Was genau soll eigentlich Hoffnung machen?

Am 18.05.2014 bestritt der Hamburger Sportverein das erste Relegations-Endspiel in seiner einst ruhmreichen Geschichte, man spielte in Fürth mit mehr Glück als Verstand 1:1 und hielt die Klasse. Die damalige Aufstellung des HSV lautete:

Drobny – Diekmeier, Djourou, Westermann, Jiracek – Badelj, Arslan, Calhanolgu, van der Vaart, Jansen – Lasogga

Am 01.06.2015 folgte das zweite Endspiel dieser Art, man überstand die Prüfung durch einen zumindest zweifelhaften Freistoß in der 92. Minute. Im Juni dieses Jahres spielten für den HSV:

Adler – Diekmeier, Djourou, Rajkovic, Osterzolek –  Diaz, van dcr Vaart, Holtby, Ilicevic – Olic, Lasogga

Was ist seither passiert?

Der HSV trennte sich (u.a. aus finanziellen Gründen) von gestandenen Nationalspielern wie Rafael van der Vaart (109 Länderspiele), Valon Behrami (57), Heiko Westermann (27), Slobodan Rajkovic (13), Marcell Jansen (46). Außerdem gab man ein Fast-Eigengewächs (Beister/24 Jahre) und ein echtes Eigengewächs (Tah/19 Jahre) ab und verabschiedete sich von Lasse Sobiech und Alexander Brunst.

Für diese Spieler konnte man zusammen offiziell € 12,2 Mio. erwirtschaften, wenn man die Abfindungen für Beister (€ 600.000) und Sobiech (€ 250.000) unterschlage möchte.

Auf der anderen Seite konnte man Spieler wie Lewis Holtby (€ 6,5 Mio.), Albin Ekdal (€ 4,5 Mio.) und Gotoku Sakai (€ 700.000) verpflichten, hinzu kommen Altinas (angeblich € 400.000), Hirzel und Spahic, beide jeweils ablösefrei.

Ich möchte an dieser Stelle wirklich wertfrei die Frage stellen:

Warum sollte dieser HSV eigentlich stärker sein als der HSV der Vorsaison? 

Wenn wir ins Detail gehen wollen….

Im Tor hat sich nicht viel getan, man tauschte lediglich Brunst gegen Hirzel.

In der Abwehr gelang durch die Verpflichtung von Sakai eine sinnvolle Ergänzung, weil der Spieler auf beiden Abwehrseiten eingesetzt werden kann. In der Innenverteidigung verzichtete man auf zwei extrem kopfballstarke Spieler (Westermann und Rajkovic), zudem gab man Geschwindigkeit und Erfahrung ab (Westermann) und holte dafür Emir Spahic. Dieser ist ebenfalls kopfballstark, allerdings wesentlich langsamer als Tah und Westermann und er neigt zu Kurzschlusshandlungen. Was seine vielgepriesene Spieleröffnung ohne die richtigen Anspielstationen wert ist, sah man im Spiel gegen Bielefeld, wobei man allerdings festhalten muss, dass ihm die potenziellen Anspieler mit Kacar, Diaz und Ekdal fehlten.

Im Mittelfeld kam bisher eigentlich nur Albin Ekdal hinzu, den man noch absolut nicht einschätzen kann. Wenn ich allerdings die Fakten nehme, dann habe ich einen Spieler, der demnächst 26 wird, der noch nie in Deutschland gespielt hat und sich nach eigener Aussage an das Tempo der Bundesliga gewöhnen muss, was offenbar ebenfalls für Marcelo Diaz gilt. Wenn man allerdings für den selbsternannten „Königstransfer“ € 4,5 Mio. ausgibt, um ihm dann Zeit geben zu wollen, finde ich dies zumindest ambitioniert.

Im Sturm ist bisher eigentlich noch überhaupt nichts passiert, das Supertalent Altintas braucht wohl mindestens eine Saison, um das spielfreie verlorene Jahr aufzuholen. Bedenkt man, dass der HSV in 34 Saisonspielen ganze 25 Treffer erzielte, finde ich die bisherigen Transfergedanken der Exzellenzen sagen wir mal „mutig“.

Also nochmal die Frage:

Warum sollte dieser HSV eigentlich stärker sein als der HSV der Vorsaison? 

Tatsache ist (bisher), dass man reichlich Erfahrung (252 Länderspiele) abgab und nichts vergleichbares holte. Normalerweise versucht ein Sportchef doch eigentlich, eine Mannschaft Jahr für Jahr zu verstärken, könnt ihr das hier irgendwo erkennen?

Ich will damit nicht sagen, dass die Abgänge von van der Vaart, Westermann und Co. per se falsch waren, aber wodurch wurden sie kompensiert?

Also? Wie seht ihr das?

Von | 2015-07-20T07:53:49+02:00 20. Juli 2015|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Hasenmelker 20. Juli 2015 um 08:08 Uhr

    Vorneweg: Ich halte alle Abgänge für richtig. Ich hätte mir allerdings auch einen Abschied von Ilicevic gewünscht.

    Zur laufen Transferphase: Wir benötigen in jedem Fall noch einen kreativen OM oder ZM. Das kann ein Ilicevic aus verschiedenen Gründen nicht, hier besteht das größte Defizit im Kader. Des Weiteren wünsche ich mir einen schnellen und abschlussstarken Stürmer. Berggreen ist allenfalls ein Lasogga – Backup, noch nicht da und nmE auch nicht der Stürmertyp den wir brauchen.

    Wenn diese beiden Vakanzen geschlossen werden, haben wir ein besseres Set-Up als im Vorjahr und können auf eine ruhigere Saison hoffen.

  2. Henrick 20. Juli 2015 um 08:18 Uhr

    Manchmal sind die gleichen Spieler in einer anderen Konstellation stärker. Manchmal sind „Namen“ weniger Wert als Willen, Zusammenhalt und eine Mannschaft, die charakterlich sowie spielerisch passt.

    Der HSV konnte die „Namen“ nicht mehr bezahlen, für neue Stars, die eine scheinbare / anscheinende (genau dieser Unterschied ist ja das Problem eines Sportchefs) Verstärkung darstellen, ist kein Geld vorhanden.

    Also muss der HSV auf kollektive Faktoren setzen, also eine funktierende Mannschaft. Ob dies mit den Puzzelstücken gelungen ist? Keine Ahnung, seriös lässt sich dies von außen erst im Laufe der Saison beantworten. Was mich optimistisch stimmt ist, dass unter Labbadia zumindest die Sekundärtugenden funktioniert haben.

  3. Ole 20. Juli 2015 um 09:03 Uhr

    Ich hoffe ja das sie sei „Faulen Eier, Teambremsen“ aussortieren konnten !
    Dadurch könnten endlich mal Müller, Holtby, Ostzorlek an ihre Leistung in alten Vereinen anknüpfen .

    Mit Díaz und Eckdal haben wir ja eigentlich zwei neue im DM da Díaz ja kaum gespielt hat.Seine Ansätze gefielen mir aber . Interessant wird auch die Entwicklung von Demirbay . Schade finde ich das Überangebot an Spielern auf dieser Position !

    Die Schnelligkeit die du beim Westermann Abgang verloren siehst sehe ich nicht so ! ich fand er ist extrem langsam geworden . Gerade im Endspurt der Sasion ist es mir öfter aufgefallen. Den Spahic Transfer fand ich ganz gut um Tah weiter aufzubauen , nun muss der Jung halt dafür ran. Jung fand ich aber im Testspel gegen DSC sehr klasse . Er hat die Bälle gefordert hatte auch nach Fehlern keine Angst in ein 1:1 zu gehen . Und Katcar ist ja auch noch für die IV da.

    Olic fällt eigentlich garnicht auf und wenn mal nur enttäuschend! Aber das ist wohl dem geschuldet das Er und Lassoga kaum mit Flanken gefüttert werden ! In Sturm ist meiner Meinung nach noch viel Handlungsbedarf!
    Ich freu mich langsam auf die neue Saison , hoffe und bin auf die Entwicklung des Teams gespannt. So schlecht sind die Spieler eigentlich nicht als das sie wieder um den Abstieg spielen !

  4. Hamburg1887 20. Juli 2015 um 09:07 Uhr

    Moin Grave,

    ich sehe bisher auch noch keine Verbesserung. Mit dem Großteil der Verkäufe bin ich einverstanden. Die Abgabe von Boban verstehe ich zwar nicht, aber egal.
    Das wir nun keine Kracher bekommen, wissen wir ja nicht erst sei gestern, da unsere „Exzellenzen“ ja nun die bekannten 35 Mio. erfolgreich in den Sand gesetzt haben. Insofern habe ich auch nichts dolles erwartet in der Neuzusammenstellung des Kaders.
    Was ich nur einfach nicht hoffe ist, das z.B. ein Djourou nun zum Kapitän gewählt wird und somit seine Stammplatzgarantie bekommt. Er ist in meinen Augen der eigentliche Pannemann in der IV. Wer es mal beobachtet wird feststellen, dass er entweder gar nicht zum Kopfball hochspringt, oder es jedes Mal verliert. Zudem ist er langsam. Was halt ebenfalls für Spahic gilt.
    Ich bin ebenfalls noch immer sprachlos, wie man einen Spieler wie Tah so vergrätzen konnte. Ich hatte mein IV mit Tah und Cleber eigentlich fix. Auch wenn Cleber aka. „Atouba 2.0“ manchmal ein hohes Risiko eingeht, sehe ich ihn als einen starken IV der nie ein Duell aufgibt und sehr schnell ist. Leider befürchte ich (was halt typisch HSV wäre), dass er das unverdiente Bauernopfer wird, was mir jetzt schon wieder Bisskerben in meine Tischkante bescheren wird.
    In sofern werden wir eine noch schlechtere IV haben als zur letzten Saison. Mit Sakai bin ich zufrieden, bzw. erhoffe mir eine Steigerung gegenüber Dennis Dieckmeier. Wenn ich mir noch eine Saison von DD in der Startelf angucken müsste, würde ich endgültig ein Kandidat für Ochsenzoll werden. Seine Schwächen sind hier ja bekannt.
    Fazit: Die Abwehr ist nicht wirklich verbessert worden. Sakai macht mir etwas Hoffnung, die Tatsache, dass in der IV wieder die Falschen spielen werden, macht diese jedoch wieder zunichte.

    Im Mittelfeld sehe ich höchstens im DM ne Verbesserung. Diaz läuft bei mir noch immer als Neuzugang, da er ja quasi die komplette Rückrunde gefehlt hat. Er könnte Stabilität reinbringen. Was Ekdal angeht, bin ich bei dir, wird aber immer spielen, hatte nun mal 4,5 Mio. gekostet.
    Ich sehe auch hier leider mit Demirbay einen weiteren Verlierer, der wieder mal vom Verein verarscht werden wird. Spätestens in der Winterpause wird er weg wollen und von Düdü/Knobel durch einen 32 Jährigen für 4 Mio. ersetzt werden. Olic wird weiterhin seine Kadaver von Anfang an über den Acker schleppen dürfen und uns mit seinen Übersteigern und Hackentricks ins Nirvana beglücken. Den Rest des MF kennen wir ja und es wird sich hier kein Quantensprung an spielerischen Ballstafetten mehr entwickeln.
    Fazit: Mittelfeld gleich schlecht…. Wir dürfen uns weiter an Kick and Rush at it´s best erfreuen.

    Der Sturm erübrigt sich… Leicht auszurechnen und bestimmt die Hälfte der Saison nicht vorhanden, da verletzt. Und wenn, dann können wir uns wieder über sinnlose Schussversuche aus 25 Metern in Richtung Lotto-King-Karls Hebebühne erfreuen.
    Dazu einen Spieler, der über ein Jahr nicht gespielt hat und noch nicht mal Spielpraxis in der U23 sammeln darf… Granatentransfer!!!
    Aber ich lass mich gerne überaschen. PML soll ja drahtig und elegant wie eine Gazelle aussehen und evlt. hat der türkische Youngstar ja plötzlich den Ibrahimovic in sich entdeckt…

    Gesamtfazit: Ich erwarte nichts…

    Vorm Beginn der Relegation habe ich noch gesagt, sie sollen eine allerletzte Chance erhalten und in der Liga bleiben (jaja, die Hoffnung auf Besserung nach vielen auslaufenden Verträgen…. Ich bin echt mit der Kasperklatsche verhauen worden) damit sie doch noch nen Aufbau schaffen. Jedoch meinte ich im Anschluss auch, dass sie, wenn sie wieder nur murks bauen, runter in Liga 2 sollen. Es würde mir nicht mehr weh tun.

    Oh man, doch so viel Text geworden.. sry, musste mir mal ein paar Gedanken von der Seele schreiben.

    Danke für den heutigen Blog, Grave

  5. Oberberger 20. Juli 2015 um 09:13 Uhr

    Ich halte die Neuverpflichtungen bisher für durchaus sinnvoll. Einzig der Transfer von Spahic bei gleichzeitiger Verabschiedung von Rajkovic ist für mich nicht nachvollziehbar.
    Sicher gibt man mit Westermann, Jansen und van der Vaart Spieler mit viel Erfahrung ab. Andererseits hat uns diese Erfahrung, besonders bei van der Vaart und Jansen, in den letzten Jahren wenig eingebracht.
    Rafael van der Vaart war nach seiner Rückkehr nach Hamburg nur noch ein Schatten seiner früheren Jahre. Marcel Jansen ist oft verletzt gewesen und meist hinter den (eigenen) Ansprüchen zurückgeblieben.
    Die Neuzugänge lassen sich noch schwer einschaätzen. Meiner Meinung nach liegt vieles in der Hand des Trainers. Labbadia hat eine Truppe beisammen, von der man behaupten kann, dass die alle Fußball spielen können. Jetzt geht es darum eine Philosophie in die Köpfe zu bekommen und die Bundesliga-Neulinge an das Tempo und die geistige Beweglichkeit heranzuführen welche in der 1.Liga notwendig sind.
    Die Neuzugänge müssen Fehler machen dürfen. Anfängliche Fehler sind normal und die muss man ihnen zugestehen, ohne dass sie gleich öffentlich zerrissen werden.
    Mir würde es schon reichen, wenn man endlich sehen würde, dass da eine Truppe mit einer Spielidee und Willensstärke auf dem Platz steht, auch wenn nicht gleich alles klappt.

    • Kai 20. Juli 2015 um 10:19 Uhr

      Van der Vaart ist bei seiner Rückkehr der selbe Spieler gewesen, der er in seiner ersten Amtszeit beim HSV war. Nur älter. Spieler wie er funktionieren in einer intakten und eingespielten Truppe, unabhängig vom Alter, gehen aber auch mit einer unorganisierten Truppe sang und klanglos unter. Analog zu van Nistelrooy muss ich allerdings wissen was ich mit so einem Spieler in der Truppe überhaupt will. Wenn ich die beiden als Beispiel dafür nehme, was beim HSV schief läuft, komme ich sehr schnell zu dem Ergebnis, das in Hamburg seit Jahren kein roter Transferfaden zu erkennen ist. Ich bleibe mal bei den beiden Spielern. Wenn ich von den beiden erwarte das sie bis zum eigenen 16er zurücklaufen, um sich dort den Ball zu holen, und dann bei Spieleröffnung die Dinger nur lang und schmutzig nach vorne dresche, muss ich mich nicht wundern wenn die Wirkung der beiden verpufft. So war es am Ende bei beiden. Ruud kannst du im Gartenstuhl in den 16er setzen und ihm sagen er soll aufstehen wenn der Ball kommt und ihn reinmachen. Und den anderen sagst du, das sie den alten Mann im Gartenstuhl anspielen sollen, der macht die Dinger dann rein. So einfach ist Fußball. Einen der letzten echten „Inbox-Stürmer“ an der Mittellinie zu verblasen, ihn sich kaputt Rennen zu lassen, war einer der größten Dummheiten die je ein Trainer beim HSV veranstaltet hat. Und so war es auch bei van der Vaart, 60min. wie ein vollkranker grätschen und rennen und dann fehlt die Puste um aus dreißig Metern mal einen mit links aufs Tor zu kleben.
      Dennis Diekmeier war einst der Spieler ( unter den Verteidigern oder sogar auf allen Positionen, das weiß ich nicht mehr) mit den meisten Flanken in Europa. Donnerlittchen! Wann wurde der Kamerad eigentlich das letzte Mal an der gegnerischen Grundlinie gesehen? Ein Grund warum Lasogga so ineffektiv als alleinige Spitze blieb. Lange Rede kurzer Sinn: beim HSV wird kunterbunt eingekauft und zusammengewürfelt das es eine wahre Pracht der Ahnungslosigkeit ist. Erklärt aber auch, warum die Spieler plötzlich in anderen Vereinen funktionieren, und beim HSV immer schlechter werden.

  6. Bruno 20. Juli 2015 um 09:50 Uhr

    Ohne die Verantwortlichen in Schutz zu nehmen sehe ich zumindest Ansätze in einer vernünftigen Analyse der vergangenen Spielzeiten. Es scheint so als wäre das Grundübel erkannt worden zu sein: die absurden Aussenbahnen – allen voran Kreisliga-Dennis.
    Hier galt es den Hebel anzusetzen und der Transfer von Sakai wird im Vergleich mit DD automatisch eine Verbesserung geben. Statt Sakai hätte es aber auch jeder andere aus der Pommesbude sein können.
    Im Mittelfeld kann man also die spielstärksten aufbieten, aber das Mf-Spiel ist immer in Verbindung mit den Aussenverteidigern zu sehen. Und wenn die sich entweder ständig festlaufen oder permanent mangels Übersicht und Dippelpassfähigkeit nach hinten spielen ist jeder Aufbau dahin. Von daher ist ein aussortierter Diekmeier der beste Diekmeier aller Zeiten für den HSV. Und wenn Oszo nicht dazulernt sollte auch er einem Spieler zusehen und lernen. Wenn der Markt nichts hergibt oder die Finanzen nicht ausreichen dann sollte man einen Spieler intern umbauen. Ein Demirbai spielt bestimmt lieber AV als auf der Bank zu sitzen.
    Nur dann bekommt man ballbesitz. Und somit ein geordnetes Spiel im MF hin.
    Das Sturmproblen würde ich eher vernachlässigen. Das läuft schon irgendwie

  7. Milo Kostic 20. Juli 2015 um 10:05 Uhr

    moin moin:) naja ich bin nun wirklich kein Spahic fan… aber besser als Weste ist der 100%ig sogar besser als mein ehemals lieblings verteidiger Rajkovic….und mir fällt es auch schwer was positives, aus dem mist zu ziehen, den der vorstand verzapft …speedbremse VdV ist auch wech schlechter spielen wird Ekdal auf der 6 auch nicht 😉 obwohl ich im mom am liebsten Kacar als 6 Diaz und Ekdal als 8er davor Demirbay sehen würde…wenn die 6 funktioniert sieht die abwehr auch besser aus …fragt den Westermann mal….und wenn wir denn noch nen stürmer bekommen der potenziell mehr als 15 spiele verletzungsfrei schafft naja dann kann man doch von hoffnung sprechen..;)

  8. Okonski 20. Juli 2015 um 10:24 Uhr

    Fakt ist, dass unsere Kader von Jahr zu Jahr schlechter wird. Auch dieses Jahr ist dies wieder der Fall. Die Zugänge kompensieren keinesfalls den Qualitätsverlust durch die Abgänge. Trotzdem glaube ich weiterhin, dass wir einen Kader haben, der von der Qualität her gehobenes Mittelmaß in der Liga darstellen müsste.

    Fakt ist aber auch, dass die Spieler beim HSV in den letzten Jahren nie ihr Leistungsvermögen abrufen konnten. Bei der Frage wieso wird die Analyse dann jedoch schwieriger. Du hast in der Vergangenheit einige Erklärungsansätze geliefert (z.B. Stichwort: Wohlfühloase), die Tatsache, dass hier einige Übungsleiter beschäftigt waren, die definitiv mit der Situation überfordert waren spielt sicher auch eine Rolle.

    Inwiefern Labbadia es schaffen kann hier Verbesserungen zu erzielen kann ich nicht abschätzen. Ich bin seit Jahren extrem negativ eingestellt was die Entwicklung vom Verein und der Mannschaft anbelangt uns sehe weiter keine Fortschritte. Die Mannschaft spielt weiterhin richtig schlechten Fussball und da können auch die Resultate zu Saisonende nicht darüber hinwegtäuschen. Das Testspiel gegen Bielefeld ist eine Bestätigung dafür. Sicher sollte man die Resultate solche Spiele nicht überbewerten, aber trotzdem war es so, dass wir spielerisch unterlegen waren, nach vorne wieder einmal nichts gebacken bekamen und somit den Trend aus den letzten Jahren eigentlich bestätigen. Ja, andere Bundesligisten haben auch am WE gegen unterklassige Teams verloren, allerdings war das eher auf körperliche Defizite (was zum aktuellen Stand der Vorbereitung normal ist), als auf spielerische Probleme zurückzuführen.

    Ach ja, den „Tausch“ des charakterlich einwandfreien, flexibel einsetzbaren Kämpfers Westermann gegen den um einige Jahre älteren Unsympathen Spahic kann ich einfach nicht verstehen. Da kann man mir noch hundertmal des Wort „Spieleröffnung“ entgegenschleudern.

  9. Ligature 20. Juli 2015 um 10:39 Uhr

    A. Was besser scheint:

    1. Es besteht trotz Verkleinerung des Kaders mehr interne Konkurrenz. Das lässt auf Leistungssteigerung hoffen.

    2. Grosse Namen sind fort und werden nicht durch grosse Namen mit langer „Laufzeit“ versetzt. Niemand kann sich mehr dauerhaft hinter einem „Star“ oder „Leader“ verstecken. Das könnte mehr Teamgeist bringen.

    B. Was schlecht ist:

    1. Die Mannschaft ist weiter abhängig davon, dass sich Ostrzolek, Müller, Holtby, Olic und Lasogga in ihrer individuellen Leistung stark verbessern.

    2. Djourou: elegante Körpersprache, aber technisch unterduchschnittlich.

  10. LeMur 20. Juli 2015 um 10:42 Uhr

    Das sehe ich auch so. Wenn die Qualität der Abgänge jetzt vermisst wird, wird häufig deren historische Performance zugrunde gelegt und nicht die in den letzten beiden Saisons erbrachte. Das sollte man berücksichtigen bei der Frage, ob sich die Mannschaft verstärkt hat oder nicht.
    Ferner denke ich dass der Teamgedanke/Spiel ohne Ball einfach einer der wesentlichen Problembereiche darstellt. Wie ja auch schon geschrieben entstehen zwangsläufig Fehl- und Rückpässe, wenn sich keiner frei läuft oder Laufwege so verinnerlicht sind, dass Automatismen und blindes Verständnis entsteht. Wenn dies BL gelingt, wird der Kader in jedem Fall „besser“.
    Letztlich ist auch entscheiden, mit welcher Taktik gespielt wird. Mit 4231 hätten wir mit Sicherheit ein Problem, da wir keinen spielstarken 10er haben. Unser „Überangebot an 6er/8er macht für mich auch das 433 absolut sinnvoll (scheint ja auch in die Richtung zu gehen). Dann hätte man von der Abwehr
    ………Diaz/Kacar………
    Ekdal————-Holtby
    mit Demirbay, Streber als Ersatz (für mich allerdings lieber mal mit Demitbay versuchen und Holtby noch verkaufen…)
    Dazu zwei schnelle Aussen und Lasogga / ggf. Bergseen als technisch limitierte vermutlich eher „statische“ Anspielstation in der Mitte. Das ginge für mich schon und dann würde ich auch sagen, der Kader wurde unter der Perspektive dieses Systems verstärkt. Will man doch lieber 4231.Ist er wie gesagt mit Sicherheit nicht richtig verstärkt worden, da der guter 10er fehlt…

    Die Abwehr wurde m.E. sinnvoll ergänzt. Bei Sakai besteht ja Einigkeit. Und ich denke, wenn die Kausalität andersrum gelesen wird: Tah Abgang aktuell nicht verhinderbar, ist Saphir zumindest eine pragmatische Lösung, der ja auch Westermann’s Abgang auffangen muß. (das man Tah’s Abgang hätte verzögern können, wenn man letzte Saison anders gehandelt hätte ist unbestritten, aber wir reden ja gerade von der aktuellen Situation). Mit Jung einem Perspektivspieler die Chance eröffnet.
    Im Angriff hätten wir aussen Müller/ Ilicvic und als Backup Olic, Guida, ggf auch Holtby also eigentlich keine Verstärkung, wenn nicht Gregoritsch noch kommt, was zu wünschen wäre.
    Angriff Zentrum nix passier und wenn Berggren kommt, käme nur ein Junior Lagsogga dazu.

    Also meine Lesart:
    Abwehr – unter den gegebenen Bedingungen IV Loch gestopft und aussen verstärkt
    Mittelfeld – ein bisschen verstärkt
    Angriff – nur wenn Gregoritsch kommt, ein bisschen verstärkt für die Zukunft
    Aber ob das alles funktioniert, hängt meiner Meinung nach mehr davon ab, ob man die Spieler jetzt zu einer Mannschaft werden lassen kann, als nur von der theoretischen Einzelstücke der Spieler…

  11. Pascal Jarosch 20. Juli 2015 um 12:04 Uhr

    ich muss sagen das ich die Saison positiver sehe als die letzte. Gründe dafür:

    1. setze ich viel Vertrauen in die Fähigkeiten von Labadia. Er weiss wie er ein Team formt. ich finde die ersten Ansätze seiner Leistung hat man bereits im 2. Relegationsspiel gesehen. Hier wurde das erste mal wieder seit laaaanger Zeit wirklich Fussball gespielt, auch wenn auf grund der Grundsituation durch den Kopf gehemmt wurde.
    2. glaube ich das die Spieler, welche letzte Saison gekommen sind, dies Jahr deutlich Präsenter präsentieren werden. Dadurch wird es hier hoffentlich bereits besser laufen.
    3. Hoffe ich einfach, dass man diese Saison einen besseren Start hinkriegt (auch wenn ein Sieg gegen die Bayern natürlich Utopisch ist) und dadurch im Kopf von vorne herein etwas klarer ist, was für mich letztes Jahr das größte Problem war. weil jeder der Spieler, der letztes Jahr für uns auf dem Platz stand, kann eigentlich Fussball spielen. Wenn aber die Menschliche/Psychische Komponente noch dazu kommt, klappt auf einmal gar nix mehr wenn man unten drin hängt.

    Aus meiner Sicht sind die Transfers dies Jahr (ausgenommen Holtby) alles Transfers für die Zukunft die aufgebaut werden sollen, was aber nicht heißt, das es durchaus die eine oder andere Überraschung geben könnte (Jung, Gouaida,…)

  12. Arnold 20. Juli 2015 um 12:40 Uhr

    Gerade Zuhause haben uns die Gegner letztes Jahr permanent ausgekontert. Wie will man das mit den langsamen Spahic und Djorou unterbinden – und warum sollten die Gegner (ausgenommen die Top 4-5) die Spielweise ändern. Lasst den HSV machen was sie nicht können = Spielaufbau, danach auskontern, fertig….
    .
    Da ich nicht sehe, dass Spieler wie Lasogga, Holtby, Müller und Ostrzolek jemals „zünden“ werden und Spieler wie Olic und Spahic die letzte Saison spielen, kommt es nächsten Jahr zum Umbruch 5.0 (sonst zwangsweise für Liga 2)
    .
    Was diese Saison betrifft : Egal wer noch geholt wird – es wird Abstiegskampf PUR vom ersten Spieltag an. Wenn’s am 14.08. um 21h bereits 5-0 für die Bayern steht, liegen direkt ab Spieltag 1 die Nerven blank.

  13. Joschmann 20. Juli 2015 um 15:46 Uhr

    Moin,

    bin wenig optimistisch für die neue Saison, aber über die Schnelligkeit der IV müssen wir uns erst Gedanken machen, wenn das Stellungsspiel so katastrophal ist wie leider schon oft in der Vergangenheit. Hier sehe ich auch die größte Stärke von Herrn Spahic.

    Denke die Graupen die gegangen sind müssen/können nicht kompensiert werden. Wo keine Qualität war, kann auch keine verloren werden und in dem Sinne „ersetzt“ werden. Ohne diese Abgänge ist man genauso stark, wie mit. Keiner der uns verlassenden Spieler hatte Qualität, Ausnahme Boban. Und den hat man mit Spahic für 1 Jahr m.E. mal gut ersetzt.
    Die geholten Spieler könnten Qualität haben, speziell bei Ekdal weiß man es nicht, da dieser Junge in Deutschland noch unbekannt ist. Zlatan sagt, er ist gut, und man weiß ja, Zlatan irrt nie 😉 zudem besteht ja noch, wie bei vielen auch zu lesen, die Hoffnung, dass u.a. ein Müller oder Ostzrolek ihr „wahres“ Können mit kompletter und gesunder Vorbereitung unter einem guten Trainer auch abrufen können.
    Demnach heißt es Stand jetzt aus meiner Sicht, dass die Mannschaft nicht schwächer geworden ist. Es sich aber noch nicht sagen lässt, ob sie denn auch besser geworden ist. Da hängt auch vieles am Trainerteam, was mir eigentlich Hoffnung macht. Rein nach Namen und bei jeweiligem Leistungshoch liest es sich nicht so schlecht wie zum Beginn letzter Saison:
    Adler – Sakai, Cleber, Spahic, Ostzrolek – Diaz, Ekdal, Demirbay, – Müller, Stieber – schlankes Lasogga.
    .
    Platz 13 wäre ein Erfolg.

  14. Diego 20. Juli 2015 um 16:24 Uhr

    Die abgegebenen Spieler waren zwar vielfache Nationalspieler aber spielten beim HSV vielfach unterirdisch, bei gleichzeitigen Höchstbezügen.
    Es war keine Mannschaft auf dem Platz.
    Jetzt sind die Kassen leer, die vorhandenen Spieler, Trainer und die Excellenzen müssen weiterhin bezahlt werden.
    Von daher können auch keine jungen Talente eingekauft werden, sondern es müssen „Namenlose“ verpflichtet werden.
    Was an und für sich nicht schlecht wäre, wenn das Scouting funktioniert und der Trainer eine funktionierende Einheit formen kann die aus der Mannschaft das Maximum herauskitzelt.
    MMn funktioniert das unter diesen Bedingungen und diesem Trainer in Hamburg nicht.
    Labbadia hat noch noch nirgends nachgewiesen junge Talente weiterzuentwickeln, der Wasserkopf „Excellenzen + Verein“, der 13. Mill. Euro jährlich kostet muss abgebaut werden, der Einfluss z.Bsp. von Kühne bzw. auch die Erwartungen an ihn als Heilsbringer ist/sind zu groß und das Anspruchsdenken ist beim HSV noch imer riesig (auch wenn es nach außen nicht mehr so deutlich ist.).
    Von daher wird die kommende Saison schwieriger als die beiden vorhergehenden.

  15. ausgegliedert 20. Juli 2015 um 19:32 Uhr

    Um ehrlich zu sein, ich mach mir keine Hoffnungen/hege Erwartungen, damit bin ich die letzten 3 Jahre gut gefahren.
    Aber bzgl. „Tatsache ist (bisher), dass man reichlich Erfahrung (252 Länderspiele) abgab“, stellt sich die Frage, warum es trotz (oder wegen?) dieser Erfahrung nur zu Relegationen gereicht hat?
    Alter Mief ist weg. Ob Bruno aus dem Rest ein Team formen kann (nachdem er Holtby anscheinend den 10er nicht zutraut), glaube ich weniger. Wenn die Truppe nicht mehr offensive Kreativität entwickelt und Chancen generiert, kann in der Box stehen wer will. Auf Flanken von außen braucht man speziell bei DD nicht zu hoffen und bei Ostrzolek nur selten.
    Einen „Spielmacher“ würde ich nicht mehr verpflichten, den klassischen 10er, hinter dem sich dann idealerweise mehrere verstecken können, gibts kaum für schlankes Geld.
    Die kompletten ~ 16 müssen das im Team schaffen, auch damit sich eine tatsächliche Hierarchie entwickeln kann. Ansonsten hat man im worst case einen Ekdal zu Holtby Konditionen verpflichtet ohne einen nennenswerten Effekt…

  16. hamuburgmini 20. Juli 2015 um 20:20 Uhr

    Moin,

    qualitativ hat sich der Kader nicht verbessert, daß ist anhand der Abgänge, bzw. mit dem Wissen um die eigentlichen Qualitäten der Spieler die den HSV verlassen hat, klar zu konstatieren.

    Das einzige was die Hoffnung auf eine Hoffnung daß es zu einer spielerischen Verbesserung im Team kommt, ist der Anschein einer kollektiven und gemeinsamen Aufgabenbewältigung in der Führung die sich positiv auf das Kollektiv (die zwar per Namen / Erfahrung qualitativ schlechter sind) der Spieler auswirken könnte..

    An Testspielergebnissen lassen sich diese noch nicht messen, aber die bisherigen Ausführungen des Trainers bei zeitgleichem Stillschweigen des Vorstandsvorsitzenden samt seiner Direktorencrew geben zumindest den Anlass zur Hoffnung….

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv