Volksverdummung

HSV-Finanzchef Frank Wettstein wird nämlich in den kommenden Wochen ein erneutes Minus bilanzieren müssen und hat intern klargestellt, dass auch der finanzielle Konsolidierungskurs ohne Alternative sei.

Der finanzielle Konsolidierungskurs? Soll das jetzt ein schlechter Scherz sein? Nachdem man nicht nur mehr als € 56 Mio. in durchschnittliche und größtenteils überalterte und damit in Zukunft wertfreie Spieler gepumpt hat, nachdem man einen Direktor und Athletiktrainer nach dem anderen eingestellt hat, nachdem man die ohnehin schon aufgeblasene Geschäftsstelle und die inkompetente Medien-Abteilung immer weiter aufgerüstet hat, nachdem man 3 statt wie versprochen 2 Vorstände beschäftigt, nachdem man für jeden Scheißdreck eine teuere, externe „Spezialagentur“ nach  der Nächsten anheuerte, kommt man jetzt auf die spektakuläre Idee, dass man mit den letzten Kröten haushalten müsste, damit man bei der nächsten Lizenzvergabe nicht erneut auf Betteltour gehen muss?

Man ist nicht in der Lage, junge talentierte Spieler an die Mannschaft heran zu führen.

Man ist nicht der Lage, ein eigenes Leitbild mit Bordmitteln zu erarbeiten.

Man ist nicht in der Lage, ohne eine Agentur ein Trainingslager zu organisieren.

Man ist nicht in der Lage, eine vernünftige Social Media-Strategie zu erarbeiten.

Man ist nicht in der Lage, auch nur ein Unternehmen als strategischen Partner zu akquirieren (selbst dafür wurde ein externes Bankhaus beauftragt)

Man schmeißt mit fremdem Geld um sich und merkt jetzt, nachdem man vor 1 1/2 Jahren einen „Sanierungsfall“ übernommen hat, dass man sparen muss???

Wollen die ihre Mitglieder eigentlich verarschen oder für blöd verkaufen?

Was bin ich froh, dass ich aus diesem Sauhaufen ausgetreten bin. Von mir kriegen diese selbsternannten Exzellenzen jedenfalls keinen Cent mehr. Nicht als Mitgliedsbeitrag, nicht als Eintrittsgeld, nicht für einen € 5 teuren Parkplatz.

P.S. Extrem geil ist übrigens und zum wiederholten Male der Umgang mit der Wahrheit im Spenden-Bettel-Untergangsblog „SchmocksEinöde“. Während Münchhausen „de Vrij“ Scholz an einem Tag verkündet, dass

„Ich hatte damals im Mai gute Gespräche“, schwindelt Hoogma, denn die Gespräche waren im Endeffekt eine Farce – wie er zugibt: „Nachdem man mit einigen Kandidaten gesprochen hatte, ich damals mit Jörg Debatin und Ernst-Otto Rieckhoff in dessen Haus, hatte mir Rieckhoff am Sonnabend telefonisch gesagt: ‚Nico, wir haben uns für Dich entschieden.“

Kommt am Tag darauf die lapidare Erklärung

Korrektur: Nico Hoogma wurde heute beim HSV von vielen alten Bekannten und Freunden empfangen. Und er bat mich um eine Richtigstellung seiner gestrigen Aussage: „Ich habe 2010 nicht wie ich gesagt hatte, mit Herrn Rieckhoff gesprochen, sondern mit Herrn Horst Becker. Herr Rieckhoff gehörte zwar dem Aufsichtsrat an, war aber bei den genannten Gesprächen persönlich nicht anwesend.“

Das muss man sich einmal vorstellen. Da wird an einem Tag behauptet, Herr Rieckhoff (Initiator von HSVPLUS) hätte Gespräche mit Hoogma geführt und ihm gesagt, er wäre die Nr.1 des Aufsichtsrats und am nächsten Tag war exakt dieser Rieckhoff bei den Gesprächen mit dem Holländer gar nicht anwesend. Hat Münchhausen den Sachverhalt mal wieder bei Wikipedia recherchiert oder wieder einmal unbestätigte Scheißhaus-Parolen als die ultimative Wahrheit verkauft? Wenn’s man es genau nimmt, ist das, was der Hochleistungs-Journalist Scholz hier macht, nichts anderes als die Verbreitung von Lügen und erfüllt den Tatbestand des Rufmordes, zu einer Entschuldigung gegenüber Ernst-Otto Rieckhoff ist er jedoch nicht in der Lage. Armselig³

Von | 2015-11-13T08:28:36+01:00 13. November 2015|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. Hannes Grundmeyer 13. November 2015 um 07:58 Uhr

    Der Laden fällt immer mehr auseinander. Dieser Prozess wird kaum noch aufzuhalten sein. Auf keinen Fall mit den jetzt Verantwortlichen. Es bewahrheitet sich immer mehr, Strukturen allein versprechen noch keinen Erfolg. Was nützt auf dem Papier eine professionelle Struktur, wenn es keine fähigen Macher gibt, die diese Vorgaben mit Leben erfüllen. Didi und Co. haben die vom Ansatz her guten Ideen von HSVPlus mit Füßen getreten und sch…. auf die Vorgaben. Und keiner hat die Möglichkeit, sie bei ihrem Zerstörungswerk aufzuhalten. Oder besser, keiner traut sich, ihnen endlich auf die Finger zu hauen. Oder noch besser, sie allesamt in die Wüste zu schicken.

  2. BerndH60 13. November 2015 um 08:11 Uhr

    Grave, du hast den Mann völlig missverstanden. Er sagt doch nur auf seine Art, daß sich nichts ändern wird. 😉
    Das Beste an vielen externen Beratern sind doch die Abschlußberatungen. Wenn dann für Abertausende Eurotz entstandene Präsentationen in abgedunkelten Räumen hell auf die Leinwand flimmern.
    Für Minuten sind alle ergriffen wie glorreich doch die Zukunft sein wird. und auf einmal ein Gefühl wie Weihnachten, dem hartgesottenen Vorstand wird ebenso warm ums Herz wie dem eben erst eingestellten Medienberater. Jaaaa, soooo wird es sein. NUR DER HSV.
    Was kann schöner sein für den geneigten Beobachter als das Zusammentreffen von Realität und Präsentation in einem Unternehmen.
    Das Gute am „kein Geld haben“ bei einem Unternehmen ist ja die dadurch gelieferte Ausrede, warum denn nichts klappt, wie in der Präsentation. Denn alle Unternehmensberater wollen ja strukturelle Änderungen sehen, die kosten aber, und leider, leider ist genau das Geld nicht da.
    Man kann ja nun sagen, was man will, aber intern haben die Exzellenzen mit Sicherheit eine Art Plan.
    Der Trick ist nunmal, den HSV immer am Existenzminimum zu halten. Da das Geld für Spieler nicht mehr reicht, wird eben die Geschäftsstelle aufgeblasen. Ich bin überzeugt, so ein Medienagent oder Athletiktrainer tuts auch für 10.000 € im Monat, dafür gibt es mittlerweile ja nicht mal mehr Regionalligaspieler.
    Die letzte Runde sind dann Neueinstellungen bei Bürokräften, Kartenverkäufern und Greenkeepern.
    Kein Geld, also muß man auch nichts ändern.

  3. apfelhari 13. November 2015 um 09:42 Uhr

    Dieser Blog sagt die Wahrheit über den HSV!?
    Alles ist negativ. Keine Besserung in Sicht. Es ändert sich nichts! Jeden Tag dasselbe. Gibt es eigentlich – auf welchem Wege auch immer — Reaktionen vom Verein?
    Und der andere Blog jubelt nur (und will dafür auch noch bezahlt werden!). Krassester Gegensatz! Hier eine vernünftige Mitte zu finden wäre nicht schlecht.
    Ich möchte endlich mal wieder was Positives vom HSV sehen (90 Minuten HSV bei Sky sind oftmals Folter) und lesen.

    • Gravesen 13. November 2015 um 10:02 Uhr

      Ich möchte endlich mal wieder was Positives vom HSV sehen (90 Minuten HSV bei Sky sind oftmals Folter) und lesen.

      Möchte ich auch, aber ich finde nichts. Und ich empfinde es als fahrlässig, Testspiele und Trainings-Ecken als Wahnsinns-Entwicklung zu beschreiben, wenn dann im nächsten Spieler erneut eine Grusel-Leistung zu bewundern ist. Bringt es dem Leser, dem Fan, dem Mitglied etwas, wenn man ihn belügt? Eher nicht, oder?

    • Saschas Alte Liebe 13. November 2015 um 10:59 Uhr

      http://www.abendblatt.de/meinung/article206569525/Lasst-es-mal-den-Bruno-machen.html

      Auch im andern Blog wird keineswegs nur gejubelt. Der Blogvater kämpft mit all den Kritikern dort und schreibt hilflos bis peinlich dagegen an – s.o.
      Auch derlei Durchhalteparolen werden ebenso wenig an der realen Lage ändern wie ein konstruierter +/- Mittelwert.
      Es ist wie’s ist.
      Entweder man schaut hin oder weg.

  4. Saschas Alte Liebe 13. November 2015 um 09:45 Uhr

    Moin,
    es ist allenthalben zu sehen. Ehemals erfolgreiche Firmen mit gutem Namen und Geschichte kommen durch Selbstzufriedener Innovationslosigkeit ins Schlingern, es werden immer mehr strategische Fehler von immer mehr immer inkompetenteren Leuten begangen, Verwaltungen des Niedergangs blähen sich auf, bei gleichzeitig qualitativem Substanzverlust.
    Währenddessen fällt ein Heer von Zeckenhaften Beratern und Banken über den kranken ‚Riesen‘ her und saugt sich fett, bis er an den Tropf muss, den ebendiese bereitstellen.
    Dieser Niedergang wird so lange als möglich in die Länge gezogen, bis nichts als eine leere Hülle bleibt, ein Ettikett nurmehr.
    Schließlich kann diese „Marke“ noch an längst bereitstehende „Retter“ verhökert werden.
    Wir sind live dabei.

  5. MB 13. November 2015 um 11:34 Uhr

    Möglicherweise geht Deine Kritik an Herrn Scholz dieses Mal in die falsche Richtung:
    So wie sich der Satz von Hr. Scholz liest, hat sich Hoogma bei seiner ersten Aussage vertan, nicht Scholz:
    „Ich (Hoogma) habe 2010 nicht wie ich gesagt hatte, mit Herrn Rieckhoff gesprochen, sondern mit Herrn Horst Becker.“

    Das stellt Scholz nun im Sinne von Hoogma klar.

    Etwas anderes wäre es, wenn Scholz sebst sich vertan hätte, dann müßte der Satz aber lauten:
    „Er (Hoogma) habe 2010 nicht wie ich (Scholz) geschrieben hatte, mit Herrn Rieckhoff gesprochen, sondern mit Herrn Horst Becker.“

    • Gravesen 13. November 2015 um 11:43 Uhr

      Du gehst also davon aus, dass sich Hoogma bei den Namen Becker und Rieckhoff vertan hat? Okay, kann passieren (wenn ich es auch extrem seltsam finde). Wenn man sich aber zum Sprachrohr eines Irrtums macht (weil, man hat ja mal wieder etwas „exklusiv“ und fällt zum wiederholten Mal damit auf die Schnauze, weil man zu blöd ist, Otto Rieckhoff vor Veröffentlichung des Blogs anzurufen und zu befragen), dann wäre es das Mindeste, am nächsten Tag sein Bedauern und eine Entschuldigung zu verfassen, dass man eine falsche Person bezichtigt hat. Nicht Hoogma schreibt diesen Blog, sondern Münchhausen.

  6. Denis Papin 13. November 2015 um 11:52 Uhr

    Genau so sehe ich das auch ! Ich hatte seit 1983 eine Dauerkarte, dann 4 Business Seats für ein paar Jahre in der BoConcept Lounge für € 22.000,00 per anno. Ich muss total wahnsinnig gewesen sein, aber nachdem absolut niemand mehr zu finden war der sich diese Scheisse antut gibt es jetzt seit 3 Jahren nix mehr ! Ende aus…Sport 5 bettelt zwar alle paar Monate aber mal ganz ehrlich, man kann sich doch nicht mit denen sehen lassen
    Selbst Mainz 05 hat jetzt ein Festgeldkonto und wirtschaftet seit Jahren vernünftig, statt Latschen Peters und St Pauli Knäbel hätte man sich lieber mal um Heidel kümmern sollen…

  7. Gravesen 13. November 2015 um 16:56 Uhr

    @Werner Kackmann. Deine Meinung interessiert keine Sau, deshalb möchte ich die anderen Leser vor deiner buchstabierten Scheiße schützen. Geh dahin, wo du hingehörst oder wollen sie dich da auch nicht mehr ertragen? #Schwachkopf #Gummizelle

  8. ausgegliedert 13. November 2015 um 20:03 Uhr

    Hat man nicht auch eine Exzellenz in Sachen Finanzen im AR angekündigt?
    Aber als Kontrollinstanz kann man das Gremium per se wohl nicht ernst nehmen. Oder geben die Herren tatsächlich ihre Namen für diesen Stuss her, der da mitunter abgesondert wird?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv