Es ist einfach nur peinlich

Man schrieb den 02.04.2016 und es war der Tag, an dem der ruhmreiche Hamburger Sportverein im Finale der Champions League den als unbesiegbar geltenden FC Barcelona mit 4:1 aus dem Stadion schoss und den Henkelpott nach Hamburg holte. Wildfremde Menschen lagen sich weinend in den Armen, Kinder wurden gezeugt und Ivo genannt.

Ungefähr so kam es zumindest mir gestern vor, als der HSV in einem grauenvollen Fußballspiel eine Mannschaft schlug, die bis dahin 11 ihrer 13 Heimspiele verloren hatte und die mit 17 von 84 möglichen Punkten schon vor diesem Spiel als sicherer Absteiger feststand. Selbstverständlich kann man sich auch gegen ein solches Team schwer tun, aber was die für € 60 Mio. gepimpte Truppe dort in den ersten 60 Minuten ablieferte, war weder Erst- noch Zweitligafussball und das in dem Spiel, welches im Vorfeld als das wichtigste in der laufenden Saison bezeichnet wurde. Nicht 96 spielte wie ein Absteiger, der HSV tat es.

Natürlich kann man auch das sensationell cool finden, Sprüche wie „Der Zweck heiligt die Mittel“ oder „lieber schlecht spielen und dafür gewinnen“ haben in Zeiten wie diesen Hochkonjunktur, mir aber reicht das nicht. Es reicht mir nicht vor dem Hintergrund des finanziellen Aufwandes, es reicht mir nicht vor dem Hintergrund eines gnadenlos überbezahlten Vorstandes und es reicht mir nicht vor dem Hintergrund einer komplett überalterten Mannschaft. Wer sich trotzdem über die nächste sportliche Minusleistung freuen kann, soll es tun, ich tue es nicht.

Was muss eigentlich in dieser Mannschaft (von den Herren Beiersdorfer und Knäbel zusammengestellt) los sein, wenn

Rene Adler nach dem wichtigsten Spiel der Saison sagt: „Zur Halbzeit hat es in der Kabine richtig geknallt“. Mit welcher Einstellung gehen einige ihrer Arbeit nach

Emir Spahic sich als 36-Jähriger wiederholt genötigt sieht, seine bocklosen Mitspieler mit Schlägen auf ihre Pflichten aufmerksam machen zu müssen

Wunderstürmer Lasogga mittlerweile Stürmer Nr. 3 (hinter Schipplock 😀 und Rudnevs) ist

Demnächst-Nationalspieler Lewis Harry Holtby in diesem wichtigen Spiel zur Halbzeit ausgewechselt wird.

Schlimmer als die sportliche Performance wirkt auf mich jedoch der Umstand, dass dieser Verein jederzeit in der Lage ist, sein gerade für viel Geld aufgestelltes Leitbild bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit Füssen zu treten – Stichwort Bescheidenheit und Demut.

HSV_peinlich

Überschrift: Einen haben wir noch. Dieses spaßige Bildchen veröffentlichte die Medien-Abteilung des Vereins gestern via Facebook und ich kann mich nicht erinnern, mich jemals so fremdgeschämt zu haben. Weiteres Beispiel?

75´ Tooooooor – es Müllert beim HSV. So schnell können wir gar nicht tippen

Wie gesagt – wer sich freuen möchte, soll das tun. Ich freue mich nicht und will auch gern erklären, warum nicht. Jeder Sieg des HSV bringt den Verein möglicherweise dem Klassenerhalt näher, er bringt den Verein aber andererseits dem endgültigen Ende ein Stück näher. Denn: hält der Verein erneut die Klasse, geht das Spielchen unvermindert weiter. Es werden wieder überalterte Spieler geholt (Harnik, Subotic etc.), es werden weitere Anteile verkauft, es wird mittels Schneeballs-System eine weitere Anleihe ins Leben gerufen. Alte Schulden werden mit neuen Schulden gedeckelt, der Verein wird aber nie in der Lage sein, diese Schulden zu begleichen. Irgendwann (und dieses Ende kommt nicht in 10, sondern eher in 5 Jahren) gibt es keine Anteile mehr, die man Herrn Kühne zu immer günstigeren Konditionen verscherbeln kann. Irgendwann gibt es auch niemand mehr, der die nächste Anleihe unterstützt.

Dann aber werden die Herren Beiersdorfer, Hilke (versucht ohnehin schon den Absprung), Wettstein und Co. schon längst nicht mehr im Amt sein. Diejenigen, die für eine Neuausrichtung des Vereins nach dem 25.05.2014 stehen sollten (Aufstellen für Europa – Haha), werden für den Abflug des HSV stehen. Wer trotzdem jeden Sieg gegen einen Absteiger bejubeln möchte, soll das tun, aber er wird das nicht in diesem Blog tun. Die Herren in Vorstand und Direktorium haben nun seit knapp 2 Jahren nicht nur bewiesen, dass sie es nicht können, sie haben bewiesen, dass sie gar nichts können.

Rekord-Verschuldung, Katastrophen-Transfers, Rucksäcke, nächste Anleihe, furchtbarer Fußball und und und.

Ich habe in einem früheren Blog einmal geschrieben:

Das größte Kapital des Vereins ist die Dummheit seiner Fans

und dieser Satz war niemals wahrer als heute. Es sind keine Vermutung oder Gerüchte oder Zeitungsenten, die die Unfähigkeit der Exzellenzen dokumentieren, es sind Tatsachen!!! Erkennbarer Tatsachen!!!! Beweisbare Tatsachen!!!!

Zumindest mir soll in 2 Jahren niemand kommen und sagen: „Hättet ihr mal rechtzeitig etwas gesagt“.

Mir nicht.

 

Von | 2016-04-03T08:11:49+02:00 3. April 2016|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. ausgegliedert 3. April 2016 um 08:31 Uhr

    Was für eine gruselige erste Stunde….Außer den verunsicherten Hannoveranern (und vlt. noch den Frankfurtern) gehst du gegen alle anderen Gegner mit 0:2 in die Pause. Eigentlich hätte man 5-6 Spieler ob deren Auftreten wechseln müssen.
    Außer Adler und (für mich durchaus überraschend, da ich Trainingsberichten per se mißtraue) Schipplock war das gar nix.
    Ich bin gespannt, mit welchen Kartenspielertricks man der DFL ob eines wohl gelingenden sportl. Klassenerhalts die Liquidität für eine weitere Saison vorgaukelt.

  2. apfelhari 3. April 2016 um 09:08 Uhr

    Wie kann man nur so beschissen Fußball spielen und trotzdem gewinnen? Und da schreibt schon wieder einer im anderen Blog irgendwas von Europa. Schlimm! Aber in der nächsten Saison kommen Harnick und Subotic. Dann geht es richtig los. Zwar stimmt dann wegen der beiden Neuzugänge das „Leidbild“ nicht mehr und die Finanzen gehen weiter den Bach runter. Aber wen juckt das schon?

  3. Oliver Bruchholz 3. April 2016 um 09:28 Uhr

    Guten Morgen. Ich hab mich gestern dabei ertappt das mir Hannover mehr leid getan hat als ich mich über diesen Sieg freuen konnte. Was der HSV in der ersten Halbzeit gespielt hat war eines Absteigers würdig. Was Adler nach dem Spiel sagte zeigt den Zustand dieser Mannschaft! Wenn ich mir Darmstadt oder Mainz anschaue könnte man neidisch werden. Es wird wohl erst eines Abstiegs bedürfen bis sich in Hamburg etwas wirklich ändert. Und was werden wir schreiben: Grave hat es vorausgesagt! Ist echt beschämend.

  4. 1887 3. April 2016 um 10:04 Uhr

    Die Kritik an den ersten 60min ist natürlich völlig richtig. Aber war es überraschend. Solche Spiele sehen bei uns fast nie gut aus. Was natürlich nicht heißt das es so sein muss. Und ob es große Demut zeigt wenn man von einem wieder in den Abstieg geschriebenen HSV gegen eine Mannschaft die nix zu verlieren hat erwartet das er das Team an die Wand Spiel, bezweifle ich. Gerade der Druck der wieder aufkam wenn hier nicht gewonnen wird, hat die meisten wohl gelähmt. Es war nicht schön aber es war auch kein so leichtes Spiel wie es dargestellt wird. Verstehe ich nicht ganz.

  5. Hannes Grundmeyer 3. April 2016 um 10:26 Uhr

    Klar hab ich mich über die 3 Punkte gestern gefreut. Klar ist aber auch, dass es genauso weiter gehen wird, wie du es beschreibst. Ohne Kühne wäre der HSV doch schon lange pleite.
    Aber was wäre denn die Alternative, ohne Abstieg? Wer soll denn das Ruder herum reißen? Das kann doch wohl nur der Aufsichtsrat mit Unterstützung von KlauMi. Da diese aber den Didi und seine Gesellen geholt haben, wird von der Seite gar nichts passieren.
    Also bleibt es bei dem oben beschriebenen Szenario. Es ist einfach nur noch deprimierend.

  6. Björn 3. April 2016 um 12:55 Uhr

    @1887

    Hannover hat den Abstieg mit der Verpflichtung von Thomas Schaaf besiegelt und wissentlich in Kauf genommen. Unterstrichen wurde das durch die Verpflichtung von Martin Bader.
    Die Mannschaft (H96) ist komplett blutleer und wenn man die Interviews eines Thomas Schaaf verfolgt, verwundert mich das hoffentlich niemanden.
    Die drei Punkte wären auch beim HSV gelandet, wäre dieser nur mit einer halben Mannschaft aufgelaufen.

  7. Piehlomat 3. April 2016 um 14:03 Uhr

    Klar war das Spiel ein echter Leckerbissen. Aber heute Halbzeit hat es eben gereicht. Klar ist es nötig das sich etwas ändert. Immernoch! Und in dieser Richtung ist das Bild echt erschreckend. Trotzdem freut es mich wenn wir erstklassig bleiben. Und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es iwann auch mal Entscheidungen und Leitbilder gibt die den Verein nach vorne bringen…. Zur Medien und social media Abteilung muss man eh nichts mehr sagen. Dennoch :Nur der HSV!

  8. hamuburgmini 3. April 2016 um 20:09 Uhr

    Tja, was soll man zu so einem Spiel noch sagen?

    Ich saß in der Kneipe beim Bierchen und hatte während der ersten Halbzeit nur noch ungläubig mit dem Kopf geschüttelt.
    Stagnation des HSV auf allen Ebenen. Hannover hat mir leid getan, daß sie nicht in der Lage waren ein Tor zu schießen und der Abstieg damit manifestiert wurde. Im Fußball gleicht sich alles aus, heißt es. Aber damit es sich auch wirklich auszahlt, muss die Mannschaft doch erkennen lassen, alles in ihrer Macht stehende zu tun. Davon habe ich nichts gesehen.

    Zu den Spielern hat Grave alles gesagt, das kann ich nur unterschreiben. Lasogga ist nur noch Stürmer Nummer 3,
    ein Lewis Holtby rechtfertigt in keinem Spiel auch nur annähernd sein Gehalt und Hunt entwickelt sich, bei aller gestrigen Lobeshymnen auf ihn bei Sky, zu einem VDV 2.0. Alleine diese drei Spieler veranschlagen fast 10 Mio Gehalt und stehen damit auch für die Transferpolitik eines Dietmar Beiersdorfer.

    Auch wenn der HSV gestern nun gewonnen hat (für mich unerwartet), ist wiederum eine durchgehende Fahrlässigkeit zu erkennen. Wenn die Mannschaft und auch der Trainer es nicht schafft, diese in den nächsten Spielen wieder abzuschütteln, so kann der HSV wieder schneller unten reinrutschen als man denken möchte.

  9. Scifo 3. April 2016 um 20:14 Uhr

    Was genau würde ein Abstieg denn bringen?
    Ein Fastabstieg bringt ja auch nichts, da der AR ja niemals den jetzigen Vorstand auswechseln wird. Was genau kann man als normales Mitglied und Fan eigentlich machen? Alle prominenten Fürsprecher von vor zwei Jahren sind ja irgendwie nicht mehr da. Wann läuft Didis Vertrag eigentlich aus? Und wieso eigentlich schon wieder eine Anleihe, wenn nicht mal die Rückzahlung der ersten Anleihe gesichert ist. Ist der AR eigentlich haftbar?
    Über das Spiel braucht man doch nichts sagen. War halt wieder ein typischer Auftritt. Arrogant ohne Ende. Wo auch immer man sich diese Arroganz erarbeitet haben will … Und selbst dann ist irgendwie peinlich.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv