Schleudertrauma vom Kopfschütteln

Die Saison ist beendet und der HSV bzw. seine Exzellenzen machen ansatzlos dort weiter, wo sie aufgehört haben, sie blamieren sich und den Verein bis zum geht nicht mehr. Als das wären….

Am vergangenen Wochenende verstarb überraschend einer der lediglich vier!!! Investoren der HSV Fußball AG, Alexander Margaritoff (64). Während alle Medien über den tragischen Trauerfall berichteten, hielt es der HSV bzw. seine glorreiche Medienabteilung nicht für notwendig, die Mitglieder über das Ableben eines seiner großzügigsten Gönner zu informieren. Stattdessen gratulierte man Ex-Spieler Hollerbach begeistert zu dessen Aufstieg in die 2. Liga. Ich frage mich jeden Tag mehr, ob ich eigentlich im falschen Film bin. Dieser Verein twittert absolut jeden Scheißdreck, wenn Dino Hermann auf den Hintern fällt, gibts umgehend eine Bildergalerei dazu. Aber wenn ein Investor verstirbt, dann ist dieser Verein nicht einmal in der Lage, seine Anteilnahme auszudrücken. Unterirdisch!

.

Causa Demirbay. Das Vereins-Geschwafel von wegen Konkurrenzkampf etc. ist absoluter Bullshit, der Spieler hatte meinen Informationen nach lediglich (nach seiner Leihe an Lautern) um eine faire Chance gebeten. Dann spielte er eine gute Vorbereitung, aber der HSV reagierte nicht. Anschließend kümmerten sich Spieler und Berater um einen Verein, der Demirbay  kaufen wollte, es meldeten sich u.a. Bremen und Stuttgart. Dies lehnte der HSV ab. Ca. 2 oder 3 Tage vor Transferende haben sie dem Spieler dann mitgeteilt, dass man ihn verleihen wolle, der Spieler mit seinem Berater haben dann Düsseldorf organisiert. Dort machte Demirbay in 25 Spielen 10 Tore und 5 Vorlagen, vom Verein (HSV) hörte er das ganze Jahr kein Wort, zumindest nicht vom Vorstand, Trainer oder Sportchef. Exakt die gleiche Nummer passierte in der Saison zuvor mit den Spielern Tah, Sobiech, Zoua und auch Demirbay.

Jetzt lässt der HSV über die Presse durchstecken, dass der Spieler einen Stammplatz fordern würde und die behinderten Fans springen natürlich auf den Zug auf. Fakt ist: Die Herren beim HSV machen NICHTS richtig, niemand. Beiersdorfer, Knäbel, Labbadia, Peters und Co. schießen einen Bock am nächsten und die Presse weiß das. Aber sie bekommen immer mal wieder ein paar Interna gesteckt und halten deshalb so lange die Schnauze, bis dann einer gefeuert wurde. Dann allerdings gehts los. 
.
Relegations-DVD. Als man mir gestern den Link zuschickte (ich war nicht in Deutschland), dachte ich an einen schlechten Scherz.
http://www.hsv.de/saison/meldungen-saison/bundesliga/2016/mai/tomorrow-my-friend-ein-stueck-hsv-zeitgeschichte/
Ich zitiere:
Am 1. Juni vor einem Jahr? Das dramatische Saisonfinale in Karlsruhe, das der HSV und seine Fans überhaupt erst durch ihren unglaublichen Zusammenhalt sowie eine furiose Aufholjagd unter Bruno Labbadia möglich machten. Und dann dieses Ende, der Freistoß, die Verlängerung – ein Stück Fußballgeschichte. Am 1. Juni ist dieser Tag genau ein Jahr her. Und wir machen ihn und seine beispiellose Dramatik mit dieser Doppel-DVD unvergesslich. Erlebt diese Zeitreise, die den Klassenerhalt, den Zusammenhalt, die Kraft und die Gefühle dieser hochemotionalen Zeit festhält und dokumentiert. „Tomorrow, my friend!“ – ein Stück HSV-Zeitgeschichte.
Zuerst war ich sicher, dass irgendein Spaßvogel die Homepage des HSV gehackt hätte, aber nein, die meinen das offenbar ernst. Der HSV spielt trotz Millionen-Investition eine Katastrophen-Saison, entlässt insgesamt 2 Trainer, bekommt in der 94. Minuten einen zweifelhaften Freistoß, verscherbelt daraufhin den Torschützen für € 1,5 Mi. nach Spanien und will daraus jetzt eine Erfolgs-DVD machen? Sie die eigentlich komplett geistesgestört? 
.
Nein, sind sie nicht. Ihnen ist nur mittlerweile komplett scheißegal, was Fans, Mitglieder etc. denken oder fühlen. Die ca. 300 Mitarbeiter im Wasserkopf HSV leben in einer Parallel-Welt, die mit der Realität „draußen“ nicht einmal mehr im Ansatz etwas zu tun hat. Würden die Fans des HSV auch nur ein wenig mehr Hirn mitbringen, hätten sie denen dort im Volkspark schon längst die Türen eingetreten.
.
Ne, ich kann diesen Verein nicht mehr ernst nehmen und ich kann auch die Fans dieses Vereins nicht mehr ernst nehmen. Sehenden Auges guckt man zu, wie Verbrennungs-Didi und seine Helfer den Klub über die Klippe fahren.
Herr Kühne, tun sie etwas, bevor es zu spät ist. Bitte.

 

Von | 2016-05-28T09:23:42+02:00 28. Mai 2016|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. Bidriovo 28. Mai 2016 um 10:50 Uhr

    Mir hat besonders die Geschichte mit dem HSV TV Team vor 1-2 Wochen gefallen. Als sie einen Freundschaftskick übertragen wollten und das peinlich in die Hose gegangen ist.
    Die Doppel DVD ist natürlich ein must have für jeden HSV-Fan….not. Mir persönlich ging die zweite Relegation auch ziemlich am A…. vorbei. In der ersten gegen Fürth war ich noch sehr hibbelig gewesen. Als dann das grausame Gekicke in der folgenden Saison nahtlos weiterging, habe ich es aufgegeben, irgendwas noch für diesen Verein zu fühlen, außer vielleicht was in die Richtung von Fremdschämen.
    Da der Franken aber weiter ungebrochen fließt und die nächsten zig-Millionen da sind, um verschleudert zu werden, bin ich sogar recht optimistisch, dass es nächste Saison auf dem Rasen besser laufen könnte. Das der Verein sich damit an die Wand fährt, sollte er nicht sehr kurzfristig die CL erreichen, ist mir klar, aber wenigstens nochmal eine kleine Party veranstalten als jahrelang dahin zu siechen und dann doch unterzugehen, ist auch ein interessanter Ansatz.

  2. Armin Nitz 28. Mai 2016 um 11:46 Uhr

    Ich bin wirklich HSV Fan durch und durch, leider kann ich nicht verstehen warum man den Verein gegen die Wand fährt. Es wäre so einfach gewesen bzw. Es ist so einfach etwas aufzubauen, wenn man nur den Mut hat und natürlich auch ein Konzept und Überzeugung. Dieses fehlt dem HSV und seiner Führung komplett.

    Bei diesem Verein möchte ich als junger talentierter Spieler auch nicht spielen wollen. Würde mich nicht wundern wenn man jetzt den Bobby Wood nach der ersten Trainingswoche wo er Bruno erzählt,dass er gerne Stammspieler werden möchte, an einen 2.Ligaverein verleiht und nächste Saison verschenkt.

    Bei diesem Club ist leider alles möglich.

    • Cokie 28. Mai 2016 um 13:45 Uhr

      Ich denke, Lasocke-Maschine wird verliehen, eventuell nach Hannover. Und dann erst nächste Saison wird Bobby nach sonstwohin verschenkt.

  3. alfa 28. Mai 2016 um 13:14 Uhr

    Ich glaube und hoffe immer noch dass die Bekannten Zuckungen und Zaudereien diese Sommerpause nicht überstehen. Wenn in irgendeinem Manager der Reiz geweckt werden soll diesen Verein wirklich fest auf die Beine zu stellen oder in irgendeinem (dem ) Investor die Begeisterung erhalten und angefacht werden soll und bei uns Fans überhaupt die bedingungslose Loyalität wieder aufleben soll, ist die Absetzung der Gescheiterten unabdingbar! Ich hoffe Herr Kühne ist genauso daran interessiert, wie wir dass es diesen Verein noch, wenn auch mit streitbarer Kultur, sehr lange gibt. Denn diese Streitbare Kultur ist nach meinem Empfinden erloschen , weil es überhaupt nichts gibt von der jetzigen Führung, worüber Mann geteilter Meinung sein könnte, denn sie produziert ausser Lächerlichkeiten nichts. Bestes Beispiel ist
    das neue Leitbild, dass die Initiatoren selber jeden Tag mit Füssen treten.

  4. Cokie 28. Mai 2016 um 13:48 Uhr

    Mann bedenke: für Lasse S. Gab es keinen Markt, er wurde an St. Paul zzgl. Obolus abgegeben. Diese Saison ist er der beste IV der 2. Liga. UNGLAUBLICH. Stümperhaft. Fussball-planerisch-beurteilungs-aber-sowas-von-unfähig. Mal ehrlich. Liesschen Müller kann das besser. Ich kann das besser. Fast jeder hier kann das besser.

    • Saschas Alte Liebe 28. Mai 2016 um 14:21 Uhr

      Das ist ja nur ein Beispiel. Du willst die anderen doch bitte nicht alle noch aufzählen ?!
      Das könnte diesen Blog evtl. an seine Kapazitäts- Grenze bringen… 😉

  5. Saschas Alte Liebe 28. Mai 2016 um 14:16 Uhr

    ich hätte nie gedacht, dass ich eine solche kalte Übernahme, solch einen Quasi-Putsch wie den durch Kühne mal begrüßen würde.
    Wie schlecht muss ein Club „geführt“ sein, dass so etwas das bei weitem kleinere Übel ist !
    Und ja, dass Kopfschütteln über das Treiben beim HSV kann beinahe hospitalistische Züge annehmen.
    Angesichts dieser Ödnis vertreibt sich das Blogvolk nebenan die Zeit mit unaufhörlich polemischen Lagerkämpfen zwischen
    gegenseitig ernannten Eierkuchen-Bebrillten und Blackpestern über angeblich durchgesickerte Spekulationshäppchen angeblicher Neuigkeiten.
    Ein untrügliches Symptom für die Inhaltlosigkeit des Beschriebenen und der darob öden Langeweile der Schreiber.
    Schweigen wäre auch eine adäquate Option.

  6. leonardo63 28. Mai 2016 um 15:25 Uhr

    Ob Herr Kühne noch etwas ausrichten kann, halte ich zumindest für zweifelhaft. Bedingt durch die Labertasche Calmund sind die Möglichkeiten zu einer Art „Geheimdiplomatie“ vertan worden. Beiersdorfer und Co. sind angeschossen, aber der finale Schuss wird so schnell nicht erfolgen können, weil sich niemand dieses Konstrukt antuen wird — zumindest niemand , der noch alle Sinne beieinander hat.

    Leider heißt das, dass die „Hirntoten“ ungehindert einen Bock nach dem anderen ballern können und werden.

    Eine kleine Hoffnung könnte sein, dass sich die Labertasche zurückhält; könnte ja sein, dass er von seinem Freund einen Maulkorb verpasst bekommen hat, damit dieser dennoch im Hintergrund etwas bewirken könnte ????????????

    Meine Zweifel bleiben bestehen.

  7. Nadine 28. Mai 2016 um 17:36 Uhr

    Wie schön, daß wenigstens hier an den verstorbenen „AM“ erinnert wird. Von Fußball verstehe ich zwar nichts, aber AM war ein besonderer Mensch – mit ihm ist ein „Großer“ gegangen.

  8. ausgegliedert 29. Mai 2016 um 11:50 Uhr

    Diese DVD kann eigentlich nur dem Hirn unserer Marketingexzellenz Hilke entsprungen sein, oder? Gut, der best Mediendirektor ever wird evtl. auch noch begeistert Beifall geklatscht haben.
    Das macht einen komplett fassungslos, solch ein Verhalten.

  9. Stephan Scheler 29. Mai 2016 um 14:07 Uhr

    Die Liste der Verfehlungen ließe sich permanent fortführen. So habe ich vor ein paar Tagen irgendwo gelesen, dass die Ticketpreise in der nächsten Saison erhöht werden sollen. Begründet wird das mit Mehrkosten bei den Sicherheitsmaßnahmen. Einen anderen Grund hätte man wohl auch kaum anführen können – jedenfalls nicht die Super-Performance, die der HSV regelmäßig bei Heimspielen abliefert.

    Zählte der HSV in der Liga nicht sowieso schon zu den Clubs mit den teuersten Eintrittspreisen?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv

<