahezu immer eine negative Torschuß- bzw. Chancenbilanz und pomade Spieler zuhauf sind die Argumente für einen absolut verdienten Abstieg. Nichtsdestotrotz hoffe ich immer noch auf den Klassenerhalt, weil ich befürchte, daß auch im Falle des Abstiegs niemand der z. Zt. handelnden Personen freiwillig seinen Platz räumen wird und somit in der nächsten Saison eine mittelmäßige Zweitligatruppe mit der Raute durch die Republik ziehen wird.
    Die Aussage, daß vom Finanzvorstand ein neue Fananleihe in Erwägung gezogen wird, ist doch hoffentlich ein schlechter Scherz oder der nächste Beweis, daß wir noch nicht am Tiefpunkt angekommen sind. Aber wahrscheinlich würden auch hier die Fans die Überschrift des heutigen Blogs bestätigen und gnadenlos zuschlagen.

    • Arnold 19. Mai 2015 um 14:07 Uhr

      Bei solch einer Aussage des Finanzvorstand sollte sich eigentlich jeder Fan für dumm verkauft und verarscht vorkommen.

      Das ähnelt der Aussage vom S04-Vorstand, die Fans sollen teure Transfers durch Goldmitgliedschaft mitfinanzieren.

      Für mich bestätigt diese Aussagen aber nur, welchen Größenwahn derartige Exzellenzen unterliegen und was sie vom „Fanmob“ halten.

  9. Goldfather 19. Mai 2015 um 16:52 Uhr

    Kommt es am Sonnabend wirklich zum Abstieg, steht noch lange nicht fest in welcher Liga der HSV spielen wird. Entscheiden wird sich diese Frage in der schweizer Ortschaft Schindellegi im Kanton Schwyz. Die Ortschaft Schindellegi wird von 3249 Leuten bewohnt und liegt direkt am malerischen Zürichsee.
    .
    Impressionen aus Schindellegi:
    .
    http://www.top-telcom-service.ch/tts/secure//res/DdNNqI371V499Ulh642t775SQ.jpg
    .
    http://seelsorgeraum-berg.ch/userpics/Aktuelles/RM3_0330_3.jpg
    .
    http://www.jodelchoerli-schindellegi.ch/images/verein-paradiesli.jpg
    .
    Senkt sich direkt nach dem Schalkespiel der Daumen Klaus-Michaels nach unten, wird es für den HSV keine Zweitligasaison geben, sondern einen kompletten Neu- bzw. Abbau in der vierten Liga mit einem Team aus dem HSV e.V. Die ausgegliederte Profiabteilung des HSV dürfte dann einem Treuhänder übergeben werden, um abgewickelt zu werden.
    .
    Niemals wäre der HSV in der Lage die laufenden Gehaltskosten der Supertruppe weiter zu bezahlen und niemals wäre ein Fan so dumm eine weitere Anleihe zu zeichnen, um den Spielern dieses historischen Teams die Gehälter zahlen zu können.
    .
    Alles wird davon abhängen, wie in den nächsten Wochen die Wetterlage in Schindellegi ist und ob Frau Kühne es weiterhin ertragen möchte, dass ihr Mann in seinem vermutlich letzten Lebensjahrzehnt, regelmäßig frustriert wird am Wochenende.
    .
    Für mich ist es nicht ersichtlich, dass Klaus-Michael auch weiterhin die Taschen offen hält, um sich von seinem Lieblingsclub auch zukünftig verarschen zu lassen.
    .
    Sollte er die Sache jedoch als langfristiger Investor betrachten und den HSV somit als festen Bestandteil der Kühne-Holding, würde sich der Abstieg lediglich als unangenehme Zwischenepisode erweisen, da nach einem festen Investitionsplan und strengen Personalregelungen vorgegangen werden würde.
    .
    Für Kühne ergibt sich aus dem Abstieg heraus die ultimative Klärung seines Verhältnisses zum HSV. Entweder er schließt das Kapitel ab und realisiert die Verluste oder er bekennt sich zum Wahnsinn und professionalisiert den Club ohne Rücksicht auf irgendjemanden.
    .
    Schindellegi Downtown von oben:
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=U4s0y6MEmJs

    • Arnold 20. Mai 2015 um 06:56 Uhr

      quote
      Niemals wäre der HSV in der Lage die laufenden Gehaltskosten der Supertruppe weiter zu bezahlen und niemals wäre ein Fan so dumm eine weitere Anleihe zu zeichnen, um den Spielern dieses historischen Teams die Gehälter zahlen zu können.
      unquote

      Da wäre ich mir aber nicht so sicher…… Es wird weiterhin mehr als ausreichend Gefolgschaft geben, die Didi aus der Hand fressen…..

  10. webgolfer 20. Mai 2015 um 06:55 Uhr

    Das Warten auf Klaumi Kühne bringt doch auch nichts.
    Der hat doch unbedingt auf den vdV bestanden, wobei er ihn nicht dem HSV geschenkt hat sondern nur z.T.ein Darlehen gewährt hat mit 4% Zinsen.
    Das vdV nicht der große Hit war wurde schon damals in der Frankfurter Rundschau vom 1.9.2011 festgestellt.

    “ Sportchef Frank Arnesen wusste um diese Schwachstelle im Grunde seit Herbst vergangenen Jahres. Dass erst jetzt teure Rettungspakete geschnürt werden, zeugt von Konzeptlosigkeit.
    Zudem bestehen auch sportliche Zweifel: Bei der EM fiel der Edelreservist anfangs durch seine Quengelei auf. Im Gruppenspiel gegen Portugal durfte er dann endlich von Anfang an mitmachen, schoss auch prompt das 1:0, ging dann aber sang- und klanglos mit unter. Deutlich erkennbar seine Schnelligkeitsdefizite und seine Behauptungsschwäche.“
    Muss man diesem Artikel noch was dazulegen ?

    Aber Klaumi wollte ihn ja unbedingt haben. Und das ganze hat ja auch nur ca. 25 Mio gekostet.

    Er ist bestimmt ein begeisterter HSV Fan, aber auch ein Ahnungsloser der es gewohnt ist seinen Willen durch zu setzten.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv