Unwichtige Meldung!

Wie von gut unterrichteten Kreisen gemeldet wurde, verhandelt Spenden-Journalist Marcus „de Vrij“ Scholz mit der Zeitung „Die Welt“ um eine Anstellung als vrijer Mitarbeiter. Was dies für das Spendenkonto „In eigener Sache“ bedeutet, kann und soll jeder für sich entscheiden.

Von | 2015-10-14T16:53:48+02:00 14. Oktober 2015|Allgemein|6 Kommentare

6 Comments

  1. Jorgo 14. Oktober 2015 um 18:10 Uhr

    Vrijso verlässt er die Funkebude? Maschienschaden, Leck, Schlagseite oder „Kole Feut un Nordenwind – gift en krusen Büdel un en lütten Pint“ und nach mit die Sintflut.

  2. hamuburgmini 14. Oktober 2015 um 20:16 Uhr

    Jetzt schaffst Du aber Unruhe…. 🙂
    Nicht im Verein, aber bei den „Anderen“…
    Und das so kurz vor deren Fan-Treff…. 🙂

  3. der Hamburger 14. Oktober 2015 um 23:20 Uhr

    @hans wurst
    .
    Geld zu sammeln für ein Boot, welches man gerade dabei ist zu verlassen, ist schon eine Information, die ein von Grunde auf ehrlicher Spendensammler in irgendeiner Form schon nach aussen kommunizieren sollte.

  4. Eric66 15. Oktober 2015 um 14:51 Uhr

    Im Funkeblog werden auch schon Nachfolgepläne geschmiedet. Zitat von Rüdiger: „Wenn es so kommt, halte ich die Matz-Ab Gemeinde für so stark, dass wir dem anderen Blog allemal das Wasser reichen werden. Warum soll man das nicht schaffen?“ Das kann ja lustig werden.

    • Gravesen 15. Oktober 2015 um 15:50 Uhr

      Was immer man sich darunter vorstellen soll 🙂

  5. Saschas Alte Liebe 17. Oktober 2015 um 14:57 Uhr

    Aber interessanter ist doch, warum sich ein Multimedia-Konzern in seiner Heimatstadt den immerhin Teilnehmerreichen Feierabend-Blog seines beliebten Rentner-Redakteurs zum Heimatverein nicht leisten will und stattdessen den kleinen Bloggern zynisch symbolträchtige Überlebens-Beträge abpresst.
    Außerdem würde Scholz ja auch nur von einer Konzernabteilung in die benachbarte wechseln.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv