In der Summe absolut nicht mehr erträglich…

Arnesen-Rauswurf, Jarchow, Hilke, AR-Parkplatzprügel, Maulwürfe, Kreuzer, Gucci hier – Gucci da, Ertel, Campus, Geldverbrennung, Relegation, HSVPLUS, Knäbel, Düdü, Gernandt, Eigenfehler, Kühne, Rucksack-Gate, 1000 Trainer, Sammer, Siegenthaler, Social Media-Clowns, Pokal-Blamage, Talente vergrault, Geduld, Jörn Wolf, Abfindungs-Rekordhalter, Eigengewächse verramschen, Mediengeklüngel, Beister-Abrechnung, Stadionpreise, Versammlungs-Schwänzer, Exzellenzen, Hofbericht-Erstattung, Sportchef-Casting, Folterfußball, Job-Geschacher, Selbstbedienung, Workshop-Wahnsinn, Ladenhüter, Kaderverkleinerung, Relegationsmeister-T-Shirt, Stadionuhr, Entwicklung – nein, danke…

Ich mag einfach nicht mehr. Mittlerweile vergeht kein Tag, ja im Grunde kaum noch eine Stunde, in der sich der Verein, für den ich seit 40 Jahren fiebere und für den ich selbst einige Jahre gespielt habe, nicht zum Gespött der Leute macht. Die Frage, die man sich als HSVer am Morgen stellt, lautet nicht: „Wie wird heute wohl das Wetter“, sondern vielmehr „Welche Katastrophe präsentiert mir mein Verein heute wohl?“

Dabei ist es bei mir nicht so, dass mich Bekannte oder Arbeitskollegen piesacken, das würde ich eh nur noch mit einem Achselzucken kommentieren. Nein, es geht darum, was dieser Verein mit einem macht. Der Glaubenskrieg rund um den einst ehrwürdigen und heute peinlichen HSV zermürbt, zeigt aber, wie tief die Verzweiflung vielerorts ist. Einige wenige verteidigen wirklich jede Katastrophe bis zum letzten Blutstropfen, indem sie der bösen Presse unterstellen, sie wolle „ihren“ HSV zerstören – was für ein Bullshit. Dieser HSV zerstört sich allein und ohne fremde Hilfe. Aber eigentlich verteidigen sie gar nicht den Verein, sie verteidigen sich selbst. Sie sind dem Verein mittlerweile in so tiefe Niederungen gefolgt, ein Zurück kann es ohne gehörigen Gesichtsverlust nicht mehr geben. Entsprechend wird alles weg gebissen, was lediglich die Tatsachen erwähnt.

Dabei ist das eigentlich das wirklich Bemerkenswerte, das nicht schwinden wollende Hoffnungs-Reservoir der HSV-Fans. Jede Woche fahren sie ab Mittwoch ihren HSV-Motor wieder hoch, kaufen Karten, organisieren Auswärtsfahrten, werfen sich in die überteuerten Trikots – und werden erneut verarscht.

Verarscht von einer Mannschaft, die keine ist, auch wenn sie beharrlich das Gegenteil behauptet. Ich jedenfalls habe selten so etwas wie eine Mannschaft auf dem Platz gesehen. Sie werden aber auch von einer Vereinsführung verarscht, die ihren Namen nicht verdient, die sich aber die Taschen vollstopft. Konzeptlos schlingert dieser Verein von einem Desaster zum nächsten und das, was die Herren nach außen als Plan verkaufen wollen ist nichts anderes als der blanke Kampf ums eigene Überleben. „Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken“ heißt es, aber dieser HSV hat keinen Kopf, denn ein Kopf würde vorangehen und sich nicht bei jeder Krise verstecken. Jedesmal, wenn etwas nicht läuft, ist Didi abgetaucht. Er kann zwar, wie ein Sportchef, nach Barcelona fliegen und Schwachsinns-Deals aushandeln und er kann auch schriftliche Persilscheine ausstellen, aber wenn’s brennt, dann schickt er andere ins Feuer. Früher war’s der Knäbel-Peter, heute ist’s der schöne Bruno.

Dabei sollte doch alles besser werden nach HSVPLUS und mit Dukaten-Didi und seinen Exzellenzen. Ein Scheiß ist besser geworden und jemand der heute noch ernsthaft behaupten will, dass „nichts mehr nach draußen dringt“, dem empfehle ich ein Jahres-Abo in der Betty Ford-Klinik. Alles dringt nach außen, absolut alles, da hat sich nichts geändert und auch das kotzt mich maßlos an. Ich fühle mich belogen, hintergangen und verscheißert. Ich habe HSVPLUS gewählt, habe HSVPLUS unterstützt und diejenigen, die durch HSVPLUS ans Ruder gekommen sind, scheißen auf alles, was HSVPLUS im Parteiprogramm hatte.

Geduld? Ehrlich, der Nächste, der mir mit diesem verstrahlten Gedulds-Mantra kommt, fängt sich eine ein. Geduld hätte ich gehabt, wenn man den Zielen der Initiative gefolgt wäre. Ist man aber nicht, man hat sie mit Füßen getreten. Man hat die Initiative HSVPLUS für nichts anderes als für seine eigenen Zwecke genutzt. Um an Jobs zu kommen oder um seinen Job zu behalten. Der HSV ist diesen Typen scheiß-egal.

Es mag vielleicht nur eine Randgeschichte sein, aber ich habe mir neulich die Präsentation des Campus-Projekts angeguckt und mich bereits nach 2.53 min. fremdgeschämt. Da bekommt dieser Verein von einem ehrenwerten Mann wie Alexander Otto € 10 Mio. geschenkt, nachdem Jarchow und Hilke! die € 17,5 Mio. Fan-Anleihe zuvor verbrannt hatten. Und dann steht da dieser Pressefuzzi Wolf in Klamotten, als wollte er gleich ins Freibad, Direktor Peters im Poloshirt. Es geht um ein zukunftsträchtiges € 10 Mio.-Projekt und die Vögel können sich nicht einmal dann entsprechend kleiden. Über diesen dauerhafte pseudo-witzigen Unterton des „Mediendirektors“ möchte ich eigentlich kein Wort mehr verlieren. Man versetze diese Geschichte einfach mal schnell nach München….

Genug ist genug. Ab sofort betrachtet ich diesen Verein nur noch von der humoristischen Seite aus, ich lache über das, was mich früher zur Verzweiflung gebracht hat. Ne, ihr Exzellenzen versaut mir meine Wochenenden nicht mehr, damit ist jetzt Schluss.

Leute, es reicht einfach irgendwann mal. Ich habe gestern den Text von Oli Ver auf Facebook gelesen und er traf genau meinen Nerv. Dieser Text hier ist schon seit einigen Tagen fertig, aber es kamen immer irgendwie andere Sachen dazwischen.

Hier nochmal Oli Ver’s Text in voller Länge:

MIR REICHT’S!

Mein geliebter HSV,

habt ihr noch alle Latten am Zaun?
Oder anders formuliert: Bemerkt ihr eigentlich überhaupt, was seit Wochen, Monaten, ja mittlerweile Jahren, bei euch abgeht? Habt ihr auch nur im geringsten eine Vorstellung davon, welche Verantwortung ihr in euren hochbezahlten Funktionen als Mandatsträger und Spieler beim Hamburger Sportverein zu tragen habt? Und checkt ihr eigentlich, in welchem scheinbar unerschöpflichen Maße ihr diese Verantwortung mit Füßen tretet???

Ich bin fassungslos! Nein – ich könnte nur noch kotzen!!!

Seit drei Jahrzehnten schlägt mein Herz für diesen Verein und wie wohl bei so vielen Leidtragenden hängt mein Wohlbefinden in großem Maße von den Ergebnissen meiner Mannschaft ab. Ich habe alles ertragen in den letzten Jahren. Zweimal Herzschlagfinale nach einer jeweils weitgehend leidenschaftslosen und uninspirierten Saison. Hohn und Spott von allen Seiten. Enttäuschende Auswärtsfahrten nach u.a. Frankfurt, Stuttgart oder Sinsheim mit z.T. lächerlichen Auftritten der eigenen Mannschaft. Kommentare über die Fußballmafia DFB von enttäuschten Fürthern und Karlsruhern selbst im eigenen Freundeskreis (das ist jetzt aber ein anderes Thema – der Stachel scheint aber immer noch sehr tief zu stecken). Demütigungen von VFB-Fans, die nur aufgrund der 6 Punkte gegen uns in der Liga geblieben sind. Ich könnte diese Aufzählung noch beliebig weiterführen.

Neue Runde, neues Glück! Kader werden entrümpelt, man spricht von einem Neuanfang, Altlasten werden entsorgt, ja sogar der ein oder andere vielversprechende Transfer getätigt. Man überlegt kurz, wie der Trainer heißt, weil man ja doch etwas den Überblick verlieren könnte und schätzt, wie lange es dieser noch macht. Doch es kommt dennoch so etwas wie Zuversicht auf. Ohne ersichtlichen Grund.
Man hat die Hoffnung, dass es trotz großer Zweifel und Bedenken und entgegen aller Expertenmeinungen doch besser werden könnte (eine Saison um die goldene Ananas rund um Platz 10-12 grenzt ja schon an Träumerei), weil ja auch Spieler, Trainer und Verantwortliche vom neuen Teamgeist und einer Weiterentwicklung der Mannschaft schwärmen und die souveränen Testspielsiege gegen Kreisligisten und Fanclubauswahlen ja auch tatsächlich vielversprechend erschienen.

Dann ist August und DFB-Pokal.
Zuallererst: Ich will nichts hören von „mittlerweile sind die Dritt- und Viertligisten auf einem körperlich ähnlichen Niveau“ oder „es gibt keine Kleinen mehr“!!!
Wenn ich mit meiner Kreisligatruppe auf einen Verbandsligisten treffe, kriegen wir, wenn es gut läuft, fünf Stück und sind froh, wenn wir uns „gut verkaufen“.
Wenn ein Bundesligist gegen einen Viertligisten spielt, dann hat der Bundesligist dieses Spiel zu gewinnen! Egal wie! Basta!
Ist ja schon fast tragisch, dass wir wieder überhaupt nur durch eineinhalb Fehlentscheidungen in die Verlängerung gekommen sind. Von vermeintlichen Führungsspielern hat man bis zur Auswechslung oder die kompletten 120 Minuten nichts gesehen. Was ist mit euch los? Das einzige, was bei euch gut läuft, sind die tollen Postings bei Facebook VOR den Spielen, bei denen ihr der Welt und scheinbar auch euch vorgaukeln müsst, wie motiviert und voller Vorfreude auf das Spiel ihr seid. Dann kommt der Anpfiff und es stehen 11 Pfeifen auf dem Platz. Der Auftritt in Jena war leblos, ohne Leidenschaft und einfach nur peinlich. Pokalaus in der ersten Runde, Saisonauftakt bei den Bayern und danach gegen den Angstgegner VFB daheim…der Verlauf der Saison scheint schon vorprogrammiert.

Das ist das eine.

Dann liest man heute Morgen auf allen Portalen von einem verschollenen Rucksack und Dokumenten mit Gehaltslisten, Prämiemzahlungen etc… In einem Park! IN EINEM PARK??? Was läuft bei euch falsch? GEHTS NOCH? Sitzt ihr bei euren Vorstandssitzungen und überlegt euch, wie ihr euch als nächstes wieder vollkommen lächerlich machen könnt?
Ganz egal wie dieser Rucksack samt Inhalt unseres Herrn Knäbel letztendlich dort gelandet ist! Vergeht nicht mal eine Woche, ohne dass man sich für seinen Verein schämen und wieder die Häme und den Spott von allen Seiten ertragen muss?
Reißt euch gefälligst zusammen!!! Funktionäre und Spieler – werdet euch eurer Verantwortung bewusst! Reißt euch für die Raute euren Allerwertesten auf! Zeigt, dass ihr es verdient, ein Teil des großartigen HSV zu sein!!!

Schlimm genug, dass trotz allem schon wieder Auswärtsfahrten zu diversen Spielen in Planung sind. Aber irgendwann ist selbst meine Geduld und ich denke auch die von vielen anderen am Ende…

 

Von | 2015-08-12T11:43:49+02:00 12. August 2015|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Weltmeister 12. August 2015 um 08:52 Uhr

    Leider trifft der Blogger auch heute den Nagel auf den Kopf. Die Zusammenfassing ist leider keine böse Miesmacherei, sondern leider die Wahrheit über unseren HSV und die dort handelnden Personen.

  2. higokaltz 12. August 2015 um 09:16 Uhr

    Totale Zustimmung !!!

    @Grave
    Hattest Du nicht mal angekündigt (noch weit vor Ablauf der letzten Saison) das Du über brisante Informationen verfügst bzgl. des gesamten „Geklüngels“ in diesem Verein. Das hörte sich damals so an, als käme da die zweite Watergate-Affäre auf uns zu…
    Zumindestens konntest/oder wolltest Du,zum damaligen Zeitpunkt, noch nicht mit dieser Brisanz an die Öffentlichkeit gehen…

    Wie ist denn da Stand der Dinge ? Oder müssen wir erst auf eine Buch-Veröffentlichung von Dir warten ? 🙂

    • 1887er 12. August 2015 um 09:36 Uhr

      Das wollte ich auch schon mal ansprechen. Es wird Zeit, den Laden zu sprengen, vielleicht ändert sich dann früher oder später etwas. Früher hätte ich alles dafür getan, dass nichts von all dem Schindluder, das hinter den Kulissen getrieben wird, an die Öffentlichkeit dringt. Aber mittlerweile ist es mir nicht nur egal, nein, ich will sogar, dass der Laden auseinander fliegt. Wie sonst soll sich da was ändern? Also Grave, ich hoffe, du erhörst uns.
      PS: Danke für deinen heutigen Blog, spricht mir wie immer aus der Seele.

    • Gravesen 12. August 2015 um 09:37 Uhr

      Darauf musst du wahrscheinlich gar nicht mehr lange warten.

      „…Zwar entschied sich die Chefredaktion der „Bild“-Zeitung nach langen Gesprächen mit der HSV-Führung am Sonntag gegen eine Veröffentlichung der hochsensiblen Dokumente, sorgte aber mit der bundesweiten Titelgeschichte dennoch für ein mediales Beben.

      Mit anderen Worten: Die BILD hat alle Dokumente vorliegen!

      • higokaltz 12. August 2015 um 10:39 Uhr

        @Grave

        o.k. Aber Du hattest doch auch noch brisantes im „Rucksack“, oder ???
        Also, laß`knacken… 🙂

        • Gravesen 12. August 2015 um 10:40 Uhr

          Mit Sicherheit nicht, wenn ich nicht die Beweise in den Händen halte. Bisher habe ich sie leider nur gesehen, aber verrückt bin ich (noch) nicht.

      • Grisu 12. August 2015 um 11:37 Uhr

        Tja, jetzt wird man die Geister, die man mit dem „Mopo-Deal“ gerufen hat wohl nicht mehr los. Sollte der Saisonstart in die Hose gehen, wird man bei der Bild bestimmt anfangen die Karten auf den Tisch zu legen. Selbst Schuld!

  3. Erge 12. August 2015 um 09:37 Uhr

    Ein haben wa noch , ein haben wa noch. Das Shirt welches verkauft wird mit der Choreographie der Hertha Fan’s. ICH HALTS NICH MEHR AUS.

    • Gravesen 12. August 2015 um 09:38 Uhr

      Die können wirklich GAR NICHTS!!!

      • Michael 12. August 2015 um 13:32 Uhr

        wobei der arme Mitarbeiter der das falsche Bild hinzugefügt hat wohl fristlos entlassen werden wird….im Gegenzug die Herren Marketingchefs sich damit brüsten werden, den Schuldigen entlarvt zu haben…
        …das tut schon richtig weh und geht gar nicht mehr.

      • solitaer 12. August 2015 um 14:21 Uhr

        🙂 🙂 Doch können die…. Durch die perfekten Marketingchefs ist es denen gelungen, das Spiel gegen Jena vergessen zu machen. Den Rucksack klärt ja jetzt die Polizei… Also sprechen jetzt bis Freitag alle über das Shirt, welches jetzt schon durch den Fehldruck einen riesigen Sammlerwert erreichen wird… Aber Samstag konzentrieren wir uns dann um das Wichtige wieder… Fußball und warum wir gegen Bayern so knapp verloren haben… Ironie aus… 🙂 🙂 Sind wir doch froh das wir HSV Fans sind, bei allen anderen Vereinen ist immer alles ruhig und langweilig… Bei uns ist immer was los…. 😉

  4. Zürcher 12. August 2015 um 09:49 Uhr

    Grave, da schreibst Du mir wirklich aus der Seele! Irgendwie sucht man sich immer Hoffnung und denkt, „wenn HSVPLUS kommt, wird alles gut“, dann „naja, letzten Sommer kam Didi etwas spät an Bord, und dass die Neuzugänge nicht so einschlugen wie erhofft, war Pech“, usw. Wenn ich mir aber die Transferaktivitäten diesen Sommers anschaue, dann fällt mir überhaupt nichts mehr ein. Auf der einen Seite werden unsere Talente verscherbelt und vergrault, und obwohl wir eigentlich kein Geld haben, hauen wir auf der anderen Seite 10 Millionen raus für einen Absteiger aus Italien, der vor 10 Jahren mal als großes Talent galt, einen Zweitligaspieler aus Bochum und einen Bankdrücker aus Hoffenheim. Unser Kader ist ohnehin schon zu groß und wir blähen ihn weiter auf. Am 30.6. habe ich hier im Kommentar geschrieben, Didi und Knäbel sollten doch die Transferperiode für den HSV als beendet erklären, um nicht noch mehr Schaden anzurichten – 6 Wochen später fühle ich mich in meinen Befürchtungen bestätigt. Diese Transferpolitik ist ja dermaßen irre, dass ich nun meinen Vereinsaustritt erklärt habe; mit dieser Vereinsführung möchte ich mich nicht solidarisieren.
    .
    Von der Campus-Präsentation hatte ich nichts mitbekommen, habe aber eben mal auf der HSV-Webseite geschaut und im Interview mit Alexander Otto diese Passage gefunden:
    Alexander Otto: „Ja, das stimmt. Die Sonne lacht und ehrlich gesagt ist es sogar fast einen Tick zu warm. Als sportlicher Mensch würde ich jetzt gerade am liebsten in kurzer Hose hier stehen und auf einem der Trainingsplätze kicken. Aber die Bedeutung dieses Events verpflichtet selbstverständlich zum Anzug.“
    Deutlicher hätte er kaum sein können…
    .
    Ich habe den Eindruck, dass es im Kessel im Moment richtig brodelt; vor 2 Monaten, nach dem glücklichen Klassenerhalt, hätte ich mir das so nicht vorstellen können. Vielleicht gibt es jetzt bald einen großen Knall; die Stimmen, dass Didi untragbar ist, werden immer mehr und lauter. Gernandt hat den AR gegen sich aufgebracht, auch er sitzt vielleicht nicht mehr ganz so fest im Sattel. Was nach Gernandt, Didi, Knäbel und Hilke kommen könnte, weiß natürlich auch niemand (außer vielleicht Kühne), aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Ein großer Knall wird unvermeidlich sein, und wahrscheinlich ist es besser, wenn er jetzt kommt, als wenn wir bis zum Abstieg darauf warten müssen. Oder, was das allerschlimmste wäre, wir steigen ab und es interessiert keinen mehr, denn eine weitere Foltersaison würde wohl alle Gefühle abstumpfen lassen. Ich habe noch nie auf eine Niederlage des HSV gehofft, aber was die kommenden beiden Spiele gegen Bayern und Stuttgart angeht, weiß ich nicht, was besser für den HSV wäre.

  5. Weltmeister 12. August 2015 um 10:15 Uhr

    Okay, wenn die BILD tatsächlich die Dokumente besitzt, verfügt sie natürlich jetzt über alle notwendigen Hintergrundinformationen und kann daraus im Laufe der Saison lustige Geschichten stricken, wie z. B. dass Spieler XY gemessen an seiner Leistung völlig überbezahlt ist oder mehr verdient als der viel stärkere Spieler „YZ“.
    Weiterer Ärger ist also vorprogrammiert. Es ist zu befürchten, dass der Verein in der – ohnehin schwierigen Saison – nicht mehr zur Ruhe kommen wird. Zumal man nicht weiß, durch wie viele Hände und über wie viele Kopierer die sensiblen Papiere inzwischen gegangen sind. Für unsere Spieler bedeutet das Alles eine zusätzliche mentale Belastung von unfassbaren Dimensionen. Von späteren Folgen wie drohenden Rechtsstreitigkeiten etc. mal ganz abgesehen.

    Für die Sache mit dem T-Shirt habe ich nur noch ein müdes Lächeln übrig. Das ist eine nette Randnotiz, an der man sehen kann, dass beim HSV sowohl auf als auch neben dem Platz fast nichts mehr stimmig ist. Aber das wusste man auch schon vorher.

    @ Grave
    in deine Aufzählung heute kannst du gerne auch noch die völlig inkompetente Abschaltung des SC-Forums (www.hsv-forum.de) und den nahezu lächerlichen Neustart mit aufnehmen. Wie vielen Leuten dort gegen den Kopf gestoßen wurde, ist unfassbar. Aber das ist nun mal der HSV 2014/2015/2016.

  6. Piehlomat 12. August 2015 um 11:00 Uhr

    Es ist echt eine Chronik des Grauens in den letzten JAHREN! Die Frage ist, was muss alles passieren, damit sich etwas ändert? Mir fällt spontan keine Führungsmannschaft ein, die qualifiziert genug ist UND Bock auf den HSV als Arbeitsumfeld hat :-O Meine einzige Hoffnung bleibt, dass es dieses Jahr, wie auch immer, mal nicht um den Abstieg geht. Die Storys die in den letzten Wochen da teilweise gelaufen sind, können sich ja kaum noch steigern lassen!

  7. Jakob 12. August 2015 um 11:34 Uhr

    Moin,
    für mich ist der HSV eine Seifenoper dier mich jeden Tag zum Lachen bringt.
    Gibt es überhaupt beim HSV (im AR) oder ausserhalb des HSV jemanden der den Laden wieder auf ein professionelles Niveau heben könnte? Ich denke recht oft an eine Kombination aus Hoffmann, Arnesen und Klopp 😉 Aber das ist nur ein Traum.
    Das einzige was bleibt, ist: HSV, Medien und Sponsoren zu meiden wie der Teufel das Weihwasser und ihre Produkte nicht zu konsumieren.
    Ohne Druck werden die Jungs beim HSV weiterhin fröhlich kassieren. Und soll ja keiner glauben, dass dort jemand freiwillig kündigt.
    Kann jemand nachfragen was mit dem Fehldruck der T-Shirts passieren wird? Falls weggeschmissen während andere Menschen nichts zum anziehen haben, würde mich weit mehr als nur fassungslos machen!
    Grave bleibt dran.

  8. Joschmann 12. August 2015 um 12:09 Uhr

    Wie gestern, auf den Punkt! Beste Passage: „„Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken“ heißt es, aber dieser HSV hat keinen Kopf, denn ein Kopf würde vorangehen und sich nicht bei jeder Krise verstecken.“
    … da denke ich spontan an Didis Amtsantritt, der HSV sei doch sein Baby… Gott sei Dank ist der Mann nicht Vater, für das Kind gerade stehen könnte nur die Mutti.
    .
    Die Geschichte mit dem T-Shirt ist der Hammer. Die BILD versucht nun mit allen Mitteln den HSV auch für die Dümmsten der Dummen zu demontieren (bzw. die Demontage, die der HSV sich ja selbst zufügt, endlich mal offen zu legen.)
    .
    Ich spüre Hoffnung. Heißt im Umkehrschluss: Jetzt packen wir doch die Bayern 😉

  9. rm2099 12. August 2015 um 12:21 Uhr

    Also in der Rucksack-Sache geht mir langsam der Hut hoch. Die „ehrliche Finderin“ hat also nicht nur ihre Geschichte, wie sie dem HSV aus lauter Güte „helfen“ wollte, nicht nur brühwarm der Bild-Zeitung erzählt – sondern den Reportern offenbar auch noch die ach so hochsensiblen Dokumente zur Auswertung mitgebracht. Und dafür hat sich der HSV mittlerweile „immerhin bedankt“. Na herzlichen Dank in der Tat. Gut, dass es solche ehrlichen Finder gibt, die dafür sorgen, dass so schlimme Sachen nicht in die falschen Hände geraten.
    Klar, Knäbel steht in der Sache echt blöd da, und man kann zumindest mutmaßen, dass er vielleicht nachlässig war. Wenn er den Rucksack einfach verloren hat, MUSS er gehen. Das ist aber nicht erwiesen. Nach allem, was man weiß, ist er das Opfer einer Straftat, und wird als Opfer derzeit voll für die Straftat verantwortlich gemacht, was man nicht gut finden muss.
    Ist schon einiges merkwürdig an der Sache.
    So z.B. auch, dass die Bild nun von manchen als großer Aufklärer gefeiert wird. Als Springer vor ein paar Jahren den armen Arnesen ins Visier genommen hat, da waren das ja alle noch Schmierer und Rufmörder.
    http://sportbild.bild.de/bundesliga/vereine/frank-arnesen/jetzt-ist-er-ein-fall-fuer-die-fifa-26276496.sport.html

  10. Claus 12. August 2015 um 12:32 Uhr

    Die tatsächlichen Totengräber sind doch Hilke und Wolf…

    Mich wundert ja, dass noch niemand auf Knäbel schießt, da er ja an seinem HSV-Firmenwagen einen schönen dicken St. Pauli-Aufkleber dran hat (oder hat er den inzwischen entfernt?). Man stelle sich mal vor, man arbeitet bei der DAK, bekommt einen Firmenwagen, klebt dort dann Aufkleber der Barmer drauf und fährt damit schön spazieren.

    Gibt sicherlich auch gute Gründe, warum sich u.a. Jakobs und Hieronymus aus dem HSV+-Projekt verabschiedeten. Und warum wohl, bezeichnete Kühne Herrn Hilke bei einem Galaabend von Kühne als sein Kronprinzen?

    Schade ist nur eines: Wir haben leider keine Möglichkeit mehr, diese Leute in den Wind zu schießen.

  11. S.R. Hammer 12. August 2015 um 16:23 Uhr

    Moinsen.

    Seit Jahr & Tag bin ich Anhänger des Hamburger Sportverein. Es ist eine Jugendliebe, die selbst in der Deutschen Demokratischen Republik von Bestand war und bis heute und noch viele Jahre mehr andauern wird. Der HSV ist d.h. war das Bild, welches die Hanseaten von sich in alle Welt trugen. Es gab Normen und Werte für die Mann stand, heute d.h. für mich seit 2010 sind es nur noch leere Worthülsen. Die Tugenden der Hanse sind abhanden gekommen. unser verein wird von Selbstdarstellern sonders gleichen „geführt“ die sich nur selbst bereichern und ein gewisses Mass an Vetternwirtschaft betreiben. Weit in der Ferne von Hamburg weg lebend, werde ich für meine Leidenschaft zu unserem Verein in aller Regelmässigkeit „angezündet“ und dem Gespött Preis gegeben. Nun gut darüber muss ich mich allerdings nicht wundern. In dem Land lebend, in welchen Herr K ohne Rucksack Direktor Profifussball war und aus dem unser Mannschaftführer stammt hat man eh nur Ahnung davon wie man Geld am Fiskus vorbei bringt und wie man Käse zubereitet. Nichts desto trotz, wird mein Herz weiter für unseren HSV schlagen auch wenn die Frequenz bei jedem Spiel pathologische Ausmasse annimmt. Es gibt so viele Anhänger und Experten, welche das Ausmass und die Misswirtschaft in unseren Verein erkennen. Warum können wir gemeinsam nicht dagegen aufbegehren. Wir sind der Verein und nicht dieser überbezahlte Hydrocephalus welcher sich Vorstand oder Management nennt. Management heisst Führen. Und von Führung ist dieser Verein derzeit soweit entfernt wie die Erde von der Sonne, gleich wohl Sie die „Führung“ bereits so derart viel Geld verbrannt hat. Für nichts und wieder nichts. NUR DER HSV

  12. atari 12. August 2015 um 21:28 Uhr

    ich kann nicht mehr…

  13. atari 12. August 2015 um 21:35 Uhr

    es ist nicht das sportliche Allheilmittel aber um diesen ganzen Laden endlich aufzuräumen wünsche ich mir Felix Magath als Alleinherrscher!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv