Maybe next week, my friend…

diaz

Karlsruhe, 01.06.2015, wir schreiben die 91. Spielminute. Der KSC führt 1:0 und ist nach dem 1:1 aus dem Relegations-Hinspiel in Hamburg in die Bundesliga aufgestiegen. Dann schießt Rajkovic, einem KSC-Spieler springt der Ball an die Hand, der Schiri gibt Freistoß. Nachdem sich Rafael van der Vaart den Ball zur Ausführung hingelegt hatte, spricht Marcelo Diaz die magischen Worte („Tomorrow, my friend, tomorrow“) und versenkt den Freistoß unhaltbar für den Karlsruher Torhüter. Das Spiel geht in der Verlängerung, der Rest ist Geschichte.

Im Anschluss daran wurden Heldengeschichten erdacht, Rettungs-T-Shirts gedruckt (diesmal sogar mit echten HSV-Fans) und sogar der Hero selbst bekam ein eigenes Gedächnis-Shirt. Nicht der HSV hatte die Klasse gehalten, Diaz hatte die Klasse gehalten. Kein Mensch sprach davon, dass Boban Rajkovic den Freistoß rausgeholt hatte, denn Diaz hatte ihn verwandelt. Cool verwandelt und dann noch dieser despektierliche Spruch gegen den eigenen Kapitän.

Was dann folgte, muss sich für den kleinen Chilenen wie ein Traum angefühlt haben. Aus dem eher unscheinbaren fleißigen Spieler wurde ein Vereinsheld. Anschließend ging es zur Copa nach Südamerika, die die Chilenen auch Dank Diaz gewinnen konnten. Marcelo wurde ins Allstar-Team gewählt, a star was born.

Soviel zur öffentlichen Wahrnehmung, die Realität hingegen sieht etwas anders aus. Diaz, immerhin 38-facher chilenischer Nationalspieler, ist in Hamburg nie richtig angekommen. Nachdem er im Winter 2014/15 für für € 2 Mio. aus Basel in die Hansestadt wechselte, bestritt er ganze 8 Spiele (inkl. der beiden Relegations-Partien) in seiner ersten Saison und bisher 2 Spiele (30 min.) in seiner zweiten Saison für den HSV. Okay, in der Saison 2014/15 verpasste er durch eine Verletzung 6 Spiele, aber anschließend spielte er eine überragende Copa. In seinen bisher 8 Partien für den HSV erzielte er ein Tor (eben das Freistosstor gegen den KSC), bereitete aber keinen Treffer vor.

In Basel dagegen bestritt Diaz in 3 Jahren insgesamt 99 Pflichtspiele (13 Tore, 8 Vorbereitungen) und war unumstrittener Stammspieler, beim HSV hingegen werden ihm regelmäßig Spieler wie Behrami und van der Vaart (letzte Saison) bzw. Jung, Ekdal und besonders Holtby vorgezogen und besonders bzgl. der Personalie Holtby komme zumindest ich ins Zweifeln.

Mal ehrlich, hätte Marcelo Diaz den Relegationstreffer nicht erzielt, so würde man heute von einem klassischen Fehleinkauf sprechen, zumal der Chilene mit 28 Jahren auch sicherlich nicht mehr als Talent durchgeht. Gemessen an den Daten des Marcelo Diaz ist ein Spieler, dessen Verpflichtung an Sinnlosigkeit kaum zu übertreffen war, geradezu ein High-Performer. Ivica Olic spielte nach seinem Wechsel aus Wolfsburg insgesamt 20 mal für den HSV, erzielte 3 Tore und bereitete 2 weitere vor.

Dabei ist Diaz eigentlich genau der Spieler, den der HSV so dringend braucht. Eine technisch beschlagene Arbeitsbiene, emsig, beweglich, sicher im Paßspiel. Diaz kann einem Spiel Kontur geben, kann von der 6er-Position aus das Spiel ordnen. Hinzu kommt, dass er ein sehr guter Standard-Schütze ist, eine Qualität, die der HSV seit dem Abgang von Hakan Calhanoglu nicht mehr hat.

Warum also spielt Diaz nicht? Wenn er nicht in die Spiel-Idee von Trainer Labbadia passt, hätte man ihn im Sommer verkaufen müssen, denn einen Mann seiner Qualität kann man nicht endlos auf die Bank setzen.  Diaz muss spielen, ansonsten ist Ärger vorprogrammiert.

Bis es soweit ist, muss sich Marcelo an den Satz „Maybe next week, my friend“ gewöhnen.

 

 

Von | 2015-09-18T08:06:20+02:00 18. September 2015|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. Oliver Bruchholz 18. September 2015 um 09:14 Uhr

    Moin Grave. Wenn ein Diaz auf der Bank sitzt und ein Mann wie Holtby immer spielt steht meiner Meinung nach auch bei Bruno das Leistungsprinzip nicht an erster Stelle. Da steckt was anderes dahinter. Und bestimmt nicht eine Spielidee des Trainers. Man müsste mal in die Unterlagen aus dem Rucksack schauen können

  2. Thorsten 18. September 2015 um 10:39 Uhr

    Liegt die Zahl der Einsätze nicht auch darin begründet, dass Diaz sich im Februar verletzt hat und allein deswegen sechs Spiele ausgefallen ist? Und ist er während der Copa nicht erst später zur Mannschaft gestoßen und hat die Vorbereitung nicht vollständig mitgemacht?

    • Gravesen 18. September 2015 um 10:44 Uhr

      Das spielt aber bei anderen Spielern auch keine große Rolle. Spahic war verletzt, ist immer noch nicht richtig fit und soll trotzdem spielen. Ekdal kam erst spät zur Mannschaft und spielt sofort. usw.

  3. Holger 18. September 2015 um 11:22 Uhr

    Mal ´ne Anmerkung zur „Spielidee“.

    Der HSV ist nicht Bayern und kann es sich nicht leisten sein Spiel „durchzudrücken“.

    Labbadia hat die Aufgabe eine Mannschaft und ein eine „Spielidee“ auf den Platz zu bringen, die zu dem jeweiligen Gegner passt. Dabei scheint im Moment Holtby in den Spielen aus Sicht des Trainers besser zu passen als Diaz.

    Darin gleich eine irgend wie geartete „geheime Einsatzklausel“ in Spielerverträgen zu vermuten, halte ich für unsinnige Spekulation.

    Im Moment ist Labbadia in der glücklichen Lage aus dem Vollen zu schöpfen, da es kaum verletzte Spieler gibt. Aber die Saison ist lang und ich sehe keinen Grund, warum man einen Spieler wie Diaz gleich verkaufen soll, bloß weil er im Moment nicht in der Startaufstellung steht.

    Ich vertraue darauf, dass der Trainer sich da an rein sportlichen Erwägungen orientiert.

  4. Thorsten 18. September 2015 um 11:23 Uhr

    Aber es begründet die Anzahl der geringen Einsätze. Und wenn man sich die Leistungen von Jung und Ekdal an den ersten Spieltagen betrachtet, war dies doch wohl die richtige Entscheidung. Und der Einsatz von Ekdal und Holtby wurde auch durch gute Leistungen gerechtfertigt. Da kann man ja schlecht sagen, dass Diaz zu Unrecht nicht spielt. Ich finde es ehrlich gesagt positiv, dass Labbadia mehrere Alternativen zur Verfügung hat. Das – grob gesprochen – die Hälfte der Mannschaft an einem Spieltag nicht zum Einsatz kommt, liegt in der Natur der Sache. Dass man in einzelnen Fällen darüber diskutieren kann, wer aufgestellt wird, ebenfalls. Bislang erschien mir die Besetzung des defensiven Mittelfelds gelungen. Allenfalls über die wiederholte Aufstellung von Holtby im OM kann man geteilter Meinung sein.

  5. Pornipster 18. September 2015 um 13:12 Uhr

    Ich denke auch das ein Holtby sehr viel läuft und frühzeitig presst. Das passt einem Labbadia anscheinend besser ins Konzept. Gegen Gladbach hat es die ganze Mannschaft gemacht, daher hat es was gebracht. Holtby hat bis jetzt erst ein gutes Pflichtspiel gemacht. Aber ich denke wenn die Mannschaft frühzeitig den Gegner attackieren soll, dann ist ein Holtby besser geeignet. Diaz und Holtby auf die 6 / 8 ist auch etwas schwierig, da denn dort 0 Kopfbälle gewonnen werden. Nach der Leistung gegen Gladbach ist aber klar das Holtby spielen muss, alles andere würde keinen Sinn ergeben. Denn wenn man ein wirklich gutes Spiel macht wird man nicht im nächsten Spiel auf die Bank gesetzt.

  6. Gravesen 18. September 2015 um 16:02 Uhr

    „…wobei einige inhaltlich in den Sog des Arena-Blogs zu geraten drohen, der eine solche Vorreiter-Rolle weder fußballerisch noch von seiner mangelnden stilistischen und substanziellen Integrität her verdiente“

    Ich schmeiß mich weg. Das ausgerechnet der Nichtsblicker Musti (4-3-3, 4-2-3-1, 3-5-2, was bedeutet eigentlich „Verschieben“) mal wieder den Pausenrichter spielt, ist der vorläufige Höhepunkt des Tages, und das trotz Walter(o) und RautenDidi. 🙂
    Was für ein unfassbar alberner Kasper 🙂

    • atari 18. September 2015 um 19:43 Uhr

      schalte bitte den Sog ab… sonst muss man hier bald den Müll aus der Einöde ertragen…Arena-Chat??

  7. Grisu 18. September 2015 um 16:39 Uhr

    Mal wieder etwas zum Thema der HSV, die Öffentlichkeitsarbeit und die Medien…

    Mehrere Vereine haben in den letzten 3 Tagen erklärt warum und warum nicht sie an der Alibi-Aktion der Bild und DFL mitmachen. Von Seiten des HSV irgendeine Erklärung? Fehlanzeige! Wie immer…

    Dann benutzt der Chefredakteur der oben genannten Boulevardzeitung das HSV-Logo um die Paulianer und mMn auch den HSV zu verhöhnen. Von Seiten des HSV irgendeine Erklärung? Fehlanzeige! Wie immer…

    Anscheinend traut man sich nach der Rucksackvergesserei oder wie die Unterlagen auch immer es in den Axel-Springer-Platz 1 geschafft haben, sich mit den Herren vom Springer Verlag anzulegen. Oder aber es folgt eine Erklärung. Heute Abend um 22 Uhr. Weil da jemand so lange über den Text nachdenken muss…

    • Gravesen 18. September 2015 um 16:56 Uhr

      Es gabe einen kurze Erklärung von Beiersdorfer zu dem Thema.

      „Stellen das Thema über den Medienpartner“

      Kann sich jeder sein Ding denken.

      • Grisu 18. September 2015 um 17:04 Uhr

        Aber bisher nicht über für offiziellen Kanäle des HSV… Was ein weiteres Armutszeugnis ist in diesem Bereich. Und wenn die Fans morgen im Stadion zeigen was sie davon halten geht das den Herren sicherlich am Arsch vorbei.

        • menke 18. September 2015 um 18:00 Uhr

          Aber kilometerweit geht es Ihnen am Arsch vorbei….weil Sie selber keinen Arsch in der Hose haben…es wäre nach dem vorhandenen Presse-Bashing eine willkommene Retourkutsche seitens des HSV gewesen wenn man sich nicht an dieser Alibi-Aktion der Bild beteiligt hätte…
          ich bewundere die Vereine wie ( oh Gott, das fällt jetzt echt schwer) St. Pauli oder Union die den Durchblick haben und sich nicht vor den medialen Wendehalskarren der BILD spannen lassen aber ich schäme mich sehr für meinen Verein..Um jetzt nicht falsch verstanden zu werden: diese Aktion ist sicherlich in Zeiten des Flüchtlingsstroms ok und auch begrüßenswert, aber wenn gerade die BILD sowas anschiebt, ist es mehr als lächerlich….Herr Diekmann, oder wie der Vogel bei der Blödzeitung heißt, hat sich ja selber ein klassisches Eigentor geschossen als er St. Pauli nach deren Verzicht vorwarf, etwas gegen Flüchtlinge zu haben… Gerade unserem kleinen Stadtteilclub, der in meinen Augen mehr für Flüchtlinge tut als jeder etablierter Erstligaclub….
          Menke….

  8. Axelinho 18. September 2015 um 16:55 Uhr

    Um nochmal auf Diaz zurück zu kommen. Also er war in Basel alles andere als unumstritten und sass sogar oftmals draussen…
    Bitte mal unter dem Gesichtspunkt sehen das ein Hunt Transfer hier ja als negativ betrachtet wurde, er hat seine Bundesliga Tauglichkeit über Jahre in Bremen unter Beweis gestellt.
    Ich glaube Labaddia stellt schon relativ gut nach Leistung auf, das war in den letzten Jahren leider nicht immer so.
    Ein Holtby war in den letzten Spielen ganz klar im Aufwind und wenn ein Jung spielt ist es doch gut.
    Das ist doch dann z.B. einer dieser oft geforderten Nachwuchskicker die der HSV angeblich immer vergrault.
    Also ich verstehe das nicht so ganz, Diaz ist sicher kein schlechter aber auch kein Weltklassekicker der hier vom Trainer nicht beachtet wird. Aber wer weiss die Copa noch in den Knochen und er kommt noch später zu Zug.

  9. Stefan 18. September 2015 um 17:41 Uhr

    War es nicht so, dass Bruno Labbadia neulich sinngemäß sagte: „wir sind noch nicht weit genug für Marcelos Spiel.“

    Ist keine Gewissheit. Mir war so, dass gelesen zu haben.

  10. ausgegliedert 18. September 2015 um 18:48 Uhr

    Die Situation ist nun auch verzwickt. Wo man erwartet hätte, Holtby ist nach dem Hunt-Transfer zunächst raus, funktioniert er an der Seite Ekdals auf der 6. Allerdings nach meiner Empfindung das erste vernünftige Spiel bei vielen Einsätzen (von Ablöse und Gehalt will ich nicht anfangen, dazu gehören mehrere) seit langem.
    Wobei Ekdal das Profil Box-to-box für mich durchaus erfüllen könnte, bei Skjelbred gab es dafür zuwenig Einsätze in einem funktionierenden Team. Holtby ist dagegen eher nicht Fisch (10er) nicht Fleisch (8er, 6er). Dazu müßte er die Leistung in Gladbach öfter bringen und idealerweise auch neben anderen Mitspielern. Für Samstag ein heikles Thema.
    Bekommt man die Zentrale eher mit Kacar, Diaz oder Jung dicht? Und falls das klappt, bleibt dann noch etwas konstruktives nach vorne? So wird wiederum gewechselt (incl. Spahic), da braucht Bruno aber einen sehr guten Bauch oder entsprechendes Fingerspitzengefühl für die geänderten Voraussetzungen im Heimspiel.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv