Sorry, aber das ist doch nur noch Slapstick

Schon klar, man kann viele Dinge so oder so sehen. Für den Einen ist eine Sache sensationell, für den Anderen unterdurchschnittlich, wobei Beide über die gleiche Sache reden. Während der Eine schnell zufriedengestellt werden kann, ist der Andere anspruchsvoller und erwartet einfach mehr. Für derartige Stilblüten ist der Fußball geradezu prädestiniert, nirgendwo auf der Welt gibt es bei ein und demselben Thema so viele absolute Fachleute und Atom-Experten. Ich hörte neulich von jemanden, der davon sprach, dass ein Thomas Müller (26) eigentlich gar nicht kicken könne und total überbewertet sei. Nun ja, ein Spieler mit einem Marktwert von € 75 Mio., der bereits mit 22 Jahren Torschützenkönig einer Weltmeisterschaft war, der in 77 Länderspielen 32 Treffer erzielt hat, der in 441 Spielen für den FC Bayern München 194 Tore erzielt und weitere 119 vorbereitet hat, der 5 mal deutscher Meister, 4 mal Pokalsieger, einmal Champions League-Gewinner und amtierender Weltmeister ist, kann eigentlich gar nicht Fußball spielen. Kann man so sehen, muss man aber nicht.

Wenn ich mich über einen Spieler, eine Mannschaft oder einen Trainer/Funktionär auslasse, dann versuche ich meine Bewertung aufgrund von Fakten zu begründen und bei der Betrachtung der Fakten der letzten beiden Jahre sieht ein HSV und ein Dietmar Beiersdorfer nun mal scheiße aus. Da lässt sich auch nichts schönreden, nichts besser machen oder nichts vertuschen, der Mann arbeitet einfach schlecht. Er verkauft den Verein schlecht, er kauft viel zu teuer die falschen Spieler, die er anschließend wieder loswerden möchte, aber nicht kann. Es ist mir ein Rätsel und es wird mir ein Rätsel bleiben, wie man daran etwas gut finden kann, denn der „liebe Didi“ ist auch nicht der „liebe Didi“, auch wenn das einige immer noch nicht begreifen wollen. Als der Aufsichtsrat unmittelbar vor der Relegation und dem drohenden Abstieg im Vorstand anfragte, wer denn im Falle der 2. Liga bereit wäre, auf einen Teil seines Geldes verzichten zu wollen, da sagten alle ja. Nur einer nicht und ihr dürft raten, wer das war. „Der HSV ist mein Baby“, dass ich nicht lache. Der HSV ist meine Milchkuh und meine Fahrkarte in den Vorruhestand, sollte es wohl heißen.

Aber all das hält die Berichterstatter nicht davon ab, die Welt bunt zu schreiben, Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu schüren und die Under-Performer zu schützen, wo sie nur können. Vom Boulevard kann man nichts anderes erwarten, denn der dreht sein Fähnchen täglich neu in den Wind und schreibt das, was sich am besten verkauft und nicht das, was stimmt. Aber es gibt ja noch ein Leben außerhalb der BILD und der Mopo, oder? Nun, scheinbar nicht. Scheinbar sind auch die anderen Blättchen auf den Meinungszug aufgesprungen und verkaufen die rosa Wölkchen und die pinken Vereinsbrillen.

Über einen Testkick gegen einen Viertligisten zu Beginn der Saisonvorbereitung:

Dennoch war es schön, was der HSV da heute in Flensburg von Beginn an ablieferte. Elf Minuten brauchte man auf stark aufgeweichtem Untergrund für eine solide 2:0-Führung, Gregoritsch (9.) traf per abgefälschten Freistoß, ehe der auffällige Luca Waldschmidt in der elften Minute auf den mal wieder auffälligen Sven Schipplock durchsteckte.

Wow, es war schön anzusehen. Nun war Autor und Journalisten-Simulant Münchhausen „de Vrij“ Scholz zwar gar nicht vor Ort, aber es sah „schön aus“. Beeindruckend.

Sehr schön anzusehen ist auch „Max Kruse 2“, Luca Waldschmidt. Der aus Frankfurt gekommene 20-Jährige erinnert in seinem Bewegungsapparat stark an den ehemaligen Vierländer, der auch immer wieder mit dem HSV in Verbindung gebracht wird

Huch, sogar Frankfurts Ersatzspieler Waldschrat sah „schön aus“. Und außerdem erinnert er ja an Max Kruse oder an Robin van Persie, ganz wie man möchte. Köstlich.

Auf die bezahlten Kommentare der Schwachmaten und Frührentner unter diesem „Machwerk“ muss man nicht mehr eingehen, dass ist mittlerweile Slapstick pur. Aber das fiel mir neulich noch etwas auf, nämlich etwas, was geschrieben wurde, was ich aber bereits vorher gehört hatte.

Ein Journalist sagte wörtlich auf der Januar – MV. „Das ist ja hier wie bei der Versammlung einer Sekte.“

Interessant, oder? Im kleinen Kreis ist der Pulitzer-Preisträger in der Lage, seine ehrliche Meinung zu äußern, schreiben wird er das aber in keinem Fall.  Warum nicht? Bekommt er dann Ärger mit seinem Chefredakteur? Verkauft sich das Blättchen dann schlechter? Oder erklärt ihm Verbrennungs-Düdü beim nächsten Interview, dass ihm „der negative Unterton“ des Reporters nicht passt? Egal, was es ist, es sollte einem egal sein, ist es aber nicht. Insofern gilt heute mehr denn je:

Vergesst einfach, was die Blättchen schreiben, es ist eh alles Mumpitz.

Ach ja. Herzlichen Glückwunsch an die Portugiesen zum Gewinn der Europameisterschaft. Was bin ich froh, dass dieses Turnier endlich vorbei ist.

Von | 2016-07-11T07:05:24+02:00 11. Juli 2016|Allgemein|4 Kommentare

4 Comments

  1. Gravesen 11. Juli 2016 um 08:23 Uhr

    Nur mal ein Gedankengang bzw. ein Hinweis. Einige Tatsachenverdränger, Gegenwarts-Optimierer und Vereinsbrillenträger ergötzen sich zur Zeit ja bekanntlich über den vermeintlichen Umstand, dass „nichts mehr nach draußen dringt“. Nun, zum einen werde ich wohl nie verstehen, wie man täglich 18 Stunden im Internet abhängen, nach News über „seinen Verein“ suchen kann und sich dann ein Lochs ins Knie freut, wenn man nichts findet. Ich schätze mal, dass dies der Illusion geschuldet ist, dass – „wenn man nichts erfährt, wird heimlich und erfolgreich im Hintergrund gearbeitet“, was natürlich völliger Blödsinn ist.
    .
    Aber: Mal angenommen, es gebe zahlreiche Anfragen oder sogar Angebote für diverse HSV-Spieler, warum sollte der Verein dies unter Verschluss halten? Wäre es nicht viel sinniger, dies durchzustecken, damit man verdeutlichen kann, welch Begehrlichkeiten die Weltstars bei anderen Vereinen wecken? Würde man nicht die Marktwerte derer, die man gern abgeben möchte, nicht deutlich pushen, wenn man zeigt, dass es verschiedene Interessenten gibt?
    .
    Ne Leute, ihr könnt zu 100% sicher sein, dass der HSV jede Anfrage für einen eigenen Spieler auf der Stelle an die Presse gibt, aber es existiert eben keine. Die Schwachmaten freuen sich und denken, dass im Hintergrund irgendein durchgeknallter Chinese mehrere Trilliarden für PML10-Maschine hinblättert, aber das wird nicht passieren. Also – träumt weiter.

  2. Carsten Hae 11. Juli 2016 um 08:38 Uhr

    Genauso und nicht anders. Aber die verstrahlten werden das vermutlich nicht raffen.

    Eine Wohltat das du wieder was schreibst 🙂

  3. ausgegliedert 11. Juli 2016 um 20:43 Uhr

    Ich grüble noch, wie das Ergebnis für HSV+ ausgefallen wäre, ohne Didi zu verkünden. Irgendwie mag ich mir nicht vorstellen, daß seine Person allenthalben für Freudensprünge gesorgt hat, oder? Wenn aber bei der Abstimmung aus dem Kreis der nicht bedingslosen Rosabrillenträgern bei einem VV ohne Stallgeruch einige umgeschwenkt wären, hätte das ins Auge gehen können?
    Das sich ob der eingetretenen Gemengelage nach wie vor diverse darin versuchen alles schön zu reden, nehme ich erschüttert zur Kenntnis. Fakten werden dort nicht akkzeptiert, die Mühe kann man sich sparen. Der Krug liegt seit einiger Zeit im Brunnenbecken und bei der Zahl derer, die darauf rumhüpfen, wird er bald zerbrechen.
    Eine (wohl die einzige) historische Chance dilletantisch vertan, den Sumpf trocken zu legen und eine professionelle Profiabteilung zu entwickeln.

  4. Saschas Alte Liebe 11. Juli 2016 um 21:55 Uhr

    Der HSV, sein Gebahren, die meisten seiner Protagonisten, seine Selbstdarstellung, seine Hofbetichterstattung und natürlich die faktischen Ergebnisse sind die mit Abstand ödeste, langweiligste und traurigste Katastrophe, an die ich mich in diesem Metier erinnern kann.
    Nicht mal für ein klitzekleines Skandälchen reicht es noch. Von nur annähernd solider Arbeit garnicht erst zu reden.
    An dieses klägliche Bild des einstmals großen Clubs haben sich alle im Umfeld offenbar doch schon sehr gewöhnt.
    Der HSV scheint jenseits aller Kritik und aller Kriterien.
    Ein Verein von Lemmingen?
    mir fällt auch nix mehr ein

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv