Transferspäße

Eigentlich ist es ja nicht Stil dieses Blogs, unbestätigte Transfergerüchte in die Welt zu streuen oder zu kommentieren, aber heute mache ich mal eine Ausnahme. Warum? Weil es einfach so unfassbar komisch ist, was dieser Sportdirektoren-Darsteller dort nach seiner Selbsternennung anzustellen versucht.

Bekannt ist (obwohl es ja nie offiziell bestätigt wird), dass der HSV nach wie vor über den Weltstar Martin Harnik (demnächst 29) nachdenkt. Harnik möchte jedoch erst einmal die EM abwarten.

Desweiteren hat man sich beim VfL Wolfsburg über Max Kruse (28) informiert, angeblich soll sogar ein Tauschgeschäft mit PML10-Maschine in Erwägung gezogen werden.

Der neueste Lachschlager allerdings ereignete sich gestern Abend, denn da wurde bekannt, dass sich Verbrennungs-Düdü tatsächlich mit dem Gedanken an eine Verpflichtung von Paolo Guerrero (32) befassen soll.

Das muss man sich jetzt mal vorstellen, Paolo Guerrero. Diesen Spieler hätte der HSV zu dem Zeitpunkt, an dem man auf die großartige Olic-Idee kam, ablösefrei bekommen können, damals wollte man ihn nicht. Jetzt hat der Peruaner bei Flamengo Rio de Janeiro einen Vertrag bis 2018, eine Ablösesumme wäre fällig, Paolo hat einen Marktwert von € 4 Mio.

Hintergrund: Düdü möchte gern einen Hamburger (Harnik oder Kruse) oder einen mit glorreicher Hamburger Vergangenheit im Team, wie üblich tendiert man zu einem Spieler im Spätherbst der Karriere mit entsprechendem Gehalt.

Wenn man sieht, welche Talente andere Vereine (z.B. Borussia Dortmund) rechtzeitig an sich binden und wenn man dann sieht, wie Beiersdorfer dabei ist, das Team systematisch zu verteuern und zu vergreisen, möchte man brechen.

Aber – warum sollten hoffnungsvolle Talente auch nach Hamburg kommen? Damit ihnen der Trainer erklärt, dass sie „noch nicht soweit sind“ und sie in der U21/23 Erfahrung sammeln können?

Man kann nur weiterhin hoffen, dass Herr Kühne (und seine Berater) dieses Spielchen nicht mitspielen, denn eines wird täglich deutlicher: Ohne Kühne läuft beim HSV weniger als nichts.

Tomorrow

Von | 2016-06-02T08:03:57+02:00 2. Juni 2016|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. BerndH60 2. Juni 2016 um 08:21 Uhr

    Die aktuelle Ruhe träume ich mir wie folgt zusammen:
    Nach der medialen Eröffnungsoffensive von Sprachinator Calli wird hinter den Kulissen ernsthaft am Befreiungsschlag gearbeitet.
    Insofern ist die Euro tatsächlich ein Segen, da bei solch großen Events der europäische Transfermarkt erfahrungsgemäß erst nach der Vorrunde auf Touren kommt. Drei zusätzliche Wochen gewonnen.
    Den legendären Spruch aus Game of Thrones: „Du weißt gar nichts, John Schnee“ läßt sich ganz hervorragend auf sämtliche Exzellenzen des HSV anwenden.
    Manchen Menschen merkt man tatsächlich ihr Alter an in dem man den Stillstand ihrer inneren Uhren bemerkt. Staunend fragt man sich: „Wann hat der denn aufgehört seinen Wissensstand anzupassen?“

    • Gravesen 2. Juni 2016 um 08:24 Uhr

      Ich antworte darauf man mit einem Zitat dessen, was Daniel Jovanov heute morgen bei Facebook gepostet hat und was nahezu exakt dem entspricht, was ich im gestrigen Blog angedeutet hatte:

      Dietmar Beiersdorfer auf Sky Sport News HD zur Finanzspritze von Kühne: „Wir hatten mehrere Informations- und tiefergehende Gespräche. Bisher ist aber nichts unterschrieben. Daher sind unsere Möglichkeiten aktuell beschränkt.“
      .
      Der eine oder andere mag nach den jüngsten Headlines davon ausgegangen sein, dass Kühne das Portemonnaie öffnet, 50 Millionen rüberschiebt und dann läuft das schon. So einfach ist das aber nicht. Die Frage, WIE das Geld in den HSV investiert werden kann, ist nämlich nicht geklärt. Und es verstärkt sich der Eindruck, dass sich die Protagonisten vor der Bekanntmachung ihres Vorhabens keine oder kaum Gedanken darüber gemacht haben.
      .
      Über Anteilsverkäufe kann der HSV nur noch etwa 25 Millionen einnehmen. Fraglich ist, ob die Hauptversammlung der HSV AG (das sind die Aktionäre, Entscheidungen trifft aber allein der HSV e.V, weil er mehr als 75 % hält) weiteren Verkäufen zustimmt. Ich hörte, dass man dieser Idee skeptisch gegenüber stehen würde.
      Ein Darlehen über 50 Millionen kann der HSV aus bilanziellen Gründen auch nicht einfach so aufnehmen.
      .
      Geschenke gibt es von Kühne sowieso nicht. Eine ziemlich verzwickte Situation. Der HSV scheint aktuell nicht besonders handlungsfähig zu sein. Und er verliert extrem viel Zeit.

  2. Michael 2. Juni 2016 um 08:47 Uhr

    Moin Grave.
    Hoffentlich ist der Kühne nicht der gleichen Meinung wie Düdü….meine schlimmste Befürchtung.

  3. atari 2. Juni 2016 um 11:45 Uhr

    ich denke, dass trotz der EM schnell gehandelt werden muss. EM-Teilnehmer werden logischerweise teurer und eine Liga, der 2,3 Milliarden zur Verfügung steht hat es nicht nötig, mit Verpflichtungen bis nach der EM zu warten. Uns bleibt am Ende wohl nur der Schrott, sofern die Faxgeräte in der letzten Minute mitspielen.

  4. atari 2. Juni 2016 um 11:52 Uhr

    … und noch eines muss man mir erklären: Wenn Herr Kühne bereit ist zu investieren – in welcher Form auch immer – dann wird man doch jetzt 3 Wochen nach dieser Erkenntnis langsam mal wissen, wie das Ganze abgewickelt werden soll? Die werden doch nicht 8 Wochen darüber beraten, wie sie das Geld ausgeben, unabhängig davon für welche Spieler? Wenn dies bis heute immer noch nicht klar ist, dann ist auch Herr Kühne für mich ein Stümper. Zwei mal im Jahr kommt die Transferperiode völlig überraschend und unvorbereitet auf die Verantwortlichen zu? Dann sollen die den Laden einfach vom Spielbetrieb abmelden!

    • Flons 2. Juni 2016 um 12:14 Uhr

      Super, passt natürlich voll ins Konzept. Mit 32 besteht natürlich auch ein extremer Wiederverkaufswert bzw. die Möglichkeit einer extremen Wertsteigerung.
      Ausserdem charakterlich mindestens so unproblematisch wie Spahic. Da ist doch Friede, Freude, Eierkuchen garantiert.
      Oder plant der HSV die Spieler im Falle einer Sperre oder Verletzung als Security einzusetzen? Würde dann natürlich dort wieder Geld sparen…

  5. TErxleben 2. Juni 2016 um 12:39 Uhr

    OMG Guerrero, ich glaub mein Schwein pfeift.
    Vielleicht hat der Mann aber seine Flugangst überwunden.

  6. Launi 2. Juni 2016 um 18:46 Uhr

    LOL, habe gerade mal eine interessante Überschrift gelesen „Zeit geben – und zwar sofort“, lange nicht mehr so gelacht…
    Selbstredend sollten alle Protagonisten, auch beim HSV, Zeit bekommen, aber nach 2 Jahren?…

  7. SwissHSV 2. Juni 2016 um 19:49 Uhr

    Hallo Grave

    Ich hätte mal eine Frage zu KMK und dem HSV. Wieviel hat KMK in den Verein gepumpt und was mich noch viel mehr interessiert, was ist bis Dato an KMK zurückgeflossen? Die Höhe seiner Anteile ist ja bekannt, diese stellen aber im Moment keine flüssigen Mittel dar.

    Besten Dank im Voraus.

    • Gravesen 2. Juni 2016 um 20:18 Uhr

      Zu faul zum googeln? ?
      Also inoffiziell wird davon gesprochen, dass Herr Kühne mittlerweile ca. € 70 Mio. in den Verein gepumpt hat, nimmt man alles zusammen. Stadionname, AG-Anteile, Beteiligungen an Spielern und Transfers wie Jansen, Westermann, van der Vaart etc. Nicht bekannt ist z.B., dass Kühne auch den Transfer von Ekdal im letzten Jahr gestemmt hat, so dass die tatsächliche Summe eher größer sein wird. Was davon zurückgeflossen ist, kann wohl nicht mal Kühne selbst sagen, ein Geschäft hat er jedenfalls nicht gemacht.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv