Es ist genug

Wisst ihr was? Ich habe keine Lust mehr. Ich saß gestern in meinem Büro und bemerkte, dass mir das alles keine Freude mehr bereitet, aber das sollte es. Wenn man von einer Sache nicht im Mindesten profitiert, wenn man unglaublich viel Zeit, Geld und Herzblut über viele Jahre in eine Sache investiert, dann sollte sie zumindest ansatzweise Spaß machen und das tut es nicht mehr. Vor mehr als 4 Jahren habe ich angefangen, diesen Blog zu gestalten, allein in der neuen WordPress-Form sind mehr als 820 Blogs zusammengekommen. An all dieser Arbeit habe ich keinen Cent verdient, es hat mich Geld und sogar Freundschaften gekostet. Aber warum?

Als ganz junger Mann hatte ich einen Berufswunsch, ich wollte Sportjournalist werden und am liebsten wollte ich über das berichten, was mich am meisten begeisterte, den HSV. Das müsste das Größte sein, beide Hobbys, den Fußball und das Schreiben, zum Beruf machen zu können. Über diesen Blog habe ich einen Teil dieses Kindheitstraumes verwirklichen können und wisst ihr was? Es kotzt mich an. Mich kotzt diese Verlogenheit dieses Berufsstandes an, an den ich einmal von tiefstem Herzen geglaubt habe. Ich hatte mal die verrückte Vorstellung, ein Journalist wäre nur einer Sache wirklich verpflichtet, der Wahrheit. Heute weiß ich, dass Journalismus und Wahrheit weniger als nichts miteinander zu tun haben.

Die Wahrheit aber, also das, was tatsächlich passiert, sollte der Inhalt dieses Blogs sein und bis heute kann ich, nicht ohne Stolz behaupten, dass nicht eine Sache, nicht ein Vorfall den ich beschrieben habe, unwahr war. Nicht eine Geschichte war erfunden, nicht eine Prognose ist am Ende nicht so eingetreten, wie ich sie vorhergesagt habe. Warum? Weil ich schlauer bin als alle anderen? Garantiert nicht. Weil ich genau hingeguckt habe, 1 und 1 zusammengezählt habe und weil ich an der Wahrheit interessiert war und nicht an dem, was andere gern hören bzw. lesen wollen. Wohin hat mich das gebracht?

Tagtäglich werde ich via Mail etc. auf Übelste beleidigt, bepöbelt, sogar mit körperlicher Gewalt bedroht. Warum? Weil ich etwas schreibe, was bestimmten Leuten nicht passt. Neulich kam im Supermarkt ein Typ auf mich zu und sprach mich an: „Wenn du das nochmal machst, hast du ein echtes Problem“. Ich hatte den Mann in meinem Leben noch nicht gesehen und ich folgte ihm und wollte wissen, was er meinte. Er rannte dann weg. Ich überlegte, ob ich ihm vielleicht draußen einen Parkplatz vor der Nase weggeschnappt hatte, aber das war nicht der Fall. Bis ich dann darauf kam. Es war ein Mann, der mit dem, was ich schreibe, nicht klar kommt. Aber anstatt mich anzusprechen und mich zu fragen, warum ich das oder das geschrieben habe, meinte er, mir drohen zu müssen.

Aber das ist nicht der Grund, denn mit all den Beleidigungen, Bedrohungen etc. komme ich bestens klar. Womit ich aber nicht mehr klar komme, ist dieser Verein, der nicht mehr meiner ist. Begonnen hat diese Entwicklung während der Jarchow-Zeit und dem „Club der Ahnungslosen“, aber erst dieser Beiersdorfer hat den Prozess vollendet. Dieser Verein ist eine einzige große Lüge, eine Anhäufung von Betrug, Intrige, Profitgier und Beschiss. Vielleicht ist das bei anderen Vereinen nicht anders, wahrscheinlich sogar, aber für diese Vereine interessiere ich mich nicht. Nichts an diesem Verein ist echt, nichts von all dem, was die Angestellten oder auch die berichtenden Journalisten über und um den Verein berichten und veranstalten, tun sie für den Verein, sondern ausschließlich für sich.

Ich Idiot bin die letzten 4 Jahre morgens um 5 aus dem Bett gesprungen, habe hastig gefrühstückt, um den Leuten möglichst gegen 7.30 Uhr eine Geschichte liefern zu können. Nichts Kopiertes aus HSV.de, keine abgeschriebene Geschichte aus der Morgenpost, sondern etwas anderes. Ich wollte die Leute mit der Wahrheit, mit der Realität bekanntmachen, wollte ihnen zeigen, was tatsächlich passiert. Warum? Weil ich davon profitiere? Im Laufe der Jahre hat mich dieser Blog einiges an Geld gekostet und ich habe versucht, Unterstützer oder einen Blog-Sponsoren zu finden. Nicht, um daran reich zu werden, sondern um eventuell die entstehenden Kosten zu decken. Die Erfahrung zeigt aber leider, dass  mögliche Werbungstreibende nicht an der Wahrheit sondern an der Lüge interessiert sind. Man unterstützt lieber das, was im ersten Augenblick populär ist und nicht das, was wahr ist oder das, was richtig ist. Ich nenne das verlogen.

Apropos verlogen. Einem mittlerweile guten Freund habe ich einmal gesagt: „Es gibt den leichten Weg und es gibt den richtigen Weg. Den leichten Weg gehen die Feiglinge, weil der richtige Weg hart und beschwerlich ist. Er ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden und am Ende gibt es keinen Ruhm zu ernten. Das macht ihn aber nicht weniger richtig“ . Ich bin nie der Mensch für den leichten Weg gewesen, dafür liebe ich die Wahrheit zu sehr. Wahrscheinlich der Grund dafür, dass ich keine wirkliche Karriere gemacht habe.

Meine Eltern lesen meinen Blog aufmerksam seit vielen Jahren und mein Vater, Besitzer einer Dauerkarte, hat mal gesagt: „Es ist ein Trauerspiel, dass du mit dem, was du machst, kein Geld verdienen kannst. Es ist so viel besser und richtiger, was du schreibst“. Das hat mich unendlich stolz gemacht. Vor Kurzem sagte mein Vater aber: „Junge, lass es bleiben, du machst dich dabei fertig. Du hast alles versucht, aber du kannst den Verein nicht retten. Hör auf damit, es macht dich krank“. Und er hat recht. Es macht mich krank. Und damit es mich nicht noch kranker macht, höre ich erstmal auf damit. Ich lasse diejenigen, die sich immer noch für diesen Verein interessieren, ab jetzt allein mit der Mopo, dem Abendblatt oder mit SchmocksEinöde. Viel Spaß dabei.

Ich weiß, dass es welche geben werden, sie sich freuen und die diesen Schritt feiern werden. Sollen sie. Keine Drohungen, keine Beleidigungen haben mich dazu gebracht, darüber lache ich herzlich. Ich habe nur einfach keine Lust mehr, über etwas zu berichten, was ich aus tiefstem Herzen verachte. Früher einmal war es so, dass für mich ein Wochenende, an dem der HSV verloren hatte, ein verlorenes Wochenende war. Heute ist es genau umgekehrt. Ich wünsche diesem Verein jede Niederlage, möge sie so hoch wie möglich ausfallen. Es gibt an diesem Verein nichts mehr, was ich auch nur im Ansatz gut finden kann. Wenn ich an all diese Beiersdorfers, Hilkes, Peters, Wolfs, Lasoggas, Diekmeiers, Hunts etc. denke, möchte ich brechen. Man muss sich das mal vorstellen, der einzige Spieler, den ich noch irgendwie lustig finde, ist ein 36-jähriger Bosnier, der seinen bocklosen Mitspielern was auf’s Maul hat, wie krank ist das denn bitte?

Ein sehr schlauer Mann schrieb mir gestern: „Der Verein ist aktuell ausweglos im Würgegriff eines unberechbaren Irren. HSVPLUS ist einen Pakt mit dem Teufel eingegangen. Blöd gelaufen“ 

Es kann sein, dass ich über meine Facebook-Seite noch das Eine oder Andere kommentieren werden, kommt drauf an, ob ich Lust habe. Und ich werde mir die tägliche gequirlte Scheiße aus dem Proletenblog Matz nicht mehr reinziehen, mein Leben wird also deutlich an Qualität gewinnen.

Bevor ich aufhöre, möchte ich mich bei einigen Leuten bedanken, ohne die dieser Blog nie und nimmer möglich gewesen wäre.

Danke M., dass du als System-Administator ohne Bezahlung an diesem Blog gewerkelt hast. Ich weiß, irgendwie geht es dir wie mir, möge dir der Spaß am HSV nicht vollends vergehen.

Danke Andi, dafür, dass du der Erste warst, der mir diesen Blog gebaut hat. Ohne dich hätte ich schon viel früher aufgehört. Schade, dass wir keinen Kontakt mehr haben.

Danke Micha für die tollen Fotos. Ich hoffe, es geht dir einigermaßen.

Und danke Daniel für den täglichen Austausch, für all die Ideen, die mir geholfen haben, immer wieder ein Thema zu finden.

Macht’s gut Leute. Ihr könnt euch sicher vorstellen, warum ich nicht mit „Nur der HSV“ ende…

Von | 2016-06-21T12:29:50+02:00 21. Juni 2016|Allgemein|51 Kommentare

51 Comments

  1. Malte 27. Juni 2016 um 20:12 Uhr

    Bye Grave, danke für deinen Einsatz. Dein Blog wird mir fehlen…
    Respekt vor deiner Entscheidung, die ich zu 100% nachvollziehen kann.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv