Der richtige Weg…und Didi’s Weg

Nicht viele Worte, nur ein paar Zahlen. Die allerdings sprechen für sich.

Transfers Borussia Dortmund (mit Trainer Thomas Tuchel) 2016/17:

Zugänge:

Ousmane Demèlè (19)

Sebastian Rode (25)

Emre Mor (18)

Marc Bartra (25)

Mikel Merino (19)

Durchschnittsalter der Zugänge: 21,2 Jahre

Abgänge:

Mats Hummels (27)

Ilkay Gübdogan (25)

Durchschnittsalter der Abgänge: 26 Jahre

Transfer-Saldo: + € 12,75 Mio.

 

Transfers Hamburger Sportverein (mit Trainer Bruno Labbadia) 2015/16

Lewis Harry Holtby (25)

Albin Ekdal (25)

Aaron Hunt (29)

Michael Gregoritsch (22)

Sven Schipplock (27)

Gotoku Sakai (25)

Batuhan Altintas (20)

Nabil Bahoui (25)

Emir Spahic (35)

Durchschnittsalter der Zugänge: 25,8 Jahre

Transfer-Saldo: – € 8,65 Mio. 

Der jüngste Spieler, den der HSV transferierte, war der Türke Altintas, der ja angeblich bis heute keine Erstliga-taugliche Fitness vorweisen kann.

Und nein, es geht nicht darum, dass der HSV einen Dembèlè oder einen Bartra verpflichten soll, der Zug ist abgefahren. Es geht darum, dass der HSV unter Beiersdorfer kein Konzept hat, keine Idee von der Zusammenstellung einer Mannschaft, kein Scouting und keinen Plan, wie viel Geld man überhaupt zur Verfügung hat. Wenn tatsächlich heute, am 08.06.2016, immer noch jemand mit dem verblödeten Spruch „Nur mit Talenten geht es nicht“ um die Ecke kommt, dann sollte er doch anhand der letzten beiden Jahre erkannt haben, dass es „nur mit Auslaufmodellen“ eben auch nicht läuft.

Aber halt, der HSV war ja in der letzten Saison niemals in wirklicher Abstiegsgefahr. Nun ja, am Ende der Spielzeit hatte man genau drei Punkte mehr als ein Team (Bremen), welches in der 88. Minute am 34. Spieltag abgestiegen war. Das nenne ich Abstiegsgefahr und wer etwas anderes erzählt, verdrängt wie üblich die Realität.

Von | 2016-06-08T08:26:34+02:00 8. Juni 2016|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Maltino 8. Juni 2016 um 08:26 Uhr

    Im Grundsatz hast Du natürlich recht. Wobei man noch erwähnen sollte, dass das Durchschnittsalter der Abgänge dieses Jahr 30 beträgt. Ich habe ein klein wenig die Hoffnung, dass in diesem Jahr eine etwas andere Philosophie versucht wird. Wobei ich die Hoffnung auch in den letzten beiden Jahren hatte. Die spontanen Notkäufe a la Schipplock, Oli oder Drmic (um die Fans zu beruhigen) müssen unbedingt als erstes gestoppt werden.

    • Gravesen 8. Juni 2016 um 08:29 Uhr

      Das kannst du dir abschminken. Aktuell wird jeden Tag deutlicher, dass der HSV ohne die erhoffte Kühne-Kohle absolut handlungsunfähig ist. Das letzte Geld wurde für Bobby Wood ausgegeben, jetzt sind die Kassen leer. Hinzu kommt, dass es offensichtlich für nicht einen HSV-Spieler auch nur eine lose Anfrage gibt. Beiersdorfer hat den Verein durch seine sinnentleerte Transferpolitik finanziell ausbluten und vergreisen lassen und jetzt zahlt der Verein den Preis.

  2. Oliver Bruchholz 8. Juni 2016 um 08:47 Uhr

    Moin Grave. Du siehst aber immer so schwarz! Es läuft doch gut. Es dringt nichts nach außen, es ist Stille und DB baut den neuen Kader. PS.: Mein Heimatverein: HSC Coburg ist gerade in die Handball Bundesliga aufgestiegen! Und das in ner Stadt mit 45000 Einwohnern. Hier wird richtig gut gearbeitet. Was man ja von vielen Vereinen in HH nicht behaupten kann. ?

    • Gravesen 8. Juni 2016 um 08:56 Uhr

      Die Argumentation „es dringt nichts mehr nach draußen“ ist doch der größte Schwachsinn, den sich irgendein Boulevard-Blatt irgendwann mal ausgedacht hat, direkt nach der Erfindung des „Dukaten-Didi. Der absolut einzige Grund, warum nichts mehr „nach draußen dringt“, ist der, das nichts passiert und entsprechend dringen kann. Ich kann mich erinnern, als die üblichen „maaßlosen“ Idioten sich einen Buckel gefreut haben, als die Geschichte mit Drmic angeblich nicht “ nach draußen gedrungen“ war. Ja, wie denn auch, wenn der Verein selbst zwei Tage davor nichts davon wusste? Alles andere dringt nach wie vor „nach draußen“. Wood, Mathenia, Rucksäcke und und und.
      Und selbst wenn, was wäre in der neuen Zeit besser geworden, weil (angeblich) nichts mehr nach „draußen gedrungen“ ist? Hat der HSV dadurch irgendeinen sportlichen Aufstieg erfahren? Hat der HSV dadurch irgendeinen tollen Transfer getätigt? Hat der HSV dadurch einen neuen, spektakulären strategischen Partner oder einen neuen Sponsor präsentieren können?
      Nichts von alledem. Insofern ist es ja scheinbar scheiß-egal, ob etwas nach „draußen dringt“, oder? Tatsache ist: Es dringt nichts, weil nichts da ist, was dringen kann.

  3. Jan B. 8. Juni 2016 um 09:01 Uhr

    „Nach BILD-Informationen nominiert Jogi Löw Jonathan Tah als Rüdiger-Ersatz für die EM nach.“
    Herzlichen Glückwunsch Jonathan Tah. Du hast alles richtig gemacht. Ich bezweifle das er beim HSV eine ähnliche Karriere hingelegt hätte. Bei uns wäre er unter Jugendförderer Bruno als Talent langsam an höhere Aufgaben neben Emir und Johann herangeführt worden. Und natürlich hat unser Superman Düdü gewusst dass es in HH etwas dauert bis er sich durchsetzt. So hat er dann LEV mit 7,5 Mio mal richtig über den Tisch gezogen.

  4. Oliver Bruchholz 8. Juni 2016 um 09:11 Uhr

    Genauso habe ich es doch gemeint. Da ist Schicht im Schacht! Man könnte sich ja fast schon auf die neue Saison freuen. Wenn der HSV nämlich wieder mit 55000 Zuschauern alle zwei Wochen um den Erhalt der ersten Liga kämpft. Ich bin es einfach leid. Es ändert sich nichts zum besseren sondern die Wand kommt immer näher.Ja ich glaube der Aufprall steht unmittelbar bevor. Ich bin nicht so nah dran wie du aber Hoffnung habe ich nicht mehr so richtig. Was wäre deine Idee?

    • Gravesen 8. Juni 2016 um 09:18 Uhr

      Meine Idee? Alle raus. Sofort. Beiersdorfer, Hilke, Peters, Wettstein, Wolf, Schmedes und und und. Den ganzen Schmutz entsorgen. Bleibt auch nur einer von diesen Typen dort sitzen, ändert sich in 100 Jahren nichts.

      • abausb 8. Juni 2016 um 09:58 Uhr

        sehe ich ja auch so, aber ich glaube nicht daran, dass das passieren wird. Du?

  5. Oliver Bruchholz 8. Juni 2016 um 09:30 Uhr

    Auf deutsch: Der Käse ist gegessen! Von denen wird nicht einer auf einen Cent verzichten obwohl ihnen bewusst ist das sie den HSV damit begraben.

  6. leonardo63 8. Juni 2016 um 09:58 Uhr

    Moinsen,

    sollte Löw tatsächlich Tah für die EM nachnominieren, so sind dem jungen Mann meine Glückwünsche gewiß.

    Die mögliche Nominierung wäre die größtmögliche Klatsche für die Vereinsverantwortlichen. Sie beweist über die Stadtgrenzen Hamburgs hinaus, dass beim HSV Jugendarbeit keine nennenswerte Nachhaltigkeit besitzt. Das Erkennen und Fördern von Potentialen gehört nicht zu den Stärken. Da die Spieler das zunehmend selbst erkennen und die „Flucht“ ergreifen, scheint nur logisch.

    Andererseits offenbart es aber auch, dass sowohl Labbadia als Beiersdorfer nur mit fertigen Spielern können. Das derzeit entstehende NLZ wird daran nichts ändern können. Ein Funktionsgebäude, das keine eindeutige Philosophie bzw. Leitbild lebt, kann keine Ergebnisse liefern.

    Das derzeitige Umfeld (Macht- und Grabenkämpfe, Postensicherung usw.) läßt mich schaudern und die Hoffnung auf bessere Zeiten .. sieht sehr düster aus.

    • Varistor 8. Juni 2016 um 20:26 Uhr

      Du sagst: …“Andererseits offenbart es aber auch, dass sowohl Labbadia als Beiersdorfer nur mit fertigen Spielern können.“ Mit Verlaub. Das habe ich so noch nie gesehen. Es sei denn mit „können“ meinst Du etwas anderes als ich! Die können meiner Meinung nach nicht viel, schon gar nicht etwas weiterentwickeln.

  7. Weltmeister 8. Juni 2016 um 10:38 Uhr

    Glückwunsch an unseren „Hamburger Jung“ Tah für die Nachnominierung zur EM! ????
    Der Junge hat mit seinem Weggang aus Hamburg alles richtig gemacht.:
    In Leverkusen ist er direkt Stammspieler geworden. Das wäre unter dem Zögerer und Zauderer Labbadia nicht denkbar gewesen. Der hätte lieber einen alten erfahreneren Mann aufgestellt.
    Deshalb: Gratulation und alles Gute!

    Zum aktuellen Transferfenster: Wir kriegen vermutlich – wenn überhaupt – wieder nur irgendwelche Leute von der Resterampe. Last Minute.

  8. Andy Schmitz 8. Juni 2016 um 11:24 Uhr

    Hi,
    letztlich habt ihr alle recht! Ich sehe es ähnlich der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken! DB mag in seiner 1. Amtszeit einen beachtlichen Transfererlös erzielt haben, jedoch war der finanzielle Aufwand seinerzeit auch recht hoch. Ferner spielten die damaligen sogenannten Talente auch schon länger in ihren Ligen.
    Dieses jetzige Risiko des BVB auf dem Transfermarkt hat man beim HSV leider die letzten 20 Jahre nicht gesehen!
    Es ist weder ein kaufmännisches noch sportliches Konzept erkennbar!

    Trotz Rettung in der letzten Saison bleibt der Trainer ein „Problem-Bär“, ob es das zögern und zaudern, die Mutlosigkeit oder Konzeptlosigkeit ist…. Junge ambitionierte, entwicklungsfähige (Mehrwert beim Verkauf) Spieler werden wir auch in den nächsten 20 Jahren nicht zu Gesicht bekommen!!!!

    Ich gebe zu DB eigentlich zu mögen aber fachlich bekommt er auch nichts auf die Reihe!
    Wie würden denn die vereinsinternen alternativen Aussehen????
    Spontan würde mir nur ein Hoogma, Barbarez oder von Heesen einfallen. Als Trainer könnte man mal in Würzburg anfragen!!!!!!!!!!!!!!!!
    Grüße aus RLP

    • Gravesen 8. Juni 2016 um 11:26 Uhr

      DB mag in seiner 1. Amtszeit einen beachtlichen Transfererlös erzielt haben, jedoch war der finanzielle Aufwand seinerzeit auch recht hoch

      Beiersdorfer beendete seine 1. Amtszeit mit einem Transferminus von € 12 Mio. #Legendenbildung

  9. Braveheard 8. Juni 2016 um 13:40 Uhr

    … und DB beendete seine 1. Amtszeit mit dem hinterlassen einer relativ desolaten Nachwuchsabteilung.
    EORs größter Fehler bei HSVPlus war Beiersdorfer als VV ins Gespräch zu bringen und Gernands größter Fehler war, diesen VV DB mit einem so langen und gut dotierten Vertrag auszustatten und übergebühr Vertrauensvorschuss zu geben. Das hatte schon etwas von „alles auf eine Karte setzen“.

  10. Matthias 8. Juni 2016 um 14:04 Uhr

    Moin Grave,
    dass Du Didi am liebsten selbst mit der Schubkarre abtransportieren möchtest, hat nun wirklich jeder verstanden. Auch wenn ich Dir in Deiner Kritik an den Exzellenzen zustimme, halte ich einen kompletten Schnitt, wie oben von Dir gefordert, für unmöglich.
    Es wird schlichtweg nicht passieren.
    Wir werden diese Transferperiode also mit Didi und ggf. Herrn Kühne erleben. Bei den zuletzt gehandelten Namen, bleibt nur die Hoffnung, dass sich weder der Eine noch der Andere mit seinen jetzigen Wunschspielern durchsetzt.
    Ich hoffe, träume und wünsche mir, dass der nächste „Mor“ beim HSV unterschreibt und irgendwann, auch in diesem Blog, etwas Positives über den HSV zu lesen sein wird.
    Vielleicht wird aber auch das schlichtweg nie passieren!?

  11. alfa 8. Juni 2016 um 14:48 Uhr

    Leude,
    Ich begreife nicht dass es noch auf Wunder hoffende Leidensgenossen gibt, dieses auch noch unter der Schirmherrschaft des amtierenden Nichtskönners, der ja nun 2 Jahre lang unter Beweis gestellt hat ,dass er weder einen Plan A,B,C,D…..etc.pp hat, und jegliche wenn auch minimale Begünstigungen durch die Ausgliederung mutwillig verzockt hat. Nun steht er da mit kurzer Hose Holzgewehr, und kann nur noch wenn er überhaupt noch darf auf Anweisung agieren. Solange alle anderen um Ihn rum weiterhin rumlümmeln, kann doch gar kein frischer Wind sprich eine Neuausrichtung erfolgen.

  12. alfa 8. Juni 2016 um 19:06 Uhr

    Hallo Grave,
    Mal wieder eine Frage nach deiner Einschätzung : Müssen wir wirklich befürchten dass wir mit dem selben VV samt Seilschaften sowie dem selben Übungsleiter in die neue Saison starten. Auch hier würde
    mir eine Antwort Ja/Nein ausreichen. Wenn du aber darauf nicht antworten kannst, weil dass auf eine Interne Quelle deinerseits zurückzuführen wäre und der Zeitpunkt dieser Mitteilung nicht angebracht ist, betrachte meine Frage bitte als nicht gestellt!

    • Gravesen 8. Juni 2016 um 19:11 Uhr

      Schwer zu beantworten, am Ende hängt es von Kühnes Geduld ab.

  13. alfa 8. Juni 2016 um 19:26 Uhr

    Wahrscheinlich darfst du Aus datenschtztechnischen Gründen nicht erzählen, ob Herr Kühne bei dir mitliest! Wenn ja muss er doch unser Betteln und Flehen erhören, und zu seinen ca. 70 Mios weitere 10 für
    Abfindungen investieren, denn ich fürchte fast, dass die Herren für genug Abfindung sogar ihre Posten räumen. Ich würde ihnen dieses Geld von Herzen gönnen. Also getreu dem Credo : Hoffen und bangen und etwas Tee trinken.

    • Gravesen 8. Juni 2016 um 19:41 Uhr

      Ich weiß, dass er hier mitliest. Sie lesen ja alle hier mit.

  14. alfa 8. Juni 2016 um 19:52 Uhr

    Grave du gibst Hoffnung ?✌

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv