Carsten und Flöte – The little shop of horrors

Flöte: “Moin Dicker, was geht?”

Carsten: “Moin Dicker, alles gut. Und bei dir?”

Flöte: „Ne, Dicker, mir geht’s immer noch sau-dreckig“

Carsten: „Wieso das denn?“

Flöte: „Du stellst Fragen, Alter. Darf ich dich vielleicht an den Horror-Workshop erinnern?“

Carsten: „Darfst du, aber wenn ich ehrlich bin, kann mich an so gut wie nichts mehr erinnern.“

LittleShop

Flöte: „Ich mich schon. Alter, was da gesoffen wurde..“

Carsten: „Allerdings. Ich glaube, dass spätestens um 16.00 Uhr keiner mehr seinen Namen buchstabieren konnte.“

Flöte: „Sag mal, was anderes. Kanntest du eigentlich irgendeinen von den 250 Patienten da überhaupt?“

Carsten: „Nö, bis auf Didi hatte ich noch nie einen gesehen.“

Flöte: „Ich auch nicht. Aber irgendwie kommt mir das heute alles noch komischer vor, wenn ich so drüber nachdenke.“

Carsten: „Mir auch, aber was meinst du genau?“

Flöte: „Naja. Zuerst mussten wir beim Eintritt unsere Mitgliedsausweise vorzeigen. Dann noch zwei Fotos wie bei einer Rasterfahndung, dann noch die Blut- und die Stuhlprobe. Fandest du das nicht seltsam?“

Carsten: „Total. Aber noch geiler fand ich eigentlich, dass wir nach Didi’s 4-Minuten-Stammelrede alle aufstehen und „HSV forever and ever“ singen mussten. Ich habe gesehen, dass mindesten 5 Typen nicht gesungen haben und die wurden dann sofort von Ordnern rausgeführt“

Flöte: „Wollten die nicht? War doch eigentlich gar nicht mehr schwer, es lag doch auf jedem Platz ein Zettel mit dem Text“

Carsten: „Ich glaube, die fanden das Lied scheiße“

Flöte: „Sag mal Dicker, hast du eigentlich diese Gruppenarbeit kapiert?“

Carsten: „Du meinst, als sie uns in 6er-Gruppen aufgeteilt haben und wir aufschreiben mussten, wie wir uns den HSV im Jahr 2020 vorstellen würden?“

Flöte: „Genau. Und dann sollten wir Begriffe sammeln, die beschreiben, für was der HSV unserer Meinung nach steht. Wie in ner Sekte irgendwie.“

Carsten: „Zum Glück war ich ja schlau wie Schlange und hatte die alten Zettel von HSVPLUS mitgebracht. Da stand ja alles drauf. Geil, wie sie mich nachher dafür abgefeiert haben, dabei waren die Sprüche doch uralt.“

Flöte: „Und Didi hat dir dafür auch noch ein signiertes Trikot von Jarolim geschenkt. Was hat er eigentlich gesagt?“

Carsten: „Er meinte, dass ich dem Verein viel Zeit gespart habe. Auf die Ideen wären sie im Vorstand im ganzen Jahr nicht gekommen.“

Flöte: „Dabei hast du doch nur irgendwas von Offenheit, Ehrlichkeit, Transparenz und Solidarität gelabert“

Carsten: „Stimmt, aber Didi hat geweint vor Freude. Hilke hat mich hinterher noch gefragt, ob ich nicht Interesse an einem Job in der Medien-Abteilung hätte. Da wäre noch ein Posten als Bereichsleiter offen.“

Flöte: „Und? Hast du Bock drauf?“

Carsten: „Ne Dicker, lass stecken. Die Bezahlung ist zwar extrem geil, aber du musst dich verpflichten, jedes Heimspiel anzugucken. Und das auch noch im Kuchenblock. Ich habe MarketingHilki gesagt, dass das weder mein Magen noch meine Nerven mitmachen. Da war er richtig traurig.“

Flöte: „Wer war eigentlich dieser Vogel, der da die ganze Zeit durch die Reihen lief und allen die Hände schüttelte?“

Carsten: „Ich glaube, das war dieser Pletz. Der stand doch am Ende mit diesen 14 Typen von der Agentur zusammen, die den Kram organisiert haben“

Flöte: „Ich möchte nicht wissen, was das gekostet hat. Und dann in zwei Monaten das Gleiche nochmal?“

Carsten:Klar Alter. So lange brauchen die doch, um all die Ideen zu sichten. Immer noch besser, als wenn man selbst denken müsste.“

Flöte: „Also, nochmal tue ich mir das nicht an. All die dicken 67-jährigen Opas in den zu engen Trikots, die stundenlang anstehen, um ein Selfie mit Didi zu machen. Ich finde das würdelos.“

Carsten: „Ich auch. Außerdem habe ich Null Bock, nochmal eine seitenlange Verschwiegenheits-Erklärung zu unterschreiben. Ich darf ja noch nicht mal meiner Oma erzählen, wo ich an dem Tag war. Ansonsten schmeißen die mich aus dem Verein und ich muss ins Auffanglager auf dem Parkplatz.“

Flöte: „Aber die Schnitzel und die Pommes waren gut, oder?“

Carsten: „Weiß ich nicht mehr, da war ich schon breit.“

Flöte: „Dicker, ich leg‘ mich wieder hin. Nur der HSV“

Carsten: „Nur der Knäbelpeter“

Flöte: „Ey Alter, hast du eigentlich Pegel-Off in seinem letzten Lager-Video gesehen? Der sieht ja aus wie schlecht Erbrochenes. Ob die da auch soviel saufen?“

Von | 2015-07-22T07:58:08+02:00 22. Juli 2015|Allgemein|2 Kommentare

2 Comments

  1. Micha 22. Juli 2015 um 12:45 Uhr

    Beim nächsten Wörk-Frühschoppen bin ich auch dabei. Ach, bin ja gar kein Mitglied in diesem Sinne…
    Danke für die Lacher. Warum hast Du deinen Kommentar: „Elvis, geh kacken!“ entfernt? Der Kontext würde mich interessieren… Ich hab mich vor Lachen am Kaffe verschluckt, mann!

    • Gravesen 22. Juli 2015 um 14:33 Uhr

      Leicht zu erklären. Ein kleiner Patient, der sich „Elvis“ nannte und noch nie einen Beitrag (egal, welcher Art) abgeliefert hat, schrieb heute morgen ein Wort. „Schlecht“. Zum Glück landen solch Pulitzerpreis-verdächtigen Texte auf dem Spamfilter, aber ich dachte mir trotzdem, ich reagiere mal kurz 🙂

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv