State of the Art

Keine Ahnung, wie ihr es seht, aber ich finde, am 09.07. kann man schon mal gucken, wie der Stand der Dinge ist. Also machen wir das doch einfach mal und gucken uns den Kader des ehrwürdigen Hamburger SV an. Der Verein, der vor der aktuellen Transferphase geschickterweise seinen Sportchef feuerte, bei dem nun Zauderschlumpf Didi I. das Heft des Handelns (herrlicher Gedanken 🙂 ) führt und bei dem in der fernen Schweiz respektive auf Mallorca oder wahlweise in Köln (Sitz der Beraterfirma des Herrn Struth) die zukunftsträchtigen Entscheidungen getroffen werden. Man sieht bereits an der Aufzählung der involvierte „Entscheidungsträger“, welches Kommunikations-Chaos in Stellingen herrscht, wer mit wem reden muss, um wen wovon überzeugen zu können. Und dann hat man erst die internen Wege geklärt und mit keinem Berater gesprochen, von denen die Meisten eh keinen Bock auf einen Verein haben, der von einem ihrer Konkurrenten gesteuert ist.

Aber schön.

Das Tor. Hier hat man mit Rene Adler einen guten Bundesliga-Torhüter, dessen einziges (größeres) Problem seine Gesundheit ist. In seinen 4 Jahren beim HSV fiel Adler insgesamt neunmal wegen Verletzung aus, störte aber nicht sonderlich, da man mit Drobny einen exzellenten Back-up hatte, der zudem nie den Mund aufmachte. Drobny wurde nun durch den jüngeren Christian Mathenia ersetzt, ein nachvollziehbarer Schritt. Ob der Ex-Darmstädter so lange stillhalten wird wie der schweigsame Tscheche, wird man sehen. Torhüter Nr. 3 ist der talentierte Schweizer Andreas Hirzel, der allerdings auch „schon“ 23 Jahre alt ins und irgendwann demnächst mal den Sprung in irgendein Tor schaffen sollte. Aber grundsätzlich kann man sagen, im Tor hat der HSV die wenigsten Problem.

Die Abwehr. Hier gehts bereits los. Wie in den Jahren zuvor, hat der Bundesligist HSV genau 3 Spieler für 2 Außenverteidiger-Positionen, von denen lediglich der Japaner Sakai bessere als durchschnittliche Leistungen zu bringen im Stande ist. Sowohl Diekmeier wie auch Ostrzolek sind unterdurchschnittliche Bundesligaspieler, aber scheinbar sieht man hier keinen Handlungsbedarf. Ähnlich dünn aufgestellt ist die Innenverteidigung. Mit Emir Spahic (35), Johan Djourou (29) und Clèber Reis (25) hat man gerade einmal drei nominelle Innenverteidiger, wobei besonders die Herren Spahic und Cleber immer mal für eine rötlich gefärbte Karte gut sind. Passiert dies und kommt eventuell noch eine Verletzung hinzu, bricht bereits an dieser Stelle vieles zusammen. Kann gut gehen, muss aber nicht. Die Verpflichtung eines talentierten Nachwuchs-Innenverteidigers ist den Herren bis heute nicht gelungen, der Schalker Marvin Friedrich (20) wechselte gerade nach Augsburg. aufgefüllt wird die Hamburger Defensive mit den Eigengewächsen Young-Jae Seo (21), sowie dem verletzungsanfälligen Ashton Götz (22).

Das Mittelfeld. Hier wird es bereits abenteuerlich, beginnen wir mit der Defensive. Mit Albin Ekdal (z.Zt. im Urlaub) hat der HSV genau einen gesunden Spieler für die extrem wichtige 6er-Position. Gideon Jung (Bandscheibe) wie nie ein Spieler werden, auf dem man langfristig setzen kann, Lewis Holtby fällt mindestens bis Ende August aus, Gojko Kacar ist nicht mehr da. Und nu? Aufgefüllt wird hier mit Dren Feka, der den Nachweis, dass er im Profibereich mitspielen kann, noch bringen muss. Dieser Zustand ist ein Desaster und setzt sich in der Offensive fort. Sollte der HSV wirklich hoffen, mit einem Aaron Hunt in der Zentrale eine gesamte Saison bestreiten zu können, sind sie noch verrückter als ich dachte. Ersatz Demirbay wurde erfolgreich vergrault und will (was für ein Wunder) den Verein verlassen. Bleiben noch Youngster Porath und Frank Ronstadt (18). Mit anderen Worten: Eine nicht vorhandene Defensiv-Abteilung und eine dauer-verletzte Offensiv-Abteilung im Mittelfeld. Immer wieder wird ja von Allrounder Michael Gregoritsch behauptet, er können den Hunt-Part übernehmen, aber glaubt das jemand ernsthaft?

Der Sturm: Hier nun zeigt sich endgültig, wie man es nicht macht. Mit Lasogga, Schipplock, Wood, Waldschmidt, Altintas und (eingeschränkt) Gregoritsch hat eine Mannschaft, die mit einem Stürmer spielt, insgesamt 5 1/2 Akteure für eben diese eine Position. Dafür hat man aber auf den Außerstürmer-Plätzen so gut wie nichts mehr. Nicolai Müller ist da, zum Glück. Ansonsten tummeln sich hier der saudische Schwede Bahoui, der mehr Zweikämpfe verliert als Ivo Ilicevic, der keinen Vertrag mehr bekommen hat. PR-Gag Jatta wird noch Jahre brauchen, bis er einmal in einem Pflichtspiel für ein Profi-Team aufläuft und Mats Köhlert hat Anlagen, wiegt aber ca. 48 kg. Ach ja, man meint ja jetzt, dass Herr Waldschmidt auch über außen spielen kann, aber warum kauft man dann eigentlich keinen etatmäßigen Außen, sondern den 264. Mittelstürmer und funktioniert ihn um? Ach ja, ich verstehe, weil das bei Josip Drmic auch schon so gut geklappt hat, von Ivica Olic wollen wir gar nicht reden.

Stand heute würde die Aufstellung des HSV, würde morgen die Saison beginnen, wie folgt aussehen:

Adler – Sakai, Spahic, Djourou, Ostrzolek – Ekdal, Porath – Gregoritsch, Müller, Bahoui – Wood/Lasogga

Ich habe ja keinen Schimmer, wie ihr das seht, aber für mich ist dieses Team nicht gerade besser aufgestellt als das, welches sich in der letzten Saison am vorletzten Spieltag retten konnte. Und selbst wenn Holtby und Hunt zurückkehren, sieht es nicht viel besser aus. Dafür hat der HSV aber bereits jetzt ein Transferminus von € 6,45 Mio., aber noch keinen Spieler (vielleicht Bobby Wood ausgenommen), der sofort weiterhelfen kann. Dafür hat man aber mit Drobny, Kacar, Ilicevic, Olic und Rudnevs 5 gestandene Bundesligaspieler zum Nulltarif abgegeben, Verkäufe sind beim HSV nicht zu erwarten.

Meine Meinung: Nur mit einem (völlig überteuerten) Kauf von Filip Kostiv ist es garantiert nicht getan, der HSV benötig dringend Verstärkung in nahezu allen Mannschaftsteilen. Aus meiner Sicht sind die größten Baustellen die Außenverteidiger, ganz besonders die 6er-Position, aber auch ein jüngerer und handlungsschnellerer Spielgestalter. Außerdem muss man dringend auf den offensiven Außen nachrüsten, dafür kann man mindestens 2 oder 3 der zahlreichen Mittelstürmer abgeben, wenn sie denn jemand haben wolle. Aktuell ist, ausschließlich durch die Arbeit des Herrn Beiersdorfer bedingt, der Kader ein einziger Flickenteppich und haben einige Fans früher davon gesprochen, dass der Kader ja so unausgewogen zusammengestellt sei, weil sich so viele verschiedene Sportchefs und Trainer daran versuchen durften, so gilt diese Ausrede nicht mehr.

Von | 2016-07-09T07:25:16+02:00 9. Juli 2016|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. legatfan 9. Juli 2016 um 10:36 Uhr

    Man könnte tatsächlich denken, daß es im Kader noch ein, zwei Baustellen gibt. Ein Blick auf mopo.de mit den Nachrichten der letzten Tage wischt diese negativen Gedanken aber in 20 Sekunden zur Seite:
    Cleber: „Ich will Rekord-Brasilianer werden.“
    Neues Sturm-Juwel kommt in Fahrt: HSV fegt Viertligist Flensburg vom Rasen.
    HSV-Spaßvogel im Interview: Cleber gibt erstes Interview („Ein Ehering ist viel zu schmerzhaft.“) auf Deutsch. Nach zwei Jahren im Verein – Donnerwetter! Jetzt ist er voll integriert und wird richtig durchstarten…
    Stevens: „HSV und Kostic – Das wäre super!“
    Rückkehrer Demirbay steigt wieder ins HSV-Training ein.
    HSV-Stürmer Sven Schipplock: Sieben (!) Tore in 45 Minuten
    Also alles super! Saisonziel: Mindest. Platz 5!
    Im Ernst: Herr Beiersdorfer, mit diesem Kader balgen wir uns mit Darmstadt um Platz 18!

  2. alfa 9. Juli 2016 um 15:37 Uhr

    Egal wie sehr sich Herr Kühne mit den Neuverpflichtungen in der Anzahl und Preisklasse einbringt, solange die selben Hobby Handwerker daraus ein schlagkräftiges Gebilde formen sollen, ist die Mühe und Engagement doch von vornherein vergebens. Wenn wir uns nicht mal sicher sind ob die Geschäftsführung samt sportlicher Leitung die erforderliche Qualität mitbringen, stellt sich die Frage welcher Spieler genug Überzeugung und Führungsqualität mitbringen soll, um die meisten aus dem Kader zzgl. ein paar Ergänzungen auf dem Feld zum Erfolg anzuleiten. Mir fehlt da Phantasie, um mir vorzustellen , dass man innerhalb der verbleibenden Vorbereitungszeit ein eingeschworenes , stabiles Team erarbeitet, zumal ja
    noch gar niemand da ist um die besagte Führungsrolle zu übernehmen. Da warten wir doch sicherlich auch diese Saison auf Godot!

    • Saschas Alte Liebe 9. Juli 2016 um 17:49 Uhr

      Ja, das steht zu befürchten; auch diesmal wieder mit Ansage vor der Saison. Offensichtlich geben sich alle beim HSV größte Mühe, etwas auf die Beine zu stellen – offensichtlich aber können sie es nicht besser.
      Vermutlich einziger Trost wird sein, ein paar weitere neue Folgen HSV-Thematik mit dem Mexikaner-Spot sehen zu können…
      🙂

  3. Saschas Alte Liebe 9. Juli 2016 um 17:41 Uhr

    Durch die exponenetiell in den Markt drückende Geldflut erfahren die – beim HSV selbstproduzierten – Fehler der letzten Jahre eine katastrophale Dynamik, die kurzfristig garnicht und mittelfristig nur schwer abzuwenden sein wird; und das auch nur bei radikal verbesserter und effektivierter Personalpolitik – doch daher gerade rührt ja seit Jahren das Grundproblem.
    Wenn nichts Wundersames mehr geschieht, werden wir uns über eine Katastrophen-Saison nicht wundern dürfen.
    Mir schwant wirklich Übles…

  4. nebu 9. Juli 2016 um 19:35 Uhr

    Die Transfers bisher sind kein Grund zur Freude.
    Ich würde für keinen Transfer mehr als 5 Mio ausgeben im Moment.
    Was bringt uns 1 Messi, wenn die anderen nur jeden dritten Ball ohne Stockfehler annehmen können?

    Bleibt nur zu hoffen, dass es wieder mind. 2 Teams gibt, die am Ende schlechter sind.

  5. Hannes Grundmeyer 9. Juli 2016 um 21:11 Uhr

    Auch in der nächsten Saison müssen wir wieder hoffen, dass mit Kühnes Millionen irgendwie Platz 15 erreicht wird. Mehr erwarte ich von diesen Stümpern nicht mehr.
    Wenn ich allerdings soviel Geld in den Verein stecken würde wie KMK, wäre der ganze Vorstand geflogen. Was soll denn noch schlechter werden?
    Ich hätte den eisernen Besen geschwungen und mir den besten Manager, Trainer und Sportchef geholt. Entweder ganz oder gar nicht, hopp oder topp!
    Mit fast 80 Jahren und mehreren Milliarden in der Hand wäre keiner der Düdüs, Rucksackverlierer, Trainerdarsteller und Möchtegernfussballer mehr beim HSV unter Vertrag.
    Also, Herr Kühne, worauf warten Sie? Glauben Sie an das ewige Leben? Müssen Sie wohl. Ansonsten kann ich mir ihr zögerliches Handeln nicht erklären.

  6. Mosche 10. Juli 2016 um 12:09 Uhr

    Tja, ich finde die Bestandssufnahme zu früh ?
    Mit dem Kader wäre der Relegationsplatz schon klasse.

    Bei Kostic bin ich anderer Meinung.
    Die Preise im Fußball haben sich in den letzten drei Jahren verdreifacht! Kostic hebt die Qualität und kann unsere Stürmer bedienen. Wäre sogar für Lasogga was drin ?
    Von daher müssen die drei Transfers dann sitzen.
    Mehr erwarte ich leider auch nicht.

    Im defensiven Mittelfeld brauchen wir ein Wunder ?

    Abwarten und Transfernarkt.de besuchen ist wohl angesagt.

    Schönen Sonntag

    • Gravesen 10. Juli 2016 um 14:59 Uhr

      Die Preise im Fußball haben sich in den letzten drei Jahren verdreifacht….
      .
      …..nur für HSV-Spieler nicht, oder?

  7. Bwaba-Bruce 10. Juli 2016 um 12:43 Uhr

    Moin !

    Prima das es „Weitergeht“ , viel Feind ,viel Ehr ! Ich verstehe garnicht , das bei einer durch die „Kuehnegang“ ausgerufenen und bezahlten „Neuausrichtung“ es bei der Trainerfrage keine Konsequenz gibt . Was waere mit Favre (oder zu „Charakterschwach?) ,bitte um Deine Einschaetzng der Situation . Bei dem Startprogramm wird mir schummrig .

    Sonnige Gruesse , Bwana

  8. Mosche 10. Juli 2016 um 16:34 Uhr

    @Grave , wieviel sind 3*0 ???
    Wertlose Spieler sind davon nicht betroffen. Korrekt

    Grrrrrrrrr…..

  9. hamuburgmini 10. Juli 2016 um 20:04 Uhr

    Moin Grave! Bist Du wieder da?
    DAAAANKE!! 🙂 Du hast gefehlt.

    Ein Beitrag von Dir zum HSV, eine Analyse der aktuellen Situation, stellt eine zweiwöchige Berichterstattung
    der anderen Medien in den Schatten. Bei Betrachtung der oben genannten Spielerstruktur, sollte jedem
    klar sein, in welche Richtung sich der HSV in der Saison 2016/2017 bewegen wird. Es stellt sich wieder einmal die Frage nach der Philosophie und Struktur des HSV..
    Es ist egal ob ein Kostic, der ein anderer Spieler in dieser Preiskategorie verpflichtet wird, es wird den HSV mittelfristig nicht voranbringen, es wäre nur ein augenblicklicher Heilsbringer….

    Apropos anderer Blog. Ich lache mir ja in der Tat einen ab…Ein Autor, der nach eigenen Bekunden nur die User sperrt, die
    beleidigen und beschimpfen (Ich warte immer noch auf eine Begründung für die „Sperre“ :-)), aber gleichzeitig, selbsternannten und oder von HSV-Seite verpflichteten „Jubelpersern“ eine Plattform bietet… Das „zaubert“ mir ein herzliches Lachen ins Gesicht.. 🙂

    Kurz zur Nationalelf, bzw. indirekter HSV – Bezug.
    Im Spiel gegen Frankreich konnte man erkennen, daß die Verletzung von Boateng Spielentscheidend war, seine Diagonalpässe, seine Spieleröffnung fehlte. Die technischen Defizite, bzw fehlende Spielintelligenz bei Höwedes und Mustafi ließen keine Überaschungsmomente der Deutschen zu.
    Der einzige, der dieses auf Sicht kompensieren kann, bzw. eine spielerische Alternative zu Boateng und Hummels darstellen kann, ist… Jonathan Tah…. Wenn keine Verletzung dazwischen kommt, spielt er in zwei Jahren in Russland in der ersten Elf…

    Ich wünsche erstmal allen Lesern ein schönes EM-Finale (die mich gesamt spielerisch nicht überzeugt hat) und danke
    Dir Grave für die Feststellung des „IST-Zustandes“… 🙂

    Ps..
    Einen kleinen Gruß an meen „Menke“ , ich hoffe auch er bleibt treu. 🙂

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv