Was kann diese Mannschaft erreichen?

Adler – Sakai, Djourou, Spahic, Ostrzollek – Holtby, Ekdal – Halilovic, Kostic, Müller – Wood

So ungefähr könnte die zukünftige erste Elf des HSV aussehen. Ohne Lasogga, ohne Schipplock, ohne Clèber, ohne Waldschmidt, ohne Hunt, ohne Gregoritsch.

Bedeutet zuerst einmal: In der Offensive, welche die Verantwortlichen scheinbar als die große Schwachstelle der letzten Saison ausgemacht haben, bleibt kein Stein auf dem anderen. Einzig der beste Offensive der letzten Spielzeit, Nicolai Müller, würde seinen Stammplatz behalten, alle Anderen können sich erstmal anstellen. Erste Anzeichen dafür konnte man gestern bereits im Training beobachten, denn…

Erster Fingerzeig? Für Pierre-Michel ist beim Trainingsspiel „11:11“ kein Platz. Er muss mit Nachwuchsspielern Runden laufen.

Diese neue Offensiv-Abteilung verspricht vor allem eines,sie verspricht richtig Tempo. Kostic und Müller sind extrem schnell, Wood ist ein Tier und Halilovic kann kicken. Klingt nicht schlecht.

Es bedeutet aber auch, dass direkt dahinter alles beim alten bleibt und hier liegt die Gefahr, denn irgendwie muss der Ball ja auch ins letzte Drittel transportiert werden. Weder Holtby noch Ekdal sind bekannt für konstruktiven Spielaufbau (für Torgefahr ohnehin nicht) und besonders der hyperaktive Lewis Harry ist einer der Pressing-anfälligsten Spieler der Bundesliga. Dieses Schicksal teilt er sich mit der zweiten Abteilung Null-Kreativität, der Innenverteidigung. Auch hier gilt bisher: Langer Hafer und vorn hilft der liebe Gott.

Zum Schluss die, für meine Begriffe, größte Baustelle des HSV, die Außenverteidiger. Diekmeier hat sich in seiner Wohlfühloase Hamburg hübsch eingerichtet und entwickelt sich seit 3 Jahren rückwärts, Ostrzollek hat bisher nicht nachweisen können, dass sein Top-Jahr in Augsburg kein Ausrutscher nach oben war.

Eure Meinung: Wofür ist der HSV 2016/17 gut?

Von | 2016-07-26T07:39:34+02:00 26. Juli 2016|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Gravesen 26. Juli 2016 um 08:15 Uhr

    Hahahahahahahaha. Da isser wieder, Bruno Bremse 🙂
    .
    […] Vor allem von Barca-Verpflichtung Halilovic erwarten sich die Fans Großes. Doch Trainer Bruno Labbadia (50) will den Druck von dem jungen Kroaten nehmen – und tritt erst mal kräftig auf die Halilovic-Bremse.
    Labbadia: „Wir sehen bei ihm Top-Grundlagen. Aber wir haben auch einiges an Arbeit vor uns. Er ist ein Talent wie Waldschmidt. Es ist kein Unterschied, ob einer von Barcelona oder aus Frankfurt kommt.“
    .
    […] Eine Stammplatz-Garantie für Halilovic gibt es also nicht. Labbadia: „Im Mittelfeld-Zentrum sind wir mit Hunt, Gregoritsch und Waldschmidt ordentlich besetzt.“
    Möglich, dass Alen mal auf den Flügel ausweichen muss.

  2. Enrico Brendecke 26. Juli 2016 um 08:19 Uhr

    Hallo Grave,
    ich sehe es genau so, glaube nicht das es für mehr als Platz 12 reicht. Es sei denn, der HSV bessert auf dem Transfermarkt genau an diesen oben beschriebenen Schwachstellen nach. Außerdem müssten sich dann auch noch alle Mannschaftsteile zusammenfinden, unabhängig davon wird es wieder eine schwere Saison. Andere Mannschaften, ob man Sie mag oder nicht, wie RB Leipzig usw. haben in Ihrem Kader mehr Breite und Leistungsfähigkeit.

  3. leonardo63 26. Juli 2016 um 08:45 Uhr

    Moinsen,

    ich bin zwar nach wie vor Fan, aber der Glaube und die Überzeugung sind mir schon eine ganze Zeit lang abhanden gekommen.

    Also : den Namen nach hat die Spielstärke zugenommen. Da aber die tatsächlichen Schwachpunkte nicht „ausgemerzt“ wurden, erwarte ich so gar nichts von der Gurkentruppe. Was nützen schnelle und spielstarke „Stürmer“, wenn der restlichen Trümmertruppe sowohl die Spielintelligenz als auch die Fähigkeiten zu einem konstuktiven Aufbauspiel fehlen.

    Fingerzeige, wie es laufen kann(wird) werden der dritte und vierte Spieltag zeigen. Da geht es gegen die beiden Aufsteiger Freiburg und Leipzig, die ich für mannschaftlich geschlossener und spielstärker einschätze; wenn überhaupt zweimal remis .. mehr ist m.M. nach nicht drin.

    Betrachtet man dann die weiteren Spieltage bis einschließlich des zehnten wird das Deasaster deutlich. Dreissig Punkte sind zu vergeben .. fünf sind wohl drin, aber mehr ??????? Bedeutet Platz 18. Hochgerechnet auf die gesamte Saison ist das der sichere Abstieg.

  4. Gravesen 26. Juli 2016 um 09:10 Uhr

    Du kannst davon ausgehen, dass Labbadia das aber ganz genau so gesagt hat, andernfalls hätte sogar die BILD ein Problem.

  5. FoppaXL 26. Juli 2016 um 09:32 Uhr

    Getreu der Devise
    Offense wins games
    Defense championchips
    Wird es für einen Titel nicht reichen.
    Sollten jedoch ein, zwei Siege mehr drin sein als letztes Jahr und somit ein, zwei Plätze besser.
    Best case…

  6. Mosche 26. Juli 2016 um 10:12 Uhr

    @Grave
    Komplett meine aktuelle Sichtweise getroffen. Es hängt am Spielaufbau vom ersten in das zweite Drittel !
    Deshalb warte ich weiterhin bis zum letzten Tag der Transferperiode für meine abschließende Kaderbewertung.
    Aktuell sehe ich wenig Verbesserung im gesamten Kader.
    Könnte sich mit Ndidi und ein, zwei weiteren Verstärkungen für das erste Drittel schlagartig ändern.

    Bin gespannt.

  7. Bernd Lehmann 26. Juli 2016 um 12:28 Uhr

    Ich glaube, dass wir uns offensiv verstärkt haben. Mehr Tempo, mehr Zug zum Tor. Ich teile aber auch die Meinung, dass wir hinten und im Spielaufbau uns bisher nicht verbessert haben. Sakai traue ich noch eine Steigerung zu, Diekmeier und Ostrzolek stagnieren und haben vor allem keinerlei Torgefahr, sind nichtmals Vorbereiter. Djourou schafft keine zwei konstanten Spiele, Spahic auch kein Aufbauspieler mit Tempo, Cleber fehlt die Spielpraxis und das Vertrauen. Über die Sechs erfolgt derzeit kein Spielaufbau und insbesondere haben alle Defensivspieler keine Torgefahr.

    Meiner Meinung nach ist schon das erste Spiel entscheidend: ein Sieg gegen Ingolstadt kann für einen positiven Lauf sorgen, alles andere für untergangsstimmung und den Weg Richtung Tabellenkeller. Und es gibt vorher noch das Pokalspiel…….

  8. Alex 26. Juli 2016 um 12:39 Uhr

    Grave: ich teile Deine Meinung zu 100%.
    Weiterer Schwachpunkt ist allerdings Labbadia, er kann einfach keine Mannschaft entwickeln!

  9. nebu 26. Juli 2016 um 13:50 Uhr

    Die erste 11, wie von dir oben skizziert, halte ich für durchaus bundesligatauglich. Eingespielt und ohne Verletzung kann man mal wieder einstellig werden. Mit Glück auch … etwas träumen.
    Die Abwehr ist die Schwachstelle. So lange man mehr Tore schießt als kassiert geht das Konzept auf. Aber diese Abwehr ist mittelmäßig im Tore verhindern und im Spielaufbau katastrophal. Der Torwart weiß glaube ich nicht mal theoretisch, was „Spiel schnell machen“ bedeutet

  10. Skeptiker 26. Juli 2016 um 16:59 Uhr

    Leider ist in den letzten Jahren so gut wie jeder neue Spieler beim HSV schlechter geworden. Welche Anzeichen gibt es, dass sich daran jetzt plötzlich etwas ändert?. Hinzu kommt mit Bruno ein Trainer, der bisher nicht gerade damit glänzen konnte, dem Nachwuchs eine Chance zu geben und ihn aufzubauen. Seine jüngsten Äußerungen passen da leider ins Bild, alles wie gehabt. Ich weiß nicht, ob er einfach nicht dazulernen will oder ob er es nicht kann. Insofern bleibe ich skeptisch.

  11. alfa 26. Juli 2016 um 17:11 Uhr

    Auch meine Meinung steht fest, und so sehr ich versuche etwas daran zu ändern gelingt es mir leider nicht
    (zu viele Spiele letzte Saison a la BL gesehen) , auf eine deutliche Leistungssteigerung der Mannschaft zu glauben. Denn eine Mannschaft braucht ein klares Konzept , das auch gerne mal je nach Spielverlauf variieren darf. Denn kopflos improvisieren birgt keinen nachhaltigen Erfolg. Hinzu kommt der Aspekt, nach meinem Empfinden , dass das anhaltend proklamierte Leistungsprinzip nie praktiziert wurde. Ist dies möglich bei den Gleichen Handlungsbevollmächtigten, in dieser Saison. ? Ich wünsche Bruno jedoch ein gutes Händchen und Eingebungen seines Bauchgefühls um diese Saison deutlich erfolgreicher zu gestalten. Zumal eine Investition, von 85mios im 3.Jahr ,in neue Spieler gar keine Alternative zumindest zum Erreichen der Euroleague bedingt und unter den Umständen Voraussetzung sein muss.Hoffen ja, aber glauben auf eine bessere Platzierung als Vorsaison nicht, auch wenn ich als Fan den HSV lieber gewinnen als ewig durch das rumgegurke verlieren sehe.

  12. Seleer 26. Juli 2016 um 20:41 Uhr

    Das Problemkind wird B L werden, ansonsten koennte es mit der Mannschaft was werden.B L hat es noch nie geschafft Schritte nach vorne zu machen.

  13. Bidriovo 26. Juli 2016 um 21:29 Uhr

    Platz 8 wirds werden. Ganz ordentlich aber nichts zählbares in Richtung internationales Geschäft. Kann dann sehr gut das Jahr darauf wieder in die Rele gehen.

    • Gravesen 27. Juli 2016 um 06:52 Uhr

      aha
      .

      Bidriovo sagt: (in SchmocksEinöde. die Red.)
      26. Juli 2016 um 19:42
      Endlich hat Beiersdorfer seine angestammte Position des Sportchefs eingenommen. Jetzt muss er nur noch die des Vorstandsbosses abgeben und diese Position einem mehr wirtschaftlich orientierten Fachmann überlassen.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv