Gleichschaltung, aber warum?

Mit Vergleichen sollte man bekanntlich vorsichtig sein, allerdings ist dieser Blog deshalb bekannt geworden, weil er eben nicht vorsichtig ist, sondern die Dinge so benennt, wie sie sind und zwar dann, wenn sie passieren und nicht dann, wenn man sich sicher sein kann, nicht mehr falsch liegen zu können. In diesem Tagen muss ich unwillkürlich an die Türkei denken, wenn ich über den HSV lese bzw. wenn ich an die Berichterstattung über den HSV denke. Gleichschaltung heißt das Zauberwort, es ist Jubeln befohlen.

Die hündische Gefolgschaft gegenüber einem bis dato komplett unfähigen Vorstand treibt täglich groteskere Blüten und als Beobachter mit Resthirn kommt man mit dem Fremdschämen kaum noch hinterher.

Da wird mittlerweile jeder Halbsatz des stammelnden Vorsitzende wie das Evangelium gepriesen, vollkommen normale Vorgänge werden als Sensation verkauft. Wenn Verbrennungs-Didi den Sportchef, den er selbst mit großem Getöns vom Schweizer Fußballverband loseisen konnte, auf Anweisung aus der Schweiz feuert, um seinen eigenen Fortbestand zu sichern, dann wird das neuerdings als Führungsstärke ausgelegt. Wenn Beiersdorfer wochenlang um einen Spieler feilscht, um am Ende dann doch das zu bezahlen, was der Verkäufer von Anfang sehen wollte, ist er plötzlich der Verhandlungsgott.

Ein absoluter Wahnsinn, wie sich die (Leit)-Medien in den letzten Wochen in Begeisterungs-Arien überboten und am Ende bleibt nur eine Frage: Warum? Was ist der Grund dafür, dass man jegliche Form von durchschnittlichem Journalismus über Bord geworfen hat und sich zum bedingungslosen Lakaien eines Versagers machen lässt?

BILD: „HSV soll wieder ganz groß werden. Didi hat ne Euro-Vision“

Mopo: „HSV-Transfers machen sogar Kühne froh“

Abendblatt: „HSV darf Beiersdorfer und Kühne danken“

Welt: „Hamburger SV bastelt sich eine starke Zukunft“

TAZ: „Der HSV hat gute Hoffnungen auf eine Saison ohne Abstiegsangst“

Matz Ab: „Durch die Entlassung von Sportchef Peter Knäbel hat Beiersdorfer eigentlich erstmals in seiner Amtszeit deutlich nach außen sichtbar Verantwortung übernommen.Beiersdorfer hat den sportlichen Bereich an sich gezogen und damit ein deutliches Führungssignal gesetzt.“

By the way: Das, was in der ‚einzig wahren Gummizelle‘ aka Matz Ab abläuft, ist mit dem Begriff Realsatire nicht ausreichend gewürdigt, aber es wird schon seinen Grund haben, warum man die letzten Kommentatoren mit eigener Meinung gesperrt und den Kommentar-Bereich der Mopo importiert hat.

Wie auch immer, betrachtet man die Situation nicht unter dem Einfluss Bewusstseins-erweiternder Medikamente  oder Angesichts völliger Verblödung – was ist eigentlich wirklich passiert, also auf dem Transfermarkt passiert?

Der HSV kaufte zu Beginn der Transferperiode einen Ersatz für den ablösefrei zu Werder Bremen abgewanderten Drobny. Christian Mathenia (24) kam für € 850.000 aus Darmstadt. Aus der zweiten Liga kam US-Nationalspieler Bobby Wood (23) für € 3,5 Mio. von Union Berlin als Ersatz für Artjoms Rudnevs (ging, ebenfalls ablösefrei, nach Köln). Mit diesen beiden Transfers war das Geld aufgebraucht, nein, eigentlich schlimmer. Diese € 4,3 Mio. waren Vorgriffe auf Verkäufe, die man sich für den weiteren Verlauf der Transferperiode erhoffte. So standen (und stehen) beispielsweise die EM-Fahrer Stieber, Djourou und Ekdal auf der Verkaufsliste, ebenso die Spieler Lasogga, Schipplock, Hunt, Holtby, Ostrzolek, eventuell auch Rene Adler.

Knapp einen Monat vor Ende der Transferperiode ist es dem Weltklasse-Manager Beiersdorfer nicht gelungen, auch nur einen dieser Spieler an den Mann zu bringen. Lediglich einer der besten Spieler der letztjährigen Zweitliga-Saison, Kerem Demirbay, wurde für lächerliche € 1,7 Mio. nach Hoffenheim verschenkt.

Dies war der Status Quo bis zu Kühne’s Absichtserklärung, noch einmal richtig investieren zu wollen. Hätte es diese Absichtserklärung nicht gegeben, wäre das Fenster für den HSV zu gewesen. Und dies ist ein Grund, einen Vorstandsvorsitzenden abzufeiern, der jährlich € 2,5 Mio. einstreicht? 

Aber weiter.

Kühne kündigte sein erneutes Engagement an und der HSV begab sich auf die Suche. Bereits früh gestand man das gesteigerte Interesse an Filip Kostic (festzuhalten ist an dieser Stelle, dass absolut jedes Interesse des HSV unmittelbar an die Medien transportiert wird, nur zum Thema: „Es dringt nichts mehr nach draußen“). Man verhandelt und verhandelt und nennt Summen und? Am Ende bezahlt der HSV exakt das, was der VfB Stuttgart für Kostic aufgerufen hatte. Und dies ist ein Grund, einen Vorstandsvorsitzenden abzufeiern, der jährlich € 2,5 Mio. einstreicht? 

Zwischenzeitlich gab der Verein bekannt, dass man zwei neue, hoffnungsvolle Nachwuchsspieler verpflichten konnte. Arianit Ferati (€ 850.000) und Luca Waldschmidt (€ 1,3 Mio.) wechseln zum HSV, wobei Ferati unmittelbar an Düsseldorf verliehen wird. Pikant ist, dass beide Spieler von Kühne-Intimus Volker Struth beraten werden, aber das hat bestimmt nichts zu bedeuten. Und dies ist ein Grund, einen Vorstandsvorsitzenden abzufeiern, der jährlich € 2,5 Mio. einstreicht? 

Als Nächster kommt Alen Halilovic zum HSV, den Deal lässt sich der Verein € 5 Mio. kosten. Nachdem sein vorheriger Besitzer, der FC Barcelona, mit allen Versuchen gescheitert war, den Spieler zu den gleichen Konditionen, wie sie jetzt der HSV bietet (Rückkaufrechte in den nächsten 2 Jahren), in Spanien an den Mann zu bringen, kam der HSV wieder ins Spiel. Und dies ist ein Grund, einen Vorstandsvorsitzenden abzufeiern, der jährlich € 2,5 Mio. einstreicht? 

Fakt 1: Ohne Kühne hätte der HSV eine Mannschaft, die man getrost als 1. Abstiegskandidaten bezeichnen könnte

Fakt 2: Die beiden Nachwuchsspieler (Ferati und Waldschmidt) kamen wegen Struth.

Fakt 3: Der Kostic-Deal ist teuer und am Ende hat man schlecht verhandelt

Fakt 4: Halilovic muss sich in der Bundesliga erstmal beweisen. Tut er das eindrucksvoll, ist er nächstes Jahr wieder weg.

Fakt 5: Beiersdorfer bekommt nicht einen Spieler verkauft, der auf der internen Verkaufsliste steht.

Und diese Glanzleistungen sind jetzt der Grund dafür, dass man einen Mann, der vorher zwei Jahre weniger als nichts auf die Reihe bekommen, zum Messias krönt? Der als einziges Vorstandsmitglied im Falle des Abstiegs auf keinen Cent seiner Bezüge verzichten wollte? Der am Stück Auslaufmodelle wie Hunt, Olic, Behrami etc. für unfassbares Geld verpflichtete und sie später bestensfalls wieder verschenken konnte. Der bis zu Kühnes Erklärung für knapp € 60 Mio. einen Abstiegskandidaten gebastelt hatte.

Am Anfang des Blogs habe ich die Frage gestellt, warum es zur Zeit eine hündische Hofberichterstattung gibt, die in der Geschichte des HSV wohl einmalig ist. Es gibt Fans, die sind der Meinung, dass die Medien und Journalisten bereit sein müssten, den Verein, über den sie berichten, zu schützen und zu unterstützen. Das ist kompletter Schwachsinn. Medien sind da, um zu berichten und notfalls zu werten. Aber das tut in Hamburg schon längst niemand mehr.

Wenn man jedoch meint, jemanden abfeiern zu müssen, der in 2 Jahren ein Transferminus von € 45,05 Mio. „erwirtschaften“ konnte; der nur mit Hilfe eines Investors und geliehenem Geld in der Lage ist, neue Spieler zu verpflichten; der sich ein Nachwuchsleistungszentrum fremdfinanzieren lässt; der in zwei Jahren 4 Trainer und 2 Sportchefs gefeuert hat; der den HSV zu einem fast-insolventen Abstiegskandidaten durchdeklinieren konnte – dann muss das halt machen…..

….wenn man denn möchte, dass man in absehbarer Zeit wie ein Vollidiot aussieht.

P.S. Jemand, der es wissen muss, erklärte vor nicht allzu langer Zeit in einem persönlichen Gespräch: „Wichtig ist das, was die BILD schreibt. Der Meinung der BILD folgen alle, niemand hat den Mut, zu widersprechen, niemand möchte als Meinungs-Außenseiter dastehen“. 

Beachtet man nun, dass der HSV in jeglicher Form (Beiersdorfer, Labbadia, Eddie Sülzer, Spieler etc.) seit einigen Wochen diesem Blatt zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung steht, dass die BILD ALLES weiß, was beim Verein passiert, muss man nur noch einen Schritt weiterdenken und sich die Frage stellen: Was hat die BILD, außen dem Rucksack-Inhalt, gegen den HSV in der Hand?

Von | 2016-08-01T07:27:18+02:00 1. August 2016|Allgemein|7 Kommentare

7 Comments

  1. 1887 1. August 2016 um 08:48 Uhr

    Und selbst beim Kostic Deal könnte man ja sagen, ok der war teuer aber immerhin hat er es geschafft so einen Spieler nach Hamburg zu holen. Aber dem gegenüber steht ja auch die Aussage von Kostic das er nur nach Hamburg möchte. Warum auch immer. Vielleicht mag er die Stadt und will immer nicht vor halber Kulissen in Wolfsburg spielen. Weil in dem Punkt glaube ich nicht das er bei uns wesentlich mehr verdient als in Wolfsburg oder? Also so richtig geht das ja auch nicht auf didis Kappe.

  2. Gravesen 1. August 2016 um 12:53 Uhr

    Also, ich persönlich habe ja lieber einen ungepflegten Garten und ein schäbiges Haus, als ein ungepflegtes Gehirn und einen schäbigen Charakter 😀 Was für ein armer, bemitleidenswerter Mensch….

  3. Gravesen 1. August 2016 um 15:33 Uhr

    Hahahahahahahahahahahahahahaha…ist das geil. Stalker-Fan Altnippel hatte mal wieder nichts besseres in seinem Leben zu tun, als der Mannschaft ins Trainingslager zu folgen. Was dort passiert, ist mit Worten schwer zu beschreiben und noch schwerer zu begreifen 😀
    .

    alnipe sagt:
    1. August 2016 um 13:42
    ich habe ja von donnerstag bis einschließlich samstag das trainingslager im klosterhof
    zusammen mit einem kumpel hautnah miterlebt und könnte dir da auch ein paar dinge erzählen ohne hier die spieler namentlich zu nennen.
    .
    zum weg zum speiseraum wird bis eingangstür fleissig pokemon gespielt oder telefoniert, ein spieler bei sonst korrekter kleiderordnung lässt wie immer sein unterhemd hervorscheinen und ein gruß von den meisten kam eh nicht zurück.
    ausnahme das trainerteam und zwei spieler möchte ich hier doch positiv hervorheben.
    d.diekmeier u jo djourou , immer nett und lockere sprüche drauf.

    .
    Boah, das ist ja brontal. Die fiesen Millionäre haben also nicht jeden der fettbäuchigen Rentner in Petric-Trikot gegrüsst, sich per Handschlag inkl. Umarmung bedankt und sich nicht anständig deutsch gekleidet. Ich bin erschüttert.
    .
    Dafür hatte zum Glück der leicht einfache „Dickie“ immer einen lockerer Spruch drauf. Ein Glück.

  4. alfa 1. August 2016 um 19:31 Uhr

    Bei Herrn Beiersdorfer fällt mir eigentlich der einzige mir im Gedächtnis gebliebene Satz bei der letzten MV ein. (Ja ich hatte mir die noch antun wollen, bevor ich meine Mitgliedschaft ruhen ließ ),
    „Wer jetzt glaubt, dass der HSV nur so mit Millionen um sich wirft, denn muss ich enttäuschen. “
    Zitat Ende.
    Bis jetzt hat er es ja in der Hinsicht nicht geschafft uns zu enttäuschen, wobei ich gespannt bin wieviele Millionen Herr DB noch in dieser Transferphase noch durch die getriebene Ungeduld des Herrn
    Kühne im Namen des HSV noch raushauen muss.Denn durch allein bisher getätigten Investitionen in neue
    Spieler haben sich VV /Spodi ,Trainer und vor allen Dingen Herr Kühne als Allesfinanzierer,- So sehr dem Erfolgsdruck ausgesetzt, dass wohl alles andere als das Erreichen der Euro League nicht als Erfolg verkauft werden kann. Durch das Erreichen der Euroleague könnte dann ,muss ja nicht aber könnte gemäß kürzlicher Aufschlüsselung Kerberos in der möglichen Zielsetzung Herrn Kühnes das Heft des Handelns an sich zu reissen, gipfeln.
    Ich hege grossen Zweifel daran, dass Herr Kühne die Geschicke der HSV AG schlechter leiten/leiten lassen wird.
    Ein Magier würde jetzt vielleicht entgegen, was wenn Herr Kühnes einzige Absicht darin besteht die Hälfte seines Vermögens im Falle eines Ablebens der HSV AG zu übertragen, würde ich ihm und mir wünschen, das er recht behält, denn die Fehlgeleiteten Investitionen der letzten beiden Jahre können sonst wohl kaum in absehbarer Zeit mit sportlichen Erfolgen aufgefangen werden, meine ich!

  5. Gravesen 3. August 2016 um 07:02 Uhr

    LebensfaehigOhneMarketing sagt:
    3. August 2016 um 00:11
    Kerberos gibt sich hier die Ehre und schafft Räume.
    Leider ist sein Verhalten genauso despektierlich wie von seinem Kollega.

    .
    Deshalb hast du dich hier vorgestern wahrscheinlich auch als User anmelden wollen, du Arschloch.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv