Zurück in die Zukunft

Liebe Leser,

heute möchte ich euch einmal allein lassen. Allein mit einigen Aussagen und Stellungnahmen, die teilweise schon 5 Jahre zurückliegen, aber auch heute noch durchaus Gültigkeit besitzen. Und allein mit den „Visionen“ (ach verdammt, das war ja schon eine Art Wertung) dessen, der mit einige dieser alten Aussagen gemeint war.

Die ersten Aussagen stammen aus einem Interview des Hamburger Abendblatts mit Bernd Hoffmann vom 18.05.2011. Ich zitiere.

Vor dem Hintergrund, dass ein Spieler, der zwar ein durchaus wichtiges Tor erzielt hat, der aber lediglich 17 Bundesliga-Spiele für den Hamburger Sportverein absolvierte und nach einem Jahr wieder verscherbelt wurde, eine Abschieds-Zeremonie erhält.

„Ich hatte die zweitlängste Amtszeit aller HSV-Präsidenten. Ich denke, das hätte eine angemessene Verabschiedung verdient.“

Über Fehler der Vergangenheit und die unmittelbar Beteiligten.

„Die größten Fehler in einem Unternehmen macht man nach meiner Erfahrung immer dann, wenn es einem gut geht. Das galt für meine Zeit beim HSV für das Jahr 2006. Ich habe damals die sportlich Verantwortlichen gefragt, was wir aus der WM lernen und für uns umsetzen können. Mir wurde die Antwort gegeben: Daraus kann man nichts lernen. Stattdessen haben wir drei Tage vor Transferschluss die Spieler Sorin, Sanogo und Ljuboja für viel Geld verpflichtet.“

Über den entscheidenden Fehler in der Vereinsgeschichte der letzten 30 Jahre.

„Klopp war im Aufsichtsrat und im Vorstand nicht mehrheitsfähig. Ich wollte keinen Krawall, habe zu früh eingelenkt. Stattdessen hätte ich diese Entscheidung durchsetzen müssen.“ Auch wäre es besser gewesen, konsequenter auf eine Nachfolge-Regelung nach dem Abgang von Sportchef Dietmar Beiersdorfer zu drängen.

Über die Mitglieder und Visionen, die Andere knappe 10 Jahre später reanimierten.

„Allen Mitgliedern von Flensburg bis Memmingen sollte erlaubt sein, über Brief oder auf elektronischem Weg bei wichtigen Entscheidungen mitzubestimmen.“

Im Anschluss an das, was viele Mitglieder und Fans verdrängt bzw. vergessen haben oder vergessen wollten, eine andere Baustelle, auch hier wieder ohne Wertung und Interpretation.

Gestern veröffentlichte die BILD (die ja bekanntlich dem HSV immer nur Schlechtes und den Verein in den Abgrund stoßen will), ein Interview mit Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer. Überschrift:

Beiersdorfer – das ist sein Plan mit dem HSV! 

Hier nun die Zitate.

„Wir wollen jeden Tag darum kämpfen, mehr Punkte als in der Vorrunde zu holen.“

„Bruno lebt es täglich in der Kabine vor, sich immer verbessern zu wollen. Genau dasselbe versuche ich ein Stockwerk höher.“

„Wir können unsere Stärke zurzeit nicht aus 10-Millionen-Transfers gewinnen, die Stärke muss aus uns selber kommen. Mit Leidenschaft und Energie wollen wir unseren Weg weiter gehen. Der ganze Klub muss eng zusammenstehen.“

„Der nächste Schritt muss sein, dass wir die Stabilität, die wir teilweise in der Vorrunde hatten, jetzt bestätigen. Das Konstrukt zwischen Spielern, Verantwortlichen und Verein muss stabil und belastbar sein.“

Das ist also „der Plan“.

Ende…..

 

Von | 2016-01-22T07:10:01+01:00 22. Januar 2016|Allgemein|21 Kommentare

21 Comments

  1. Diego 22. Januar 2016 um 08:00 Uhr

    Hallo Gravesen,

    ich vergleiche den HSV auch gern mit Werder Bremen.
    Die befinden sich seit ca. 2009 im Niedergang, fehlende CL-Einnahmen, kuriose Sponsoren, kaum mehr Eigenkapital, Mißwirtschaft, Fehlplanung Stadionumbau, keinen strategischen Partner usw.
    Der HSV hat demgegenüber den Vorteil besserer Sponsoren, Kühne, des größeren Stadions, teurerer Spieler und ev. HSV Plus.
    Wieso kriegt es der HSV nicht auf die Reihe trotz dieser Vorteile mehr daraus zu machen?
    Labbadia macht es zwar gut, aber er kriegt aus diesem Haufen nur das maximalmögliche heraus und das ist leider nicht viel (den Abstieg zu vermeiden kann ja nicht das Ziel sein).
    Demgegenüber finde ich, dass Werder trotz kaum vorhandener finanzieller Möglichkeiten und trotz Fehlern im Management und Trainerteam, den Bock noch umstoßen wird. Das die bei Werder einen Plan haben.
    Dieses positive Feeling fehlt mir beim HSV total.
    Nur die Vorstände und Direktoren üppig zu versorgen kann ja wohl nicht Sinn der Sache sein.
    Ist Deiner Meinung nach HSV Plus gescheitert? Hätte man es nicht lieber so gelassen wie es vorher war?

    Danke für ein Feedback.

    • Gravesen 22. Januar 2016 um 08:20 Uhr

      HSVPLUS ist nicht gescheitert, HSVPLUS konnte nicht scheitern, weil HSVPLUS nie umgesetzt wurde. Am Ende der Saison 2013/14 war sich nahezu jeder sicher, dass sich etwas ändern müsste, ansonsten wäre der Ofen aus gewesen. Dachten wir damals. HSVPLUS sei alternativlos, dachten wir damals. Nun, HSVPLUS wäre meiner Meinung eine (wenn nicht die letzte) große Chance für einen kompletten und echten Neustart gewesen, aber dazu ist es ja nie gekommen. Die Gegner der Initiative HSVPLUS argumentieren damals, dass es nicht auf die Rechtsform, sondern auf die handelnden Personen ankäme und damit hatte sie rückwirkend gesehen recht. Allerdings dachte damals viele, dass man nur mit einer ausgegliederten Profi-Abteilung in der Lage wäre, echtes Top-Personal für die Führungsaufgaben zu rekrutieren und hier beginnt der Fehler.
      Weder Beiersdorfer noch der Rest der gescheiterten Exzellenzen sind „Top-Personal“, das haben sie in den letzten 1 1/2 Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
      Um also deine Frage zu beantworten: Nein, man hätte es nicht so lassen sollen/können, wie es war, dazu war einfach zu viel verbrannt. Aber man hätte sich an die Wahlversprechen und die Inhalte von HSVPLUS halten müssen, was man nicht getan hat.

  2. alfa 22. Januar 2016 um 08:06 Uhr

    So so die ultimative Lösung ist also zusammenstehen. ?…. Was tun wir denn seit Jahren, egal wer im Verein welchen Bockmist fabriziert, wäre mal was neues wenn die die wohlwollende Unterstützung in nachvollziehbare Konzepte , sowie zahlen, Daten, Fakten umsetzen würden. Stattdessen sollen wir uns immer noch nach 1,5 Jahren auf eine schwierige Rückrunde einstellen , dickes Minus dieses Jahr, grosses Minus nächstes Jahr, Kein Geld für Spieler.Ach ja eines hatten dem Herren nicht entgegen gebracht : GEDULD! !! ? Auch heute Abend friere ich mir gerne den Arsch ab, damit die Mannschaft wenigstens von den Rängen einen Schub bekommt, zusätzlich zu den wohl sicher motivierenden Brandreden des Herrn DB in der Kabine. Nur der HSV.

    • Arnold 22. Januar 2016 um 13:45 Uhr

      Düdü ist doch viel zu feige, für eine Brandrede in der Kabine ;P

  3. Flons 22. Januar 2016 um 08:13 Uhr

    Wenn man Hoffmann und Beiersdorfer vergleicht, kann man nur sagen, der HSV geht seinen Weg mit aller Konsequenz fort: immer weiter bergab in Richtung Peinlichkeit, Bedeutungslosigkeit und Planlosigkeit.
    Hoffmann war vielleicht nicht unumstritten, hatte aber im Gegensatz zu Düdü einen PLAN und Charisma und selbstbewusstes Auftreten und Ahnung von Finanzen und sportlichen Belangen (zumindest 1000x mehr als unser Traumtänzer).

    Aber ich denke, es greift wieder ein altes Sprichwort: Jeder bekommt, was er verdient! Und die große Mehrzahl der Fans wollte zuerst Hoffmann/Kraus nicht mehr und später unbedingt Düdü!
    Geiler Schachzug!

    Wobei man natürlich auch sagen muss, daß Düdü nur so rumwurschteln kann, weil man in lässt! Würde der AR mal seiner Aufgabe nachkommen und Herrn B. aus H. an der E. zurechtweisen, wäre es vielleicht nicht so weit gekommen.
    Gestern standen wir noch am Abgrund. Heute sind wir schon einen Schritt weiter…

    • marlenus 22. Januar 2016 um 10:01 Uhr

      Auch wenn es Klugscheißerei ist…
      Die formellen Einflußmöglichkeiten eine Aufsichtsrates sind sehr, sehr begrenzt.
      Er ist in erster Linie eine Kontrollinstanz, die vergangenheitsbezogen den Vorstand kontrolliert.
      Unabhängig von der Qualität und/oder Kompetenz der Ausichtsratsmitglieder kann dieses Gremium faktisch nicht in laufende Geschäftsvorgänge eingreifen, wenn durch diese nicht Gesetze gebrochen oder Verträge verletzt werden.
      Im Übrigen bestellt und abberuft der AR die Vorstände.
      Würde der AR sich auf die Hinterbeine stellen und den Vorstand offen attackieren, gestünden die handelnden Personen damit auch ihr eigenes Unvermögen ein.
      Also, bitte von dieser Seite nicht zuviel erwarten.
      (in der „freien“ Wirtschaft dient dieses Gremium allzu oft nur dazu, daß innerhalb geschäftlich verbundener Unternehmen, sich Pöstchen und Einnahmen zugeschanzt werden… Gern schmücken sich auch Unternehmen mit prominenten AR-Mitgliedern, die aber oftmals überhaupt keine wirtschaftliche Kompetenz haben, machen sich auf Hochglanzprospekten aber immer gut)

      • Flons 22. Januar 2016 um 10:36 Uhr

        Zitat:“Im Übrigen bestellt und abberuft der AR die Vorstände.“

        Bei so offener Inkompetenz der Vorstände wäre meiner Meinung nach ein Abberufen der handelnden Personen UNABDINGBAR!!
        Wie kann es sein, daß 5x in Folge ein Minus in den Bilanzen verbucht wird (und ein weiteres Minus schon angekündigt wurde), der Kader von den handelnden Personen komplett umgedreht wurde (mit erstaunlicher Nicht-Wirkung) und das ganze ohne nennenswerte Konsequenzen bleibt!!
        Das derzeitige Ergebnis ist (auch) ein Ergebnis des derzeitigen Vorstandes und Aufsichtsrates. Ein Rauswinden und Rauslamentieren und Verweisen auf die Vorgänger ist absolut hahnebüchener Bullshit!

        Noch nie wurde so viel Minus erwirtschaftet wie derzeit.
        Noch nie wurde über einen solchen Zeitraum so oft ins Klo gegriffen, was „Verstärkungen“ angeht!
        Noch nie war der Vorstand so aufgebläht wie derzeit!

      • Gravesen 22. Januar 2016 um 11:05 Uhr

        Damit hast du sicher recht. Genau das ist ja auch der Grund, warum aus dem „neuen“ Aufsichtsrat „nichts mehr nach draußen dringt“, was ja so viele Fans begeistert und als Qualitätsmerkmal erkannt wird. Die Frage ist doch vielmehr: Was soll denn eigentlich noch nach draußen dringen? Die Herren im AR segnen einmal pro Saison einen Etat ab und das wars. Früher musste jeder Transfer oberhalb von € 500.000 durch den AR genehmigt werden, das ist vorbei. So gesehen kann überhaupt nichts „nach draußen“ dringen.

  4. Gravesen 22. Januar 2016 um 08:42 Uhr

    Mönsch Hotte, du alter Optimist 🙂

    Alle Tipps von Horst Hrubesch:

    Hamburger SV – FC Bayern München 0:2
    FC Ingolstadt – 1.FSV Mainz 1:1
    TSG Hoffenheim – Bay. Leverkusen 1:2
    Hertha BSC – FC Augsburg 2:1
    Hannover 96 – SV Darmstadt 98 2:0
    1.FC Köln – VfB Stuttgart 1:0
    Bor. Mönchengladbach – Bor. Dortmund 2:2
    Eintr. Frankfurt – VfL Wolfsburg 1:1
    FC Schalke 04 – Werder Bremen 3:1

  5. Flons 22. Januar 2016 um 08:57 Uhr

    Okay, ich tippe dann auch mal:
    Hamburger SV – FC Bayern München 0:9
    FC Ingolstadt – 1.FSV Mainz 2:1
    TSG Hoffenheim – Bay. Leverkusen 1:3
    Hertha BSC – FC Augsburg 3:2
    Hannover 96 – SV Darmstadt 98 1:2
    1.FC Köln – VfB Stuttgart 2:1
    Bor. Mönchengladbach – Bor. Dortmund 1:3
    Eintr. Frankfurt – VfL Wolfsburg 1:2
    FC Schalke 04 – Werder Bremen 3:1

    Ich sehe leider keinen, der für den HSV gegen Bayern ein Tor schießen könnte oder sollte, sofern der FC Bayern nicht total unterirdisch spielt oder das Spiel nicht schleifen lässt.

    • Bidriovo0 22. Januar 2016 um 16:06 Uhr

      Dann versuche ich mich auch:
      Hamburger SV – FC Bayern München 0:4
      FC Ingolstadt – 1.FSV Mainz 1:1
      TSG Hoffenheim – Bay. Leverkusen 1:3
      Hertha BSC – FC Augsburg 1:2
      Hannover 96 – SV Darmstadt 98 3:0
      1.FC Köln – VfB Stuttgart 0:2
      Bor. Mönchengladbach – Bor. Dortmund 1:3
      Eintr. Frankfurt – VfL Wolfsburg 1:2
      FC Schalke 04 – Werder Bremen 2:0

  6. abausb 22. Januar 2016 um 09:30 Uhr

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast drüber lachen.
    Schade, ich hatte wirklich daran geglaubt, dass mit der Entscheidung für HSV plus der richtige Weg eingeschlagen wurde, obwohl ich schon damals die Euphorie über die Rückkehr von Beiersdorfer nicht verstanden habe. Leider hat Hoffmann sich damals bei Klopp nicht durchgesetzt, wäre sicher spannend gewesen, ob der bei uns auch so erfolgreich gearbeitet hätte wie beim BVB. Aus, vorbei, was bleibt ist nur die vage Hoffnung auf bessere Zeiten, aber ich glaube leider auch nicht mehr daran, dass wir die mit den derzeitigen Verantwortlichen erleben werden.

    • Arnold 22. Januar 2016 um 13:53 Uhr

      Und wenn schon…. , glaubst Du der Kloppo hätte das erste Jahr HSV auf Platz 8/9 überstanden, nach spätestens 1,5 Jahren wäre der weg vom Fenster gewesen und persönlich genauso verbrannt wie viele der Ex-HSV Trainer der letzten Jahre….

  7. Oliver Bruchholz 22. Januar 2016 um 10:43 Uhr

    Moin. Nur mal hypothetisch und die gewinnen heute abend. Was wird dann wohl passieren?

    • Flons 22. Januar 2016 um 10:46 Uhr

      Sorry, aber ich glaube, eher konvertiert der Papst zum Islam.
      Von daher stellt sich die Frage (für mich) nicht..

    • Arnold 22. Januar 2016 um 13:55 Uhr

      Dann ist wieder alles toll, die Schulden sind wie weggeblasen, Düdü und Knäbel geben Interviews und die wahren HSV-Fans shitstormen die Hater, die Unruhe in der Verein bringen und sowieso alles schlechtreden.

  8. Micha 22. Januar 2016 um 12:27 Uhr

    Moin Grave 😉
    Woher nimmst Du eigentlich die Energie, um jeden Tag erneut gegen den alltäglichen Irrsinn der Excelencen anzuschreiben?
    Deine erschütternden Analysen sagen mir eines voraus: der HSV wird dieses mal klang und sanglos absteigen.
    Diaz+Stieber weg, wie immer große Invalidenliste, Rest des Kaders ist kaum 1Liga-überlebensreif. Dann einen Bakery-Gaukler, den jeder 3 jährige älter als 21 sieht und noch nie Profi war, hoch zu pushen macht das Maß voll.
    Ok, ich werde etwas mitleiden. Aber mittlerweile, nach 40 Jahren, bin ich soweit, das dieser Verein mich mal am $$$$$$ lecken kann. Es wird mal wieder eine Klatsche geben und dann folgt der Abstieg.

    Liebe Grüße

    • Gravesen 22. Januar 2016 um 12:37 Uhr

      Man zwingt mich mit Geld dazu?
      Immerhin verkündet Verbrennungs-Didi, dass HSV-Arena von ehemaligen Plussern finanziert wird. Wenn es doch nur so wäre…

  9. Micha 22. Januar 2016 um 13:47 Uhr

    Ich hoffe nur, Du bleibst (auch nach dem Abstieg) dran! Für mich ist der Käs´gegessen. Dem HSV ist nicht mehr zu helfen, und das juckt mich auch nicht mehr. Wer sich so blöd anstellt, verdient die Höchststrafe.
    BTW: am Heiligabend traf ich hier Hotte beim Gassigehen, wollte ihn aber nicht mit dem HSV belästigen. Nettes Erlebnis;)
    Ich möchte diesen Mann auch nicht bei diesem HSV sehen. Das verdient er nicht.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv