Was für eine Heuchelei

Nun, auf diese Steilvorlage muss ich dann noch eingehen, denke ich. Da schreibt doch gestern tatsächlich ein Journalisten-Darsteller (Münchhausen „de Vrij Gondorf“ Scholz) eine Ehrenerklärung für all diejenigen, die

…zu faul zur Recherche sind

…ungehemmt voneinander abschreiben

…ihren Beruf, so sie ihn denn je erlernt haben, mit Füßen treten

…zu dämlich sind, eine Überschrift ohne Bindestrich zu fabrizieren

…ihre Leser seit Monaten belügen und betrügen (Spenden-Aktion, Blog-Relaunch, zugesagte „Abrechnungen“, Nachwuchs-Analysen und und und)

Diesem Vogel zufolge ist es absolut okay, wenn man – ganze besonders in der ach so hektischen Transferphase – ungebremst Falschmeldungen in die Landschaft hustet, weil man doch seine Leser befriedigen und als vermeintlich Erster irgendwelche lächerlichen Exklusivmeldungen verbreiten muss. Bullshit, Münchhausen.

Und bei dieser Meldung kann es sich um genau das handeln, was ein Großteil der Journaille jedes Transferfenster über veranstaltet: Man will schneller sein als die Konkurrenz und frisiert die Meldungen, weil es die Klubverantwortlichen und Berater so suggerieren.

Ich verstehe. Man berichtet einfach irgendwas bzw. man „frisiert“ eine Nachricht, weil es die Klubverantwortlichen so wollen. Ne richtig, ist klar. Der Typ wird wahrscheinlich nicht mal rot, wenn er solchen Dreck verbreitet.

Das Beispiel Mor zeigt, wie schnell Schlagzeilen entstehen können, die vielleicht schon bald revidiert werden müssen, obwohl der Journalist an sich gar nichts falsch gemacht hat. Er hat den Offiziellen des Vereines geglaubt, wie wir es damals mit Matthias Sammer gemacht haben. Damals hatte der Aufsichtsratsvorsitzende Ernst Otto Rieckhoff zusammen mit seinem damals Stellvertretenden AR-Boss Alexander Otto den Transfer uns gegenüber als „sicher“ bezeichnet. Und wir haben es geschrieben. Leider. Aber dieser Fehler war – ebenso wie für die Dortmunder Kollegen in Sachen Mor – nachweislich schwer vermeidbar…

Oh doch, Münchhausen, diese Fehler sind vermeidbar. Allerdings nur dann, wenn man eben kein Mensch ist, der aus purer Eitelkeit (und weil er sonst nichts auf die Reihe bringt) gefühlte 42 Tage damit prahlt, dass er die Verpflichtung eines zweiten Torhüters ja so unfassbar exklusiv hatte.

Diese Ehrenerklärung für vorsätzlichen Kunden-/Leserbetrug ist nun wirklich der vorläufige Höhepunkt in der traurigen Karriere des Marcus S., der allerdings von sich behaupten kann, dass er vom Meister (The Frisur) gelernt hat, wie man beschissen arbeitet.

Das wirklich Schlimme ist jedoch, dass diese Typen nicht im Ansatz bereit sind, aus ihren Katastrophen zu lernen.

 

Von | 2016-05-26T07:17:16+02:00 26. Mai 2016|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. undulate 26. Mai 2016 um 08:31 Uhr

    Alles richtig! Nur sind vordergründig nicht die Rattenfänger schuld, die können und wollen nicht anders, sondern die Ratten die hinterherlaufen bzw. den Mist lesen und schlimmstenfalls sogar glauben. Was in den letzten Jahren gewisse ehrenwerte PolitikerInnen in den höchsten Ämtern von sich gegeben haben, da fragt man sich auch: a) wer schreibt diese Reden(Betrunken, auf Drogen) und b) wer glaubt und wählt diese IdiotInnen noch….bei den ganz schlimmen politischen Ausfällen, farblich nichts gegen Werder Bremen, sind leider Gottes eher die Frauen die Wählerbasis. Emotionen statt Sachlichkeit….

    Grave, lass den einzig wahren (Scheiß)Blog doch machen! Oder möchtest Du wirklich deren Leser und Kommentare bei Dir im Blog haben? Ich glaube wohl eher nicht…

    • Gravesen 26. Mai 2016 um 08:41 Uhr

      Ne, haben möchte ich keinen von den Einzellern hier, auch wenn es nahezu jeder versucht hat, hier einen Kommentar abzusondern. Lesen tun sie diesen Blog ohnehin alle und vielleicht fällt ja dem einen oder anderen mehr und mehr auf, wie er in der Einöde beschissen wird.

      • Diego 27. Mai 2016 um 07:55 Uhr

        Lesen vielleicht, aber nicht verstehen.

      • Arnold 27. Mai 2016 um 15:19 Uhr

        Was müssen das für „Leute“ sein, die da vorm PC tagtäglich zwischen 18-20h die Aktualisierungstaste heissdrücken, damit Sie erster in der Kommentarzeile von so einem stümpferhaften Blog sind……???

  2. atari 26. Mai 2016 um 09:00 Uhr

    Als ich den Blog von nebenan gestern Abend gelesen habe war ich nur noch sprachlos und dachte mir, „Gott lass Hirn vom Himmel regnen“. Irgendwie lässt sich schwer in Worte fassen, was sich dort unter dem Dach des Hamburger Abendblattes tummelt und Journalismus genannt wird. Wäre der HSV ein stolzer Verein, dann würde er sich auch öffentlich von diesem „einzig wahren HSV Blog“ distanzieren. Das hat mich gestern sehr befremdet. Aber selbst wenn ich das um die Wette Spielchen mit den Excluvivmeldungen spiele, dann muss ich doch nach so vielen Jahren wissen, auf welchen Informanten ich mich verlassen kann und auf wen eben nicht. Oder wird alles nur auf Basis vom Bauchgefühl geschrieben? Bei der Intelligenz der Leserschaft der Einöde ist das ja alles kein Problem aber zumindest auf der Ebene seiner Berufskollegen sollte es ihm mehr als peinlich sein.

    • Gravesen 26. Mai 2016 um 09:08 Uhr

      Ich schätze, es ist wohl eher eine allumfassende Gleichgültigkeit, sowohl der Wahrheit wie auch den Lesern gegenüber. Am Ende ist es doch scheißegal, was Münchhausen da verbricht, selbst dann, wenn ein paar Leser (z.B. Wortspieler) auf die Frechheiten aufmerksam machen. Die meisten Konsumenten diese „Blogs“ dort sind nun mal vollendet verblödet und ziehen ihre tagtägliche Befriedigung aus einem Primaten-Chat, bei dem die einen Schwachköpfe den anderen Schwachköpfen ständig erklären, dass sie sie für Schwachköpfe halten. Hier allerdings schließt sich in der Tat der Kreis zum Verein, denn auch der kann nur in dieser Form existieren, weil ein Großteil der Fans zu dämlich zum Atmen ohne fremde Hilfe ist. Andernfalls ist es jedenfalls nicht zu erklären, warum die Bude dort jedes zweite Wochenende wieder voll ist, trotz Folterfussball.

  3. Christian 26. Mai 2016 um 09:01 Uhr

    Es gibt keinen Grund, aus Fehlern zu lernen, schon gar nicht, wenn immer die anderen schuld sind. Passt doch zu diesem Verein.

  4. Oberberger 26. Mai 2016 um 09:10 Uhr

    „In diesem Sinne, vielleicht konnte ich Euch mit diesem Beispiel die eine oder andere Falschmeldung der letzten Jahre erklären.“.
    Ja klar, Herr Scholz. Und wenn Ihnen „gut unterrichtete Kreise“ aus dem Buckingham Palast erzählen, dass die Queen sich scheiden lassen will um zukünftig mit einem 25-jährigen Rastafari in Sünde zu leben, dann drucken Sie das auch ab.
    Kann man ja hinterher immer noch dementieren. Nicht ohne den Hinweis, dass man nicht der Einzige war der darauf reingefallen ist, sondern andere Medien genauso blöd und recherchefaul waren.
    Das ist wahrhaft unterstes Niveau.

  5. Thomas Vernunft 26. Mai 2016 um 09:35 Uhr

    Wie ? Es gibt noch einen anderen HSV-Blog ? 🙂

    Jeder andere vernünftig geführte Verein hätte schon lange ein Verbot gegen die Nutzung (in diesem Falle: Missbrauch) des Vereinswappens ausgesprochen.

    Aber es passt ja alles schön zusammen und es wird sich gegenseitig in die Tasche gelogen und gedeckt und alles ist gut ! Systemkonform oder so. 6x deutscher Meister, 3x Pokalsieger, immer 1. Liiiiiiigaaaaa, nur der HSV !

  6. dingensens 26. Mai 2016 um 10:02 Uhr

    „[…]den Transfer uns gegenüber als „sicher“ bezeichnet.[…]“

    Dann schreibt man das halt einfach auch so.

    Statt „Der Transfer ist sicher“ schreibt man „Der Transfer sei laut den Verwantortlichen sicher“ oder aehnliches.

    Richtiges Zitieren und Wiedergabe von Informationen lernt man eigentlich in der 5. Klasse. Meine Fresse.

  7. Didi-der-Grosse 26. Mai 2016 um 15:16 Uhr

    Seit die Medien wissen das Kühne Geld gibt wird jeden Tag neue unsinnige Spieler genannt. Das ist echt an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

  8. Didi-der-Grosse 26. Mai 2016 um 23:10 Uhr

    Der Geschichtenerzähler aus dem Idiotenblog ist der lächerlichst, der unter den Journalisten rumrennt. Hier ein Zitat von im (es ist von Beiersdorfer die Rede) „Er schweigt beharrlich. Und er arbeitet. Jeden Tag tauchen neue Namen auf, an denen der HSV interessiert sein soll. Insofern scheint Beiersdorfer unterwegs zu sein. Er schweigt und arbeitet.!!!“ Also dieser Idiot meint wirklich, dass weil er und seine Kollegen willkürlich Namen in die Runde werfen, dass auch gleich bedeutet das Beiersdorfer so viel arbeitet. …. mal schauen was da noch für Blödsinn steht… so viel Blödsinn ist echt unterhaltsam. Ob der gar nicht mitbekommt, was für ein Schwachsinn er schreibt, oder er einfach nur irgendwas schreibt, damit die Patienten nicht anfangen rumzujammern. Vielleicht macht der Clubs da von den 30000 Euro Spenden bald ein Seniorenheim auf.

  9. alfa 27. Mai 2016 um 06:56 Uhr

    Ich hab schon wieder NICHT im Lauftext gelesen :Didi ist Geschichte und Bruno darf auch unbelastet seinen verlängerten Sommerurlaub genießen! Ganz schlechter Tagesstart.

  10. Oberberger 27. Mai 2016 um 16:31 Uhr

    Hahaha……..Best of Relegation 2015 🙂

    http://shop.hsv.de/cgi-bin/hsv?HTML=search/vs_search.html&SEARCH=28891
    https://www.youtube.com/watch?v=DX9TVpGtp-Q&feature=youtu.be

    Unfassbar ! Wer stoppt endlich diese Versager ?

    • Launi 28. Mai 2016 um 08:55 Uhr

      Es ist einfach nur noch beschämend, von Professionalität auch nicht einmal ansatzweise eine Spur…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv