Die vollendete Gleichgültigkeit

Es war ungefähr 17.13 Uhr, als ich das Stadion verließ und mit mir verließen es mehrere Tausend andere Zuschauer. Was aber auf dem Weg die Stufen runter, durch die Katakomben bis hin zum Parkplatz passierte, entsprach in etwa dem, was vorher im Stadion passierte – es regiert die vollendete Gleichgültigkeit.

Kein übersteigertes Fluchen, kein „Trainer-raus“, nichts. Maximales Kopfschütteln und dann bloß nach Haus. Sicher, der Typ zwei Reihen hinter, der kreischte und brüllte die kompletten 90 min., aber der kreischt auch, wenn der HSV im Viertelfinale der Champions League spielt, was übrigens nie wieder passieren wird. Nein, die Leute sind schlichtweg satt. Sie haben die Schnauze gestrichen voll, aber sie haben scheinbar auch begriffen, dass mit der AG ihre ohnehin geringen Einflussmöglichkeiten gänzlich verschwunden sind. Ob sie jetzt noch „Vorstand raus“ brüllen oder die Linde rauscht, das interessiert doch die Exzellenzen nicht. Die sind dabei, ihre überdotierten Verträge aus zu sitzen und bei jeder Gelegenheit auf die Fehler der Vorgänger hinzuweisen.

Als ich auf dem Weg zu meinem Auto war, hörte ich plötzlich aus der Distanz irgendeinen Torjubel und das Einzige, was ich hoffte, war: „Hoffentlich werden die aufopferungsvoll kämpfenden Darmstädter jetzt nicht doch noch von dieser Söldnertruppe bestraft“. Furchtbar für jemanden, der einen HSV-Blog betreibt, aber soll ich lieber lügen? Ich könnte es natürlich auch anders machen, ich könnte mich in eine Freak-Show wie dieser Verblödungs-Sendung StammelTV im Rahmen des Patientenblogs #SchmocksEinöde setzen und Dinge von mir geben, als hätte ich die letzten 14 Jahre Lösungsmittel geschnüffelt. Da sagt doch das selbsternannte Gewissen des HSV, dieser Schwätzer Axel Formeseyn gestern tatsächlich: „Wer will, dass Bremen absteigt, der muss auch mal gegen Darmstadt verlieren“. Sorry, aber sowas macht mich sprachlos. Im Gegensatz zu vielen, die den Mann nur aus Interviews oder dem TV kennen, hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, den Mann einmal mehr als 3 Stunden in einem Sechs-Augengespräch „genießen“ zu dürfen und ich kann nur sagen: Wenn jemand mit so kaputten Ansichten und so unfassbar wenig Plan über das Business Profifußball im Aufsichtsrat des HSV sitzen durfte, dann wundert mich überhaupt nichts mehr.

Oder dieser andere Vogel, dieser Horn. SC-Boss nennt sich die Gestalt, gewählt wurde die laufende Tapete von ca. 50 Supportern. Was der gestern aber auch via Twitter etc. absondert,ist mit dem Begriff Realitätsverweigerung nicht ausreichend gewürdigt. Er freut sich in diesem Jahr endlich mal über eine ruhige und ereignislose Saison. Keine Abstiegsgefahr und keine Gefahr, sich für Europa zu qualifizieren. Allein für diese Blödheit gehört der Vogel rausgeschmissen und allein wegen solcher Typen wünsche ich mir einen Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag.

Das alles macht nur noch sprachlos, aber eben nicht nur mich. Da spielte gestern eine Mannschaft, die aktuell einen Wert von € 59,40 Mio. repräsentiert. Dagegen kostet die gegnerische Mannschaft aus Darmstadt exakt € 24,40 Mio., also nicht mal die Hälfte. Wertvollster Spieler der Lilien ist Luca Caldirola mit einem aktuellen Transferwert von € 2,5 Mio., beim HSV soll ein Lewis Harry Holtby angeblich € 6 Mio. wert sein, ich lach mich tot. Gestern sah ich ein Team, das exakt das spielt, was es kann. Taktisch diszipliniert, lauf- und zweikampfstark, engagiert. Und ich sah ein Team, welches in den letzten zwei Jahren mit € 60 Mio. aufgerüstet wurde und was sich seither nicht vor, sondern rückwärts entwickelt. Wenn ich die Leistungen der Spieler Ilicevic, Diekmeier, Holtby, Schipplock, Lasogga, Gregoritsch, aber auch Ekdal und Müller gestern gesehen habe, dann muss ich erkennen, dass dies nicht bundesliga-tauglich ist.

Man muss sich das einmal vorstellen. Gestern spielte der HSV mit:

Adler, Diekmeier, Spahic, Cleber, Sakai, Ekdal (Lasogga), Holtby, Ilicevic (Bahoui), Müller, Gregoritsch (Kacar), Schipplock. 

Für die fett-markierten Spieler gaben die Herren Beiersdorfer und Knäbel!!! und eben kein anderer ca. € 33,2 Mio. aus. Die Verträge der Herren Diekmeier, Kacar und Ilicevic wurden von den Herren Beiersdorfer und Knäbel!!! verlängert. Wenn mir noch irgendjemals erklären möchte, dass die armen Exzellenzen ja unglücklicherweise mit den Altlasten ihrer Vorgänger arbeiten müssen, rutscht mir die Hand aus. Sorry. Beim HSV verdient ein Lewis Harry Holtby € 4 Mio. im Jahr, dafür kann man in Darmstadt wahrscheinlich 7 Spieler bezahlen.

Wie gesagt, ich war gestern zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder im Stadion und ich bin geschockt. Geschockt von einer Mannschaft, die spielt und sich verhält wie ein Absteiger. Geschockt von einer Rückentwicklung. Da ist kein System, da ist kein Aufbauspiel, da ist kein Zweikampfverhalten. Diese Mannschaft hat keinerlei Stärken, die hat nichts. Ich bin geschockt darüber, dass Trainer Labbadia diese Mannschaft nicht besser, sondern offenbar schlechter macht. Nicht ein Spieler macht einen Schritt nach vorn. Und ich bin geschockt von der lähmenden Gleichgültigkeit der Anhänger. Ok, da singen immer noch 6.000 Fans „steht auf für den HSV“, aber allein bei Facebook hat der Verein mehr als 767.000 Follower.

Ich behaupte, dass sich ein großer Teil der Anhänger vom Verein abwendet oder zumindest auf Distanz geht. Verantwortlich dafür sind ganz allein die Exzellenzen, die Gelder verbrannt haben, die der HSV nicht hatte und die schlicht und einfach keine Ahnung haben, was sie dort tun.

Gernandt, Bönte, Becken, Goedhart, Nogly, von Heesen, Beiersdorfer, Hilke, Wettstein, Knäbel, Peters, Wolf. 

Gernandtrot

 WettsteinWolfPetersMarketingHilkiKnäbelDidi3BönteBeckenGoedhartNogly

Thomas von Heesen (designierter Aufsichtsrat) Fussball, Hamburger SV, Ordentliche Mitgliederversammlung 2014

Von | 2016-04-10T07:44:42+02:00 10. April 2016|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. Michael Schaaf 10. April 2016 um 08:56 Uhr

    Hallo Grave,
    absolut treffende Beschreibung! Und genau deshalb bin ich nächste Saison (nach 40 Jahren!) nicht mehr dabei. Es tut mir unendlich leid, aber ich halte es schlicht nicht mehr aus! Und ich bin gewiss nicht der einzige…

    Beste Grüße
    Michael

  2. Juschu 10. April 2016 um 10:38 Uhr

    Moin Grave!
    Könnte gut sein, dass wir nebeneinander Richtung Parkplatz gegangen sind, so wie du es beschreibst, erging es mir auch.
    Ich wollte nur noch raus, weg von dem, was ich da gerade sehen musste – Fußballvergewaltigung!
    Und beim Jubel draußen dachte ich nur, hoffentlich das 0-3, so weit ist es schon gekommen…
    Dass so viele beim Rausgehen ruhig waren, lag aber mMn nicht an der Gleichgültigkeit, gerade bei denen, die so früh raus sind nicht. Mir jedenfalls fehlten erst mal die Worte.
    Und ebenso gerade, als ich las was Formeseyn für einen verbalen Dünnschiss aus seinem Primatenschädel quetscht! Sorry für die harten Worte aber sowas in seiner Position öffentlich zu äußern ist an Schäbigkeit kaum zu übertreffen, für solche „HSV-Fans“ schäme ich mich einfach nur noch. Weder will ich, dass Werder absteigt und wir auf das Derby verzichten müssen, noch darf man es zulassen, dass diese Doppelminusleistung von gestern noch in irgend einer Form schöngeredet werden darf!
    Die letzten Spiele des H(S)V werde ich emotionslos hinnehmen, Daumen drücke ich nur noch für Mannschaften, die Fußball spielen und auch kämpfen – ja sogar für Werder!

  3. Gunnar 10. April 2016 um 11:26 Uhr

    Ich kann mir schon lange nicht mehr erklären warum die Menschen immer noch so zahlreich in das Stadion pilgern! Ist das Freizeitangebot wirklich so schlecht in Hamburg? Ich schau mir die Nachmittagsspiele grundsätzlich als Aufzeichnung an. Gestern die erste Halbzeit in normaler Geschwindigkeit und die zweite in 30facher Geschwindigkeit. Ist mir zu blöd meine Freizeit solch einem Gegurke zu opfern! Ein Stadionbesuch kommt schon aufgrund des Preis- Leistungsverhältnisses nicht infrage!

  4. Tim 10. April 2016 um 11:56 Uhr

    Ich bleib ja immer bis zu Abpfiff und habe mich danach gewundert, dass ein recht grosser Teil der Nordsteher die Mannschaft beim Gang zur Kurve mit Applaus empfingen….

  5. alfa 10. April 2016 um 12:40 Uhr

    Moin Grave, also ich fasse für mich das ganze nur noch unter dem Oberbegriff ERBÄRMLICH zusammen!
    Führung , Mannschaftsleistungen, Umgang mit einigen Spielern , Trainerleistungen!
    Man ist nicht gleichgültig, Man ist einfach sprachlos ob der Leistungen aller Beteiligten, die man einfach nicht mehr in Worte fassen kann weil für soviel schon systematische Fehlleistungen noch keine Worte erfunden wurden.
    Fakt ist solche Darbietungen aller Beteiligten kann man eigentlich nur mit Fernbleiben sanktionieren. 2 Freunde und Sitznachbarn und ich werden die DK nicht verlängern.
    Motto: Wenn die bleiben, Gehen wir; wenn die Gehen ,bleiben wir.
    Übrigens alle Achtung Grave, dass du es so lange noch dir antun konntest, ich war schon
    nach 60min. bedient und bin raus! Das hätte ich mir vor 6 Monaten niemals vorstellen können, dass ich mal ein Spiel meines HSV vorzeitig verlassen würde. Man ist einfach zermürbt und desillusioniert!

  6. Sven 10. April 2016 um 21:22 Uhr

    Ich denke, Labbadia hat innerlich kapituliert. Die Exzellenzen müssen KOMPLETT weg. Der Punkt ist nur: Wer soll wen installieren? Jene die es jetzt schon machen könnten, tun es nicht. Wer also stattdessen? Insofern bin ich ratlos.

  7. Holger 11. April 2016 um 10:23 Uhr

    Das Einzige, dass einen Relegationsplatz in diesem Jahr verhindert, ist das Restprogramm der Anderen, die „Unten“ drin stehen!

    Die spielen alle noch gegeneinander und nehmen sich die Punkte weg. Der HSV ist spätestens seit dem Auftritt in Hannover wieder da angekommen, wo er in der letzten Saison war.

    Und es ist so, wie in den letzten Jahren immer. Neuzugänge werden konstant schlechter. Kein Spieler entwickelt sich positiv. Konnten Hunt und Ekdal tatsächlich in den ersten Spielen der Hinserie positiv überraschen, schwimmen sie heute im Leistungstief, wie der Rest der Mannschaft.

    Was macht Hamburg nur mit den Spielern? Egal welchen Wechsel der letzten 5 Jahre (vielleicht sogar noch eher) man nimmt. Keiner hat langfristig eine positive Entwicklung genommen. Dabei ist es Wurscht, wer Trainer war oder ist.

    Natürlich kann man jetzt von Transferfehlern reden. Das sehe ich deutlich anders! Ein Müller oder Ostrzolek (zum Beispiel) waren junge talentierte Spieler, die ihre Tauglichkeit in ihren Vorvereinen durchaus unter Beweis gestellt haben.

    Ich behaupte sogar, dass Beide bei einem Wechsel zu Borussia Dortmund heute Nationalspieler wären. Dortmund ist nämlich das „Kontrastprogramm“ zum HSV. Jeder Spieler, der in den letzten Jahren dorthin gewechselt ist, wurde besser!

    Die Arbeitsatmosphäre im Unternehmen HSV, scheint keine leistungsfördernde zu sein. Das ist ein Managementproblem.
    Und nicht erst seit Beiersdorfer. Da nutzen auch keine „Leitbilder“ irgend etwas.

  8. Oliver Bruchholz 11. April 2016 um 18:37 Uhr

    Hallo Holger. Was du beschreibst ist alles Sache von Peter Knäbel. Und mit ihm ist der HSV alles anderes als gesegnet. Wenn ein Frank Arnesen einen Wechsel nach dem anderen versemmelt hätte? Den hätten die aus der Einöde gekreuzigt! Und was passiert in Hamburg? Weiter so. Drimic? Wird gar nicht mehr hinterfragt durch die Verletzung. Fax zu spät abgeschickt? Egal. Rucksack? Was solls. Vielleicht kommt der noch mal als Trainer wenn man Zeit braucht um die Verpflichtung von Favre zu versemmeln. Für mich ist PK das größte Problem.

  9. Oliver Bruchholz 11. April 2016 um 18:50 Uhr

    PS. Und wird noch mit einer sechsstelligen Summe im Jahr fürstlich bezahlt. Wer gibt das freiwillig auf??

  10. Ralf aus Freiburg 11. April 2016 um 22:20 Uhr

    Auch ich habe mich sukzessive von diesem Verein abgewendet. Ein schleichender Prozess die letzten Jahre über. Endlich habe ich es auch geschafft am Sonntag Abend die Kündigung meiner Vereinsmitgliedschaft per Email-Anhang an den Verein zu senden. Ich bin erleichtert. Ich kann die Spiele des HSV einfach nicht mehr ansehen, es wird mir schlecht dabei. 49 Jahre lang habe ich dem Club die Treue gehalten. Ich kann keine positiven Gefühle mehr entwickeln, in mir sind nur noch Enttäuschung und Wut. Was haben diese Möchtegern-Direktoren nur aus diesem Verein gemacht. Eine Lachnummer für die Fussball-Talk-Runden. Du bist der Einzige im weiten Rund, der Klartext spricht und die Dinge schonungslos beim Namen nennt.

    Gruß aus dem Süden

  11. Toddie 11. April 2016 um 22:22 Uhr

    Moin Grave,Moin an alle anderen zusammen,
    Ich war seit langer Zeit mal wieder am Samstag im Stadion und war absolut entsetzt.Kein Kampf,kaum Einsatz und keine vernünftige Taktik.Wirklich nur grausam.Mein Sohn hatte an diesem Tag seinen 8. Geburtstag und war das erste Mal mit dabei.Wie soll ich es ihm erklären? Kann ich jetzt noch rechtlich belangt werden,weil ich meinem Kind diesen Fußballverein näher bringen wollte? Im Ernst: Als Trainer muß ich erkennen,was meine Mannschaft leisten kann.Ein geordneter Spielaufbau oder schnelles Umschaltspiel gehören jedenfalls nicht dazu. Wenn ich das erkenne,dann muß ich eben den Gegner kommen lassen und eher hinten dicht machen.Spiel das was Du kannst.Wenn ich das nicht erkenne,dann bin ich als Trainer eine Fehlbesetzung. Als Trainer darfst Du auch Fehler machen.Aber nicht den Gleichen in laufender Folge.
    Und ich will als Zuschauer Kampf,Leidenschaft und Einsatz sehen….dann darf man auch mal verlieren.
    Da war nichts…kein Leben,kein Aufbäumen,keine Bewegung…
    Ich habe keine Einblicke in die Vereinsführung und kann das alles nicht beurteilen,aber ein gutes Gefühl für die nächsten Jahre habe ich nicht.Diese Saison werden wir schaffen…aber dann?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv