Der Campus. Ein Gebäude ohne Bedeutung?

Eins sollte mal klar sein: Ohne Alexander Otto würde es dieses lustige Gebäude dort draußen im Volkspark in 100 Jahren nicht geben. Und hätte Herr Otto nicht Bedenken gehabt, wegen seiner Beteiligung (ECE) am „ersten Campus-Projekt“ möglicherweise wegen „Prospekt-Verwirrung“ in einen unschönen Strudel zu geraten, hätte er den Herren Exzellenzen wohl gesagt, sie können sich ihren Campus abschminken. So aber ist die Fan-Verarschung der Anleihe und der Verbrennung von € 17,5 Mio. durch die Herren Jarchow und Hilke mehr und mehr im Nirwana verschwunden und wird von den hofberichtenen Medien totgeschwiegen, passt ja auch nichts Bild von den überragenden Exzellenzen.

Was aber wird eigentlich passieren, wenn die Bude da steht? Denn, machen wir uns mal nichts vor, zuerst ist das mal ein leeres Gebäude ohne Talente. Diese müssen erst noch kommen, bevor man sie zu hochwertigen Profis ausbilden kann, aber werden sie denn überhaupt kommen?

Nahezu jeder irgendwie talentierte Nachwuchskicker jenseits der 13 Jahre hat heutzutage seinen eigenen Berater und hat er keinen Berater, hat er einen Vater (oder wie bei Lasogga ne Mama), die den Part übernimmt. Bereits in diesen jungen Jahren geht es nicht nur um die berufliche bzw. sportliche Weiterentwicklung des Jungen, es geht auch teilweise um die Grundversorgung der Eltern und am Ende des Tages geht es um das, worum er überall im Leben geht, ums Geld.

Selbst 14 oder 15-jährige Talente wechseln bereits heute für sechsstellige Summen „den Besitzer“, sobald es an die wirklich guten 16- oder 17Jährigen geht, läuft unter einer halben Millionen im Grunde nichts mehr. Wie gesagt, ich rede hier von Spielern, die später einmal als 22, 23Jährige durch einen zweistelligen Millionen-Transfer einen Verein wie den HSV einige Monate über Wasser halten können (z.B. Julian Brandt). Dieses Geld hat der HSV aber nicht bzw. er hat es nicht über, um es in den Nachwuchs zu pumpen. Hinzu kommt, dass man im Nachwuchsbereich über Jahre den Anschluss selbst an Vereine wie Hansa Rostock oder Werder Bremen derart verloren hat, dass man sich über Clubs wie Wolfsburg oder Hoffenheim gar keine Gedanken zu machen braucht.

Dafür hat man in Stellingen ja nun das sensationelle Konzept des Herrn Heesen. Dieser will nun (natürlich ehrenamtlich und unbezahlt) jährlich mehrere Welt-Talente nach Hamburg lotsen und dann geht wenig später die Sonne auf. Schade nur, dass sich bei diesen Jungs um 17 oder 18-Jährige handelt und die brauchen keine Campus an der Müllverbrennungsanlage mehr.

Lustigerweise werden auf der anderen Seite Initiativen von Seiten der Fans, wie sie unlängst von Herrn Kühne gefordert wurden, vom Verein mittels Klagen im Keim erstickt, man möchte das nicht. Okay.

Glücklicherweise können sich die Granden ja, was den Nachwuchs betrifft, bestens hinter den Argumenten „Geduld“ und „das braucht seine Zeit“ verstecken, zudem hat man in den letzten 14 Monaten „Prozesse angeschoben“ und „Dinge auf den Weg gebracht“, die man aber leider nicht benennen kann bzw. möchte. Auch hier zählt man, bis jetzt zu recht, auf den Lemming-Fan, der von den letzten Jahren derart wundgelegen ist, dass er bereit ist, jeden noch so beknackten Weg mitzugehen und jede Parole zu glauben, solange sie nur irgendwie Hoffnung auf eine bessere Zukunft verspricht.

Stand heute habe ich jedoch eine anderes Szenario vor Augen:

In 4 – 5 Jahren werden die Exzellenzen den Anteil an der Fußball AG zu Geld gemacht haben, der ihnen möglich ist. Der Verein wird in diesen Jahren beharrlich zwischen den Tabellenplätzen 10 und 15 pendeln, wobei ein 9. Platz von den Fans bereits wie ein Champions League-Sieg gefeiert werden würde, nur der HSV. Dann werden sich die Granden davonmachen und der Fan mit einem IQ oberhalb der Zimmertemperatur wird sich fragen, worauf er jetzt die letzten 6 Jahre gewartet und wofür er all die Geduld aufgebracht hat. Aber natürlich wird es auch dann einige Strahlungsopfer geben, die erklären, dass eine Tabellen-Entwicklung 12, 10, 15, 13, 12 ja ein Riesenschritt nach vorn sei und dass „Dukaten-Didi“ den Verein vor erneuter Dauer-Relegation errettet hätte.

Herzlichen Glückwunsch!

Von | 2015-08-27T07:29:38+02:00 27. August 2015|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. Oberberger 27. August 2015 um 08:27 Uhr

    Was der HSV vom eigenen Nachwuchs hält kann man ja anhand der bisher getätigten Transfers / Ausleihen sehen: nämlich gar nichts.
    Wenn dann auch noch ein Herr Peters die pubertären Jungstars mit seinen wirren Gedankengängen zutextet (man schaue sich nur mal seine „Rede“ beim Campus-Spatenstich an), wird der Campus in ein paar Jahren die Bedeutung eines Bus-Wartehäuschens haben.
    Aber das ist mit Erreichen eines sensationellen Nichtabstiegsplatzes eh alles vergeben und vergessen.

    http://www.spiegel.de/spam/

  2. Zürcher 27. August 2015 um 09:21 Uhr

    Grave, ich glaube, Du siehst das alles viel zu negativ. Auf meine Email an den HSV mit dem Hinweis, dass die Ergebnisse der Nachwuchsmannschaften auf der Vereinswebseite nicht aktualiesiert seien, habe ich inzwischen eine Antwort bekommen, und zwar von der Medienabteilung des Nachwuchsleistungszentrums! Wo Du behauptest, wir hätten den Anschluss an Hansa Rostock und Werder verloren, würde ich doch erstmal wissen wollen, ob die Nachwuchszentren dieser Vereine denn überhaupt über eine eigene Medienabteilung verfügen.
    In der Antwort, die ich erhalten habe, heißt es u.a. „Aufgrund eines personellen Wechsels in der Öffentlichkeitsarbeit im Nachwuchsleistungszentrum werden derzeit viele Dinge angestoßen, geändert und optimiert“. Das Ziel, eine einheitliche Philosophie vom Nachwuchs bis zum Profibereich zu implementieren, ist zumindest was den Gebrauch von Worthülsen angeht scheinbar schon erreicht!
    Nur der HSV!
    😉

  3. CCzaja 27. August 2015 um 12:02 Uhr

    @Ronald:
    Zumindest steht es so auch bei Wikipedia das er der Bruder von Boban ist, somit verstehe ich die Aufregung nicht wirklich.

    Topic:
    Es ist leider wirklich nicht verständlich warum ständig die eigenen Talente abgegeben und/oder gar nicht erst gefördert werden. Die paar Ausnahmen kommen da wirklich eher als „Seht her, wir fördern Talente“ Masche bei mir an. Der Campus wirkt somit wirklich überflüssig, sollte sich nicht wirklich noch etwas ändern an der Philosophie.

    • Gravesen 27. August 2015 um 14:18 Uhr

      Nun, ich finde schon, dass ein Berufs-Journalist andere Quellen als Wikipedia heranziehen sollte, bevor er solche Meldung im Brustton der Überzeugung rausrotzt. Aber, um es einmal ganz vrij zu sagen, das ist ja bei „Herrn Scholz“ nicht wirklich neu.

  4. ausgegliedert 27. August 2015 um 12:15 Uhr

    Hallo Grave, hilf mir mal bzgl. „Lustigerweise werden auf der anderen Seite Initiativen von Seiten der Fans, wie sie unlängst von Herrn Kühne gefordert wurden, vom Verein mittels Klagen im Keim erstickt, man möchte das nicht.“ auf die Sprünge.
    Mich dünkt, ich habe hier ein Fettnäpfchen verpasst? Angesichts der Quantität wäre das indes auch nicht sonderlich verwunderlich….

    • Gravesen 27. August 2015 um 14:19 Uhr

      Warte nochmal bitte 2 Wochen.

  5. Joschmann 27. August 2015 um 12:38 Uhr

    ———–Son—Choupo Mooting——–
    ————————————————-
    Gouidah—-Cahanoglu——-Öztunali
    ————————————————–
    ———–Demirbay——–Jung———-
    ————————————————-
    ——Besic——–Tah——Boateng—–
    ————————————————
    ——————–???————————

    schickes 3-5-2, ich weiß, Besic ist erst auf der 6 richtig durchgestartet, sah so aber passender aus 😉

    Das sind so in etwa die größten Talente aus den letzten 7 Jahren, 10 Stück an der Zahl – und stand jetzt ist 1 bei uns gesetzt. 2 sind ausgeliehen, der Rest ist weg. Dass man einen Boateng nicht halten konnte, einen Idiotinnen wie Cahanoglu…. ok… aber nur noch 1 da ?
    .
    Zudem noch darüber nachgedacht, wer im Großraum Hamburg so kicken gelernt hat / den Durchbruch geschafft hat… Kruse, GInczek, Alex Meier, Harnik….
    .
    gibt wieder Alpträume.

    • Goldfather 27. August 2015 um 13:22 Uhr

      @Joschmann – Komplett werden deine Albträume jedoch erst, wenn du dir jetzt noch vorstellst, dass es sowohl im Jugendbereich, als auch im Profibereich, Trainer geben würde, die einen Synergieeffekt herstellen könnten, wie es nur bei Mannschaften geht deren Spieler seit Jahren zusammen spielen.
      .
      Dass von dir aufgestellte HSV-Team, mit einer Ausbildung wie sie in Barcelona oder Amsterdam üblich ist und einem Trainer auf dem Level Tuchel oder Favre, fegt den FC Bayern München an einem guten Tag aus der Allianz-Arena und ist zudem jährlich für das Viertelfinale der CL gesetzt.
      .
      Mit der Unterstützung eines Großsponsors wären auch Spieler wie J.Boateng oder Calhanoglu zu halten gewesen, sofern man sich intensiv um sie bemüht hätte und von vorne herein klar gemacht hätte, dass der HSV eine sportliche Zukunft hat und nicht als Farmteam von Bayer 04 Leverkusen fungiert.
      .
      Geht Son für 30 Millionen € nach England haben die Leverkusener einen großen Teil ihrer HSV-Transferkosten wieder im Kasten. Anders ausgedrückt: Für Leverkusen gibt es HSV-Spieler für lau.
      .
      Im neuen Campusgebäude sollten eigentlich Strategien entwickelt werden, um junge Spieler langfristig an den HSV zu binden und mit ihnen sportliche Erfolge zu feiern. Allein mir fehlt der Glaube.
      .

  6. Buttje 27. August 2015 um 14:11 Uhr

    Ich finde, dass deine Beschreibung noch zu positiv ist, Grave, da die Exzellenzen den HSV in die 2. Liga manövrieren werden. Dann ist sowieso zappenduster.

  7. Webgolfer101 27. August 2015 um 16:40 Uhr

    Interessant wird es doch erst wenn das Darlehen der Mitglieder zurückgezahlt werden soll (17.5 Mio).
    Herr Otto hat zwar die Finanzierung des Campus sichergestellt.
    Die 17.5 Mio sind aber trotzdem verbraten.
    Da wird evtl. so mancher Darlehensgeber eine schöne Urkunde an der Wand hängen haben (Schuldbrief), aber kein Geld auf dem Konto

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv