Was ist daran nicht zu verstehen?

„Ohne fremde Hilfe werden wir die Finanzen nicht in den Griff bekommen“ [Karl Gernandt]

Was ist daran nicht zu verstehen? 

Aber nein ,das stimmt so nicht. Jedenfalls nicht ganz. Gernandt hat das bestimmt nur gesagt, um dem HSV zu schaden. Oder „die Medien“ haben es erfunden. Oder es ist aus dem Zusammenhang gerissen. Auf gar keinen Fall, niemals, hat Ehrenmann Karl Gernandt bereits vor Monaten erklärt, dass dieser, von ihm kontrollierte HSV

…nach wie vor weit über seine Verhältnisse lebt.

…wesentlich mehr Geld ausgibt, als er einnimmt.

…ohne Fremd-Gelder nicht mehr handlungsfähig ist.

Und nein, natürlich stimmt es auch nicht, dass der HSV im November letzten Jahres insolvent war und kurz vor dem Lizenz-Entzug stand. Hätte Kühne nicht damals (wie bereits bei der Lizenzvergabe 2014) ausgeholfen, wäre Schicht im Schacht gewesen. Aber nein, das stimmt alles nicht. Dabei ist das Thema in Hamburg mittlerweile so alt wie die Bibel.

Auf eine Ablösezahlung in Höhe von 4,5 Millionen Euro verständigten sich der HSV-Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer und 05-Manager Christian Heidel am Ende – plus Erfolgsbeteiligungen. Dass der Wechsel über die Bühne gehen kann, liegt aber in erster Linie an einem älteren Herrn, der nicht nur ein glühender HSV-Fan ist, sondern auch über einen gut gefüllten Geldbeutel verfügt: Klaus-Michael Kühne. [http://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article130882657/Kuehne-zahlt-Mueller-kommt.html] 05.08.2014 

Was ist daran nicht zu verstehen? 

„Da wir im Moment keine Möglichkeit hätten, andere Spieler noch zu verpflichten“ [Beiersdorfer am 09.06.2016]

Aber halt, nein, das hat Didi bestimmt ganz anders gemeint. Er hat bestimmt gemeint, dass man keine Weltstars verpflichten könne, aber das ist doch allen klar, oder? Normale Transfers wie Wood sind nach wie vor möglich, das sieht man doch. Nein, niemals waren dieses Transfers Vorgriffe auf erhoffte Verkäufe, das stimmt garantiert nicht, sowas würde Didi nie machen. Der hat schließlich in den letzten beiden Jahren nachdrücklich bewiesen, dass er mit Geld umgehen kann. Wer etwas anderes behauptet, der glaubt der Lügenpresse, ist wahlweise Hater oder Pester oder noch schlimmer – Bremer.

„Letztlich entscheidet Herr Kühne, ob er ein Paket freigibt.“ Und wenn nicht?  „Dann kommt ein anderer“  [Beiersdorfer am 09.06.2016]

Was ist daran nicht zu verstehen?

Niemals hat Didi das so gesagt, sowas erfindet die fiese Sportbild schon seit Jahren. Die wollen alle dem HSV schaden, weil sie neidisch auf unsere Tradition sind. Die DFL würde dem HSV niemals die Lizenz entziehen, dafür ist der Verein viel zu wichtig. Wir brauchen nur noch etwas Geduld, so 7 bis 10 Jahre, dann ist alles wieder gut. Okay, Didi und die Exzellenzen werden dann längst mit vollen Taschen über alle Berge sein, aber das ist doch egal. Wichtig ist, dass „wir“ das Derby gewinnen. Scheiß St. Pauli.

„…den in diesem Fall ist die Aussage von Beiersdorfer aber Sprengstoff. Denn die Einflussnahme Dritter auf das operative Geschäft ist von der DFL ausdrücklich verboten. Dem HSV droht jetzt Lizenz-Ärger, bis zum Zwangsabstieg.“ [Sportbild vom 15.06.2016]

Was ist daran nicht zu verstehen?

Ach, ich vergaß, die Sportbild. Das fiese Lügenblatt (welches aber lustigerweise über einen Top-Informanten in der Führungsspitze des HSV verfügt), denkt sich das alles doch nur aus.  Außerdem hat der HSV doch schon bestätigt, dass alles mit der DFL abgesprochen sei und die Herren von Anfang an über den Kühne-Deal informiert waren. Dies bestätigt der gleiche HSV auf Nachfrage (und ich bediene mich an dieser Stelle bei dem Matz Ab-User Wortspieler, damit ich es nicht komplett selbst schreiben muss), der…

…sich auf Nachfrage stets sorgsam um ihre verliehenen Spieler kümmert…?!
…die Liquidität auf Nachfrage niemals gefährdet sah…?!
auf Nachfrage Schuldenabau predigen, aber Umschuldungen und Neuverschuldungen betreibt…?!
…die den Kader auf Nachfrage verjüngen wollten, aber den Altersschnitt in rekordverdächtige Höhen trieb…?!
…in der abgelaufenen Spielzeit auf Nachfrage mit dem Abstieg niemals was zu tun hatte…?!
auf Nachfrage seinem “Konzerndirektor” den Rücken stärkten, obwohl die konstruierte “Rucksackgate”-geschichte mehr als albern war…?!

Ich könnte an dieser Stelle noch die sportliche Leistung der letzten beiden Jahre, das Leitbild, gegen dessen Inhalte jeden Tag viermal verstoßen wird und und und erwähnen, aber wozu? Damit die komplett verstrahlten Baumschüler, die es bisher nicht gerafft haben und raffen wollen, jetzt verstehen?

Geht aber noch weiter.

Verkäufe Hannover 96 (Absteiger)

Hiroshi Kiyotake (€ 6,5 Mio.)

Ron-Robert Zieler (€ 3,5 Mio./festgeschrieben)

Verkäufe VfB Stuttgart (Absteiger)

Timo Werner (€ 10 Mio.)

Antonio Rüdiger (€ 9 Mio./festgeschrieben))

Filip Kostic (€ 15 Mio.)

Verkäufe Hamburger SV (Tabellen-10.)

Fehlanzeige!

Nicht nur, dass es dem teuersten Vorstand des HSV nicht gelingt, auch nur einen einzigen seiner überbezahlten Akteure abzugeben, es gibt nicht für einen einzigen Spieler eine Anfrage. Damit es noch einmal in aller Deutlichkeit zu lesen ist: Alle Spieler im aktuellen Kader (mit Ausnahme von Rene Adler und Dennis Diekmeier, mit dem Didi verlängerte) wurden von Herrn Dietmar Beiersdorfer verpflichtet und nicht für einen einzigen dieser Superstars gibt es eine Anfrage oder ein Angebot, wohl aber für die Spieler der Vereine, die in der letzten Saison abgestiegen sind.

Was ist daran nicht zu verstehen?

„Ich hatte viele Anfragen“, bestätigte Mor in der Sport Bild das europäische Tauziehen um ihn. Entscheidend war dann aber der Trainer des Vizemeisters: „Dann kam das Gespräch mit Thomas Tuchel. Ohne ihn wäre ich wohl nicht nach Dortmund gekommen. Ich hatte sofort ein tolles Gefühl, weil er mir ehrlich gesagt hat, wie er mit mir plant und was er von mir hält.“ Seitdem steht der Neuzugang mit seinem Trainer regelmäßig in Kontakt: „Wir telefonieren häufig. Er hält mich auf dem Laufenden, will wissen, wie es mir geht, oder gratuliert mir zu den Spielen.“

Ach ne, schon wieder die Sportbild. Alles frei erfunden. Das hat der Türke niemals so gesagt und selbst wenn, lag es nur am Geld. Außerdem kümmert sich Tuchel gar nicht um den Spieler, das hat mir ein Schwager des Verlobten meiner Kollegin, die in Gelsenkirchen wohnt, erzählt. Wer das alles glauben will, was in der Lügenpresse steht, soll das machen. Ist halt saure Gurkenzeit und beim HSV dringt nichts mehr nach draußen.

Heilige Mutter Gottes.

 

 

Von | 2016-06-16T07:31:19+02:00 16. Juni 2016|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Kerberos 16. Juni 2016 um 09:21 Uhr

    Ja; es ist wirklich Alles nicht zu fassen und man kann es gar nicht oft genug sagen!
    .
    Da bemüht sich Kühne, in dem Wissen um die Brisanz dieses „Deals“ mit dem HSV, in seiner Erklärung klar zu stellen, dass er lediglich ein „überzeugendes Konzept“ in seiner Gesamtheit mit Fremdkapital finanzieren würde (um so alle Anfeindungen von (verbotenen) Eingriffen in das operative Geschäft der AG bereits im Vorwege abzuwehren) und dann stellt sich dieser stammelnde Vorstands-Vorsitzende der AG höchst persönlich vor eine laufende Kamera und erklärt unzweideutig expressis verbis, dass die AG die Personalverantwortung in Sachen spielendes Personal und Investitionsfinanzierung (Transfers inkl. Gehalt) mit diesem „Deal“ nun allumfassend und endgültig an Kühne übertragen hätte.
    .
    Die Statuten der DFL und des DFB sind hierbei nur das Eine. Denn § 82 ( 1) AktG regelt eindeutig: Die Vertretungsbefugnis des Vorstands einer AG kann nicht beschränkt werden. Die Verpflichtung des Vorstands besteht gem. § 90 AktG für die Geschäftspolitik, die Rentabilität und für Geschäfte mit erheblicher Bedeutung lediglich in einer vierteljährlichen Berichtspflicht gegenüber dem Aufsichtsrat; nicht jedoch gegenüber einzelnen Anteilseignern.
    .
    Bleibt tatsächlich doch die Frage, ob Beiersdorfer sich mit seinem Interview um die Aufnahme in einer Förderschule bewerben wollte oder ob Beiersdorfer mittels dieser „Veröffentlichung“ nun mit Hilfe der Kontroll-Instanzen des DFB/DFL und dem Aufbauen eines „öffentlichen Drucks“ den „Deal“ mit Kühne im Nachgang vorsätzlich noch sabotieren will. Denn so viel Dummheit ist doch selbst einem untalentierten und überforderten Beiersdorfer kaum zuzutrauen.
    .

    • Gravesen 16. Juni 2016 um 10:34 Uhr

      Ich habe ja bereits mehrfach geschrieben: Wenn man nicht denken würde, dass es das nicht gibt, müssten man auf die Idee kommen, dass die das mit Absicht machen. So blöd kann man gar nicht sein…

      • Kerberos 16. Juni 2016 um 11:14 Uhr

        Ich habe Deine Auffassung dazu aus vergangenen Blogs zu verschiedensten Anlässen auch noch gut in Erinnerung. Und wahrlich. Bei chronologischer Betrachtungen vieler Handlungen von Beiersdorfer verdichtet sich in der Gesamtschau geradezu der Verdacht, dass Beiersdofer von Beginn an Alles versucht hat, die Interessen von Kühne zu durchkreuzen und eine latent drohende Einflußnahme abzuwenden. Viele, auch fehlgeschlagene und losgelöst betrachtet gar widersinnig erscheinende, Entscheidungen von Beiersdorfer sind eigentlich nur in einem solchen Kontext zumindest im Ansatz nachvollziehbar. Denn ich gehe über dies davon aus, dass Beiersdorfer aus seiner Zeit bei KPMG dort noch persönliche Kontakte hat – und die Jungs wissen ganz genau, wie dieses Spiel gemacht wird. Aber das ist, zumindest noch, Spekulation.

  2. undulate 16. Juni 2016 um 11:00 Uhr

    Mir fällt es immer schwerer zu glauben, das hier kein System dahintersteckt bzw. es wirklich nur an der Unfähigkeit einzelner liegen soll. Dafür liegt das Kontrollrecht des Aufsichtsrates zu ungenutzt da. Es sieht mir immer mehr nach einer kalten langfristigen Übernahme aus. Bedeutet es wird schlicht geduldet, das alle Mist bauen und sich nebenbei die Taschen vollstopfen.

    Wie ich vor ein paar Tagen schon schrieb: Ohne einen neuen Trainer wird es keine Neuausrichtung geben. Bedeutet, entweder DB besinnt sich, erzeugt durch den Druck(?), der einzigen Optionskarte „Nachwuchs“ und stellt einen neuen Trainer ein oder ein neuer VV(mein Wunsch) stellt mit erster Amtshandlung einen neuen Trainer ein. So oder so, ein neuer Trainer muss her. Klingt immer doof: Ein neuer Trainer muss her…dennoch ohne diesen Indikator, wissen wir mit aller Sicherheit, es wird sich nichts ändern. Bloß wer tut sich das an, vor allem mit der Option alter VV(DB)???

    Wenn ich die besagten 50Mio diesmal verstärkt in Fachwissen und Befähigung in Vorstand, Sportmanager, Trainer investieren würde, könnte ich höchstwahrscheinlich zu mindestens einen Teil der schon ausgegebenen 60Mio wieder aus der Taufe heben, in dem ich die Mannschaft bzw. Spieler entwickle und weiter voran bringe….

  3. Hannes Grundmeyer 16. Juni 2016 um 11:17 Uhr

    Ach, du immer mit deinem Pessimismus. Man muss auch mal den handelnden Personen vertrauen. Didi macht das schon. Schließlich ist der HSV sein Baby und er hat die Raute aber so was von! Und was sind schon die paar Milliönchen Schulden. Wenn wir erstmal wieder in der Champignonliga mitmischen, dann wird das doch mit links zurück gezahlt. So viel Fernsehgeld, wie wir dann bekommen. Wenn wir alle nur ganz fest dran glauben, die Daumen drücken und die Augen vor der Wirklichkeit verschließen, wird alles gut. Bestimmt. In echt. Ganz sicher. Nur der HSV! Europapokaaaaaal….Europapokaaaaaal…..

  4. Heinz 16. Juni 2016 um 11:47 Uhr

    Düdü hatte in letzter Zeit einfach ganz viel Pech beim Denken! 😉

  5. alfa 16. Juni 2016 um 13:30 Uhr

    Lieber Grave,
    Am Ende sind wir doch nur Menschen, die sich immer besser fühlen, wenn die Realität der Wunschvorstellung im Idealfall entspricht. Wenn die Realität aber dem guten Gefühl hinderlich ist ,wird sie halt ausgeblendet und es existiert nur noch die schöne Wunschvorstellung, getreu dem Motto es kann nicht sein, was nicht sein darf!
    PS: Der Besuch bei HFC war wohl auch ein eindeutiges Statement Herrn Kühne gegenüber!

  6. Gravesen 16. Juni 2016 um 19:04 Uhr

    Zu geil, was Journalisten-Simulant Münchhausen Scholz in #Schmocks Einöde abliefert.
    .
    Die Konkurrenz veröffentlicht keine Transfergerüchte? Dann arbeitet der „Mann ohne Kontakte“ einfach nicht.
    .
    Der HSV verkauft/verschenkt sich an einem Investor? Keine Silbe dazu
    .
    Der einzig wahre HSV-Blog ????????

  7. Oliver Bruchholz 16. Juni 2016 um 20:20 Uhr

    Hey ihr alle. Ich kann mir Absicht nicht vorstellen. Dazu bedarf es einer gewissen Kreativität. Und die ist ja wohl beim HSV nicht im Ansatz zu erkennen. Auf deutsch: Die sind einfach zu blöd. Man wird auch einen Wood schaffen! Das wird so ähnlich wie bei Diaz laufen. Ich hoffe es für den Jungen echt nicht. Aber die Gefahr ist groß. Und wo wird man alle anderen Königstransfere abfeiern? Hier bestimmt nicht! Also wo?

  8. Sven 17. Juni 2016 um 09:48 Uhr

    Wenn der HSV pleite ist, kann es keinen neuen Trainer geben. Woher die Abfindung nehmen? Oder einen neuen Trainer gar? – Man kann nur hoffen, dass das Fingerhakeln zwischen Pleite-Didi und KMK vor dem Ende der Transferperiode zu Ende geht. Wird Zeit für öffentliches Zeigen des Kompromatkoffers. Ich bitte um Pleite-Didis Endspiel.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv