Geldverbrennung und Karriere-Friedhof

Irgendwie war mir gerade danach. Ich wollte mir doch mal angucken, wie sich die Marktwerte der HSV-Spieler nach ihrem Wechsel in die Hansestadt entwickelt haben. Hier das Ergebnis

———————————————————————————————————————————————–

Rene Adler (31). Marktwert zum Zeitpunkt des Wechsels: € 6 Mio. Heutiger Marktwert: € 3 Mio. 

Jaroslav Drobny (36). Damals: € 4,5 Mio. Heute: € 0,5 Mio.

Andreas Hirzel (23) Damals: € 100.000. Heute: € 150.000

Torhüter gesamt: Minus € 7 Mio.

———————————————————————————————————————————————–

Johan Djourou (29). Damals € 3 Mio. Heute € 3,5 Mio.

Clèber Reis (25). Damals € 1 Mio. Heute: € 2,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 3 Mio.)

Emir Spahic (35). Damals € 1,5 Mio. Heute € 1 Mio.

Kerim Carolus (21). Damals € 75.000. Heute € 100.000

Matthias Ostrzolek (25). Damals € 4,5 Mio. Heute € 2,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 2,75 Mio.)

Dennis Diekmeier (25). Damals € 4,5 Mio. Heute € 2 Mio. (gezahlt hat der HSV € 2,2 Mio.)

Gotoku Sakai (25). Damals € 2 Mio. Heute € 1,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 700.000)

Ashton Götz (22). Damals € 75.000. Heute € 400.000

Abwehrspieler gesamt: Minus € 2,15 Mio.

———————————————————————————————————————————————–

Gideon Jung (21). Damals € 100.000. Heute € 1,25 Mio.

Gojko Kacar (29). Damals € 8,5 Mio. Heute € 1,25 Mio. (gezahlt hat der HSV € 5,5 Mio.)

Dren Feka (18). Damals € 50.000. Heute € 100.000

Lewis Holtby (25). Damals € 4 Mio. Heute € 6 Mio. (gezahlt hat der HSV € 6,5 Mio.)

Albin Ekdal (26). Damals € 4,5 Mio. Heute € 4,5 Mio.

Aaron Hunt (29). Damals € 3,5 Mio. Heute € 3,5 Mio.

Ahmet Arslan (22). Damals keinen Marktwert. Heute € 300.000

Mittelfeldspieler gesamt: Minus € 3,75 Mio.

———————————————————————————————————————————————–

Finn Porath (19). Damals € 100.000. Heute € 100.000

Ivo Ilicevic (29). Damals € 5 Mio. Heute € 1,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 4 Mio.)

Nicolai Müller (28). Damals € 7 Mio.. Heute € 3,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 4,5 Mio.)

Nabil Bahoui (25). Damals € 1,3 Mio. Heute € 1 Mio.

Michael Gregoritsch (22). Damals € 1,5 Mio. Heute € 3,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 3 Mio.

Philipp Müller (21). Damals € 100.000. Heute € 100.000

Pierre-Michel Lasogga (24). Damals € 9 Mio. Heute € 4,5 Mio. (gezahlt hat der HSV € 8,5 Mio.)

Sven Schipplock (27). Damals € 2,5 Mio. Heute € 2 Mio.

Artjoms Rudnevs (28). Damals € 5,5 Mio. Heute € 1 Mio. (gezahlt hat der HSV € 3,5 Mio.)

Ivica Olic (36). Damals € 2 Mio. Heute € 750.000

Batuhan Altintas (20). Damals € 400.000. Heute € 400.000

Stürmer gesamt: Minus € 16,05 Mio.

Mannschaft gesamt: Minus 28,95 Mio.

———————————————————————————————————————————————–

Zur Erklärung: Die in Blau gekennzeichneten Spieler waren zum Zeitpunkt des Dienstantritts der Herren Beiersdorfer, Knäbel, Peters und Labbadia bereits im Verein.

Insgesamt gesehen ein desaströses Ergebnis. In allen Mannschaftsteilen verloren die Spieler massiv an Marktwerten, auffällig natürlich, dass es die jüngeren Spieler waren (Jung, Gregoritsch), die sich steigern konnten, wenn auch nicht dramatisch. Zum Vergleich: Hakan Calhanoglu konnte seit seinem Wechsel vom KSC bis hin zu Bayer Leverkusen seinen Marktwert um € 15 Mio. (heute € 18 Mio.) steigern, ein Jonathan Tah war € 6 Mio. wert, als zu Bayer ging, heute liegt sein Marktwert bei € 12 Mio.

Hinzu kommt: Von insgesamt 29 Akteuren holten die Exzellenzen insgesamt 23 neue Spieler für knapp € 60 Mio. hinzu, der aktuelle Marktwert der Mannschaft beläuft sich auf gerade mal 58,55 Mio.

Wer anhand dieser Fakten noch davon sprechen möchte, dass „Dukaten-Didi“ weiß, wovon er spricht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ach ja. Natürlich gibt es jetzt wieder die „üblichen Verdächtigen“, die einem Portal wie Transfermarkt.de immer nur dann glauben, wenn ihnen die Inhalte in den Kram und in ihr Weltbild passen, aber sogar Trainer und Manager richten sich nach den Angaben, die dort aufgelistet werden. So falsch kann das also alles nicht sein.

 

 

Von | 2016-05-24T07:18:53+02:00 24. Mai 2016|Allgemein|12 Kommentare

12 Comments

  1. undulate 24. Mai 2016 um 08:49 Uhr

    Grave, ich finde es immer wieder gut, das Du uns die Fakten vor Augen führst. Gerne auch zum wiederholten Male, weil unlogische und evtl. unbequeme Wahrheiten gerne auch wiederholt verdrängt werden.
    So ein mannschaftlicher Marktwert ist auch immer etwas schwebend…spielt das Team eine gute Saison, steigt auch der Marktwert im Schnitt bei allen. Außer bei denen die gar nicht zum Einsatz kommen bzw. negativ aus der Rolle fallen.

    Ich möchte dennoch nochmals einen andere Ansatz anbringen: Was hätte mit den 60Mio alles sinnvoll gemacht werden können? Ich würde nämlich nicht jeden Transfer als unglücklich bezeichnen, latent zu teuer ja, aber im richtigem Umfeld wäre (denke ich) eine positive Entwicklung möglich gewesen.

    Ich meine damit, dass ich bei einem Hausbau auch nicht nur ein minderwertiges Fundament baue, um dann teuren Klinker und Fenster… zu installieren, mit der großen Gefahr, das alles zu Bruch geht. Das Umfeld der Spieler beim HSV ist einfach gesagt miserabel. Was nützt mir die teure Tennisausstattung, wenn der Trainer und Vorstand nur mittelmäßig Tennis spielen. Zudem wäre es bei einem professionellen Umfeld auch möglich gewesen, bewusst in junge Talente zusetzen, da an die Entwicklungsfähigkeit geglaubt wird und diese auch gelebt wird.

    Der HSV kauft zu teuer ein, weil er fertige Spieler braucht, da er nichts entwickeln kann! Also nicht in die positive Richtung…

    • Gravesen 24. Mai 2016 um 09:13 Uhr

      Nun ja. Dem Gremium der Exzellenzen wurde doch von der Initiative HSVPLUS ein ganz klarer Weg, sozusagen eine Blaupause mit auf den Weg gegeben. Beiersdorfer konnte sich in einem Interview mit Daniel Jovanov, knapp 1 1/2 Jahre später, nicht mal mehr ansatzweise an die Inhalte erinnern, es war ihm schlichtweg scheißegal. Der Spruch „nur mit Talenten geht es nicht“, wird immer wieder von den Befürwortern der aktiven Geldverbrennung ins Spiel gebracht, aber wenn das so ist, frage ich mich eines: Nur mit ausgebrannten Spielern geht es doch offenbar auch nicht, wie die letzten beiden Jahre eindrucksvoll gezeigt haben.
      Wie man es in Hamburg hätte machen müssen, zeigt mir das „Projekt RB Leipzig“. Hier hat man einen klaren Plan, man konzentriert sich im Wesentlichen auf junge Spieler mit Entwicklungspotenzial.
      http://www.transfermarkt.de/rasenballsport-leipzig/alletransfers/verein/23826
      Problem ist nur: Dafür brauche ich Führungskräfte mit einer Vision (wie Rangnick) und einen Trainer, der bereit ist, mit vorwiegend jungen Spieler zu spielen. Beides aber hat der HSV nicht und deshalb kann Herr Kühne auch gern € 50 Mio., € 100 Mio. oder € 150 Mio. investieren, es wird sich nichts ändern. Man braucht eine Idee, mit der man begeistern kann. Man braucht klare Vorgaben (Gehaltsobergrenze), an die man sich hält. All das haben die Exzellenzen nicht, sie sind Verwaltungsbeamte, die ihre hochdotierten Verträge aussitzen wollen.

  2. leonardo63 24. Mai 2016 um 11:42 Uhr

    Gibt es überhaupt außer Rangnick jemanden , der eine Vision entwickelt hat ??

    Und selbst wenn, wer würde sich das mit Herrn Kühne im Nacken antun? Altersbedingt hat Herr Kühne doch keine Zeit eine Entwicklung anzustoßen bzw. abzuwarten, die ca. zehn Jahre andauern könnte. Also wird weiterhin geklotzt – vielleicht sogar mit Augenmaß – damit er noch in den Genuß von ansehnlichen Fußball kommen kann.

    Irgendwann wird die Schatulle geschlossen werden, und der Verein steht dann wie der sprichwörtliche Pudel im Regen. Soll heißen, dass die notwendigen Personal- und Strukturumbrüche nicht erfolgt sein werden, weil mögliche Erfolge die Sicht vernebeln werden.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass es eine Nach-Kühne-Ära durch dessen Nachfolger (Erben) nicht geben wird, denn wer soll ein Fass ohne Boden weiterhin befüllen. Ich würde es jedenfalls nicht tun !!

    Was dann passieren kann … keine Ahnung, hege aber die Befürchtung, dass es nichts Gutes sein kann.

  3. Gravesen 24. Mai 2016 um 13:06 Uhr

    Vielleicht mal zum Vergleich:
    Frank Arnesen holte während seiner Zeit insgesamt 12 Spieler nach Hamburg, für die der HSV Ablöse bezahlen musste. Das Durchschnittsalter der Spieler van der Vaart, Badelj, Rudnevs, Jiracek, Calhanolgu, Ilicevic, Mancienne, Rajkovic, Töre, Bruma, Skjelbred und Sala betrug 23 Jahre. Für diese Spieler gab man in zwei Sommer-Transferperioden zusammen € 37,9 Mio. aus.
    Bedenkt man, dass Arnesen die Spieler van der Vaart (Transfer: € 13 Mio.) und Jiracek (€ 4 Mio.) gar nicht wollte, reduziert sich der von ihm zu verantwortende Transferaufwand auf € 20,9 Mio., also knapp € 2 Mio. pro Spieler.
    Diese Spieler, die Frank Arnesen damals unter schwersten Bedingungen (Vorstand/Aufsichtsrat/Kühne) vor 4 bzw. 5 Jahren nach Hamburg holte, repräsentieren heute einen Marktwert von € 61 Mio. (laut transfermarkt.de)

    • jorgo 25. Mai 2016 um 06:25 Uhr

      ich bin grundsätzlich beim Thema Frank Arnesen bei Dir. Woran mag es Deiner Meinung liegen, dass Didi der Hype ist und Frank der Looser? Hat die Presse die Köpfe der Menschen derart verdreht, dass sie Tatsachen nicht mehr erkennen?

      • Gravesen 25. Mai 2016 um 07:01 Uhr

        Ja, exakt das denke ich. Aus Beiersdorfer wurde der „Dukaten-Didi“ gebaut, der aus Scheiße Gold machen kann und wenn du heute sogar mit Journalisten redest, die tagtäglich über den HSV berichten, gibt es dort immer noch viele, die das tatsächlich glauben. Es sind vor allem diejenigen, die von den Anderen abschreiben und die sich nie die Mühe gemacht haben, all seine Drecks-Transfers mal näher zu betrachten. Aus Arnesen wurde der Mann gemacht, der nur die „Chelsea-Boys“ kannte und niemand hat sich die Mühe gemacht, die Hintergründe näher zu beleuchten. Das völlig belämmerte Klatschvolk frisst den Mist wie die Trüffelschweine, weil sie größtenteils zu dämlich sind, sich eine eigene Meinung zu bilden und froh sind, wenn ihnen jemand das Denken abnimmt.
        Unglücklicherweise hatten zu Arnesens Zeiten weder Jovanov noch ich den Stellenwert und die Macht, die wir heute haben. Denn eines sollten den Strahlungsopfern u.a. aus Schmocks Einöde klar sein: Für Honks wie sie schreiben wir gar nicht. Wir schreiben für Leute in und um den Verein, die wirklich was zu melden haben.

  4. Christian 24. Mai 2016 um 19:24 Uhr

    Ernstgemeinte Frage: ist das Alter bei den Torhütern grundsätzlich ein Einflussfaktor bei der Entwicklung des Marktwertes?

    • Gravesen 25. Mai 2016 um 08:07 Uhr

      Ich denke, das ist ein Einflussfaktor bei jedem Spieler.

  5. HSVNitz 24. Mai 2016 um 20:22 Uhr

    Hätte wäre wenn man dem Arnesen nur mehr Zeit gegeben hätte…..

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv