Die Rückkehr der Pleitegeier

‪#‎HSV‬ gibt Zahlen bekannt: Konzernjahresfehlbetrag aus dem Geschäftsjahr 14/15 liegt bei 16,9 Mio Euro.

Hinzurechnen kann man noch die 4 Mio. vom Agrarbauern.

Andererseits hat Herr Beiersdorfer in 2 Jahren mehr als € 56 Mio. für Transfers verpulvert. Weiter so, Ex-Dukaten-Didi.

Für die Lösung der finanziellen Probleme ist laut HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein auch ein tiefgreifendes Umdenken erforderlich: „Grundsätzlich gilt, dass der HSV – anders als in der Vergangenheit – seine Transfertätigkeiten konsequent an seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten ausrichten muss.“

Erzähl das mal deinem Kollegen Düdü, Frankie. Der denkt nämlich immer noch, dass es morgen Geld regnet.

Von | 2015-12-02T15:48:29+01:00 2. Dezember 2015|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Goldfather 2. Dezember 2015 um 17:07 Uhr

    16,9 Mio Euro Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr? So mancher Mittelständler müsste sich jetzt Gedanken machen…

  2. Stephan Scheler 2. Dezember 2015 um 17:29 Uhr

    Und auf der sonst so vollmundigen Facebook-Seite des HSV natürlich kein Wort darüber. Stattdessen schlägt Hilke, von dem man sonst nie etwas sieht oder einen Ton hört und in dessen alltägliche Arbeit man – bei seinem wahrscheinlich generösen Gehalt – als normal sterblicher Fan gerne mal Einblick hätte, vor ein paar Tagen so einen Unsinn vor wie die Austragung von Bundesliga-Spielen in Asien. Was für ein Vorschlag!!! Die Eigendarstellung des HSV ist und bleibt eine Katastrophe…

  3. Arnold 2. Dezember 2015 um 17:47 Uhr

    Und die Verantwortlichen dürfen jetzt weitermachen als wäre nichts gewesen?

  4. Zuschauer 2. Dezember 2015 um 18:00 Uhr

    „‪#‎HSV‬ gibt Zahlen bekannt: Konzernjahresfehlbetrag aus dem Geschäftsjahr 14/15 liegt bei 16,9 Mio Euro.

    Hinzurechnen kann man noch die 4 Mio. vom Agrarbauern.“

    …….und ich sabbel von 5 Jahren Disziplin. AUA AUA. Ich geh ins Bett.

  5. Gunnar 2. Dezember 2015 um 18:28 Uhr

    Vielleicht sollte man nun doch langsam mal die Verwaltung entschlacken! Da ist eine Menge Sparpotential wie wir wissen!

  6. Saschas Alte Liebe 2. Dezember 2015 um 18:38 Uhr

    Moin,
    nach „Spur der Pleitegeier“ und „die Rückkehr …“ wàre die „die Pleitegeier schlagen zurück“ – Episode unvermeidlich ?
    Beispielsweise wäre ein Einkauf von Mainz 05 – Stürmer Malli für einige Millionen denkbar, der kürzlich noch für ein paar Hunderttausend zu haben war. So wird’s vom Funckekonzernblog gewohnt kritisch schon mal angedacht.
    Immerhin ist die HSV Führung ja dafür bekannt, externen Kompetenzen nicht verschlossen gegenüberzustehen.
    in froher Erwartung..

  7. Saschas Alte Liebe 2. Dezember 2015 um 18:43 Uhr

    Aber das Geld regnet in Shanghai, meint Hilke.

    • bastian 3. Dezember 2015 um 04:19 Uhr

      Ich habe waehrend der Saisonvorbereitung in Shanghai das Spiel zwischen den Bayern und Inter gesehen. Nun ging es dort nicht um Ligapunkte… aber die Namen waren etwas klangvoller als HSV und Darmstadt.
      .
      – Das Stadium war mit gut 30k Zuschauern nicht einmal halb voll.
      – Stimmung gab es nur unter den 2-3000 mitgereisten Fans.
      – Die Karten wurden weit unter regulaerem Preis verschleudert.
      .
      Wie durch solch eine Aktion mehr Geld generiert werden soll, ist mir noch nicht ganz klar. 😉

  8. Uwe65 2. Dezember 2015 um 19:13 Uhr

    Ich kann nicht mehr.Es reicht.N3 Interview“Das rote Sofa“ Mir fehlen die Worte.Wie kann so ein uncharismatischer,
    dahinblubbernder und inhaltsloser Mann an der Führungsspitze sein.
    Gute Nacht.

    • BerndH60 2. Dezember 2015 um 19:31 Uhr

      Vielleicht hättest du explizit darauf hinweisen sollen, daß „Gute Nacht“ in diesem Fall kein tageszeitlicher Gruß ist, sondern die aktuelle Bestandsprognose beim HSV.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv