Charakterliche Probleme…

Ne, ist klar, Leute. Der Demirbay, das ist ein ganz schwieriger Geselle. Der verlangt als 21-Jähriger Stammplätze, stellt die sportliche Sinnfrage bzgl. Frauenfußball und trägt seltsame Mäntel. So einen wollen wir nicht in unserer charakterlich einwandfreien HSV-Mannschaft haben. Wir wollten auch schon keinen Gökhan Töre, diesen komischen rothaarigen Türken mit Waffenbesitzkarte in unserer sauberen Truppe sehen und einen Emre Mor, türkisch-dänisches Talent aus Nordsjaelland, den wollen wir auch nicht. Der Junge scheint „charakterlich“ auch nicht ganz sauber zu sein, weg damit.

Was wir aber wollen, das sind junge Superstars. Die sollen am besten jung und billig, „charakterlich“ einwandfrei und am allerbesten blond und blauäugig sein. Dann wollen wir sie in unserer Welttruppe mit unserem Traditionsverein. Und nebenbei wollen wir auch noch auf die Plastikklubs wie „Pillenkusen“, Red Bull oder auf die „Radkappen aus Wolfsburg“ pöbeln, weil die ja ohne ihre tollen Sponsoren weniger als nichts wären. Schade nur, dass „wir“ dabei vergessen haben, dass unserer glorreicher Traditionsverein ohne die Firma Kühne & Nagel heute in der vierten Liga spielen würde, dann aber wahrscheinlich mit reichlich „charakterlich“ einwandfreien Blondies mit der Raute im Herzen.

Sorry, aber ich kann diese Scheinheiligkeit von den immer gleichen Arschlöchern (ja, Arschlöchern!!!) nicht mehr ertragen. Da werden unfassbare Schwachsinnigkeiten wie „Ich habe mich mal in Düsseldorf umgehört“ in den Raum gehustet, das hat dann ungefähr die gleiche Qualität wie „der Schwager einer Cousine meines Kollegen hat auch gehört, dass…“. Das Schlimme ist: Es sind immer die gleichen Penner, die mit ihren verlogenen Parolen daherkommen und sie merken es nicht einmal. Denn exakt sie sind es, die auf der einen Seite einen Töre, einen Demirbay und einen Mor nicht „wollen“ (als ob ihre Meinung maßgeblich wäre), aber auf der anderen Seite wäre es doch zu schön, wenn man den Schwanzbild-Verschicker Max Kruse Heim ins Reich holen könnte. Denn Mäxchen ist ja Hamburger und der hat auch bestimmt die Raute irgendwo und einen tollen Charakter hat er auch noch. Wetten?

Spätestens an dieser Stelle wird mehr als deutlich, wer die wirklichen charakterlichen Probleme hat. All diese scheinheiligen „Wir sind besser als Bremen und St. Pauli-Texter“, all diese Heuchler, die mit zweierlei Maas! messen und ihren durch und durch fremdfinanzierten Verein mit Tradition erklären wollen, die sie selbst am allerwenigsten begreifen.

Ach ja, hier haben wir noch einen charakterlich einwandfreien HSV-Spieler. Aber hey, das macht doch nichts. Emir ist bestimmt provoziert worden und außerdem hat er doch bestimmt die Raute irgendwo. Hohle Spinner.

Gebt doch einfach mal zu, dass es überhaupt nicht um den Charakter eines Spielers geht, den ihr alle ohnehin nicht im Ansatz beurteilen könnt. Es geht darum, ob ihr einen Spieler beim HSV sehen wollt oder nicht, um nichts anderes geht es. Wenn nicht, dann wird eben auf exakt dem BILD-Niveau argumentiert, weil ihr ja auch eure Informationen genau aus diesem Blatt bezieht. Wenn doch, ist der Charakter des Spielers scheißegal.

https://www.youtube.com/watch?v=y0WjFlugYiM

Normalerweise gebe ich nicht besonders viel auf diese Youtube-Highlight-Videos, aber man kann zumindest ansatzweise erkennen, welches Potenzial der Junge hat. Wird im Juli 19 Jahre alt.

https://www.youtube.com/watch?v=7X4cqFPaBgM

Von | 2016-05-30T11:46:46+02:00 30. Mai 2016|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Martin 30. Mai 2016 um 08:36 Uhr

    Du erkennst den Unterschied einfach nicht 🙂 Der Spahic bringt (FÜR UNSERE VERHÄLTNISSE) Leistung, …

    • Gravesen 30. Mai 2016 um 08:42 Uhr

      Ach so. Dann ist ja alles klar.

  2. apfelhari 30. Mai 2016 um 09:09 Uhr

    Deine Analysen sind treffend. Ich kann mich damit sehr gut identifizieren. Da sind doch Deine verbalen Ausfälle gar nicht nötig. Das klingt irgendwie nach Hass. Das nimmt Deinen Analysen ein wenig die Objektivität.

    • Gravesen 30. Mai 2016 um 09:17 Uhr

      Willst du meine ehrliche Meinung dazu hören? Das ist mir absolut scheiß-egal. Wenn ich beliebt sein wollte, würde ich das schreiben, was die Patienten hören bzw. lesen wollen. Dann hätte ich wahrscheinlich dreimal so viele Follower bei Facebook und Twitter und ich hätte auch zwanzig mal mehr Kommentare hier im Blog, wenn ich jeden Vollhonk freischalten würde.
      Habe ich aber nicht und weiß du, warum nicht? Weil es darauf nicht ankommt. Es geht nicht darum, anderen nach dem Mund zu schreiben oder politisch korrekt um den Wahrheit zu manövrieren. Es geht darum, die Dinge so zu benennen, wie sie sind und wenn dann der eine oder andere der Meinung ist, dass ich damit an „Objektivität verliere“, dann ist das eben so. Mit Hass hat das alles übrigens nichts zu tun, sondern mit grenzenloser Verachtung gegenüber Subjekten, die das auf sich vereinen, was ich am meisten verabscheue: Die Kombination aus Dummheit und Arroganz.

  3. Flons 30. Mai 2016 um 09:18 Uhr

    Ich habe das Spiel der Spanier gegen Bosnien-Herzegowina leider nicht gesehen. Aber kann jemand sagen, ob die rote Karte Spahic’s gerechfertigt war? Würde ja ins Bild eines charakterlich einwandfreien problemfreien Spielers passen. Der hatte sich ja in der Vergangenheit auch immer schon schön im Griff…

  4. leonardo63 30. Mai 2016 um 10:43 Uhr

    Moinsen,

    wie üblich gut und deftig beschrieben; dem ist so nichts mehr hinzuzufügen.

    Sollte Demirbay tatsächlich nach Hoffenheim gehen, dann kann man ihn nur beglückwünschen. Unter Nagelsmann wird er die Möglichkeit zum Beweis seiner Bulitauglichkeit bekommen. Meiner Meinung nach wird er sich durchsetzen und in Hamburg wird dann das übliche Gewinsel der bekannten Schreiberlinge einsetzten. Er folgt nur einer langen Reihe talentierter Spieler, die hier unter fadenscheinigsten Gründen vom Hof gejagt worden sind bzw. FREIWILLIG von dannen zogen, weil sie hier keine Entwicklungsmöglichkeiten für sich erkannten.

    Ob dann Einsicht einzieht, ob des fragwürdigen Handels aller Beteiligten, bezweifle ich stark.

    Bezüglich der immer wieder aufgeworfenen Charakterfrage scheint es eher so zu sein, dass selbstbewußte junge Spieler nicht gewollt sind. Sie passen nicht in die glatt gefönte Umgebung, weil sie bereit sind Kritik zu äußern. Man hat den Eindruck gewonnen, dass das als Majestätsbeleidung (auch schon vor Beiersdorfer) aufgefasst wird. Hier passen Anspruch und Leitbild des Vereins in keinster Weise zusammen. Stillstand auf allen Ebenen, der dem Verein irgendwann das Genick brechen wird.

    Ich hoffe, dass dieser Hinweis so okay ist !? :
    Heute Abend ist die Exzellenz Bernhard Peters im Kicker TV zum Thema Trainer zu „bewundern“. Mal schauen, was er so absondert.

  5. Anselmus71 30. Mai 2016 um 11:44 Uhr

    Meines Erachtens ist die Verlängerung mit Spahic um ein weiteres Jahr rein sportlich betrachtet nachvollziehbar, da er eine solid Saison gespielt hat. Das er nicht über den „einfachsten Charakter“ verfügt – so what – letztlich geht es IMO in der Einschätzung seiner Person darum, ob er in der Lage ist noch eine solide Saison zu spielen. Und das würde ich mit Ja beantworten wollen.

    Zum Thema Dermirbay bleibt abzuwarten, ob er wirklich bundesligatauglich ist. Er hat eine solide (aber auch keine überragende) Saison in Düsseldorf gespielt. Bleibt abzuwarten, ob er weiteres Steigerungspotential hat. Leider scheint das Verhältnis zu BL nicht das Beste zu sein (woran das liegt, kann ich überhaupt nicht beurteilen, weil mir dazu die Fakten fehlen), aber dann ist es u.U. für ihn auch besser sich einen neuen Verein zu suchen.

    Mal ne Frage in die Runde, da es zum Thema Nachwuchsförderung passt: was haltet ihr von der Verpflichtung von Kunert als neuer U21-Trainer? Von seinen Referenzen her liest sich das ja sehr positiv und man kann nur hoffen, dass sich hiermit auch zukünftig beim HSV etwas zum Positiven hin verändert was das Thema eigener Nachwuchs betrifft.

    • Flons 30. Mai 2016 um 12:00 Uhr

      Was ich bei Kunerts Verpflichtung etwas seltsam finde: entweder ich bin überzeugt, daß er der Richtige ist, dann gebe ich ihm einen Vertrag mit einer Lufzeit > 1 Jahr, oder ich bin nicht überzeugt. Dann nehme ich von einer Verpflichtung Abstand. Was soll aber eine Jugendtrainerverpflichtung mit Laufzeit von 1 Jahr??

    • Goldfather 30. Mai 2016 um 16:44 Uhr

      Dirk Kunert ist als Jugendtrainer angesichts seiner bisherigen Erfolge ohne jeden Zweifel ein enormer Gewinn für die Ausbildungsabteilung des HSV. Irritieren tut in diesem Zusammenhang neben der kurzen Laufzeit seines Vertrages vor allem die Tatsache, dass ein derartig erfolgreicher Jugendcoach noch nicht als Cheftrainer im Erwachsenenfußball gearbeitet hat.
      .
      Hinzu kommen Kunerts Ausflüge in den Beraterbereich sowie seine Tätigkeit als Co bei Ankaraspor in der Turkei. Mir scheint, dass Kunert immer noch auf der Suche nach seiner idealen Position ist und den Jugendbereich hinter sich lassen möchte.
      .
      Schaut man zudem auf die ehemals erfolgreichen Jugendtrainer Nagelsmann, Schmidt und Tuchel, die mitlerweile ihren Leistungsnachweis in der ersten Bundesliga erbracht haben, so erscheint mir die Verpflichtung Kunerts als eine Art preiswerte Backuplösung für den Fall, dass Bruno Labbadia nicht über die Saison kommen sollte.
      .
      Kunert könnte als der bessere Zinnbauer eines Tages in die Fußstapfen Labbadias treten und ähnlich wie Nagelsmann mit einer jungen hochtalentierten Truppe das Feld von hinten aufrollen.
      .
      Denn warum sollte Kunert ausgerechnet beim HSV antreten, da er sicherlich ganz andere Möglichkeiten im Nachwuchsbereich hätte und speziell der HSV für seine Durchlässigkeit zwischen dem Jugend- und dem Profibereich nicht gerade berühmt ist.
      .
      Und selbst wenn Kunert Labbadia niemals als Cheftrainer beerben würde, so erhöht er den Druck auf Labbadia, endlich mit jungen Spielern, die nach Möglichkeit beim HSV ausgebildet wurden, spielen zu lassen, enorm. Kunert ist von der Art Schachzug, wie er von Beiersdorfer nicht zu erwarten gewesen ist.
      .
      Dass Kunert nur einen Einjahresvertrag hat rundet das Bild ab, da er höchstwahrscheinlich nicht beim HSV bleiben dürfte, falls er ein Angebot als Cheftrainer erhalten sollte und Bruno Labbadia, wie einst Favre bei Gladbach, erfolgreichen dynamischen Kombinationsfußball mit jungen Spielern spielen lässt…
      .
      Nicht vergessen sollte man in diesem Zusammenhang, dass Lucien Favre in seiner Zeit als Hertha Coach auf jene Talente zurückgreifen konnte die zuvor durch die Meisterschmiede Kunerts gegangen waren. Wollte man den eigenwilligen Lucien Favre für den HSV gewinnen so wäre Kunert als U21 – Trainer des HSV höchstwahrscheinlich ein Argument für Favre dem Ruf der Raute zu folgen.
      .
      Kommt es jedoch wie es immer kommt beim HSV der letzten 30 Jahre dann hat die Verpflichtung Kunerts nichts mit einer strategischen Ausrichtung bis hin zur Position des Cheftrainers zu tun, sondern war ein glücklicher Einfall von Bernhard (Hose offen) Peters.
      .
      Steht Dietmar (Trainertransfers, Jugendentwicklung) Beiersdorfer nicht zu 150% hinter der Verpflichtung Kunerts als strategischem Fundament der Gesamtausrichtung des Clubs dann geht alles fröhlich weiter in Richtung Insolvenzverwalter und kompletter Übernahme durch die Kühne Holding AG.
      .
      Kunert ist für mich, so es sich denn um eine strategische Verpflichtung handeln sollte die kurz- oder mittelfristig in der Ablösung Bruno (Talente brauchen enorm viel Zeit) Labbadias mündet, der wichtigstes Transfer dieses Sommers, da er nicht nur über das Meister-Gen verfügt sondern ein untrügliches Auge für junge Spieler und ihre Entwicklung besitzt.
      .
      Richtig eingesetzt besitzt Dirk Kunert ein wesentlich größeres wirtschaftliches Potenzial für den HSV, als die bisherigen Investitionen Klaus-Michaels, wenn man daran denkt, dass ein junger Spieler wie Leroy Sane mitlerweile zwischen 45 und 60 Millionen € gehandelt wird.
      .
      Der Talentbereich ist die natürliche Goldgrube des HSV und nicht das Scheckbuch Klaus-Michaels, weshalb der Umgang mit der Personalie Demirbay, als nichts anderes, als unterirdisch bezeichnet werden kann.

  6. Saschas Alte Liebe 30. Mai 2016 um 14:51 Uhr

    Vielleicht:
    da man in diesem HSV-Umfeld nicht mehr sicher sein kann, dass überhaupt noch irgendwer irgendein Fünkchen zu zünden in der Lage sein kann, könnte es eine beinahe adäquate Variante sein, erstmal vorsichtig mit der Vergabe solch gewichtiger Ämter umzugehen.
    Oder:
    wer ein solch gewichtiges Amt beim großen ruhmreichen HSV anstreben möchte, solle sich erst einmal in einem einjährigen Voluntariatsverhältnis beweisen dürfen. Schließlich wird beim großen ruhmreichen HSV klug und solide gewirtschaftet. Ein langfristiger Vertrag ins Blaue wird hier doch nicht an jeden verschleudert !
    Man weiß doch nie, wen das berüchtigte Spannungsabfall-Symptom noch vor der Zeit ereilen könnte.

  7. atari 31. Mai 2016 um 10:11 Uhr

    was bei Ribery jetzt schon wiederholt nicht mit rot geahndet wurde wird bei Spahic sofort zum Skandal. Es ist doch für jeden deutlich, dass die Schiedsrichter bei Spahic sofort bestrafen und bei Bayern Spielern wie Ribery ein Auge zudrücken, obwohl sie driekt daneben stehen. Das ist auch Heuchelei! Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

    • Gravesen 31. Mai 2016 um 10:23 Uhr

      Nichtsdestotrotz ist das, was Spahic gemacht hat, mehr als deutlich mit Rot zu bestrafen.

  8. Gravesen 31. Mai 2016 um 10:28 Uhr

    Bei einigen muss man einfach erkennen, dass eine Diskussion zu nichts führen wird. Wer sich die Welt derart schön labert und die Fakten ignoriert, hat sich als Gesprächspartner für alle Zeiten disqualifiziert. Gilt besonders und immer wieder für diesen Dosenbrot

    Dosentoast sagt:
    30. Mai 2016 um 21:57
    “Viele Kritiker halten ja Schippe, Olic und Drmic für schlechte Transfers. Ich würde eher sagen, dass diese die Erwartungen nicht erfüllt haben.”

  9. the_maxx 31. Mai 2016 um 11:41 Uhr

    Ich finde es einfach klasse, dass Spahic einen Vertrag mit Option als Nachwuchstrainer bekommt (wenn es denn stimmt). Charakterlich ist der Typ einwandfrei; genau das was gut zum Bild des HSV passt. Ein Vorbild für die Jugend. Toll.

    *Ironiemodus aus*

    Das HSV Management hält die Qualität seiner Entscheidungen auch weiterhin auf niedrigstem Niveau.

  10. Flons 31. Mai 2016 um 13:41 Uhr

    Der HSV hebt die Ticketpreise nächste Saison (noch weiter) an. Begründet wird dies mit gestiegenen Personalkosten..
    Quelle: Goal.com
    http://www.goal.com/de/news/827/bundesliga/2016/05/26/23945672/sicherheitskosten-gestiegen-hsv-erh%C3%B6ht-ticketpreise?ICID=TP_TNM_ART_1

    „Begründet mit den Mehrkosten für zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wird Bundesligist Hamburger SV die Ticketpreise für die kommende Saison erhöhen.

    Besonders die Personalkosten seien gestiegen, teilte der Klub mit. In der abgelaufenen Spielzeit kamen durchschnittlich 53.764 Zuschauer ins Volksparkstadion.“

  11. alfa 31. Mai 2016 um 14:19 Uhr

    Ist ja vollkommen nachvollziehbar, dass die Ticketpreise angehoben werden müssen, diejenigen die noch bereit sind ( ich sage nicht bescheuert) ob der Nullperformer noch ins Stadion zu gehen , müssen ja für die etlichen , schätze Tausende, die sich das nicht mehr antun wollen mitbezahlen!Schönen Dank auch an die Herrschaften, die mir den Gang ins Stadion behindern.

  12. ausgegliedert 31. Mai 2016 um 19:26 Uhr

    4 Nachwuchs-Spieler dürfen also die Vorbereitung mitmachen. Ein Hoch auf die local Player!
    Spahic war ein weiterer Versuch, sich einen lange vermissten Führungsspieler zu kaufen. Würde mich interessieren, was da an Handgeld geflossen ist. Wie man sich in einem Testspiel zu soetwas hinreißen lassen kann, erschließt sich mir nicht.
    Die Entscheidung dürfte Didi aber wohl vergleichsweise leicht gefallen sein, weil es dazu kaum der Kohle von KlauMi bedurfte, nehme ich an.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv