Wie viele Siege kann sich der HSV leisten?

Liebe Leser,

die finanzielle Situation beim Hamburger Sportverein ist nicht schlecht, sie ist dramatisch. Deutlich wird dies nicht erst dann, wenn Finanzvorstand Wettstein in den nächsten Tagen das nächste Bilanz-Minus verkünden muss, diesmal irgendwo zwischen € 11 Mio. und € 15 Mio. Nun gibt es ja einige unter den Fans, die das scheinbar nicht stört, denn „auch Schalke, Real und Barcelona haben Schulden“ und außerdem ist es ja nicht ihr Geld. Den HSV selbst stört es sehr wohl, denn er wird auf Dauer gezwungen sein, Gelder dort zu generieren (Spielerverkäufe), wo er sie eigentlich nicht generieren will, denn wir reden an dieser Stelle nicht über die Stiebers, Olic‘ und Rudnevs‘ dieser Welt.

Dies ist aber nur die eine Seite der Medaille, die andere ist das sogenannte Tagesgeschäft. Viele Fans denken ja bekanntlich immer, „der kriegt bei Frankfurt € 1,5 Mio. im Jahr“, aber wie sich dieses Gehalt zusammensetzt, das wissen die Wenigsten. Ein Bundesliga-Profi hat heute in seinem Vertrag einen Summe stehen, die ihm sein fixes und festgeschriebenes Grundgehalt sicher. Dieses Geld bekommt er, egal ob der spielt, auf der Bank oder der Tribüne sitzt oder bei der U23 aushilft. Die Grundgehälter bei den Spielern sind (natürlich) unterschiedlich, die BILD (und die hat die Verträge vorliegen) bezifferte beispielsweise das Gehalt von Ivo Ilicevic mit € 2,1 Mio. , nachdem er für eine einjährige Vertragsverlängerung auf einen Teil seines Gehalts verzichtete hatte.

Eintracht Frankfurt:

Je 50 Prozent Grundgehalt und Punktprämie, die bei mehr als 45 Punkten voll ausgezahlt wird, sonst gibt es weniger Geld (SportBild, 2010)

Das ist Teil 1, aber Teil 2 kann sich zu einem weiteren Problem für den Verein entwickeln – die Punkteprämien. Nicht alle Vereine haben diese Regelung und die, die sie haben, verfahren wahrscheinlich von Spieler zu Spieler unterschiedlich. Der zuvor erwähnte Ilicevic beispielsweise soll auch deshalb auf einen Teil seines Fix-Gehalts verzichtet haben, wenn im Umkehrschluss seine Punkteprämie, die jetzt bei € 10.000 pro Punkt liegen soll, angehoben wird. Eigentlich eine Win-Situation für den Verein, der nur dann zahlen muss, wenn gewonnen bzw. gepunktet wird.

HSV:

Individuelle Punkt-Einsatzprämien (z. B. Petric 11 000 Euro pro Punkt), 2 Mio. Euro fürs Team bei Gewinn der Europa League (SportBild, 2010)

Ein anderer Fall ist Ivica Olic. Der Kroate wechselte aus Wolfsburg zu den Hamburgern, bei den Wölfen soll er angeblich € 5 Mio. fix verdient haben. Das konnte ihm der HSV natürlich nicht bieten, also kann man davon ausgehen, dass Olic ein geringeres Grundgehalt, dafür eine umso höhere Punkteprämie erhalten wird. Der Pferdefuss für den Spieler: Die Punkteprämie erhält er nur dann in voller Höhe, wenn er auch spielt. Hier wird vom Verein gestaffelt. Steht man im Kader, erhält man Prozentsatz X, wird man eingewechselt Prozenzsatz Y und steht man in der Startelf gibt’s Prozentsatz Z. Wenn man sich nun vorstellt, dass Freund Ibiza nur dann irgendwie in Richtung seines Wolfsburger Gehalts kommt, wenn er spielt, kann man seinen Gesichtsausdruck nach gewonnenen Spielen, in denen er 90 Minuten auf der Bank schmorte, verstehen.

Werder Bremen:

Es gibt Punkt-Einsatzprämien, die mit den Spielern individuell ausgehandelt wurden. Der Höchstsatz: 13 500 Euro pro Punkt (SportBild, 2010)

So gesehen erweist sich die aktuelle Erfolgswelle für den HSV als nicht zu unterschätzendes Problem, denn mit jedem Sieg muss massig Geld in Form von Prämien ausgeschüttet werden, ein Zustand, den man sich in den letzten erfolglosen Jahren zunutze machen konnte. Keine Punkte, keine Prämien.

Wenn man nun rechnet, dass der HSV jedem Spieler in der Startformation eine Punkteprämie von durchschnittlich € 5.000 zahlen muss, wären das bei einem Sieg bummlige € 165.000 an Prämien, Ersatz- und Auswechselspieler nicht mitgerechnet. Bei bisher 21 erreichten Punkten in dieser Saison fallen also nochmal € 1.155.000 an Prämien an, Tendenz steigend. Hinzu kommt, dass bestimmte Prämienregelungen an den Tabellenplatz gekoppelt sind, je besser das Team platziert ist, umso mehr Geld können die Spieler verdienen. Auch hier ist ein 7. Tabellenplatz für den Verein deutlich teurer als ein 15.

Borussia Dortmund:

Es gibt Punkt-Einsatzprämien. Für einen Sieg werden vom Klub rund 200 000 Euro ausgeschüttet, Meisterprämie: 1 Million Euro (SportBild 2010)

Geht also der Erfolg weiter, könnte es sein, dass der HSV Probleme bekommt, das Geld ist einfach nicht da. Ob diese Regelungen dazu führen, dass Spieler mit besonders hohen Punkteprämien nicht mehr spielen oder höchstens eingewechselt werden, ist nicht bekannt, es würde aber Sinn machen. Insofern ist die positive Entwicklung der Mannschaft Fluch und Segen zugleich. Gewinnt man, hat man Ruhe im Karton, muss aber blechen. Verliert man, spart man zwar Geld, hat aber den Druck von allen Seiten.

Insofern dürfte es nicht verwundern, wenn auch in Zukunft noch reichlich andere „Devotionalien“ neben Diaz-T-Shirts oder Relegations-Wunderpostern im HSV-Fanshop zu bewundern sein werden. Unsere Vorschläge:

Unterhemd von Lasogga (von Kerstin getragen): € 42,50

Reifenabdruck von Diekmeier (Original): € 22,90

Rene Adler-Gedächnishaarband (schwarz oder rot): € 14,99

Drobbo-Schweigeminute auf CD: € 99,90

Bündel Brusthaare von P. Knäbel (mindesten 20 Stück): € 49,90

Gesellschaftsspiel „Such den Rucksack“. € 125,90

Und als besonderes Extra: Düdü liest ein Weihnachtsmärchen vor. Wegen Überlänge: € 99,90

Absolutes Wahnsinns-Super-Advents-Spezial (nur vom 15.12-23.12 und nur für VIP-Gäste buchbar: A Night with Jörni!

Der Direktor Medien himself verbringt einen ganzen Abend mit dir, führt dich in die Eppendorfer Gesellschaft ein und zeigt dir zum krönenden Abschluss des Abends im Ristorante Tarantella, wie man eine Wasserflasche möglichst cool öffnet und wie man im Anschluss lustig mit seinem Smartphone WhatsApp-Nachrichten tippt, während der Tischnachbar Fragen beantworten muss: 

Special-Sonder-Wahnsinns-Preis: € 599,99 (Getränke bezahlt der Gast)

Wolf

 

 

Von | 2015-12-02T07:47:04+01:00 2. Dezember 2015|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Webgolfer101 2. Dezember 2015 um 08:48 Uhr

    Das Problem hatten doch bisher alle Vereine, die finanziell schwächer auf der Brustkrebs waren, und Leistungsmässig nach oben „geschossen“ sind.
    Was ich nicht verstehe, dass man einem Spieler wie Iicevic 2.1 Mio fest zahlt, und dies noch als Gehaltsreduzierung bezeichnet.
    Wohlbemerkt, er hat die letzten Spiele gut gespielt. Er hat aber auch jahrelang keine Leistung gezeigt, was wohl auch an seinem unprofessionellem Verhalten gelegen haben soll.
    Erst BL hat ihn wohl dazu gebracht, sich vernünftig zu ernähren, was für einen Leistungssportler eine Selbstverständlichkeit sein soll.
    Bei Kacar haben wir uns alle aufgeregt, als sein Gehalt von ca. 1.5 auf 1.8 Mio gestiegen ist.
    Und bei Ilicevic wird so was auch noch als Erfolg verkauft.
    Wie kann KlauMi einen Ausichtrat entsenden, der da nicht laut aufschreit ?

  2. Zuschauer 2. Dezember 2015 um 09:11 Uhr

    Wenn der Klassenerhalt das min. Ziel dieser Saison ist, darf ich mit ca. 40 Punkten eine Rechnung aufmachen. Die von Grave genannten Rahmenbediengungen voraussetzend, komme ich recht flott auf einen Betrag den ich zahlen muß, wenn diese 40 Punkte erreicht werden. Da die Möglichkeit besteht, dass am Ende der 40 Punkte noch etwas mehr Saison über ist, benötige ich einen Sicherheitsbetrag X. Wenn ich das nicht darstellen kann, brauche ich ein anderes Vergütungskonzept für die Manschaft. Das ist doch alles kein Hexenwerk, oder? Soll heißen, diese Gedanken mache ich mir vor!! der Saison.

  3. Rüdiger 2. Dezember 2015 um 10:07 Uhr

    Sicher kostet es mehr an Punktprämien, aber je höher der HSV in der Tabelle steht, umso besser verkaufen sich die Tickets unbd nicht zu vergessen die Business-Seats und die Logen… es ist also nicht nur ein Verlust-Geschäft wenn der HSV gewinnt und in der Tabelle gut dasteht 😉

    • Gravesen 2. Dezember 2015 um 10:12 Uhr

      Humbug. Die Dauerkarten sind vor der Saison ohnehin verkauft, die Bude ist eh fast immer voll. Bei den Business-Seats und bei den Logen sieht es seit Jahren düster aus, auch aufgrund der kranken Preisgestaltung.

  4. apfelhari 2. Dezember 2015 um 10:23 Uhr

    Und wieder nur Negatives . . .

    • Gravesen 2. Dezember 2015 um 10:27 Uhr

      Willkommen in der Realität. Vielleicht ist es dir noch nicht aufgefallen, aber Jubelmeldungen bekommst du reichlich und ebenfalls kostenlos bei:
      Morgenpost
      Abendblatt
      HSV.de
      Welt
      und und und.
      Auf geht’s, viel Spaß

  5. apfelhari 2. Dezember 2015 um 10:51 Uhr

    Ich weiß. Das sind alles Jubelperser. Dennoch lese ich beide Blogs. Vielleicht gibt’s ja irgend etwas dazwischen, das mich nicht völlig verzweifelt und ohne die Aussicht auf eine bessere Zukunft zurück lässt.

  6. Slevin 2. Dezember 2015 um 10:59 Uhr

    Aber wie sieht es denn gleichzeitig mit höheren Geldern durch die bessere Platzierung aus ? Wirkt sich das erst im nächsten Jahr aus, oder bereits in dieser Saison ?

    • Gravesen 2. Dezember 2015 um 11:01 Uhr

      Das wird frühestens in der nächsten Saison angepasst,

  7. Südfan 2. Dezember 2015 um 11:04 Uhr

    Moin.. aus dem Süden der Republik. Ich wollte mal fragen, ob du einen Link zu dem Ilicevic-Gehalt hast. Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen. Ich habe vor anderthalb Jahren nach der Saison 2013/14 mal gelesen (ich glaube in der Sportbild), dass Ivo 1,9 Mio/Jahr erhält. Nun hat man ihn doch zu stark abgesnekten und lesitungsbezogenen Bezügen um ein Jahr verlängert. Wie kann es da sein, dass er nun ein höheres Fixgehalt bekommt als vorher? Das erscheint mir vor allem nach den Horrorleistungen der letzten Jahre als unrealistisch.

    Allgemein kann man bei den Prämien aber auch folgende Rechnung aufmachen: Der HSV erhält pro Platz, den er in der Tabelle weiter vorne liegt rund 1 Mio mehr aus der gemeinsamen Fernsehvermarktung. Nehmen wir mal an, der HSV holt diese Saison tatsächlich 10 Punkte mehr als letztes Jahr und läge am Ende daher 6 Plätze weiter vorne. So müsste er vielleicht 1 Mio insgesamt mehr an Prämien auszahlen, würde aber im Gegenzug 6 Mio Euro mehr an TV-Einnahmen erzielen. Von all den anderen positiven Faktoren (Markt- und Vermarktungswert der Spieler, Sponsoringeinnahmen) mal ganz abgesehen.

    • Gravesen 2. Dezember 2015 um 11:13 Uhr

      musst du mal googlen, ich habe jetzt keinen Bock, es zu suchen. Auf jeden Fall stand in der BILD vor ein paar Tagen, dass Ilicevic ein Grundgehalt von € 175.000 pro Monat verdienen soll. Und bekanntlich ist die BILD im Besitz der Gehaltslisten. Diese lustige Rechnung, die du da aufmachst, gibt für den Tabellenplatz, den die Mannschaft am Ende der Saison einnimmt und wird auch danach erst fällig. Also – Füße stillhalten. Ich könnte jetzt noch schreiben, dass die Exzellenzen 2019 ihren Mitgliedern € 17,5 Mio. plus Zinsen an Anteilen zurückzahlen muss und bei so gut wie allen Zahlungen (Köpi, Aramark etc.) bereits im Vorfeld alles kassiert hat, aber von mir aus kann jeder glauben, dass dort noch stille Reserven lauern.

      • Südfan 2. Dezember 2015 um 11:41 Uhr

        Ich wollte damit ja nur andeuten, dass eventuelle Mehrausgaben, die der HSV in dieser Saison auf Grund von Prämien zu verkraften hat, nicht so sehr ins Gewicht fallen, wie vielleicht gedacht. Denn schließlich hat man ja auch letztes Jahr 35 Punkte gesammelt. Entscheidend für etwaige Mehrausgaben wäre ja die Punktedifferenz. Der HSV wird sicher mehr Punkte holen als letztes Jahr, aber auch nicht überragend viel mehr. Demnach bleibt ja auch die Mehrbelastung im Rahmen. Wie genau ein Prämiensystem ausgestaltet ist, wissen wir ja nun auch überhaupt nicht. Es ist m.E. aber eher unwahrscheinlich, dass der HSV dadurch mehr Kosten als Nutzen hat. Welchen Sinn hätte dann ein solches Anreizsystem?

        Zum Thema Zeitpunkt der Ausschüttung: Es ist ja auch nicht gesagt, dass etwaige Prämien nicht auch erst am Ende der Saison ausgeschüttet werden, z.B. dann wenn sie nicht am Punkteausbeute, sondern am Tabellenplatz festgemacht werden. Wie gesagt, wir kennen ja die Ausgestaltung des Systems auch nicht, wenn es überhaupt eins gibt.

      • DrChaos 3. Dezember 2015 um 12:11 Uhr

        Die Bild hat letzte Saison geschrieben 1.9 Mio Geahlt, dann hat die Bild geschrieben 50% weniger diese Saison. Andere Quellen sagen 900.000 Wenn das stimmt liegt das Grundgehalt eher bei 80.000… Die Zahl von 175.000€ konnte ich nirgends finden. Ist die möglicherweise auf die Monate gerechnet, in denen auch gespielt wird? Ist ja beim Basketball nicht unüblich. Oder beziehen sich die Zahlen aufs letze Jahr? Anders kann ich mir diese Zahlen nicht erklären.

  8. Zuschauer 2. Dezember 2015 um 12:32 Uhr

    Mal alle Rechenspielchen aussen vor lassend (die genauen Rahmenbedingungen kennen wir eh nicht) möchte ich folgende Behauptung aufstellen. Würde der HSV nur 5!! Jahre lang wirtschaften wie die schwäbische Hausfrau (nur das ausgeben, was man auch eingenommen hat) + dringend notwendige Maßnahmen (setzen auf eigene Talente, deutliches abspecken der Zentrale; keine teuren „Stars“ mehr etc.) wäre der HSV aus dem schlimmsten raus. Das könnte natürlich im schlimmsten Fall Abstieg und Neuanfang in Liga 3 bedeuten, wäre aber immer noch besser als die fortlaufende verar……..e der Exzellenzen. Nach HSV+ hätten das viele mitgetragen, aber jetzt?? ……sind die meisten doch von Didi. Matz und co. erfolgreich sediert worden. GEDULD!!

  9. BS 2. Dezember 2015 um 13:39 Uhr

    @Grave
    Zur „kranken Preisgestaltung“ bei den Logen – von mir wollte der HSV vor der Saison 250.000€ (nein, keine null zuviel) im Voraus für eine Loge.

    Krank ist gar kein Ausdruck…

  10. Aufwärtstrend 2. Dezember 2015 um 14:10 Uhr

    Zu viele Siege sind doch das kleinste „Problem“ des HSVs. Ich persönlich freue mich riesig, dass man von der Taktik wegkommt, mit schwachen Spielen und reichlich Niederlagen Punktprämien zu sparen;-) Auch wenn die sonst so sicheren Einnahmen für Relegationsspiele wegfallen…langfristig überwiegen dann doch ganz leicht die Vorteile die ein ansehnlicher und erfolgreicher Fußball so bietet.
    Ich habe auch das komische Gefühl, dass ein Verein leichter zu vermarkten ist, der nach 14 Spieltagen 21 Punkte hat als ein Verein der nach 34 Spieltagen 27 Punkte auf dem Konto hat. Selbst auf den Marktwert der Spieler sehe ich positive Auswirkungen. Über einen längeren Zeitraum scheint es mir wirklich Sinn zu machen, seinen besten Fußball zu zeigen und seine Qualitäten nicht zu verstecken.

  11. BerndH60 2. Dezember 2015 um 15:16 Uhr

    Na ja, laut kicker online beträgt das aktuelle Minus 16,9 Millionen €.
    Details unter:
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/640430/artikel_hsv-gibt-rekord-minus-von-169-millionen-bekannt.html
    Karl Gernandt (LOL) mit dem Top Kommentar: „Die Aufgabe bleibt dennoch weiterhin sehr (zu) anspruchsvoll für uns“
    Das „zu“ in Klammern ist meine persönliche Anmerkung. 😉

  12. derGast 2. Dezember 2015 um 16:01 Uhr

    Eh … ich zahle Getränke !?
    Tststst

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv